Der Stripclub-Knigge: 5 Regeln, um die Braut nicht zu verärgern

Von Marco Dorada
Voraussichtliche Lesedauer: 4 Minuten
Der Stripclub-Knigge: 5 Regeln, um die Braut nicht zu verärgern
Der Stripclub-Knigge: 5 Regeln, um die Braut nicht zu verärgern
4.7
(26)

Willkommen beim Stripclub-Knigge vor der Hochzeit

Was macht einen gut überlegten Junggesellenabschied aus?

Eines der schöns­ten Erleb­nis­se im Leben stellt für die meis­ten Paa­re die Hoch­zeit dar. Die Umset­zung des Jung­ge­sel­len­ab­schieds darf bei allen Vor­be­rei­tun­gen nicht zu kurz kom­men. Und da die­se Fei­er oft mit dem Auf­ent­halt in einer Loca­ti­on mit viel nack­ter Haut ver­stan­den wird, soll­te es Strip­club-Regeln geben.


Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


Doch wie kann ein legen­dä­rer Jung­ge­sel­len­ab­schied in Abstim­mung mit der Braut dann noch aus­se­hen? Man könn­te sagen, dass ein klei­ner Knig­ge mit Strip­club-Regeln anzu­wen­den ist, damit alles zum Guten ver­läuft. Sicher­heit und Ver­trau­en spie­len jeden­falls eine gro­ße Rol­le dabei, um die Braut nicht zu ver­är­gern.

Hier sind fünf Stripclub-Regeln, die man einhalten sollte

Regel 1 – Braut hinzuziehen

Der Stripclub-Knigge: 5 Regeln, um die Braut nicht zu verärgern
Der Strip­club-Knig­ge: 5 Regeln, um die Braut nicht zu ver­är­gern

Die Braut soll­te mit ein­be­zo­gen wer­den, um zu ver­hin­dern, dass der Bräu­ti­gam einen Abend erlebt, der der Braut nicht zusagt. Mit der Fest­le­gung von Strip­club-Regeln zeigt man der Braut den Respekt, den sie sich mit­un­ter wün­schen könn­te. Erst wenn allen Betei­lig­ten die Wün­sche und Bedürf­nis­se unter­ein­an­der klar sind, kön­nen alle The­men berück­sich­tigt wer­den.

Es wer­den Miss­ver­ständ­nis­se und ganz beson­ders das Risi­ko ver­mie­den, Unan­nehm­lich­kei­ten oder Ent­täu­schun­gen für die Braut zu ver­ur­sa­chen. Im Vor­der­grund soll­te immer die Über­ra­schung für den Bräu­ti­gam ste­hen, die im Ein­klang mit den Wün­schen der Braut durch­ge­führt wer­den darf.

Regel 2 – Respektvoller Umgang aller Beteiligten

Strip­club-Regeln in Abstim­mung mit der Braut kön­nen so kon­zi­piert wer­den, dass sie für alle Gäs­te gel­ten. Wenn der Bräu­ti­gam und alle sei­ne Gäs­te respekt­voll blei­ben, kann auch das Unwohl­sein der Braut mini­miert wer­den. Es kön­nen weni­ger unbe­dach­te und unbe­ab­sich­tig­te Fehl­trit­te pas­sie­ren und es ent­ste­hen kei­ne Kon­flik­te unter den ange­hen­den Ehe­leu­ten.

Strip­club-Regeln sind an die­ser Stel­le wich­tig, denn es soll immer noch eine Fei­er­lich­keit blei­ben, die vor allem dem Bräu­ti­gam Freu­de berei­tet. Ein unver­gess­li­cher letz­ter Abend als „frei­er Mann“ bedeu­tet nicht zwangs­läu­fig, dass man den Bräu­ti­gam in eine brenz­li­che Situa­ti­on bringt. Es soll­te aber Allen bewusst sein, dass Strip­clubs Ort sind, an denen nack­te Haut und Annä­he­rungs­ver­su­che nicht aus­blei­ben.

