Sexgeschichte: Riesentitten im Krankenhaus auf Männerjagd

Von Laura Buschmann
Voraussichtliche Lesedauer: 13 Minuten
Monstertitten im Krankenhaus auf Männerjagd
Monstertitten im Krankenhaus auf Männerjagd
4.9
(18)

In der Klinik war ich das schwanzgeile Luder

Hey, ich bin Chrissy, knackige 19 Jahre jung, blonde Haare, ein verschmitztes Lächeln, bin Schwesternschülerin, habe mächtige Riesentitten und arbeite im Krankenhaus einen Ort weiter. Da geht mir ab und zu meine Fantasie mit mir durch, aber letztens habe ich etwas in die Tat umgesetzt, dessen Wirkung ich mir gar nicht so bewusst war.


Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


Na gut, ich gebe es zu, ein devotes Luder war ich ja schon immer. Und besonders Analsex hat es mir angetan. Wenn alle meine Löcher gestopft sind, bin ich zufrieden und erst dann restlos befriedigt, wenn mir warmes Sperma aus allen Körperöffnungen tropft. Hauptsache viel und geil muss es sein!

»Mit meinen Riesentitten bekomme ich jeden rum!«

Sexgeschichte: Riesentitten im Krankenhaus auf Männerjagd
Sexgeschichte: Riesentitten im Krankenhaus auf Männerjagd

Aber wie ich meine Riesentitten dabei einsetze und regelrecht auf Männerjagd gehe in der Klinik, möchte ich euch heute erzählen, auch wenn es intim ist. Spezialisiert habe ich mich auf Männer um die 40, die haben’s im Bett einfach drauf, auch wenn ich schon ältere und jüngere Männer hatte, die beim Sex auch wussten, wie sie mich rundherum zu befriedigen hatten.

Am Anfang meiner Ausbildung war ich sehr schüchtern, obwohl ich natürlich gleich die Blicke der Patienten, Ärzte und Kollegen bemerkte. Unter meinem Schwesternkittel kann ich meine großen Möpse auch kaum verstecken. Schnell merkte ich, dass ich mit ein bisschen mehr Aufmerksamkeit genau das bekam, was ich wollte. Sei es die perfekte Schicht zum Wochenende, Urlaub während der Feiertage oder ein großzügiges Trinkgeld von den männlichen Patienten.

Ein offener Knopf an meinem Kittel konnte Wunder wirken. Klar, dass ich irgendwann auch mal einen Schritt weiterging. Mittlerweile blase ich Ärzteschwänze, lasse mich in meinen Krankenschwesternarsch ficken und habe sogar schon die ein oder andere Möse von Patientinnen ausgeleckt. Am liebsten jedoch sind mir wie gesagt die Patienten um die 40. Oft noch knackig, aber erfahren genug, um mich manchmal sogar squirten zu lassen. Sperma schlucke ich übrigens nur von blonden/dunkelblonden Männern. Alle anderen dürfen mir „nur“ in den Mund, ins Gesicht oder auf meine dicken Hupen spritzen. Keine Ahnung warum, irgendwie ist das ein Faible von mir.

Deutsche Erotikstars

Wie es zu meinem ersten Fick mit einem Patienten kam, erzähle ich heute und hier das erste Mal:

Es war im Sommer, brütend heiß und die Klimaanlagen schafften nicht alles herunterzukühlen. Im Schwesternzimmer ging es, aber auf der Station war es teilweise enorm warm, besonders in den Zimmern auf der Südseite, in die den ganzen Tag die Sonne schien. Daher freute ich mich besonders auf die Nachtschicht, auch wenn es Wochenende war und alle meine Freundinnen in irgendwelchen Diskotheken oder Clubs abhingen, um dort Jagd auf Männer zu machen oder sich selbst abschleppen zu lassen.

