Fickgeschichte: Verruchte Gothic-Schlampe Ariella Vantara

Von Mario Meyer
Voraussichtliche Lesedauer: 12 Minuten
Verruchte Gothic-Schlampe Ariella Vantara
Verruchte Gothic-Schlampe Ariella Vantara
4.8
(43)

Bezaubernde Schönheit mit dem gewissen Etwas

Lange schwarze Haare, durchdringende Augen und dazu einen makellosen Körper mit Brüsten, als wären sie gemalt (heute würde man sicher sagen: als wären sie von der KI erstellt). Sie ist so schön, dass man an ihren roten Lippen regelrecht kleben bleibt. Eine Gothic-Schlampe, wie sie attraktiver kaum sein könnte.


Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


21 Jahre jung und schon so verdorben, denn in Sachen Sex lässt sie kaum etwas aus und hat hier eine ganz spezielle Vorliebe: Fesselsex. Am liebsten hat sie es, wenn ihr Spielpartner ihr die Hände auf den Rücken bindet – egal wie. Sie möchte niederknien und mit gefesselten Händen blasen müssen, wenn der Mann es von ihr verlangt.

➤ ARIELLA VANTARA

Ausgeliefert sein, das ist genau ihr Ding. Tun müssen, was man von ihr wünscht. Ohne Widerrede und am besten auch ohne Tabus.

Ariella Vantara, die verruchte Gothic-Schlampe

Verruchte Gothic-Schlampe Ariella Vantara
Verruchte Gothic-Schlampe Ariella Vantara

Wenn es dunkel wird, beginnt die Zeit von Ariella. Sie schminkt sich, macht sich zurecht, legt Make Up auf, schmeißt sich in Schalte. Schwarze Dessous liebt sie. Netzstrümpfe und dazu eine eng geschnürte Corsage, mit der ihre Titten besonders gut zur Geltung kommen. Ariella zeigt sich gern, sie mag ihren schlanken Körper mit den weiblichen Rundungen, die genau an den richtigen Stellen anzusehen sind. Sie weiß genau, dass sie damit so ziemlich allen Männern den Kopf verdrehen kann – und dies auch tut, wenn sich dazu die Gelegenheit bietet. Die Gothic-Schlampe geizt nicht mit ihren Reizen. Auch wenn sie damit bei vielen Frauen aneckt, möchte sie sich hübsch machen. Für die Männerwelt und für sich selbst.

Ariella Vantara liebt das Dunkle, das Geheimnisvolle. Sie nimmt sich, was sie möchte. Indirekt auch beim Sex, auch wenn sie eher devot veranlagt ist und sich im Bett gern dominieren lässt. Genau das ist nach ihrem Geschmack. Sie lässt sich überall fesseln, selbst in der Öffentlichkeit. So ergab es sich eines Tages, dass sie unterm Mantel halb nackt und gefesselt durch ein Gewächshaus gehen musste, um anschließend in einem dunklen Verlies hart durchgefickt zu werden.

Die Fickgeschichte von Ariella Vantara im dunklen Kerker

Zum Naturell der nymphomanen Gothic-Schlampe gehört ihre unbändige Neugierde. Besonders auf sexuelle Dinge. So war sie ziemlich nervös, als sie eines Tages einen Brief per Post zugestellt bekam: “Nächsten Donnerstag, 21 Uhr. Dann wirst du dich am alten Gewächshaus einfinden.” – Kein Absender, kein weiterer Hinweis. Sie wusste nicht, von wem dieses Schreiben stammte oder hätte stammen können. Sie ging ihre Expartner durch, ihre Liebschaften und Affären, hatte aber niemanden im Sinn, der der Absender dieser Zeilen hätte sein können. Sie überlegte fieberhaft, kam aber nicht drauf.

➤ ARIELLA VANTARA

Sollte sie sich einem Unbekannten ausliefern? Möglicherweise einem Psychopathen oder einem gefährlichen Perversen? Schon während sie diese Zeilen las, merkte sie eine Nässe in ihrem Höschen, die ihr weder unbekannt noch unangenehm war. Sie war feucht. Vor Geilheit. Vor Aufregung. Weil sie nichts wusste, aber ihr Kopfkino für eine Achterbahnfahrt der Gefühle in ihrem hübschen Köpfchen sorgte. Sie malte sich aus, was sie dort vielleicht erwarten würde.

Donnerstag, 21 Uhr. Das war nicht mehr lange hin. Sie wusste nicht, was sie tun sollte. Ihre Neugier zerfraß in Kombination mit immer mehr Geilheit ihre Bedenken und so glaubte sie, dass sie tun sollte, wonach ihr der Sinn und die Lust stand. Ariella entschloss sich, dem geheimnisvollen Unbekannten entgegenzutreten und sich auf das Abenteuer einzulassen.

