Erotiklexikon: Gangbang (GB)

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 8 Minuten
    pornolexikon gangbang rudelbumsen rudelfick gruppensex eronite
    Gangbang
    « zurück zur Übersicht
    5
    (18)

    Eine erotische Praktik, die nicht nur Männer mögen!

    Beim Gang­bang wird eine, sel­te­ner mehr Frau­en, von rich­tig vie­len Män­nern nach Strich und Faden durch­ge­fickt. Man­che Mädels "schaf­fen" mehr als 50 Frau­en, dar­un­ter zum Bei­spiel die Ero­ni­te-Dar­stel­le­rin Kim Tri­ple X, die auch nach dem 75. Mann noch nicht genug hat…


    Eronite empfiehlt dir
    Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


    Der Gangbang

    In der Ero­tik gibt es eine Prak­tik, die viel Auf­merk­sam­keit erregt: der Gang­bang. Beson­ders Män­ner inter­es­sie­ren sich dafür. Es gibt sogar vie­le Frau­en, die zumin­dest davon träu­men, an so einer unge­wöhn­li­chen Sex­or­gie teil­zu­neh­men. Die Prak­tik ist gar nicht so sel­ten und kommt in allen Kul­tu­ren vor. Die "klei­ne Vari­an­te" des Gang­bang ist das Wifesha­ring.

    Gangbang bei Eronite

    Das Wort kommt aus dem Eng­li­schen. Dort bezeich­net der Begriff "gang" eine Ban­de oder ein Rudel. Bang ist Slang für Sex, in etwa dem deut­schen Wort "bum­sen" ver­gleich­bar. Aller­dings hat sich die deut­sche Bezeich­nung Rudel­bum­sen nie rich­tig durch­set­zen kön­nen.

    In der Ero­tik ist ein Gang­bang eine spe­zi­el­le Form des Grup­pen­sex, bei dem die Män­ner in der Über­zahl sind. In der Regel neh­men an einer Gang-Bang-Par­ty eine, höchs­tens zwei oder drei, Frau­en teil, die Sex mit min­des­tens einem Dut­zend Män­ner haben.

    Ero­tik­por­tal mit Flat­rate

    In der Regel wer­den beim Gang­bang kei­ne Kon­do­me benutzt. Ver­schie­de­ne Sex­prak­ti­ken wie Cums­wap­ping, Sand­wich und Schlamm­schie­ben wer­den dabei aus­ge­übt. Sel­te­ner jedoch gibt ein Cuck­old sei­ne Frau für die­se Prak­tik her.

    Was macht den Reiz des Gangbangs aus?

    Män­ner genie­ßen einen Gang­bang, weil er sehr star­ke Lust­ge­füh­le weckt. Die Teil­neh­mer spie­len prak­tisch in einem Por­no mit. Sie dür­fen nicht nur zuse­hen, son­der aktiv mit­ma­chen. Dazu kommt, dass es beim Gang­bang ziem­lich rau zugeht.

    Da gibt es kein lan­ges Vor­spiel oder Schmu­sen, son­dern es geht sofort zur Sache. Beim nor­ma­len Sex zögert der Mann oft sei­nen Orgas­mus hin­aus, damit sei­ne Part­ne­rin auch kom­men kann. Beim Gang­bang dage­gen soll­te sich der Mann beei­len, damit die ande­ren zum Zug kom­men. Vie­len gefällt auch Sex mit einer Frau, deren Muschi bereits über­läuft.

    Frau­en genie­ßen die wil­de ani­ma­li­sche Lust der Män­ner und den har­ten Sex. Im All­tag sind die meis­ten Män­ner eher Schmu­se­ka­ter.

    Ist Gangbang legal?

    Kom­mer­zi­ell ver­an­stal­te­te Gang-Bang-Par­tys sind in Deutsch­land seit dem Inkraft­tre­ten des Pro­sti­tu­ier­ten-Schutz­ge­set­zes (Pro­st­SchG) 2017 ver­bo­ten. Das begrün­det der Gesetz­ge­ber damit, dass dabei die Frau­en die Kon­trol­le ver­lie­ren und nicht mehr ent­schei­den kön­nen, mit wem und wie sie Sex haben. Zudem ist Pay­sex ohne Kon­dom ver­bo­ten.

