Start Erotische Geschichten 18. Geburtstag: Wie Mama mir’s Blasen beibrachte

18. Geburtstag: Wie Mama mir’s Blasen beibrachte

0
Blasen: meine Mutter beim Inzest Blowjob Sexgeschichte
Umfrage - Fragen beantworten und gewinnen
Voraussichtliche Lesedauer: 9 Minuten

Wenn die Mutter eine geile Lehrerin ist

Ist das denn wirklich schon Inzest, Mama?

Mit siebzehneinhalb Jahren hatte ich, Janina, meinen ersten Freund. Klar, meine Freundinnen waren alle viel früher dran. Ich war eben ein echter Spätzünder, aber eine andere Gelegenheit hatte sich vorher einfach nicht ergeben. Er mochte meine großen Brüste und liebte noch mehr meinen knackigen Po. Meine Beine waren lang, zugegeben bei einer Körpergröße von 1,84 m allerdings auch nicht sehr schwierig. Wir führten eine tolle Beziehung, auch wenn ich ihn nicht blasen wollte. Obwohl er schon 33 war, ergänzten wir uns gegenseitig prima. Meine Eltern hatten nichts gegen Frank. Ganz im Gegenteil.

Meine Mutter und mein Vater waren sehr offen, gingen sogar manchmal in einen Swingerclub, wie ich einmal mitbekam, als ich heimlich ein Gespräch zwischen den beiden belauschte. Frank und ich unternahmen viel. Er hatte ein tolles Sportcoupé, mit dem wir oft in andere Städte fuhren. Man könnte sagen, er zeigte mir die Welt (wenn auch nur innerhalb Europas, aber für ein 17jähriges Mädchen wie mich war das toll).

Langsam fand ich Gefallen am Sex – Blowjobs aber kannte ich nicht

Nach etwa zwei Monaten schliefen wir miteinander. Mein erstes Mal. Naja, wie bei vielen jungen Frauen war dieses Erlebnis nicht so berauschend. Aber ab dem zweiten Mal, als ich mich besser fallen lassen konnte, hatte ich Gefallen am Sex gefunden und so wurde ich richtig gierig. Leider war Frank Monteur in einer großen deutschen Firma und war die Woche über immer auf Montage und kam nur am Wochenende nach Hause.

Blasen: Mama bringt mir Blowjobs beiImmer, wenn ich freitags in seine Wohnung fuhr, musste er mich dort erst einmal nach Strich und Faden durchbumsen. Genau so muss man es nennen! Ich wollte keinen Blümchensex. Ich wollte gefickt werden! Er sollte mich nehmen wie es ein Mann tun sollte. In drei Monaten stand mein 18. Geburtstag an und hierfür hatte er mir etwas ganz Besonderes versprochen.

Ich war aufgeregt. Viele meiner Freundinnen waren schon volljährig, durften Auto fahren, offiziell Alkohol trinken und mussten abends in den Diskotheken um Mitternacht nicht unter peinlichen Blicken ihren Personalausweis beim Türsteher abholen. Mann, würde das eine geile Zeit werden, dachte ich bei mir. Mit Frank wollte ich auch so schnell wie möglich zusammenziehen, aber in letzter Zeit forderte er immer wieder etwas von mir, das ich bisher noch nie gemacht hatte:

Er wollte einen Blowjob. Ich sollte seinen Schwanz blasen, wusste aber nicht genau, wie ich das eigentlich anstellen sollte. Pornos wollte ich nicht schauen, die machten mich nicht an. Und jemanden fragen? Nein, das wäre mir zu peinlich gewesen.

