Exklusiv-Interview mit Amateurin und Camgirl Sophie Kush

Von Julia Moreno
Voraussichtliche Lesedauer: 28 Minuten
Interview mit Sophie Kush
4.8/5 - (51 votes)

»Schwanger, na und? Ich drehe trotzdem Pornos!«

Wie Sophie Kush in die Erotikbranche kam, ist schon mehr als ungewöhnlich. Manche vermuten fast schon einen Fetisch dahinter, wenn man so in die Szene rutscht wie es der rothaarige Amateurin widerfahren ist vor eineinhalb Jahren. Seitdem rockt sie die Pornowelt und steht vor der Webcam für ihre Fans ihre Frau.


Eronite empfiehlt dir diese XXX Videos, Livecams & privaten Kontakte:


Rothaarige Prinzessin und freche Rotzgöre in einer Person

Sie ist jung, rothaarig, wunderschön und auch sonst in jeder Hinsicht eine Traumfrau. Sophie Kush Pornos erobern zurecht die Erotikszene und werden immer beliebter. Sophie Kush ist die Art von Frau, die man stundenlang anstarren könnte. Kein Wunder, bei dem Aussehen und der frechen, aber liebenswerten Art.

Eine Prinzessin zum Verlieben

Sie hat lange, rote Haare, grüne Augen und wohlgeformtes Gesicht. Der Teint des makellosen Körpers ist eher blass, wie bei den meisten Rothaarigen. Ihre 75B Oberweite passt sich nahtlos an die Figur ihres Luxuskörpers an.

Direkt zu Sophies Profil

Wenn man Sophie fragt, was ihr an sich selbst am liebsten gefällt, nennt sie als Erstes ihren Arsch. Fans der Sophie Kush Pornos werden dieser Aussage bedingungslos zustimmen. Denn dieser Hintern, der auf diversen Fotos von ihr prächtig in Szene gesetzt wird, ist ein echter Blickfang. Und damit ist keineswegs ein kurzer Augenblick gemeint. Nein, dieser Prachtarsch hat eine hypnotische Wirkung, die den Betrachter über längere Zeit auf das Objekt der Begierde starren lassen. Mit herunter geklapptem Unterkiefer. Sabbernd. Seinen erotischen Phantasien nachgehend. In den Sophie Kush Pornos kommt dieser Hintern übrigens bestens zu Geltung.

Neugier war der Anfang

Eines Tages bemerkte Sophie Kush, dass in ihrem Sexleben irgendetwas fehlte. Schnell kam sie auf die Idee, sich selbst beim Sex zu filmen, verwarf die Idee aber erst einmal wieder. Zu groß war die Angst, von Vorgesetzten oder Nachbarn entdeckt zu werden. Zur Recherche begann sie damit, Pornos im Internet anzuschauen. Und hatte Blut geleckt. Genau genommen war sie von den heißen Szenen derart begeistert, dass in dieser Nacht ihr Vibrator herhalten musste.

Exklusiv-Interview mit Amateurin und Camgirl Sophie Kush

Seit gut einem Jahr ist die Rothaarige nun vor der Cam und in den Sophie Kush Pornos zu sehen. Am liebsten sind ihr dabei Filme mit männlichen Drehpartnern oder Videos über Selbstbefriedigung. Generell steht Sophie Kush auf Blümchensex, Creampie, Sex im Freien, Oralsex, Natursekt, Sex mit Toys sowie Fisting.

Das große Interview mit Sophie Kush

Wir freuen uns, dass wir das lockere Girl im Gespräch hatten:

Eronite – Das Erotikmagazin   Erst einmal vielen Dank, dass du unseren Lesern Rede und Antwort stehen möchtest. Wir sind sicher, es wird sehr spannend und aufschlussreich sein. Nicht nur deine Fans freuen sich, sondern auch wir, wenn wir vielleicht das ein oder andere Geheimnis, einen Schwank aus deiner Jugend oder ein paar private Dinge über dich erfahren. Sag, seit wann bist du eigentlich in der Erotikbranche tätig, wie war dein Einstieg und was genau machst du eigentlich?
Camgirl Sophie Kush   Mein Einstieg in die Welt der Erotik – unglaublich, aber wahr! Ich habe mitten in meiner Schwangerschaft das Interesse daran gefunden, mich beim Sex filmen zu lassen. Nach den ersten Versuchen bin ich auf die Idee gekommen, meine Videos online anderen zu zeigen. Die positiven Kommentaren und Feedbacks auf meine Videos, die ich bekommen habe, waren letztendlich der ausschlaggebende Punkt, dass ich gesagt habe, ich möchte dieses Hobby weiter ausbauen. Und siehe da, jetzt bin ich seit Mitte 2021 Pornodarstellerin und drehe leidenschaftlich gerne Pornos. Anfang 2022 habe ich dann auch noch die Livecam für mich entdeckt und bin seitdem regelmäßig als Camgirl online.

Direkt zu Sophies Profil

Eronite   Wenn du für deine User Pornos drehst und sie damit glücklich macht, was ist es, dass dich daran reizt, Erwachsenenfilme zu drehen? Und überhaupt: warum produzierst du eigentlich Amateurclips? Ist es nur des Geldes wegen oder hat das einen anderen Grund? Könntest du dir auch vorstellen, auch professionelle Pornofilme zu drehen oder hast du das bisher sogar schon getan?
Sophie Kush   Da ich in meiner Schwangerschaft den Reiz gespürt habe, mich selbst zu filmen und mich der Welt zu zeigen und eine extreme positive Erfahrung damit gemacht habe, ist es, glaube ich, immer noch diese gewisse Art der Wertschätzung, die ich entgegengebracht bekomme. Die meisten Männer und auch Frauen sind extrem respektvoll und bringen immer positive Vibes mit. Ich werde mit jedem Videodreh selbstbewusster, weil die Männer da draußen ganz genau wissen, was eine Frau hören mag. Gleichzeitig habe ich verdammt viel Spaß an meinem Hobby. Ich liebe Sex und kann mich dabei total entspannen und dem Alltag einen Moment entfliehen.