Sie hörte Schritte, konnte im Dunkeln jedoch niemanden erkennen
Verruchte Gothic-Schlampe Ariella Vantara
Verruchte Gothic-Schlampe Ariella Vantara

Am Morgen des besagten Donnerstags stieg sie beizeiten in die Badewanne, wusch sich gründlich und entfernte sich sämtliche Körperhaare (abgesehen vom Schopfe). Sie trug lange einen Charlie Chaplin, aber nun wollte sie sich völlig haarlos dem unbekannten Meister hingeben. Die Gothic-Schlampe legte sich dunkles Makeup auf, zog einen schwarzen BH an, dazu aber nur einen Bolero aus Netz, der ihre Arme und ihren Hals umschmeichelte, ihren Oberkörper jedoch frei ließ. Sie wählte dazu einen ebenfalls schwarzen Rock, der allerdings ziemlich kurz war, so dass ihre halterlosen Strümpfe darunter hervorblitzten.

Ariella fühlte sich selbst ziemlich sexy als verführerische Gothic-Schlampe. Sie drehte sich vor dem Spiegel mehrmals um die eigene Achse. “Wow”, entfuhr es ihr selbst. Ihr Abenteuer konnte beginnen. Sie rief ein Taxi und ließ sich zum alten Gewächshaus am Stadtrand bringen. Es war schon seit Jahren verlassen, ein sogenannter Lost Place. Hier fanden tagsüber oft Fotoshootings statt und abends war es bekannt dafür, dass hier einzelne Herren bzw. Pärchen kribbelnden Outdoorsex suchten bzw. praktizierten. Aber an besagtem Donnerstag, es war sehr windig, fand sich hier scheinbar niemand ein, um seinen Trieben nachzugehen und seine Gelüste zu befriedigen.

Es war ein bisschen kühl, der Wind strich über ihr fast schwarzes Haar und umschmeichelte die Konturen ihres Gesichts. Plötzlich hörte sie Schritte, sah aber niemanden – und spürte wie aus dem Nichts eine Hand an ihrem Hals. Sie erschrak, wagte aber nicht sich umzudrehen. Mit festem Griff umschloss die Hand ihre Kehle und drückte zu. Ariella wurde schwarz vor Augen und sie sank zusammen.

➤ ARIELLA VANTARA

Als die kleine Gothic-Schlampe wieder zu sich kam, saß sie rücklings auf einem Stuhl, sie hatte nur noch einen Slip an, ihre Arme lagen überkreuz auf dem Rücken und ihre Hände waren gefesselt. Dazu trug sie eine absolut blickdichte Augenmaske, die ihr nicht einmal verriet, ob es noch Nacht oder bereits Tag war. Ariellas Puls war hoch, ihr Herz schlug ihr bis zum Hals. Sie merkte, wie die Situation sexuell erregte, denn etwas Ähnliches hatte sie erwartet und ja sogar erhofft. Zwischen den Beinen war sie feucht. Der Wind umspielte ihre harten Brustwarzen. Der Mann, der hinter ihr zu stehen schien, legte seine warme Hand auf ihre nackte Schulter und hauchte ihr einen zarten Kuss auf den Hals. Eine bizarre Zärtlichkeit in dieser für sie momentan ausweglosen Lage.

Nackt und gefesselt musste sie vor dem Unbekannte hergehen
Verruchte Gothic-Schlampe Ariella Vantara
Verruchte Gothic-Schlampe Ariella Vantara

Der Mann touchierte ihren Oberkörper mit einer Reitgerte. Ariella zuckte zusammen. Er zwang sie aufzustehen und was sie nicht sehen konnte: er ergötzte sich regelrecht an ihrem fast nackten Körper. Lediglich ihre Scham war bedeckt, ihre strammen Titten standen mit den erigierten Nippeln wie eine Eins. Er deutete mit der Gerte, dass sie vor ihm hergehen solle. Ob links oder rechts, deutete er mit der Reitgerte auf ihren Pobacken an. Sie setzte sich in Bewegung und schritt langsam durch das Gewächshaus. Was hatte der Mann mit ihr vor? Langsam wurde es ihr doch unheimlich und sie überlegte, ob sie wirklich die richtige Entscheidung getroffen hatte, sich ihm völlig auszuliefern. Zum Glück hatte sie ihre Freundin, der sie ihren Livestandort geschickt hatte, gebeten, sie zu covern.

Ariella hatte noch ihre High Heels an, fühlte so nur durch die Schuhe, dass sie das alte Gewächshaus wohl verlassen haben mussten. Es herrschte kein Wind mehr, so dass sie sich nicht ganz sicher war, ob sie nun bereits draußen waren oder nicht.