Leider war mein Papa selten da, ich brauchte einen anderen Lehrer

Mein Vater war Berufssoldat, als Major war er als stellvertretender Bataillonskommandant eingesetzt und wartete bereits seit mehreren Jahren auf seine Beförderung zum Oberstleutnant. Aber es war keine Planstelle frei, wie er mir erklärte. Doch wenige Wochen vor meinem Achtzehnten kam dann für ihn die Erlösung – und für mich der Schock: er wurde zwar Oberstleutnant und zum Bataillonskommandeur befördert, doch nicht an seinem bisherigen Standort. Er wurde versetzt nach Stettin zum deutsch-polnischen Korps! Ich weinte und schloss mich den ganzen Abend in meinem Zimmer ein. Es waren mehrere hundert Kilometer und ein Umzug kam für meine Mama wegen der Kinder – ich hatte noch einen kleinen Bruder, der gerade eingeschult wurde – überhaupt gar nicht in die Tüte!


>  Big7 Blog mit den geilsten Amateuren  <


Ich wusste, dass mein Papa somit nicht zu meinem 18. Geburtstag kommen konnte und war unendlich traurig. Auch er ließ durchblicken, dass er lieber bei mir gewesen wäre als mit seinen Kameraden abends im Offizierskasino zu sitzen. Mein Onkel, sein älterer Bruder, war Oberstabsfeldwebel – also auch Soldat der Bundeswehr und konnte somit ebenfalls nicht an der Feier teilnehmen. Ich hatte nicht gerade Glück, was das anging!

Welche Überraschung sollte mich erwarten auf meiner Geburtstagsfeier?

Meine Mutter tröstete mich in den nächsten Tagen, auch bei Frank konnte ich mich ausheulen. Jedes Mal, wenn wir miteinander schliefen, musste ich daran denken, dass er nur darauf wartete, dass ich irgendwann seinen Schwanz lutschte. Ich war wie gehemmt und schob den Gedanken daran immer wieder beiseite. Schließlich standen in der Schule noch Klausuren an und ich hatte somit genug, worauf ich mich konzentrieren musste.

Frank und meine Mama bereiteten die Geburtstagsfeier für mich vor, weil ich durch das ständige Lernen so wenig Zeit hatte. Nicht den blassesten Schimmer einer Ahnung hatte ich, was die beiden für mich planten. Aber ich mochte Überraschungen und war voller Vorfreude. Ja, ich freute mich wirklich sehr. Wie sehr ich die Party genießen würde, hätte ich mir in diesem Moment nie im Leben ausmalen können!

Roter Lippenstift und ein superkurzer Rock sollten mich meinem Ziel näherbringen

Reinfeiern in meinen Geburtstag wollte ich nicht, das hatte ich bereits im Vorfeld abgeklärt. Die Party sollte am Wochenende drauf steigen und alle meine Freunde waren bereits eingeladen. An meinem Geburtstag selbst wollte ich einen schönen Abend mit Frank verabreden, zuhause hatte ich sturmfrei. Mein kleiner Bruder war sowieso gerade auf Klassenfahrt und Mama übernachtete bei ihrer Schwester. In der Schule lief alles gut, die Klausuren in Erdkunde und Französisch hatte ich hinter mich gebracht und mit einem guten Gefühl im Bauch steuerte ich auf meinen Tag zu.

Blasen Blowjobs Mama Sexgeschichte InzestAls es dann endlich soweit war, wurde ich morgens mit einem Frühstück am Bett überrascht, das Mama mir auf einem großen Tablett brachte. Nachdem ich die Kerzen ausgepustet und die Brötchen aufgegessen hatte, ging ich in die Schule und nachmittags zum Ballett. Am Abend schminkte ich mich mit dunkelrotem Lippenstift und zog einen megakurzen Rock an. Meine Mutter mochte das nicht so gerne, aber sie war ja eh nicht da. Ich wollte Frank gefallen. Zu dem Minirock wählte ich halterlose Strümpfe und eine halbdurchsichtige Bluse, in der meine großen Titten richtig gut zur Geltung kamen und meinen Freund schon beim reinen Anblick verrückt machen würden.