Der Stationsarzt im Nachtdienst durchkreuzte mein lüsternes Vorhaben

Sexgeschichte: Riesentitten im Krankenhaus auf Männerjagd
Sexgeschichte: Riesentitten im Krankenhaus auf Männerjagd

In Zimmer 312 lag ein neuer Patient. Ein Handwerker mit megagroßen Händen. Typ Bodybuilder. 42 Jahre alt, braungebrannt. Er hatte einen Arbeitsunfall und lag im künstlichen Koma für eine Woche. Ich hatte mir vorgenommen, ihn beim Aufwachen zu unterstützen und ihm ein ganz besonderes Leckerli zu bieten. Mein Vorhaben war, dem halbwachen Mann einen zu blasen, bis seine Lebensgeister wieder zurückkommen würden. Allerdings hatte ich meinen Plan ohne den Stationsarzt gemacht, der an jenem Abend Dienst hatte – und der schon immer ein Auge auf mich und meine Riesentitten geworfen hatte seit dem ersten Tag, an dem ich meine Ausbildung zur Krankenschwester in diesem Krankenhaus begonnen hatte.

Warum der Aufwachraum nachts noch in Betrieb war, wusste ich nicht. Es war mir auch egal, warum sie diesen Mann mitten in der Nacht um 2 Uhr morgens ins Leben zurückholen wollten. Wir waren nur zu fünft auf der Station: der diensthabende Arzt, ein (allerdings schwuler) Krankenpfleger, zwei Nachtschwestern und ich als Schwesternschülerin als Auszubildende. Es war ruhig, die meisten Patienten schliefen bereits seit Stunden. Meine rothaarige Kollegin Rosi, die schon etwas älter war, hatte es sich am Empfang gemütlich gemacht, die andere Mitarbeiterin saß im Dienstzimmer und spielte mit dem Stationsarzt und dem Pfleger Karten. Das machten wir oft, wenn nichts los war.

Ich hatte noch einige Vorbereitungen im Aufwachraum zu erledigen und schaute immer wieder zu dem Handwerker mit den großen Händen rüber. Auch sein Körper konnte sich sehen lassen. Das Krankenhaushemd hatte ich ihm bereits ausgezogen, um ihn zu waschen. Er hatte sehr muskulöse Arme und seine Brust war fest und leicht behaart. Ein Gott von einem Mann! Ich war allein mit ihm, es war noch 1.15 Uhr und ich hatte etwas Zeit. Die anderen Kollegen würde eh erst um kurz vor 2 Uhr ins Zimmer kommen.

Deutsche Erotikstars

Ich wusch also seinen Oberkörper und strich dabei mit dem Waschlappen gedankenverloren über seine Muskeln. Natürlich war ich gespannt, ob sein Penis in der Hose genauso ein Dampfhammer sein würde wie seine großen Händen. Aber ob ich mich bis dahin vortasten würde – das wusste ich in diesem Moment nicht. Wobei wir allein waren und es niemand mitbekäme, würde ich einen kurzen Blick riskieren. Und der Mann schließ sowieso noch fest. Na gut, gesagt, getan. Ich schob die Decke etwas beiseite und was ich da sah, verschlug mir fast meinen jungen Atem: bestimmt an die 18 Zentimeter hatte sein Ding schon im schlaffen Zustand! Schade, dass er meine Riesentitten jetzt nicht durchwalken konnte, das hätte mir jetzt gut getan.

Würde ich es schaffen, seinen Schwanz zum Leben zu erwecken?

Sexgeschichte: Riesentitten im Krankenhaus auf Männerjagd
Sexgeschichte: Riesentitten im Krankenhaus auf Männerjagd

Meine Gedanken fuhren Achterbahn, mein Schlüpfer war schon etwas nass von meinem Mösensaft, der sich seinen Weg aus meinem Innersten bahnte. Insgeheim fragte ich mich, ob es sich hier um einen Blutpenis oder doch um einen Fleischpenis handelte. Dann überkam es mich und ich berührte seinen Schwanz leicht mit den Fingerspitzen. Keine Regung, der Mann lag schließlich noch im Koma. Ob er steif würde, wenn ich ihn in den Mund nähme? Ginge das – Sex im Koma und wäre es überhaupt erlaubt? Natürlich nicht, allein Ethik, Moral und Anstand verbieten es, nicht nur das Gesetz.