Der unbekannte Mann öffnete gut hörbar eine Autotür. Sie waren also doch im Freien. Mit der Reitgerte wies er der nackten Gothic-Schlampe den Weg direkt auf den Beifahrersitz. Er beugte sich über sie und schnallte sie an. Warum berührte er sie nicht? War er nur eine Art Kurier und sollte sie zu ihrem wahren Bestimmungsort bringen? Er startete den Wagen und fuhr los. Nach schier endlosen zwanzig Minuten hielten sie vor einem Haus. Der Mann stieg aus und hielt Ariella die Beifahrertür auf. Er sagte noch immer nichts. Sie wusste nicht, wo sie war, stieg aber ebenfalls aus. Er bedeckte ihren nackten Oberkörper mit einer Jacke und führt sie eine Schräge hinab in einen dunklen Keller. Hier führt er sie in einen Aufzug.

➤ ARIELLA VANTARA

Hier berührte er sie erstmals, prüfte mit seinem Daumen ihre Fotze, die so nass war, dass er mit zwei Fingern mühelos in ihre Spalte eindringen konnte. Er zog sie aber wieder hinaus und drückte auf einen Etagenknopf. Der Mann selbst stieg nicht mit ein. Als sich die Türen schlossen und sich der Aufzug in Bewegung setzte, hätte sie nicht sagen können, ob sie nach oben oder nach unten fuhr. So sehr war sie ihrer Sinne beraubt und sie traute sich auch nicht, die Augenmaske eigenständig abzunehmen.

Wer war der Mann, der sie hoffentlich gleich durchnehmen würde?

Nach einer kurzen Fahrt stoppte der Fahrstuhl und sie wurde an den Nippeln wieder von einem Mann aus der Liftkabine gezogen. Sie sog scharf die Luft durch ihre Lippen ein. Er führte Ariella in einen Raum. Sie war sich sicher, hier in einem Kerker im Keller noch weiter unter der Erde und diesem Mann sexuell zu Diensten sein zu müssen. Sie stand in diesem Raum, die Jacke hatte er ihr abgenommen – und nichts geschah. Die Gothic-Schlampe stand oben ohne da und wurde von dem Mann ausgiebig begutachtet. Er musterte sie lange von den Zehen- bis zu den Haarspitzen, ließ seine Blick über die schönen Beine, den knackigen Hintern, den flachen Bauch und die großen, festen Brüste gleiten.

➤ ARIELLA VANTARA

Er stellte sich hinter sie, hauchte seinen warmen Atem gegen ihren Hals, berührte sie aber nicht. Ariella schwitzte vor Aufregung, sie wagte nicht sich zu bewegen und harrte der Dinge, die auf sie zukommen sollten. Wieder spürte sie eine Gerte auf ihrem Körper. Sie schrie laut auf, als ein heftiger Schlag ihre rechte Pobacke traf und eine rote Linie auf ihrer Haut hinterließ. Kurz danach sauste das Schlaginstrument auf ihre andere Backe, womit sie aber gerechnet hatte und deswegen nur zuckte, aber nicht schrie. Mit einer Hand krallte sich der Mann in ihr Haar und zwang sie auf die Knie. Wieder begutachtete er sie und öffnete von ihr unbemerkt seine Hose, holte sein knüppelhartes Glied heraus und hielt es direkt vor ihr Gesicht. Sie konnte immer noch nichts sehen. Sanft berührte er jedoch mit seiner Penisspitze ihre Lippen, die sie sofort öffnete und über seine lila gefärbte, pralle Eichel stülpte.

Wollte er dieses heiße Girl etwa gar nicht bumsen?

Ihm war nicht danach, von dieser sexy Gothic-Schlampe einen geblasen zu bekommen. Er wollte ihr einen Mundfick verpassen. Also entzog er sich wieder ihrem zugegebenermaßen sehr süßen Blasmund. Ariella versuchte noch, mit dem Mund nach seinem Schwanz zu schnappen, aber er hielt sie an ihren Haaren auf Abstand. Doch nach kurzer Zeit drückte er mit aller Kraft ihren Schopf auf seinen harten Pfahl und spießte ihren Kopf regelrecht mit seinem Pimmel auf. Er drückte ihn so weit in ihren Rachen, dass sie würgen musste. Er jedoch beginn jetzt damit, ihren Mund mit tiefen Stößen zu ficken. Der Speichel lief ihr massenweise aus den Mundwinkeln und tropfte auf ihre Brüste und den Bauch. Immer wieder pfählte er sie, grabschte dabei grob an ihre Titten und kniff in ihre stahlharten Brustwarzen.