Ich wurde nicht feucht im Schritt, sondern regelrecht nass

Beim Blick in den Spiegel und den Gedanken daran, wie hart Frank mich nachher ficken würden, wurde ich nass und meine Nippel drückten sich frech durch den dünnen Stoff der Bluse. Ich legte leise Schmusemusik auf und wartete in der elterlichen Wohnung auf Frank. Es war schon spät, als es klingelte und mein Freund mit einem riesengroßen Strauß roter Rosen – es waren mindestens 100 Stück – vor der Tür stand und mich anlächelte. „Hey Babe“, raunte er. Wir fielen uns in die Arme und küssten uns innig. Ein Zungenkuss, der sofort seine Wirkung zeigte. Zwischen den Beinen wurde ich aber nicht feucht, sondern nass. Ich lief regelrecht aus. Frank drückte mich ins Haus, küsste mich immer fordernder und seine Hand glitt unter meinen Rock.

Sexgeschichte: Meine Frau und der große Hund

Als er merkte, dass ich keinen Slip trug, stöhnte er auf und drang mit zwei Fingern ganz problemlos in meine glitschige Möse ein. Er fingerte mich, während seine Zunge in meinem Mund ein wahres Trommelfeuer entfachte. Frank legte mich rücklings aufs Sofa, kniete sich vor mich hin und vergrub seinen Kopf zwischen meinen Beinen. Mein Stecher leckte nun meine Klitoris mit der rauen Seite seiner Zunge und saugte an meiner Klit, bis ich stöhnte und stöhnte. Ich merkte, wie mir der Saft an meinen Schenkeln den Po hinablief und sich ein Rinnsal meines Mösensaftes bildete.

„Alles Gute zu deinem Geburtstag, mein Schatz“

Ziemlich unsanft wurden wir unterbrochen, als mein Telefon klingelte. Null Uhr! Mein Papa war dran und beglückwünschte mich zur Volljährigkeit. Sprechen konnte ich kaum, ich war so außer Atem, dass ich nur ein „Danke, Paps“ in den Hörer keuchen konnte. Nachdem ich ihn schnell wieder abgewimmelt hatte – Frank fingerte mich währenddessen ungeniert weiter – wollte ich mich gerade auf ihn setzen und ihn abreiten, als er mich zur Seite bugsierte und mir seinen großen erigierten Schwanz vors Gesicht hielt. Ich wusste genau was er wollte!

Mit einer Hand zog ich seine Vorhaut zurück, so dass eine pralle Eichel zum Vorschein kam. Vor lautet Geilheit hatte sich hier schon ein Lusttropfen gebildet, der im Wohnzimmerlicht glänzte und Lust auf mehr machte. In diesem Moment sagte Frank: „Alles Gute zum Geburtstag, mein Schatz. Ich liebe dich!“ Und kaum waren diese Worte ausgesprochen, murmelte er etwas von Überraschung und in diesem Moment betrat jemand das Zimmer.

Es fühlte sich merkwürdig an, aber ich genoss den Blowjob sehr

Ich konnte niemanden sehen, weil Frank meinen Kopf festhielt und mich so daran hinderte mich umzudrehen. Das einzige was ich sehen konnte, dass sich plötzlich eine Frau neben mich kniete und seinen Schwanz in den Mund nahm und fest daran saugte. Frank hielt mich immer noch mit einem festen Griff an meinem Haar fest und zog mich langsam zu sich. Wie in Trance öffnete ich meinen Mund und schloss dabei die Augen. Eine zweite Frau! Mein Freund und ich waren sehr offen, was einen Dreier anging, hatten diesbezüglich aber noch nichts geplant oder in Aussicht.

Die Frau legte mir eine Augenbinde an und verband mir damit die Augen, dass ich nichts mehr sehen konnte. Auf einmal küsste sie mich. Ganz sanft. Aber es fühlte sich irgendwie merkwürdig an. So als würde ich meine eigene Schwester küssen. Der Kuss war schön, sehr schön. Unsere Zungen spielten miteinander, als Frank sein steinhartes Rohr zwischen unsere Lippen schob. Ich kann mir vorstellen, dass er kurz davor war zu platzen. Er muss unendlich geil gewesen sein bei diesem Anblick.

