Sexgeschichte Kapitel 1: Niemand legt sich mit Kayla an!

Von Laura Buschmann
Voraussichtliche Lesedauer: 11 Minuten
Sexgeschichte Kapitel 1: Niemand legt sich mit Kayla an!
Sexgeschichte Kapitel 1: Niemand legt sich mit Kayla an!
Willst du mich kennenlernen?
4.8
(35)

Kayla war sex- und pornosüchtig

Die 34jährige Kayla Knoos betrachtete sich im Spiegel und sie war mehr als zufrieden. Sie kannte es nicht anders, schon als Jugendliche war sie bei den Jungs mehr als begehrt, aber seit sie vor ein paar Jahren ihre Titten vergrößert hatte, war die Männerwelt vollkommen verrückt nach ihr. Sie hatte so oft Model-Angebote bekommen, sie konnte es nicht zählen. Obwohl sie mit 157 cm sehr klein war, aber das Gesamtpaket von ihr war einfach perfekt. Ein liebes verführerisches Gesicht, schlank, lange blonde Haare und trotz ihres Alters sah sie so aus wie eine Anfang-/Mitte 20jährige.


Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating

Heute geile Frauen treffen – Sexkontakte in deiner Nähe

Eine erotische Geschichte von Dravenstyle

Ihr Körper war nicht ihr Kapital, es war ihr Türöffner. Aber trotz des Dogmas Blond ist dumm war sie das Gegenteil, sie hatte einen Abschluss als Psychiaterin und war fix seit Neuem bei einer Oberstufenschule beschäftigt. Privat kiffte sie eine ganze Plantage im Alleingang weg, sie war porno- und sexsüchtig. Öffentlich war sie eine engagierte und kluge Fachfrau auf ihrem Gebiet, galt als moralischer Kompass und hatte immer ein offenes Ohr für andere.

Die kleine Schlampe will’s aber wissen

Sexgeschichte Kapitel 1: Niemand legt sich mit Kayla an!
Sexgeschichte Kapitel 1: Niemand legt sich mit Kayla an!

Frau Indira Sommer, ihres Zeichen seit 20 Jahren Lehrerin an dieser Schule, hatte ein Auge auf sie geworfen. Aber nicht in dem Sinne, wie es vielleicht Kayla gern gehabt hätte, sondern sie hatte den Verdacht, dass Kayla kiffte. Kayla hatte ihr mitgeteilt, einer ihrer Patienten hätte sich einfach einen Joint angezündet und ein paar Züge geraucht, bevor sie ihm den Joint wegnahm. Natürlich schluckte Frau Sommer nicht die Geschichte und seit diesem Tag beobachte sie Kayla ganz besonders. Kayla hatte es auf die nette Tour versucht, aber sie war auch das Gegenteil von ihr. Lange schwarze Haare, kleine Titten, verheiratet, eine Tochter namens Hannah, die auf die selbe Schule ging, und eine Einstellung zu Sex wie aus dem Mittelalter.

Sie backte einige Plätzchen für die Arbeit und ein paar ganz besondere für Frau Sommer, gefüllt mit ihrem besten Gras. Sie konnte sich einen Kartoffelsack anziehen – sie würde noch immer sexy aussehen, doch sie zog sich konservativer als sonst an. Ein einfaches Sommerkleid aus einem dünnen Stoff, einfarbig in orange, dazu hochhackige Schuhe, die Haare ließ sie offen, aber trug ihre gewohnte Unterwäsche, Straps-Nylons und den Straps-Gürtel. Normalerweise würde sie bei so einem Kleid niemals einen BH tragen, aber der Stoff würde ihre Nippel hart machen, also zog sie doch einen Büstenhalter an.

„Guten Morgen“, hörte sie die Stimme ihrer „großen Liebe“, zumindest glaubte das Hannah. Doch für Kayla war sie nur Mittel zum Zweck. Obwohl… die Kleine hatte schon etwas an sich! Sie war vor kurzem 18 geworden, sehr schlank, kleine Titten, dunkelblondes langes Haar, ungefähr die Größe von Kayla und ein absolutes liebes Mädchen. Naja, zumindest so lange sie nicht in der Nähe von Kayla war.

➤ ARIELLA VANTARA

Letzte Nacht hatte Hannah nur gestöhnt, während Kayla sie mit einem 23 cm langen Gummischwanz fickte. Hannah liebte Kayla so sehr, dass sie alles für Kayla machen würde. Ganz besonderes die Beine zu spreizen, aber Kayla wollte auch, dass Hannah Kayla motivierte, sie zu ficken. Darum bat Kayla, etwas Dreckiges von sich zu geben. Im Allgemeinen waren das Sachen wie “Fick mich, ich bin eine Schlampe” oder “Ich bin deine Schlampe, bitte hör nicht auf mich zu ficken”. Am Anfang war Hannah sehr zurückhaltend, doch je länger der Abend und der Fick dauerten, desto hemmungsloser wurde Hannah, bis sie es mit voller Überzeugung tat.