Aber es war niemand hier. Ich war allein mit diesem großen Pimmel, den ich jetzt schon leicht zu wichsen begann. Er wurde aber nicht steifer, von einer satten Erektion weit und breit keine Spur. Jetzt wurde ich mutiger. Mit meiner Zunge umkreise ich seine Eichel, stülpte meine Lippen über seinen Schaft. Noch immer passierte nichts, aber ich machte einfach weiter, lutschte genüsslich an seinem Frenulum und knetete dabei seine Hoden. Zwischen meinen schweren Riesentitten klemmte ich seinen Schwanz ein und bewegte sie auf und ab. Langsam schien sich dann doch aber etwas zu regen, seine Schwellkörper füllten sich mit Blut und der Schwanz wuchs immer weiter. Irgendwann hatte ich bestimmt 26 Zentimeter in der Hand.

Ich versuchte, das nun vollends ausgefahrene Rohr komplett in meinem Mund verschwinden zu lassen und blies den mittlerweile stahlharten Riemen wie eine Weltmeisterin. Wie das Leben so spielt und Überraschungen parat hielt, platzte just in diesem Moment der junge Stationsarzt ins Zimmer und sah mich mit großen Augen an. Er war völlig außer sich: “Chrissy, was machen Sie da? Sind Sie verrückt? Das kostet Sie den Job”, schrie er mich an. Wie in Trance ließ ich von dem Patientenpimmel ab, Speichelfäden hingen an meinen Mundwinkeln und ich brachte kein Wort heraus.

Deutsche Erotikstars

“Es mir leid”, stammelte ich dann nach einer Schrecksekunde, die mehr eine Minute war. “Ich weiß, dass ich das nicht darf, aber…” Der diensthabende Arzt unterbrach mich, indem er mir meinen Mund mit seiner rechten Hand zuhielt, während seine linke Hand an meinen Hintern griff. “Glaubst du, mit deinen Riesentitten machst du alle auf der Station verrückt, vergnügst dich dann aber heimlich mit einem Patienten?”, blaffte er mich an. “Ich, ich…”, brabbelte ich, mehr brachte ich nicht heraus.

“Knie dich hin”, befahl er mir und weil ich solche Angst um meinen Job hatte, tat ich es einfach. Er schob seinen Kittel beiseite und öffnete den Reißverschluss seiner Hose. “Jetzt wollen wir mal sehen, ob du gut blasen kannst. Ich habe mir schon lange von dir einen saftigen Blowjob gewünscht. Und zeig mir dabei deine Riesentitten!”

Der junge Arzt wollte mir ziemlich offensichtlich an die Wäsche

Sexgeschichte: Riesentitten im Krankenhaus auf Männerjagd
Sexgeschichte: Riesentitten im Krankenhaus auf Männerjagd

Also präsentierte ich ihm auf den Knien meine Riesentitten, knetete sie fest durch und leckte spielerisch und lasziv über meine Nippel, die sich augenblicklich verhärteten. Ich streckte ihm meine Zunge raus und gab ihm so das Zeichen, dass er nun meine Mund würde ficken dürfen. Und einen Maulfick verpasste er mir jetzt auch – einen ziemlich harten sogar! Ich weiß nicht, ob er ahnte, dass ich sehr devot bin und mich das anmachte, dass er mich als seine kleine Privatnutte behandelte.

Ich saugte an seiner Eichel, während er mir seinen Prügel immer weiter in den Schlund trieb. Sein Schwanz war bei weitem nicht so dick und lang wie der des Handwerkers, aber das war meiner Pussy, die jetzt schon fast zu tropfen anfing ob dieser geilen dominanten Behandlung, reichlich egal und ich bekam immer mehr Lust auf mehr. Ich lächelte den jungen Arzt an, schaute ihm beim Blasen verführerisch in die Augen, während er seinen Kolben in meiner Maulfotze versenkte und dabei laut stöhnte. Neben uns lag der Komapatient, der natürlich nichts davon mitbekam.