»Das Gefühl beim Squirting ist einfach der Wahnsinn«

Exklusiv-Interview mit Amateurin und Camgirl Sophie Kush

Eronite   Stell dir vor, du bist am Set, alles ist fertig, das Licht ist an, die Kamera läuft und aus dem Munde des Produktionsleiters ertönt ein „Und – bitte!“ Was geht dir in diesem Moment durch den Kopf? Denkst du an etwas Bestimmtes oder bist du voll und ganz auf deine(n) Drehpartner fokussiert? Gibt es Szenen, die du am liebsten drehst und welche sind das und warum gehören sie zu deinen Favoriten?
Sophie Kush   Da mein Mann und ich unsere Videos allein drehen, also am „Set“ sind nur wir und niemand sonst, fühle ich mich sehr wohl. Ich denke, wenn da noch andere Menschen wären, würde es mir tatsächlich schwerer fallen, mich überhaupt auf irgendetwas zu fokussieren, geschweige denn mich einfach fallen zu lassen. Am liebsten drehe ich Szenen bei mir zu Hause, wie ich mich verwöhne, neue Dinge ausprobiere und mich mehr oder weniger immer mehr kennenlerne. Besonders Szenen, in denen es anstrengend wird, liebe ich zu drehen, da die Ergebnisse, die die Kamera dann einfängt, einfach phänomenal sind. Tatsächlich gibt es aber nichts Schöneres für mich als zu squirten. Auch wenn es mir nicht allzu oft gelingt, ist dieses Gefühl und das Kribbeln im ganzen Körper etwas ganz besonderes, wie ein Feuerwerk einer meiner absoluten Favoriten.

STECKBRIEFSophie Kusch
Fotos & VideosMein Profil
WohnortBerlin / Brandenburg
Geburtsdatum2. Dezember 1994
SternzeichenSchütze
Körpergröße164 cm
Gewicht 50 kg
BH-Größe75 A
IntimrasiertHollywood Cut, damit man mein Piercing auch sieht
HaarlängeLang
HobbysFamilie, Netflix, Reisen, Reiten, Skifahren, Tauchen
LieblingsfilmeCarrie, Conjuring, The Cabin in the Woods, Get Out, Der Exorzist, Es, The Blair Witch Project, Silent Hill
LieblingsserieThe 100, Breaking Bad, The Rain.
LieblingsfarbeRosa und Pink
Das mag ichGutes Essen, positive Vibes, nackt im Meer baden, massiert und verwöhnt zu werden und bin gerne mit netten Menschen zusammen
Das mag ich nichtRespektlose Menschen, Kohlrouladen, Spinnen und Unordnung

»Wer die Augen verschließt, kann sich nicht weiterentwickeln«

Eronite   Die meisten unserer Zeitgenossen verbringen zumindest ab und an mit dem Schauen von Erwachsenenfilmen, manch einer mehr, der andere weniger. Männer regelmäßiger und öfter als Frauen. Wie ist das bei dir? Schaust du dir auch ab und zu einen Pornofilm an oder bist du der Meinung, dass du beruflich damit schon übersättigt bist?
Sophie Kush   Ja, auch ich schau mir gerne mal einen Porno an. Meistens jedoch aus Neugierde, was andere Damen und Herren so drehen. Denn wie soll man sich entwickeln, wenn man die Augen verschließt? Also ich bin immer auf der Suche nach Inspiration und schaue, was ich so in meine Filmchen einbauen kann. Aber ich muss auch zugeben, dass ich von der ein oder anderen Darstellerin extrem feucht werde und wenn der Filme zu Ende ist, geht mein Kopfkino erst richtig los. Was ich damit sagen will, wenn ich Pornos schaue, dann entweder um zu lernen oder einfach um richtig feucht und erregt zu werden. Was gibt es Schöneres als verführerische Bilder im Kopf?!

Direkt zu Sophies Profil

Eronite   Es gibt Dinge, die viele Darstellerinnen regelrecht hassen. Zumindest haben recht viele Vertreterinnen der Zunft eine Abneigung gegen die ein oder andere Sache am Set. Was ist es bei dir? Was magst du überhaupt nicht, wenn du Pornofilme drehst?
Sophie Kush   Da ich ja all meine Videos komplett privat drehe und dies meistens aber auch gleichzeitig leider nur zu Hause stattfindet, stört mich gar nicht so viel. Super nervig ist es, wenn man mitten im Dreh ist und dann der Hund bellt oder ich wieder mal vergessen habe, die Klingel auszustellen und es auf einmal schellt. Meistens passiert es dann auch noch in den geilsten Momenten und somit ist der ganze Dreh umsonst gewesen. Ja, und was noch dazu kommt, es wird manchmal extrem warm, nicht durch die körperliche Aktivität, sondern durch die Lampen. Manchmal ist es gefühlt wie in der Wüste. Da sieht man einmal, was man alles macht für gute Aufnahmen!