Ich wollte ihr zeigen, wie geil das Ficken sein kann

„Guten Morgen. Kaffee steht in der Küche.“ „Wie spät ist es?“ fragte Hannah mit verschlafenen Augen. „Erst halb 7, wir haben noch genug Zeit.“ Als Hannah fertig geduscht und sich frisch gemacht hatte, begab sie sich in die Küche, wo Kayla schon am Tisch auf sie wartete. Hannah bedankte sich für die Tasse Kaffee, die ihr rübergereicht wurde. „Nein, Hannah. Ich danke dir für die letzte Nacht“. Ein wenig schuldbewusst senkte Hannah den Kopf: „Es tut mir leid, aber nachdem du mit mir fertig warst, bin ich einfach nur eingeschlafen, ich konnte…“ „Schon gut, meine kleine Schlampe“, zwinkerte Kayla ihr zu, „du warst großartig. Ich wollte dich ficken, dir zeigen, wie geil es ist, aus der Norm auszubrechen.“ „Ja, das hast du und es war so unglaublich!“ „Das heißt, du würdest es nochmals wiederholen wollen?“ fragte Kayla, obwohl sie die Antwort schon wusste. Strahlend lächelte sie Kayla an und voller Inbrunst sagte sie: „Ja. Ja, sehr gerne.“

➤ ARIELLA VANTARA

Kayla wurde ernst, das erregte die Aufmerksamkeit von Hannah: „Hannah, ich glaube, deine Mutter vermutet irgendetwas zwischen uns, ich würde gerne wissen, was und wieso, ich habe einige Plätzchen gebacken. Sag deiner Mutter, als du bei deiner Freundin übernachtet hast, habt ihr diese hier angefertigt und gib ihr dieses Plätzchen, es ist schokoladener als die anderen, und dass du mich in der Früh getroffen hast und ich habe dich gebeten, sie zu bitten, zu mir zu kommen. Würdest du das tun?“ „Natürlich!“

Kurz nach Schulstundenbeginn kam Frau Sommer ins Büro von Kayla, die besondere Wirkung hatte grade eingesetzt und ihr war etwas schwindelig. „Guten Morgen, Frau Sommer. Geht es Ihnen gut?“ „Mir ist etwas schwindelig, könnte ich ein Glas Wasser bekommen?” Innerlich grinste Kayla, äußerlich wirkte sie besorgt. Die Wirkung verfehlte es nicht, den Frau Sommer war milde gestimmt. Das Gras wirkte entspannend, aber gleich würde die Wirkung ins Gegenteil springen. „Frau Sommer, ich habe Sie hergebeten, damit ich Ihnen das zeigen kann.“ Sie holte ihr Handy heraus, stellte den Ton auf höhere Lautstärke und begann das Video abzuspielen.

Frau Sommer sollte erpresst werden und sich wie eine Schlampe benehmen

Das Gestöhne war sehr laut, dann die Worte „Ja…, ich bin geile Schlampe, fick mich, ich bin deine Schlampe. Ich brauche das, benutze mich bitte.“ Die Kinnlade fiel Frau Sommer herunter, ihre Besorgnis stieg ins Unermessliche. Auf dem Video wirkte der Gummischwanz so echt, sie konnte es nicht anderes glauben, als dass ihre Tochter sich so benehmen konnte. „Frau Sommer, ich weiß, dass wir Differenzen haben, aber ich habe die letzten Tage alles in meiner Macht Stehende unternommen, um dieses Video von der Schule fernzuhalten und ihre Tochter zu schützen.“ Frau Sommer blickte Kayla sehr besorgt an: „Was? Was ist?“ „Nun ja… wie soll ich das sagen, es gibt noch zwei Schüler, die das Video haben und die wollen Sie… wie soll ich es Ihnen sagen…?!“ „Bitte sagen Sie es, ich flehe Sie an, bitte sagen Sie mir es einfach!“ Frau Sommer standen schon die Tränen in den Augen.