Der Speichel lief aus meinen Mundwinkeln, mit einer Hand griff mir der Nachtarzt an den Schopf und zog meinen Kopf immer weiter über seinen pulsierenden Schwanz. Er schnaubte und stöhnte immer lauter – ein untrügliches Zeichen dafür, dass er gleich explodieren würde. Mittlerweile fingerte ich sogar meinen Kitzler, während er meine Riesentitten mit seinen Händen begrapschte und durchknetete, dabei immer wieder in meine steifen Brustwarzen kniff, was mich nur noch geiler machte. Jetzt wollte ich ficken, aber der junge Kerl ließ einfach nicht von mir ab und mit mehreren Schüben pumpte er nun ohne mich zu fragen sein Sperma in meine Kehle. Ich schluckte so gut es ging, der Rest seiner Wichse tropfte auf meine Riesentitten und meinen Kittel.

Ich hatte unbändige Lust auf diesen Kerl und seinen Schwanz

Er zog seinen mit Sperma verschmierten Riemen aus meinem Mund und ich nuckelte noch ein bisschen an seiner Eichel, leckte ihm den Saft vom Schaft und lutschte so seinen Penis wieder sauber. Diese erneute Behandlung blieb bei ihm nicht ohne Folgen, sein Schwanz wurde schon wieder härter. Jetzt wollte ich auch gefickt werden und meinen Orgasmus einfordern! Bäuchlings legte ich mich über das Bett, auf dem der Handwerker mit halbsteifem Penis, aber immer noch schlafend, darauf wartete, aufwachen zu dürfen. Ich nahm seinen Schwengel einfach wieder in den Mund und begann erneut damit, ihn zu voller Größe zu lutschen. Der Arzt stand einfach nur da und wichste seinen Pimmel. Dabei wackelte ich ziemlich aufreizend mit meinem Po, schob den weißen Kittel etwas höher und säuselte: “Herr Doktor, darf ich Sie bitten, jetzt meinen Arsch zu ficken?”

Deutsche Erotikstars

Der junge Arzt traute seinen Ohren nicht, trat aber näher an mich heran, griff mir an die Riesentitten, kniff hinein und zog meine Backen auseinander. Er spuckte auf meine Rosette, setzte seinen Schwanz an meinem Poloch an und drang langsam in mich ein. Ich stöhnte mit dem Schwanz des Patienten in meinem Mund und dem harten Kolben des Arztes in meinem Arsch laut und hemmungslos, während er mich in den Hintern fickte. Ich genoss es, dem Doktor beim Analsex ausgeliefert zu sein, aber gleichzeitig dem Handwerker einen Blowjob zu geben. Der lag immer noch im Koma, aber mittlerweile bewegte er augenscheinlich leicht sein Becken und drückte es gegen mich, damit sein Schwanz weiter in meinen Mund eindringen konnte.

“Eine leichte Beute”, dachte ich mir, während mich der Arzt weiter von hinten fickte und ich den Patienten mit meinem Mund befriedigte. So kam ich voll auf meine Kosten. Der Stationsarzt machte seine Sache gut, hämmerte immer wieder seinen Harten in meinen Hintern, klatschte dabei mit seinen Händen auf meine Arschbacken und feuerte sich selbst an, mir es noch härter zu besorgen: “Ja, ich fick dich, du kleine Analschlampe, ich spreng dir deine Rosette, bis du morgen nicht mehr sitzen kannst und deine Riesentitten sogar beim Liegen wackeln.” Er bumste mich wie ein wildgewordener Stier. “Und dann pump ich dir dein Arschloch voll”, schnaufte er. Auch der Handwerker schien jetzt vollends aufgewacht zu sein und dirigierten mit seinen Händen meinen Kopf, drückte seinen fetten Bolzen hart in meinen Mund.

Beide Männer fickten mich ab – und ich genoss es sehr

Sexgeschichte: Riesentitten im Krankenhaus auf Männerjagd
Sexgeschichte: Riesentitten im Krankenhaus auf Männerjagd

Ich musste würgen, so tief steckte er in meinem Schlund bei diesem Kehlenfick. Sabber lief mir aus dem Mund und besudelte sein Becken und das Laken. Der Stecher hinter mir wurde auch immer schneller, wie ein Berserker fickte er mich durch. Der Raum war gefüllt mit einem Röcheln und Stöhnen. Wenn jetzt jemand hineingekommen wäre, hätte das mächtig Ärger gegeben!