    Ero­tik­por­tal mit Flat­rate

    Die­se Ver­bo­te erstre­cken sich jedoch nicht auf den pri­va­ten Bereich. Der Staat kann nicht bestim­men, was die Bür­ger in ihren Schlaf­zim­mern tun. Des­we­gen gibt es bis heu­te immer noch pri­va­te Gang­bang Ver­an­stal­tun­gen. Die­se sind voll­kom­men legal, so lan­ge alle Hand­lung ein­ver­nehm­lich erfol­gen.

    Manch­mal wer­den rich­ti­ge Gang­bang-Par­ties ver­an­stal­tet, auf denen sex­hung­ri­ge Frau­en ihren Rausch, ihre Sucht, ihre Gier nach frem­den Schwän­zen, nach end­lo­ser Befrie­di­gung stil­len.

    Gang­bangs wer­den oft in Ver­bin­dung mit Buk­ka­ke durch­ge­führt.

    Bei einem Gangbang gehen heiße Sexfantasien in Erfüllung

    Wie sehr ein Gang­bang die Fan­ta­sie von Män­nern und Frau­en beschäf­tigt, bezeu­gen die Fak­ten, dass es auf den meis­ten Ero­tik­por­ta­len eine rie­si­ge Anzahl von Por­nos zu die­sem The­ma gibt, die Tau­sen­de Klicks erhal­ten. Dass Rudel­bum­sen, Sex­or­gi­en, Grup­pen­sex oder Herren­über­schuss, wie Gang­bangs auch genannt wer­den, hat zusätz­lich zu den oben ange­führ­ten noch wei­te­re Grün­de.

    Lies auch: So geil waren die römi­schen Orgi­en in der Anti­ke

    War­um so vie­le Män­ner und Frau­en vom Gang­bang träu­men
    Der wich­tigs­te Grund ist psy­cho­lo­gi­scher Natur. Sex ist nor­ma­ler­wei­se etwas, was Men­schen prak­ti­zie­ren, wenn sie unbe­ob­ach­tet sind. Beim Sex gel­ten Ver­hal­tens­re­geln, die durch gesell­schaft­li­che Kon­ven­tio­nen geprägt sind. Män­ner sol­len höf­lich und zuvor­kom­mend sein (Gen­tle­men), wäh­rend Frau­en sich schüch­tern und zurück­hal­tend zei­gen müs­sen.

    Von bei­den Geschlech­tern wird erwar­tet, dass sie auch beim Sex ihre Gefüh­le unter Kon­trol­le haben und sich so ver­hal­ten, wie es ihren Rol­len in der Gesell­schaft ent­spricht. Beim Gang­bang ist das ganz anders. Dabei geht es den Teil­neh­mern dar­um, ein­fach ihre Lust aus­zu­le­ben. Der Geschlechts­trieb gehört zu den stärks­ten Instink­ten des Men­schen. Für die Män­ner und Frau­en ist es eine Befrei­ung, wenn sie end­lich ein­mal ihre Lust aus­le­ben kön­nen, ohne auf Moral­vor­stel­lun­gen und Rol­len­ver­hal­ten­Rück­sicht zu neh­men.

    Ero­tik­por­tal mit Flat­rate

    Ein wei­te­rer Fak­tor sind die sexu­el­len Rei­ze, die vom Rudel­bum­sen aus­ge­hen. Die Teil­neh­mer beob­ach­ten sich gegen­sei­tig. Es macht sie geil, wenn sie sehen, wie die Frau­en wie­der und wie­der gefickt wer­den und eine Cre­am­pie nach der ande­ren bekom­men. Die Frau­en wie­der­um macht es geil, wenn sie sehen, wie attrak­tiv sie auf die Män­ner wir­ken (was sich durch deren har­te Schwän­ze zeigt). Vie­le Teil­neh­mer gera­ten bei einem Gang­bang regel­recht in einen Lus­t­rausch.

    Tipps zur Organisation einer Sexorgie

    Damit die Sex­par­ty klappt und alle Teil­neh­mer eine schö­ne Zeit haben, müs­sen eine gan­ze Men­ge orga­ni­sa­to­ri­scher Din­ge beach­tet wer­den.