Exklusiv-Interview mit Amateurin und Camgirl Sophie Kush

Eronite   Die Erotik- und Pornobranche macht Spaß, bringt Freude und am Ende einer Camsession bzw. eines Films sind viele Menschen glücklich. Dennoch: die Szene hat mit Sicherheit auch einige Schattenseiten. Was sind deiner Meinung nach die dunklen Seiten der Porno- und Erotikbranche?
Sophie Kush   Da ich persönlich Mutter von drei Kindern bin und das vierte auf dem Weg ist, finde ich den Jugendschutz extrem wichtig. Wie ich finde, wird es den Kindern da draußen einfach viel zu leicht gemacht, Pornos zu konsumieren. Gleichzeitig gibt es da draußen viele Frauen, die zu Dingen gezwungen werden, die ich nicht richtig finde. Ansonsten ist meine ehrliche und persönliche Einstellung zu der Erotikbranche, dass es genau so wie jeder andere Job auch verdammt viel Spaß machen kann. Es ist super vielseitig und aufregend. Klar kann es manchmal schwer werden mit der Familie oder den Freunden, aber die meisten gehen doch ganz offen damit um. Und sind wir mal ehrlich, wer ein Problem damit hat, dass man Erotikmodel ist, der weiß auch, wo der Maurer das Loch in der Wand gelassen hat.

»Feuchte Zungenküsse bringen mich total in Fahrt«

Eronite   Zungenküsse begeistern ab der Pubertät Jung und Alt gleichermaßen. Für viele gibt es keinen größeren Vertrauensbeweis als einen ehrlichen, gefühlvollen und intensiven Zungenkuss – oft auch zum Beweis inniger Zuneigung und Liebe. Am Pornoset ist die Liebe hingegen fehl am Platze. Dennoch mögen es viele Darstellerinnen und Darsteller, den Drehpartner beim Akt zu küssen. Gehört für dich das Küssen beim Sex dazu und wie hältst du es damit beim Pornodreh?
Sophie Kush   Küssen ist ein absolutes Muss beim Sex, besonders feuchte und ausdauernde Zungenküsse bringen mich richtig in Fahrt. Ich liebe es einfach, den Partner so intensiv zu spüren und ihm extrem nah zu sein. Aber ich muss auch zugeben, dass es in meinen Filmen eher der Seltenheit angehört. Das liegt aber nicht daran, dass man sich nicht küsst, sondern an den Perspektiven, wie ich filme. Ich glaube, ich sollte in der Zukunft aber doch mal darauf achten, öfters Videos mit einem heißen Zungenkuss-Vorspiel zu drehen.

Direkt zu Sophies Profil

Eronite   Jeder Mensch braucht einen Fels in der Brandung, einen Rückhalt. Besonders in weniger guten Zeiten ist es wichtig, dass man Menschen um sich herum hat, die einem gut tun und auf die man sich verlassen kann. Was sagte deine Familie dazu, als sie von deinem Job erfuhr? Waren sie entsetzt, haben sie vielleicht sogar den Kontakt zu dir abgebrochen oder sind sie ganz locker mit der neuen Situation ihrer Tochter umgegangen?
Sophie Kush   Na ja, so wirklich viele wissen es nicht, aber ich gehe damit auch nicht hausieren. Wer es weiß, der weiß es und wer es erfährt, bekommt eine ehrliche Antwort von mir. Meine Mutter ist so ziemlich die einzige aus meiner Familie, die das weiß und mit der ich auch mal darüber spreche. Sie kann damit leben und findet es auch nicht wirklich schlimm, aber Begeisterungsstürme hat es nicht ausgelöst. Meine Schwiegereltern gehen damit aber ganz locker um, für sie ist es etwas ganz Normales. Solange man sich seiner Sache sicher ist und sich dabei wohl fühlt, soll man seine Ziele verfolgen.

Früher eher schüchtern – heute liebt sie sogar Analsex

Eronite   Sex vor der Kamera ist anders als privat im heimischen Schlafzimmer. Am Set wimmelt es von Menschen, es ist hell erleuchtet, überall sind Kameras und ständig gibt es Unterbrechung durch den Regisseur oder Produktionsleiter. Da kann es schon einmal schwerfallen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Ganz anders als zuhause eben. Wie ist es bei dir, wenn du privat Sex hast? Welchen Einfluss hat dein Porno-Job?
Sophie Kush   Also ich drehe meine Pornos ja Zuhause und ein professionelles Set kenne ich nicht, kann mir aber gut vorstellen, wie es da zugeht. Ich muss sagen, wenn ich einen Porno drehe und man dann einen Positionswechsel hatte und die Kameraeinstellungen nicht mehr stimmen, gäbe es wirklich Schöneres als eine Pause einzulegen. Das Gleiche stelle ich mir bei einem professionellen Dreh vor, wenn es heißt „Cut – die Szene müssen wir noch mal drehen“. Klar gehört es dazu und das Filmchen soll ja auch etwas Besonderes werden. Aber so richtig privat ist es dann doch viel aufregender und schöner.  Man kann sich einfach fallen lassen, sich verwöhnen lassen, muss auf nichts achten. Es gibt keine Scheinwerfer, die einen blenden und man hat viel mehr Platz zur Verfügung. Tatsächlich hat mir mein Dasein als Pornodarstellerin extrem geholfen. Ich bin viel aufgeschlossener im Bett geworden. Ich bin richtig experimentierfreudig und probiere mich an ganz vielen Dingen aus. Nur ein Beispiel, aber ich hätte niemals gedacht, dass ich mal Analsex haben werde. Heute gehört es zwar nicht zu meinen Favoriten, aber es gefällt mir und macht immer mehr Spaß.