Zum Glück hatte ich den Analverkehr mit dem Arzt und nicht mit dem Handwerker, denn der hätte mir meine Rosette wahrscheinlich wirklich gesprengt mit seinem riesigen Gerät in der Hose!

Unsere Leiber waren verschwitzt, wir trieben es sehr lange miteinander so, die Männer waren überaus ausdauernd, das kannte ich so gar nicht. Bestimmt über eine halbe Stunde bumsten sie mich. unser Patient rief: “Du kleine Nutte, dich werde ich auch noch ficken, wenn ich wieder im normalen Zimmer bin, dann reiß ich dir deinen kleinen Arsch auf, wenn du Dienst hast, aber jetzt fick ich erstmal deinen Mund!” Mit diesen Worten wurde er immer schneller, trieb seinen dicken Schwanz weiter in meine Mundfotze, stieß ständig an mein Zäpfchen, was mich weiter zum Würgen brachte. Tränen liefen über mein Gesicht, ich war total fertig. Die Schminke von meinen Augen war verschmiert und ich bekam kaum noch Luft. Meine Riesentitten baumelten hin und her.

Plötzlich stand die Nachtschwester im Raum – aber alles gut

Mit einem Brunftschrei wie ein röhrender Hirsch begann sein Unterleib zu zucken, auf der Zunge hatte ich bereits seinen Vorsaft. Sein Schwanz schwoll noch einmal an und mit rhythmischen Kontraktionen pumpte er jetzt mit mehr als zehn Schüben Unmengen von Sperma in meine Mundhöhle, in meinen Rachen und gefühlt direkt in meinen Magen. Damit ich alles schlucken musste, hielt er meinen Kopf fest auf seine zuckende Latte gedrückt und ließ erst von mir ab, als er seine volle Ladung in mich gespritzt hatte.

Lese-Tipp für dich von Eronite 555

Lies auch:
• Termin beim Arzt? Die geilsten Ideen für Rollenspiele
• Heiß: Krankenschwester Cora Diamond ist jetzt Camgirl
• Kann mein Zahnarzt sehen, dass ich Oralsex hatte?
• Hingebungsvolle Schwester Alice heilt Lattenfieber
• Geständnis: In der Gemeinschaftspraxis vom Zahnarzt verführt

Dieser Anblick war wohl zuviel für den jungen Arzt, der mich immer noch in den Arsch vögelte. Er schlug mir noch ein paar Mal auf die Pobacken und verströmte sich dann ebenfalls in mir. Als ich sein warmen Sperma in meinem Analkanal merkte, kam auch ich zum Höhepunkt und ließ mich völlig erschöpft in seine Arme sinken, drückte meine Riesentitten gegen seinen Körper. Sein Schwanz aber war noch gar nicht schlaff – und so steckte er ihn mir ATM nochmal in meinen Mund. Er schmeckte etwas streng, war vermischt mit meinem eigenen Geilsaft, aber brav leckte ich seinen Pint sauber, dessen Erektion jetzt auch zurückging.

Schnell zog er wieder seinen Kittel an, da auf dem Gang bereits die Nachtschwester zu hören war. Den Patienten deckten wir notdürftig zu. Als meine Kollegin den Raum betrat, säuselte sie nur ein “Hier riecht es aber streng” und öffnete das Fenster. Ich musste grinsen und lächelte den Handwerker an, wohl wissend, was da noch auf mich zukommen würde.

Nach gar nicht allzu langer Zeit erlebte ich noch einige Abenteuer im Krankenhaus – alle waren sie gierig nach meinen Riesentitten. So wie ich gierig war auf Schwänze und Sperma.

Gefällt dir dieser Artikel?

Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 18

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Da du diesen Beitrag mochtest...

... folge uns doch gern auf:

Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?


Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Livecam Bonus
4 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Stimmen
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen

Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
"Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"