    Woher kom­men die Teil­neh­mer und wie vie­le sind ide­al?
    Im Inter­net gibt es genü­gend Dating-Sei­ten und Foren, wo sich Leu­te zu einem Gang­bang ver­ab­re­den kön­nen. Es ist bes­ser, schon lan­ge vor­her Kon­tak­te zu knüp­fen und sich gegen­sei­tig per Video­chat ein wenig zu beschnup­pern. Nicht alle Leu­te pas­sen zusam­men. Damit beim Rudel­bum­sen die Post abgeht, müs­sen sich die Teil­neh­mer zumin­dest sym­pa­thisch fin­den.

    Lies auch: Das erwar­ten Frau­en im Swin­ger­club

    Wer noch kei­ne Erfah­rung hat, soll­te beim ers­ten Mal nicht zu vie­le ein­la­den. Unge­fähr vier bis fünf Män­ner und zwei Frau­en dürf­ten genug sein. Eine Aus­nah­me bil­den die Män­ner. Hier ist es rat­sam, einen oder zwei mehr ein­zu­la­den, weil erfah­rungs­ge­mäß immer eini­ge kal­te Füße bekom­men und nicht zum Gang­bang kom­men. Idea­ler­wei­se ken­nen sich die Teil­neh­mer nicht und haben im All­tag kei­nen Kon­takt zuein­an­der.

    Welcher Ort ist geeignet?

    Auf kei­nen Fall das eige­ne Haus oder Woh­nung! Die Gefahr ist zu groß, dass die Nach­barn etwas mit­be­kom­men oder dass irgend­je­mand wegen Ruhe­stö­rung die Poli­zei ruft. Auch ein nor­ma­les Hotel ist unge­eig­net. Ein Gang­bang erregt dort zuviel Auf­merk­sam­keit.

    Ero­tik­por­tal mit Flat­rate

    Gut geeig­net sind dage­gen Sex­clubs, Swin­ger­clubs, Stun­den­ho­tels oder Stun­den­apart­ments. Bei die­sen Ein­rich­tun­gen wird auf Dis­kre­ti­on geach­tet. Sie haben ver­stärk­te Bet­ten und gro­ße Spiel­wie­sen. Die Räu­me sind schall­iso­liert. Lau­tes Stöh­nen und Lust­schreie spie­len kei­ne Rol­le. Oft gibt es sogar spe­zi­el­le BDSM-Räu­me mit Instru­men­ten wie Andre­as­kreu­ze oder Pran­ger, die dem Sex einen zusätz­li­chen Reiz ver­lei­hen.

    Die Vorbereitung auf den Gangbang

    Per­sön­li­che Hygie­ne ist wich­tig. Dazu gehört mehr als nur duschen. Ins­be­son­de­re Män­ner müs­sen dar­auf ach­ten, sich zu rasie­ren. Krat­zen­de Bart­stop­peln sind nicht gut beim Küs­sen und Lecken. Die Fin­ger­nä­gel soll­ten kurz geschnit­ten, glatt gefeilt und sau­ber sein. Kei­ne Frau lässt sich gern mit schmut­zi­gen Nägeln fin­gern. Män­ner, die ihre Intim­be­haa­rung nicht abra­sie­ren wol­len, kön­nen sie zumin­dest kür­zen.

    Es kommt gut an, wenn sich Frau­en zum Rudel­bum­sen sexy anzie­hen. Netz­strümp­fe und Straps­gür­tel in Ver­bin­dung mit High Heels sehen sehr gut aus und sind nicht teu­er.

    Lies auch: Wenn das Rudel­bum­sen bei Frau­en zur Sucht wird

    Klei­ner Tipp: Ker­le lie­ben es, wenn sie mal etwas kaputt machen kön­nen. Sie wer­den extrem geil, wenn sie den Schlam­pen vor dem Gang­bang die Hös­chen vom Leib rei­ßen und auf die Strümp­fe sprit­zen dür­fen. Alter­na­tiv eig­nen sich auch Kla­mot­ten aus Leder oder Wet­look. Latex ist dage­gen kei­ne gute Idee. Es ist emp­find­lich, lässt sich weder waschen noch repa­rie­ren und lässt kei­ne Luft an die Haut, so dass man stark schwitzt.

    Die Regeln

    Alko­hol ist beim Gang­bang nicht emp­feh­lens­wert, weil er trä­ge macht. Essen kann gereicht wer­den, in Form von Knab­ber­zeug oder vor­be­rei­te­ten Häpp­chen (Cana­pés). Zu viel essen macht trä­ge. Gefilmt und foto­gra­fiert darf nur wer­den, wenn alle Teil­neh­mer damit ein­ver­stan­den sind.