Exklusiv-Interview mit Amateurin und Camgirl Sophie KushEronite   Nicht jeder Pornofilm oder Amateurclip ist wie der andere. Es gibt durchaus Dinge, die sich von Film zu Film unterscheiden. Die meisten sagen „meine Filme sind nicht gestellt und alles ist echt“, aber das antworten uns fast alle auf entsprechende Nachfragen. Abgesehen davon wissen fast alle User und auch wir, dass es eben nicht echt ist, wenn die Amateurin bzw. Darstellerin nur mit dem eigenen Partner dreht, aber dennoch in den Filmen viele „verschiedene“ Männer zu sehen sollen. Oder wir wissen auch, dass kein Postbote seinen zufälligerweise gewaschenen Penis, der sich schon einsatzbereit in seiner Hose befindet, bei der Paketübergabe einfach auspackt, dich auf die Knie zwingt und seinen harten Riemen in deinen willig geöffneten Mund schiebt, während das natürlich – purer Zufall! – gefilmt wird und er anschließend selbstverständlich auch mit der honorarfreien Veröffentlichung auf einschlägigen Pornoportalen einverstanden ist. Aber zurück zum Thema: Was unterscheiden deine Amateurpornos denn wirklich von den anderen? Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal?
Sophie Kush   Puh, das ist eine gute Frage. Am liebsten würde ich jetzt antworten, dass die Männer bei mir einfache und echte Orgasmen zu sehen bekommen. Aber ich glaube, das wäre zu einfallslos. Aktuell ist mein Alleinstellungsmerkmal meine Schwangerschaft. Es gibt nicht viele deutsche schwangere Darstellerinnen und das auch nicht mit roten Haaren. Ansonsten drehe ich Videos, weil ich die Leidenschaft dazu während meiner dritten Schwangerschaft entdeckt habe. Ich investiere in gute Technik, damit meine Aufnahmen qualitativ hochwertig sind. Ich denke, jede Frau hat ihren Charme und einen gewissen Reiz, somit ist auch jedes Video einzigartig und hat seine Daseinsberechtigung. Nicht jeder Pornoclip kann jedem gefallen. Aber so ist es doch mit allem im Leben, die wahren Liebhaber wissen es zu schätzen.

»Ein guter Liebhaber ist aufmerksam und achtsam«

Eronite   Es gibt gute Liebhaber und weniger gute. Sicher hat jede Frau schon einmal Bekanntschaft mit jedem Typus Mann gemacht. Der eine ist besser, der andere schlechter im Bett. Aber wann genau ist ein Mann für dich gut beim Sex und was machen deiner Meinung nach die meisten Kerle schlicht und ergreifend falsch im Bett?
Sophie Kush   Sind wir doch mal ehrlich, die meisten Männer von heute – viele dürften sich nicht mal Mann nennen – wissen doch weder was eine Frau möchte und verlangt noch kennen sie ihren eigenen Körper richtig. Sie wollen einfach schnell den Sack leer machen und glauben, die Frau wäre zum Höhepunkt gekommen. Ein Vorspiel kennen auch nur wenige. Ein guter Stecher, ob Frau oder Mann, ist achtsam und aufmerksam, weiß, wo eine Frau berührt werden möchte und merkt, wann es Zeit ist für eine Steigerung. Ich vergleiche es gerne mit einem Schaltwagen: wir schalten ja auch nicht einfach vom ersten in den sechsten Gang.

Direkt zu Sophies Profil

Eronite   Du bist in der Erotikbranche tätig und wir alle wissen, warum sich Männer (und auch Frauen) Pornofilme anschauen. Hier geht es nicht um Dialoge oder spannende Action. Auch nicht um Dramen oder Komödien. Niemand muss auflösen, wer denn am Ende der tatsächliche Mörder war. Beim Porno geht es nur um eines: die eigene sexuelle Befriedigung. Meistens soll der Orgasmus auch möglichst schnell erreicht werden. Der Betrachter der Sexfilme sieht die Protagonisten der Erotikstreifen als „Wichsvorlage“, er masturbiert, indem er sich oft vorstellt, an der Stelle des Mannes (bzw. der Frau) zu sein und die heiße Darstellerin selbst nach Strich und Faden durchzuorgeln (oder sich von dem gut bestückten Darsteller nach allen Regeln der Bumskunst durchnehmen zu lassen). Wie gehst du damit um, dass dich die meisten Zuseher – ob nun in der Cam oder im Pornofilm – auf deinen Körper reduzieren und dich nur als Vorlage für den eigenen Abschuss benutzen?
Sophie Kush   Ich finde, das ist doch eine nette Art von Zuneigung. Nein, Quatsch, aber ich muss doch sagen, dass es mich nicht stört, nur auf meinen Körper reduziert zu werden. Ich habe, wie ich finde, ein ganz hübsches Aussehen und auch mein Körper ist nicht der hässlichste. Vor allem wenn man bedenkt, dass ich schon drei Kinder zur Welt gebracht habe. Also warum nicht?!