Als er von ihr abließ, streifte er sich ein Kondom über und platzierte sein Opfer kniend auf einer Matratze, so dass sie im Doggystyle ihren Hintern weit nach oben streckte. Mit der flachen Hand schlug er auf ihre Arschbacken und dirigierte dann seine Lanze direkt zu ihrem Fickloch. Genüsslich zog er seine Eichel einige Male durch ihre Spalte, die immer nasser wurde vor Geilheit. Wie sehr wollte sie jetzt einfach nur noch gefickt werden!

➤ ARIELLA VANTARA

Mit dem Mittelfinger rieb er über ihren Kitzler, sie wurde wahnsinnig vor Lust und stöhnte wie man es sonst nur in Pornofilmen zu hören bekommt. Er drang weiterhin nicht in sie ein, sondern rieb seinen Schwanz abwechselnd zwischen ihren Schamlippen und an ihrer Klitoris. Lediglich mit seinem Daumen penetrierte er nun ihr feuchtes Loch, währen Mittel- und Ringfinger weiterhin ihre Lustperle bearbeiteten. “Bitte fick mich”, bettelte und winselte sie, wollte ihn endlich tief in sich spüren.

Er hielt ihre Lenden und drang quälend langsam in ihre Lustgrotte ein, bewegte sich dabei kaum und trieb in nur sehr gemächlichem Tempo seinen Pfahl weiter in ihr Innerstes. Sie drückte ihr Becken gegen seines, wollte ihn ganz spüren. Langsam steigerte er die Intensität, bis er sie regelrecht fickte wie eine willenlose Dirne. Die Gothic-Schlampe bekam einen Fick verpasst, der sich gewaschen hatte.

Er fickte und vögelte die Gothicschlampe fast bis zur Erschöpfung

Der Mann verging sich an Ariella, nagelte ihren Oberkörper mit seinem pulsierenden Freudenspender auf die Matratze und stieß immer kräftiger zu. Sie stöhnte und wimmerte, er hämmerte weiter seinen Schwanz in ihre zuckende Fotze, aber auch nach ihrem Orgasmus hörte er nicht auf, sondern trieb seinen Pint weiter in sie hinein. Mit den Händen griff er nach ihren Titten und knetete sie, während er sie weiter fickte. Sie stöhnte und wurde immer weiter gebumst, bis aus dem Stöhnen ein Wimmern wurde. Sie hatte unzählige Orgasmen, aber der Mann ließ einfach nicht von ihr ab.

Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
➤ Mit zwei blonden Latina-Schwestern: Sex im Wohnmobil
➤ Ziemlich heiß: Das erste Mal Sex mit einer Latina
➤ Süchtig nach Blowjobs: Bei der Modenschau mehrmals nacheinander geblasen
➤ Sexgeschichte: Der feuchte Blowjob in der Umkleidekabine einer vollbusigen Venezolanerin
➤ Sexgeschichte: 10 Lektionen – Wie gut und gerne blasen kannst und willst du eigentlich?

Sie hatte jetzt beinahe schon Angst, dass er ihre Fotze zerficken würde. Wund war sie sicher schon. Sie konnte nicht mehr. Mit ihrem Oberkörper rutschte sie nun ganz auf die Matratze und lag jetzt bäuchlings darauf. Er bestieg sie wie eine läufige Hündin, steckte wieder seinen Schwanz in ihre wunde Muschi und fickte sie weiter.

Als er sich selbst seinem Höhepunkt näherte, zog er Ariella an den Haaren von der Matratze auf ihre Knie und steckte ihr seinen mit Mösensaft verschmierten Kolben wieder in den Mund, bis sein pulsierender Schwanz zu pochen begann. Mit einem großen Schwall schoss er sein Sperma mitten in ihr Gesicht und direkt in ihre Mundfotze. Danach musste sie seinen Penis sauberlecken.

Sie war mit seiner Wichse total zugekleistert, die er jetzt noch auf ihrer Haut verrieb. Welch geiler Anblick! Eine zerfickte Gothic-Schlampe mit einem spermaversauten Gesicht, deren Make Up nun total verschmiert war. Sie sah aus, wie sie sich fühlte: eine frisch gefickte, nymphomane, junge Frau, die es wieder einmal dringend nötig hatte.

Der Mann nahm ihr die Maske von den Augen und sie konnte erkennen, dass sie wieder einmal bei Tom gelandet war. Mit ihm hatte sie eine Affäre, Sex in unregelmäßigen Abständen. Und wieder einmal hatte er es geschafft, sie zu überraschen. Total ausgelauft, aber befriedigt schmiegte sie sich an ihn.

Gefällt dir dieser Artikel?

Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 43

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Da du diesen Beitrag mochtest...

... folge uns doch gern auf:

Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?


Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Livecam Bonus
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen

Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
"Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"