    Ero­tik­por­tal mit Flat­rate

    Da es sich um eine pri­va­te (geschlos­se­ne) Ver­an­stal­tung han­delt, darf für den Gang­bang kein Geld ver­langt wer­den. Es ist aller­dings okay, einen Unkos­ten­bei­trag zu ver­lan­gen, der Aus­ga­ben wie für die Mie­te des Raums, Rei­ni­gung sowie Spei­sen und Geträn­ke deckt. Wer­den Nut­ten bestellt, soll­ten sich die Män­ner deren Kos­ten tei­len.

    Die Sicherheit

    Das The­ma spielt bei einer Sex­or­gie eine gro­ße Rol­le. Eini­ge Maß­nah­men sol­len ver­hin­dern, dass die Frau­en zu hart bedrängt wer­den. Ein Mann, am bes­ten der Gast­ge­ber, muss den Über­blick behal­ten und das wil­de Getüm­mel im Hin­ter­grund beob­ach­ten, so dass er not­falls ein­grei­fen kann. Zur Sicher­heit gehört es, ein Stop­wort oder Safe Word zu ver­ein­ba­ren.

    Es soll­te kei­nen sexu­el­len Bezug haben. Wird es genannt, bedeu­tet es, die Frau hat genug. Der Mann (oder die Män­ner) müs­sen sofort auf­hö­ren und sie in Ruhe las­sen. Auch bei einem Gang­bang ist ein Nein ein Nein.

    Was ist mit Geschlechtskrankheiten?

    Das ist ein heik­les The­ma. Mitt­ler­wei­le weiß wahr­schein­lich jeder, dass Kon­do­me gegen die Anste­ckung schüt­zen. Aber mal ehr­lich, wer hat schon Lust auf einen Gang­bang mit Kon­dom? Das wäre fast so, als ob man mit Gehör­schutz zu einem Kon­zert gehen wür­de. Sex ohne Kon­dom mit Frem­den birgt aber ein Risi­ko. Um das zumin­dest so gering wie mög­lich zu hal­ten, ist es emp­feh­lens­wert, wenn sich alle Teil­neh­mer mög­lichst kurz vor­her auf Geschlechts­krank­hei­ten tes­ten las­sen und die Ergeb­nis­se mit­brin­gen.

    Lies auch: Jeder vier­te Deut­sche lei­det an einer Geschlechts­krank­heit

    So machen es auch Por­no­dar­stel­ler. Alter­na­tiv kann man auch vor Ort Schnell­tests anbie­ten. Dabei muss jedoch bedacht wer­den, dass selbst die bes­ten Tests kei­ne hun­dert­pro­zen­ti­ge Zuver­läs­sig­keit haben. Ein gewis­ses Rest­ri­si­ko bleibt immer.

    Warum nicht einen Gangbang verschenken?

    So abwe­gig ist die Idee gar nicht. Bes­te Freun­de erzäh­len sich alles. Daher weiß der Kum­pel oft, wenn sich der ande­re so etwas wünscht. Er kann so eine Sex­par­ty als Geschenk zum Geburts­tag oder zu einer Beför­de­rung oder einem ande­ren freu­di­gen Anlass orga­ni­sie­ren. Die Über­ra­schung wird bestimmt gelin­gen und der Kum­pel noch lan­ge an das Sex­aben­teu­er den­ken.

    Gefällt dir die­ser Arti­kel?

    Klick auf einen Stern für dei­ne Bewer­tung!

    Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 18

    Bis­her kei­ne Bewer­tun­gen! Sei der Ers­te, der die­sen Bei­trag bewer­tet.

    Da du die­sen Bei­trag moch­test…

    … fol­ge uns doch gern auf:

    Es tut uns leid, dass du die­sen Arti­kel nicht magst.

    Lass uns die­sen Bei­trag noch ein­mal über­prü­fen!

    Wie kön­nen wir die­sen Arti­kel bes­ser schrei­ben?

    Synonyme:
    Herrenüberschuss
    « zurück zum Index

    Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

    Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Vaginalfisting
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Blowjob (BJ)
    Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    Livecam Bonus
    8 Kommentare
    Älteste
    Neueste Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen

    Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
    "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"