»Als Vollzeitmama hätte ich gern mehr Zeit für meine User«

Exklusiv-Interview mit Amateurin und Camgirl Sophie KushEronite   Auch wenn unsere (westliche) Gesellschaft als relativ offen gegenüber Sexualität und Pornografie gilt, ist der Job eines Camgirls oder Pornodarstellerin immer noch nicht wirklich akzeptiert. Viele rümpfen die Nase über solch eine Berufswahl. Sei es aus Unwissen, falschen Vorstellungen oder gar den eigenen Prinzipien einer überholten Moral. Viele verwechseln die Pornobranche mit der Rotlichtszene und denken, jede Erotikdarstellerin sei auch eine Nutte und würde sich nur auf andere Weise prostituieren. Deutschland ist bekannt (und berüchtigt) dafür, dass die Menschen sich gern in die Angelegenheiten anderer einmischen und – besonders wenn sie kein eigenes Leben haben – hinter dem Rücken der Betroffenen sich regelrecht das Maul zerreißen. Von dem Neid einmal abgesehen, der vielen Erfolgreichen entgegengebracht wird. Gibt es etwas, dass du solchen Leuten gern einmal sagen möchtest?
Sophie Kush   Jeder sollte erstmal reflektieren und schauen, ob er nicht genügend Dreck vor seiner eigenen Haustüre zu kehren hat. Deutschland ist ein Land, in dem schnell auf jemanden gezeigt wird ohne ihn zu kennen oder jemals auch nur gesehen zu haben. Man hört etwas und urteilt, ohne sich mit der Sache auseinanderzusetzen. Jeder da draußen hat seine eigenen Probleme, um die er sich zu kümmern hat.

Eronite   „Von nichts kommt nichts“ lautet ein altes – und wahres – Sprichwort. Viele Drehtage dauern lange, beginnen früh morgens und gehen bis weit in die Nacht. Dazu kommen der alltägliche Papierkram und die Organisation, das klassische Backoffice. Zeit für die Livcamshows muss auch noch sein, ganz abgesehen davon, dass sich jeder auch seinem Sozialleben, seiner Familie und Freunden, widmen sollte. Wie bekommst du das alles unter einen Hut und wieviele Stunden verbringst du täglich vor der Cam, um mit deinen Fans zu chatten?
Sophie Kush   Ich bin Vollzeitmutti, da bleibt echt wenig Zeit für mein Hobby. Es ist oft sehr stressig und leider plane ich immer zu viel und schaffe es dann doch nicht, weil der Familienalltag oftmals unplanbar ist. Dadurch bin ich weniger in der Cam online als ich es mir wünsche, denn Videos drehen will ich ja auch, aber in der Regel versuche ich an vier Tagen in der Woche für mindestens zwei Stunden live zu sein, was aber echt schwer ist. Ab und an habe ich auch einen festen Cam-Termin mit Usern ausgemacht und bin dann für 15 Minuten online. Nachrichten beantworte ich inzwischen auch über mein Smartphone, aber auch da brauche ich manchmal ein wenig länger als andere. Aber die meisten User haben ganz großes Verständnis für meine Situation, dass ich als dreifache Mutter nicht immer Zeit habe und trotzdem so viel Zeit wie möglich online verbringe. Ja, und Videos drehe ich wöchentlich zwei Stück, da freue ich mich besonders drauf.

»Manchmal komme ich mir vor wie Therapeutin Dr. Kush«

Eronite   Nun, das kann sich sicher nicht jeder vorstellen, aber ein Vollzeitjob als Webcamgirl oder Amateurin (bzw. Pornodarstellerin) kann körperlich sehr anstrengend und herausfordernd sein. Stundenlang vor der Cam, in einer Liveshow auf der Bühne oder am Pornoset bei den Dreharbeiten – körperliche Fitness ist für jede Protagonistin unabdingbar. Ernährst du dich besonders? Was tust du für deinen Körper, um in Form zu bleiben?
Sophie Kush   Eine besondere Ernährung habe ich nicht. Ich esse einfach das, worauf ich Appetit habe. Sex ist meine einzige echte sportliche Betätigung, um fit zu bleiben. Ansonsten gehe ich viel mit meinem Hund spazieren und meine drei Kinder (bald  vier) halten mich fitter als jede Sportart es kann. Das reicht auch aus und langweilig wird es dadurch nie.

Direkt zu Sophies Profil

Eronite   Du drehst ja nicht nur Amateurporno, sondern zeigst dich deinen Usern und Fans auch vor der Livecam. Dort machst du regelmäßig eine Liveshow, die Zuschauer können auch mit dir chatten und sich das ein oder andere von dir wünschen. Wir können uns vorstellen, dass du dort auch eine Menge Spaß hast – vom sexuellen Aspekt einmal abgesehen. Was gefällt dir an deiner Arbeit vor der Cam besonders?
Sophie Kush   Ich führe immer wieder sehr tiefgreifende Gespräche, in denen ich wirklich tief in das Leben der User eintauche. Manchmal fühle ich mich auch wie ein kleiner Therapeut: „Doktor Kush hört zu.“ Durchaus regt das ein oder andere Gespräch auch mal zum Nachdenken an. Die meisten Gespräche sind super locker, lustig und lustvoll und ganz oft auch total spannend. Ich und auch die User haben viele Orgasmen und ich muss sagen, dass im Großen und Ganzen viele schöne Gespräche geführt werden.

»Das Auf- und Abbauen der Technik nervt mich«

Eronite   Sicher gibt es nicht immer goldene Zeiten, in denen alles genau so läuft, wie du es dir vorstellst. Ob unhöfliche User, nervige Kunden oder einfach mal eine instabile Internetleitung, es gibt viele Dinge, die deinen normalen Arbeitsablauf stören können. Wenn du etwas in deinem Job ändern könntest, was wäre das und warum würdest du das ändern wollen?
Sophie Kush   Am liebsten würde ich noch viel mehr Zeit für die Livecam und die Produktion von Videos haben. Super cool wäre es auch, wenn ich endlich ein eigenes Zimmer für mein Hobby hätte, denn es nervt, immer alles auf- und abbauen zu müssen.