Blasen: meine Mutter beim Inzest Blowjob SexgeschichteEr fickte meinen Mund ziemlich hart und ich musste fast würgen

Die unbekannte Frau griff mir ins Haar und führte meinen Kopf. So zeigte sie mir, wie man am besten einen Schwanz blies und sie variierte auch ständig das Tempo. Der dicke Penis in meinem Mund wurde immer härter und größer. Die fremde Frau leckte dabei seine Eier und knetete sie auch ab und zu mit der Hand. Mich fasste sie seltsamerweise nicht an, obwohl ich mir das in diesem Augenblick sehr gewünscht hatte. Nun küsste sie mich aber wieder und unsere Zungen tanzten auf Franks vor Feuchtigkeit glänzender Eichel.

Er stöhnte laut und ich glaubte, gleich würde er kommen. Doch da zog die Frau meinen Kopf zurück, gab mir einen ellenlangen Zungenkuss und gönnte meinem Freund so eine kleine Pause. Frank aber kam wieder näher und rammte seinen Ständer wieder in meine warme Maulfotze. Er fickte meinen Mund ziemlich hart, ich war kurz vorm Würgen, aber es ging gerade noch so. Ich kam mir vor wie ein Schluckspecht. Die Frau hatte sich wieder entfernt und war verschwunden.

Mit dem Geschmack des Spermas im Mund kuschelte ich mich an ihn

Gerade als ich Frank ein erneutes Päsuchen gönnen und ihn fragen wollte, wer die Frau war, zuckte sein zum Bersten harter Pimmel und entlud sich in meinem Mund. Er pumpte seine ganzen Sahne in mehreren Schüben in mich hinein und ergoss sich bis zum letzten Tropfen. Ich versuchte alles zu schlucken. Was daneben ging, tropfte mir auf die Brüste. Frank aber entließ ich nicht aus meinem Mund, sondern leckte und saugte einfach weiter an seiner zuckenden Eichel und seinem schlaffer werdenden Schaft. Ich schaffte es, ihn wieder hochzublasen und so war er ziemlich schnell wieder fit für eine zweite Runde.

Doch jetzt wollte ich auch etwas mehr von ihm haben, kniete mir auf allen Vieren vor ihn und streckte ihm meinen Po entgegen. Diese Gelegenheit ließ er ich natürlich nicht entgehen und fickte so schnell er konnte meine triefnasse Pussy. Es dauerte nicht lange und ich kam zweimal hintereinander zum Orgasmus, immer noch den Geschmack seines Spermas im Mund. Als ich mich wieder beruhigt hatte, kuschelte ich mich an ihn – und vergaß ihn nach der Frau zu fragen. Wir schliefen irgendwann ein und genauso eingekuschelt wachten wir am nächsten Morgen auf.

Ich wusste nicht, dass ein Mundfick so geil sein kann

Wir frühstückten gerade, als meine Mutter wieder nach Hause kam. Sie wünschte uns einen guten Morgen und fragte, ob wir gut geschlafen hätten. „Ja, Mama, sehr gut sogar“, entgegnete ich ihr. Sie lächelte mich sehr süß an und sagte: „Das kann ich mir vorstellen, Liebes. Und jetzt weißt du auch endlich, wie man einen guten Blowjob gibt.

Frank hatte sich das ja schon lange gewünscht.“ Sie zwinkerte mir zu und verschwand in der Garage, um nach Stettin zu meinem Papa zu fahren. Wie paralysiert saß ich da, während Frank mir seinen Schwanz wieder in den Mund steckte und ich so nun wieder zeigen konnte, was sie mir gestern beigebracht hatte. Danke, Mama! ;-)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here