➤ ARIELLA VANTARA

Kayla kopierte den besorgten und ängstlichen Ausdruck von Frau Sommer. „Es sind Milan und Attila.“ Frau Sommer kannte natürlich die beiden, sie waren sehr problematisch, Unruhestifter und vieles mehr. Frau Sommer hatte es schon mal versucht, sie der Schule zu verweisen. Ohne Erfolg. „Sie werden Sie erpressen, ich habe genug, um sie der Schule zu verweisen, allerdings wenn ich das tue, werden sie das Video verbreiten und Ihre Tochter wird für immer die Schulhofschlampe sein“. „Oh mein Gott. Was soll ich tun? Oh mein Gott…“ Die Angst in den Augen von Frau Sommer war sehr befriedigend für Kayla, aber noch nicht genug. „Ich habe mit denen eine Vereinbarung geschlossen.“ „Welche?“ Ein Hoffnungsschimmer breitete sich in Frau Sommer aus. „Ich habe das für ihre Tochter gemacht und es tut mir leid“, sagte Kayla, „Sie werden in 15 Minuten hier sein, sie wollen… dass sie ihre Beine breit machen und sich wie ihre Tochter auf dem Video benehmen.“

Trotz der Situation war die Lehrerin unglaublich erregt

Natürlich stimmte Frau Sommer dieser Vereinbarung zu und Kayla versprach, bevor die beiden hiereinkämen, würde sie ihre Handys wegnehmen, um das Video zu löschen und damit sie auch nicht von ihr hier ein Video drehen konnten. Zum Schluss gab Kayla ihr noch ein Plätzchen für den Zuckerspiegel und sie waren wirklich lecker. Als es an der Tür klopfte, ging Kayla in den Flur und machte die Tür zu.

Ein paar Minuten später: „Hallo, Frau Sommer“, grinste Milan sie an. „Guten Tag, Frau Sommer“, begrüßte Attila. „Hallo Jungs, danke, dass ihr gekommen seid, ich wollte mich entschuldigen, dass ich zickig zu euch war. Aber ich wollte… wollte…“ Sie konnte kaum die Tränen zurückhalten, aber Kayla sagte ihr genau, was sie sagen musste. Und wenn sie ihre Tochter schützen wollte, musste sie das hier tun. „Ich wollte eure Schwänze schon immer blasen und eure Schwänze in meiner geilen Muschi spüren.“ Etwas schwindelig stand Frau Sommer auf und zog ihre Klamotten aus, bis sie komplett nackt war. Milan und Attila stürzten sich auf Frau Sommer. Sie spürte an jeder ihrer kleinen Brüste eine Zunge lecken, je eine Hand am Rücken und am Arsch, je eine Hand an ihren Oberschenkeln, die aufwärts wanderten.

➤ ARIELLA VANTARA

Als Milan mit einem Finger in ihre Muschi glitt, stöhnte Frau Sommer sofort auf. Sie war richtig feucht geworden und sie spürte eine Erregung trotz der Situation. Milan fingerte sie weiter und tiefer, sie konnte nicht anders als zu stöhnen. „Gott, ist die feucht“, sprach Milan. Automatisch wanderte die Hand von Attila ebenfalls zur feuchten Muschi von Frau Sommer. Schnell öffnete Attila seine Hose, sein harter Schwanz sprang heraus. Er drehte Frau Sommer seitlich zu Milan und ohne Rücksicht stieß er seinen Schwanz in die Muschi von Frau Sommer. Sofort stöhnte Frau Sommer auf.

Vor dem inneren Auge sah sie, wie ihre Tochter genauso gefickt wurde

Doch Milan nutzte die Gelegenheit und drückte ihren Kopf nach unten zu seinem harten Schwanz und ließ ihn in den Mund von Frau Sommer gleiten. „Oh ja… das ist es, Frau Sommer, so gefallen Sie mir“, stöhnte Milan. „Nicht nur dir, Milan“, sprach Attila, der mittlerweile Frau Sommer hart und schnell stieß. Die Beine von Frau Sommer fingen an zu zittern, sie befreite sich von Milans Schwanz in ihrem Mund, denn sie war gerade im Begriff zu kommen. „Oooooh jaaaaaa“, stöhnte Frau Sommer. Attila pumpte schneller, denn er wollte ebenfalls kommen, doch Milan zog Frau Sommer am Hinterkopf zu seinem Schwanz und ließ sie wieder blasen.

Die Beine von Frau Sommer gaben kurz nach ihrem Orgasmus nach und sie fiel auf den Boden. Der Fotzensaft rann ihre Beine hinunter. „Schau dir das hier an, wie heftig sie unter mir gekommen ist“, sagte Attila. Milan beugte sich ein wenig nach vorne und sah Attilas Werk. „Frau Sommer ist anscheinend unterversorgt gewesen“, meinte Milan. Attila ging auf die Knie, dreht Frau Sommer auf den Rücken und spreizte ihre Beine. Er drang in der Missionarsstellung in sie ein. Wieder stöhnte Frau Sommer sofort auf.