Exklusiv-Interview mit Amateurin und Camgirl Sophie KushEronite   Du bist wahrscheinlich nicht direkt nach der Schule oder dem Abitur Camgirl geworden bzw. hattest das so ursprünglich geplant. Viele beginnen eine Ausbildung, einige schließen sie ab oder beginnen ein Studium. Manche Livecamgirls bzw. Amateurinnen machen den Job auch erst einmal nebenberuflich und steigen später ganz um. Andere wiederum gehen dieser Arbeit nur aus Spaß an der Freude nach und sind lediglich ein paar Abende pro Woche online. Was würdest du heute beruflich machen, wenn du dich nicht für Webcamsex entschieden hättest?
Sophie Kush   Ich wäre eine nähende Reitlehrerin.

Eronite   Was waren deine ersten Schritte? Wie bist du zum Webcamsex gekommen? Hattest du eine Mentorin, also hat dir jemand gezeigt, wie du am besten in der Erotikbranche Fuß fassen und Geld verdienen kannst? Oder bist du sogar bei einer Agentur unter Vertrag, die dich in allen Bereichen wie Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Technik et cetera unterstützt?
Sophie Kush   Das erste Jahr habe ich alles allein gemacht und wahrscheinlich auch viele Fehler gemacht. Aber sie gehören schließlich dazu. Dann habe ich die anderen Darstellerinnen um Hilfe gefragt, aber da gab es nur von sehr wenigen eine Antwort. Im Laufe der Zeit habe ich dann Abend im TV eine Reportage gesehen. Dort habe ich das erste Mal von Pornagent gehört und Magdalena schien mir auf Anhieb sympathisch zu sein. Also habe ich die Suchmaschine benutzt und auch direkt Kontakt geknüpft. Letztendlich mache ich immer noch sehr vieles allein, aber ich bekomme unglaublich viele Ratschläge und Informationen zur Hand, die mir helfen. Pornagent hat mir eine eigene Website gestaltet und ist 24 Stunden für mich zu erreichen.

»In der Schule habe ich gelernt, wie wichtig Kontakte sind«

Eronite   Neue Freundschaften zu schließen ist in diesem Job nicht immer ganz einfach. Es herrschen viele Vorurteile und besonders Männer denken manchmal, als Camgirl oder Amateurin sei man sowieso Freiwild. Andere Bekanntschaften wiederum entstehen erst in der Branche, mit Kolleginnen oder anderen Vertretern der Branche. Hast du im privaten Umfeld Freunde, die auch vor der Cam aktiv sind? Würdest du die Arbeit weiterempfehlen oder eher davon abraten?
Sophie Kush   Ich würde jedem Menschen, egal ob Frau oder Mann, dazu raten, es auszuprobieren. Was soll schon schief gehen?! Man sammelt viel Lebenserfahrung und wenn man merkt, dass es nichts für einen ist, wartet da draußen der normale Büroalltag auf einen. Also wieso nicht einfach mal etwas Neues wagen und ausprobieren? Ich glaube, ich hätte gerne die ein oder andere Freundin, die auch vor der Webcam steht und am besten noch Mutti ist. Bisher sind es alles nur Bekannte und eine echte Freundschaft hat sich nicht entwickelt. Aber das kommt bestimmt noch.

Direkt zu Sophies Profil

Eronite   Und welchen Rat würdest du einer Frau geben, die gerade neu als Webcam-Model anfängt? Sollte sie sich eine Agentur suchen oder denkst du, dass diese die Mädels nur ausnehmen und sich selbst bereichern? Oder sollte sie von Anfang an alles selbst managen? Was denkst du, wie wichtig Kontakte in der Pornobranche sind?
Sophie Kush   Vitamin B ist alles, so habe ich es schon in der Schule gelernt. Vitamin B kann einem Tor und Türe öffnen, die einem lange Zeit versperrt geblieben wären. Also ja, Kontakte in der Erotik-Branche sind wirklich Gold wert. Trotzdem würde ich jedem dazu raten, sich selbst um seine Angelegenheiten zu kümmern, dann kommt dabei auch etwas Echtes und Ehrliches zustande.

»Von manchen Usern kenne ich sogar den realen Namen«

Exklusiv-Interview mit Amateurin und Camgirl Sophie KushEronite   Viele Männer haben ihre Favoritinnen unter den Camgirls und besuchen diese regelmäßig. Hast du lieber jeden Tag neue User oder freust du dich, wenn du dieselbe Person häufiger im Chat siehst? Hast du Stammuser, die dich regelmäßig besuchen und bekommst du von diesen vielleicht sogar Geschenke oder andere Aufmerksamkeiten?
Sophie Kush   Ich freue mich generell über jeden User, der sich die Zeit nimmt, mich zu besuchen, um das mal vornherein zu sagen. Ich habe aber auch schon zwei oder drei Stamm-User, wenn man das so sagen darf, die mich regelmäßig besuchen, also viel häufiger. Manche kenne ich sogar beim Namen und kenne viele Details aus ihrem Leben. Geschenke habe ich noch nicht bekommen, dafür aber ein kleines Taschengeld, was auch eine schöne Aufmerksamkeit war.

Eronite   Manche Girls treffen sich – wenn die Chemie stimmt – auch schonmal mit ihren Fans. Die Männer denken oft, alles über ihren Erotikstar zu wissen. Nicht wenige davon verlieben sich sogar in ihre angebetete Amateurin, die oft das Ideal einer Partnerin darzustellen scheint. Hast du jemals Liebeserklärungen von Usern erhalten oder sogar Erfahrung mit Stalkern gemacht?
Sophie Kush   Weder eine Liebeserklärung, obwohl das ja echt süß wäre, noch einen Stalker habe ich erlebt – und ich hoffe, dass dies auch so bleibt.