➤ ARIELLA VANTARA

Irgendwann ihn ihrer Wahrnehmung fiel ihr ein, was Kayla gesagt hatte: „Benimm dich wie deine Tochter!“ Sie sah innerlich ihre Tochter, die bettelte und sich hemmungslos gab. Attila stieß seinen Schwanz schnell und hart, das Gestöhne von Frau Sommer wurde immer lauter und dann hörte er: „Ich bin eine Schlampe, fick mich…. Ich bin deine Schlampe, fick mich!“ Natürlich ließ sich Attila das nicht zwei Mal sagen. Angespornt von ihren Forderungen, rammte Attila seinen harten Schwanz so schnell und hart er konnte. „Spritz nicht in sie hinein, ich will sie auch ficken“, sagte Milan, der ahnte, dass sein Freund bald kommen würde. Und tatsächlich, im letzten Moment holte er seinen Schwanz heraus und sprang vorwärts, um Frau Sommer seine Ladung direkt ins Gesicht zu spritzen.

Mit vollgespritztem Gesicht lag Frau Sommer auf dem Boden

Der Anblick von Frau Sommer auf dem Boden und das Gesicht voller Sperma, machte Milan so unglaublich geil. Er hechtete zu ihr, spreizte ihre Beine und fing an, sie genauso schnell und hart zu ficken wie Attila, der gegen die Couch lehnte. „Ja… fick mich… fick meine Muschi, ich bin eine Schlampe, die es braucht!“ Kurze Zeit später kam wieder Frau Sommer diesmal unglaublich heftig, denn sie schrie „Ooooooh mein Goooooott“. Sie zitterte am ganzen Körper, Milan dachte schon, es kann einfach nicht geiler sein, aber dann sah er Frau Sommer, die am ganzen Körper zitterte, das Gesicht voller Sperma und das laute Stöhnen. Es dauerte nicht lange, bis er einfach in sie kam, nur ein kurzes „Jaaaaa aaahhhhhh“.

Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
➤ Daynia, die perverseste AO Schlampe der Region
➤ Geile Fantasie: Ich möchte Daddys Schlampe sein
➤ Meine devote Lolita-Sklavin ist nur zum Ficken da
➤ Erotische Rollenspiele: 6 beliebte und aufregende Szenarien
➤ Sexsüchtig mit 19: Gangbang-Schlampe Xisca Bond im Interview

Frau Sommer dachte nur, wie unglaublich diese zwei Orgasmen waren, die sie grade gehabt hatte. So etwas hatte sie noch nie in ihrem Leben gespürt. Sie tat es für ihre Tochter, aber sie konnte auch nicht leugnen, wie heftig und geil sich das anfühlte. Nicht von dieser Welt, dann überkam sie eine Schwärze und sie schlief nackt mit gespreizten Beinen und voller Sperma im Gesicht und Muschi ein.

Ab sofort war Frau Sommer die Lieblingslehrerin der beiden Kerle

Als die beiden Stecher aus dem Büro kamen, wartete Kayla bereits auf sie. Beide grinsten sie Kayla an und Milan sprach: „Frau Knoos, hier Ihr Gras, ich hätte nie gedacht, dass ich Frau Sommer ficken könnte, aber sie ist abgegangen…“ „Unglaublich, Frau Sommer ist ab jetzt meine Lieblingslehrerin“, erwiderte Attila. „Sie brauchte diesen Fick mit euch, sie hat mich geradezu angebettelt, euch herzubringen, und eine gute Tat…“, sie hob das 500-Gramm-Paket in die Höhe und fuhr fort, „…sollte entsprechend belohnt werden. Meint ihr nicht auch, Jungs?“ „Ein Tipp an euch, lasst sie eine Woche in Ruhe und sie wird euch wieder anbetteln, eure Schwänze in sie reinzustecken.“ „Alles klar, Frau Knoos, danke für den Tipp“, hörte Kayla die beiden Ficker fast synchron sagen.

Frau Sommer erwachte langsam, sie hörte lautes Gestöhne, sie brauchte etwas Zeit, bevor sie sich orientieren konnte. Dann sah sie vom Boden auf, sah Kayla am Schreibtisch, sie hörte ihre Stimme, wie sie bettelte sie zu ficken. „Guten Morgen, Schlampe“, grinste sie Kayla an.

Gefällt dir dieser Artikel?

Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 35

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Da du diesen Beitrag mochtest...

... folge uns doch gern auf:

Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?


Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


Heute geile Frauen treffen – Sexkontakte in deiner Nähe
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Livecam Bonus
1 Kommentar
Älteste
Neueste Meiste Stimmen
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen

Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
"Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"