Eronite   Mit der Zeit bekommt jedes Livecamgirl auch eine gewisse Popularität. Hat dich schon einmal ein User auf der Straße erkannt? Wie reagierst du in solchen Situationen? Freust du dich, bietest du, wenn du Zeit hast, eine kleine Unterhaltung oder sogar ein Kaffeetrinken an oder sind dir solche Begegnungen eher unheimlich bzw. ehe unangenehm?
Sophie Kush   Ich bin auf der Straße noch nie erkannt worden und denke auch, dass ich dafür viel zu unbekannt bin. Aber ich sag’s mal so, gegen einen respektvollen und kurzen Smalltalk hätte ich bestimmt nichts einzuwenden.

Für Sophie ist ein Orgasmus die beste Erfindung der Natur

Eronite   Immer der gleiche Mann als Drehpartner wird für die Zuschauer irgendwann langweilig, sie wünschen sich Abwechslung. Da bietet es sich an, mit anderen zu drehen dies auch so anzubieten. Machst du auch User-Treffen? Welche Erfahrungen hast du damit gemacht? Müssen deine Fans für solch ein Treffen bezahlen und wird immer gefilmt
bei solchen Verabredungen?
Sophie Kush   Es gibt einen Mr. Kush, der mein einziger Drehpartner ist, aber ich stehe auch noch ganz am Anfang meiner Entwicklung und wer weiß, vielleicht gibt es bald Filmchen mit weiblichen Zuschauern – als Abwechslung.

Direkt zu Sophies Profil

Eronite   Die Jagd nach dem nächsten sexuellen Höhepunkt bestimmt für viele das Leben. Egal ob als Amateurin vor der Cam, privat mit dem eigenen Partner beim heimischen Sex oder als User zuhause vor dem Bildschirm. Viel läuft darauf hinaus, ihn möglichst intensiv zu erleben. Wie würdest du das Gefühl eines Orgasmus beschreiben?
Sophie Kush   Der Orgasmus ist die beste Erfindung, die sich Mutter Natur hat einfallen lassen. Es wird feucht und nass, manchmal auch nasser als der Rhein, er ist warm und voller Harmonie und manchmal auch extrem heiß. Je intensiver und prickelnder der Orgasmus ist, desto öfter mag man ihn wieder spüren. Wie eine Sucht, die jeden Tag gestillt werden will. Aber am schönsten ist diese absolute Tiefenentspannung nach dem Orgasmus. Diese fünf Minuten, in denen man einfach auf Wolke Sieben schwebt.

»Am geilsten ist der Sex nach drei Orgasmen«

Exklusiv-Interview mit Amateurin und Camgirl Sophie KushEronite   Die Zeiten, in denen Frauen ihre eigene Lust unterdrücken oder hintenanstellen mussten, sind zum Glück schon lange vorbei. Die moderne Frau von heute lebt ihre Sexualität aus. Dazu gehört auch die Selbstbefriedigung. Was ist dein Lieblings-Sexspielzeug, benutzt du es nur alleine oder auch mit einem Partner? Was ist der Unterschied zum Sex mit einem Mann und was magst du an deinem liebsten Sextoy besonders?
Sophie Kush   Also mein Favorit, obwohl ich glaube, ich habe zwei, ist erstens der Womanizer (dieses Ding ist sicher fast jeder Frau ein Begriff und an die Männer: es gibt kein besseres Weihnachtsgeschenk!). Der ist unglaublich und schafft es, in Sekunden den größten Druck abzubauen. Und dann habe ich noch einen Lieblingsvibrator, der auch gleichzeitig einen Stimulator für die Klitoris hat. Der ist extrem geil und bringt mich jedes Mal um den Verstand. Am geilsten ist es dann aber doch, vom eigenen Partner mit den Spielzeugen verwöhnt zu werden. Es gibt kein schöneres Vorspiel und es gibt auch keinen geileren Sex als nach drei Orgasmen. Ich muss schon sagen, meine Toys sind ein schöner, alltäglicher Begleiter. Gerade in einer Großfamilie wie meiner kann ich mich so ganz schnell und privat entspannen – ohne dass es jemand mitbekommt.

Eronite   In der Erotikbranche ist der Anteil bisexueller Frauen weitaus höher als in der restlichen Bevölkerung. Das hat sicher auch damit zu tun, dass die Amateurinnen in der Pornoszene viel offener mit Sexualität umgehen als die durchschnittliche Frau, die mit der Branche nichts am Hut hat. Welche Erfahrungen hast du mit gleichgeschlechtlichem Sex bisher gemacht? Vergleiche ihn doch einmal mit Sex mit einem männlichen Partner. Welche Unterschiede, aber auch welche Gemeinsamkeiten gibt es?
Sophie Kush   Also bisher habe ich noch nicht so viele Erfahrungen sammeln können. In „jungen Jahren“ (Sophie lacht), so alt bin ich noch gar nicht, habe ich mal etwas mit einer anderen Frau gehabt. Es war auch sehr interessant, fand ich, aber es war nicht so, dass ich es weiter vertiefen wollte oder habe. Somit war es das erste und letzte Mal bis heute. Das heißt aber nicht, dass ich es nicht noch mal probieren würde, wenn sich die Richtige findet.

»Ich hätte mal gern Sex in einem Heißluftballon«

Eronite   Nur weil du in der Erotikszene dein Geld verdienst, heißt es nicht, dass du dauergeil und immer feucht bist. Die Fantasie der Männer, eine ständig willige Sexpartnerin zu haben, wird aber dennoch von vielen Webcamgirls bedient. Die Realität sieht oft anders aus. Wie häufig brauchst du eigentlich Sex? Oder genügt es dir, wenn du dich vor der Cam befriedigst bzw. einen Orgasmus in deinen Filmen erlebst? Bleibt bei dem vielen Geschlechtsverkehr und den vielen sexuellen Höhepunkten überhaupt noch Platz und Lust für privaten Sex?
Sophie Kush   Also es genügt mir, wenn ich zweimal in der Woche die Schenkel spreizen darf, aber wenn ich ehrlich bin, darf es durchaus mehr Sex in der Woche sein, am besten täglich vor dem Schlafengehen oder nach dem Aufstehen. Manchmal machen aber auch meine Hormone einen Strich durch die Rechnung.

Direkt zu Sophies Profil

Eronite   Im Laufe der Zeit hast du sicher beim Sex schon viel erlebt. Weitaus mehr als die meisten Menschen in ihrem ganzen Leben. Aber auch du hast sicher noch nicht alles ausprobiert. Von welchem sexuellen Erlebnis träumst du noch, das dir in deiner bisherigen „Sammlung“ noch fehlt? Handelt es sich hierbei nur um eine Fantasie oder möchtest du das wirklich in die Tat umsetzen? Einige Fantasien können nämlich in der Theorie ganz schön sein, aber in der Praxis sind sie nicht durchführbar oder sogar illegal! Aber egal wie abgefahren oder unrealistisch: was ist deine heimliche Fantasie in Sachen Sex?
Sophie Kush   Puh, die Frage ist für mich echt schwer zu beantworten und ich muss gestehen, dass ich mir da doch noch gar nicht so viele Gedanken zu gemacht habe. Ich glaube aber, dass es ein Highlight wäre, mal Sex in einem Heißluftballon zu haben.

Eronite   Vielen Dank für das Beantworten der vielen Fragen. Möchtest du uns noch etwas mitteilen oder möchtest du uns etwas fragen?
Sophie Kush   Ich bin eine junge Mutti aus Berlin und versuche mit Spaß und Leidenschaft meinem Hobby nachzugehen. Ich danke euch sehr für das Interview.

Sophie Kush Pornos

Die Filme dieser Schönheit sind ein Muss für jeden, der auf Rothaarige abfährt. Da Sophie selber auf ausgiebige Zungenspielesteht, kommen diese in den Videos natürlich nicht zu kurz. Auch an ihren ersten Erfahrungen im Anal Bereich lässt sie uns dank ihrer Videos teilhaben.

Exklusiv-Interview mit Amateurin und Camgirl Sophie Kush

Wer noch keinen der Sophie Kush Pornos gesehen hat, sollte unbedingt einen Blick riskieren. Es wird nicht dabei bleiben, versprochen.

Das Temperament rothaariger Frauen

Sophie Kush bezeichnet sich selbst als frech. Das wirkt auf glaubwürdig, schließlich sind Rothaarige generell nicht auf den Mund gefallen. Das freche Mundwerk, die Neugier auf das Verruchte und der Spaß am Sex vereinen sich hier zu einem explosiven Cocktail. Das Ganze vermischt mit dem Temperament einer Rothaarigen, ergibt ein explosives Feuerwerk der Erotik. Wer so viel Feuer unter dem hübschen Hintern hat, will dies auch ausleben. Im Falle von Sophie Kush geschieht dies vor der Kamera. Sophie Kush Pornos eben. Da stört es niemanden, dass die Dame ein wenig vorlaut und frech ist. Im Gegenteil. Schlagfertige Menschen wirken sympathisch.

Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
• Das Exklusivinterview mit 4based-Girl Katixxx
• Sexarbeit in der Ukraine – Exklusives Interview
• Pornodarstellerinnen und Amateure sind jetzt „Content Creator“
• Diese 9 internationalen Camgirls solltest du kennen
• Deutsche Pornostars: die 40 beliebtesten Amateur-Girls

Außerdem lässt der Gedanke an ein freches Mädel noch ganz andere Phantasien zu. Darf man die freche Göre für ihr Verhalten bestrafen? Oder sich zuerst durch ihr Mundwerk und anschließend mit den Waffen einer Frau wehrlos machen lassen? Noch findet man bei Sophie keinerlei Hinweise, die auf den Bereich der dunklen Erotik hindeuten. Doch wäre das bestimmt für viele SM-Fans sehr wünschenswert. Rothaarige Frauen sind nun einmal eine Rarität. Rothaarige Herrinnen sind noch seltener, genauso wie rothaarige Sklavinnen.

Webcamzeiten und neue Videos

Fans und die, die es noch werden wollen aufgepasst: Neue Videos werden von Sophie Kush jeden Mittwoch und Samstag hochgeladen. Vor der Cam ist die rothaarige Schönheit meist am Wochenende in den Abendstunden zu bewundern. Allerdings kann man die Frau mit dem legendären Prachtarsch auch anschreiben.

Pornodarsteller sieht aus wie ein kleiner Junge

Wenn Sophie es einrichten kann, kommt sie auch für spontane Session vor ihre Cam. Alles für ihre Fans. Und den eigenen Spaß an der Sache. Den hat sich Sophie Kush nämlich stets bewahrt. Ein Umstand, den ihre Fans lieben. Und auch neue Besucher werden sofort merken, dass bei der jungen Rothaarigen nichts gekünstelt, sondern alles echt ist. Vor allem die natürliche Geilheit, die Sophie vor der Cam nur zu gerne zur Schau stellt.


Mach dir eine geile Zeit und genieße private XXX Videos & Livedates:




Nicht klicken!
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
Sexchat Live Cam