➤ ARIELLA VANTARA

Regel 3 – Grenzen annehmen

Die gesam­te Pla­nung der Akti­vi­tä­ten des Jung­ge­sel­len­ab­schieds soll­te sich so dar­stel­len, dass kei­ne Schwie­rig­kei­ten ent­ste­hen kön­nen. Manch eine Braut könn­te sehr spe­zi­el­le Anfor­de­run­gen oder Tabus äußern, die Teil der Strip­club-Regeln sein wol­len. Ande­re könn­ten das Gan­ze etwas locke­rer sehen. Sind die Gren­zen der Braut klar, kön­nen die­se respek­tiert und ange­nom­men wer­den. Sie kön­nen bis dahin rei­chen, dass die Braut kei­nen männ­li­chen Strip­per wünscht. Auch wenn dies den Spaß der Pla­nung für die Män­ner aus­ma­chen könn­te, soll­te die­se Art der Unter­hal­tung genau bedacht wer­den.

Gemein­sam mit der Braut kön­nen ande­re Unter­hal­tungs­mög­lich­kei­ten bespro­chen wer­den. In den Strip­club-Regeln wer­den am Ende alle Vor­ga­ben, Wün­sche und Kom­pro­mis­se fest­ge­hal­ten, die es zu berück­sich­ti­gen gilt. Mit der Ein­hal­tung von Strip­club-Regeln kann für alle eine posi­ti­ve Atmo­sphä­re gewähr­leis­tet und ein gelun­ge­ner Jung­ge­sel­len­ab­schied geschaf­fen wer­den.

Regel 4 – Diskretion wahren

Der Stripclub-Knigge: 5 Regeln, um die Braut nicht zu verärgern
Der Strip­club-Knig­ge: 5 Regeln, um die Braut nicht zu ver­är­gern

Strip­club-Regeln soll­ten auch das The­ma Dis­kre­ti­on umfas­sen. Damit soll sicher­ge­stellt wer­den, dass pri­va­te Ange­le­gen­hei­ten nicht an die Öffent­lich­keit gelan­gen und die Bezie­hung der Braut nicht beein­träch­tigt wird. Wenn es der Braut also unan­ge­nehm ist, dass der Jung­ge­sel­len­ab­schied im Strip­club statt­fin­det, soll­te die­ses The­ma genau bespro­chen wer­den. Es könn­te sein, dass sie von den Gäs­ten wünscht, kei­ne Fotos oder Vide­os im Strip­club auf­zu­neh­men. Wei­ter könn­te die Braut dar­um bit­ten, kei­ner­lei Auf­zeich­nun­gen in den sozia­len Medi­en zu tei­len.

Die Strip­club-Regeln könn­ten auch umfas­sen, dass mög­lichst nur reser­vier­te Berei­che besucht wer­den. Das schützt die Pri­vat­sphä­re der Grup­pe beim Jung­ge­sel­len­ab­schied eben­so wie die der Braut. Die leicht­fer­ti­ge Ver­brei­tung von Bild­ma­te­ri­al soll im All­ge­mei­nen gere­gelt sein, um jeg­li­che Art von böser Über­ra­schung zu ver­mei­den.

Regel 5 – Alternative Optionen anstatt Stripclub-Regeln

Wenn ein Besuch im Strip­club für die Braut gene­rell nicht in Fra­ge kom­men soll­te, kön­nen natür­lich kei­ne Strip­club-Regeln gel­ten. Dann wäre es umso wich­ti­ger alter­na­ti­ve Optio­nen vor­schla­gen zu kön­nen, um trotz­dem einen ange­mes­se­nen Jung­ge­sel­len­ab­schied zu fei­ern. Die Ein­be­zie­hung der Braut soll­te im All­ge­mei­nen aber nicht zum Aus­schluss von Optio­nen füh­ren. Viel­mehr soll­te der Aus­tausch dazu genutzt wer­den, einen spa­ßi­gen Tag für alle Betei­lig­ten zu orga­ni­sie­ren.

Fazit

Die Braut soll­te grund­sätz­lich mit ein­be­zo­gen wer­den, soll­te den eigent­li­chen Gedan­ken eines Jung­ge­sel­len­ab­schieds ihres Zukünf­ti­gen aber nicht boy­kot­tie­ren. Die Eini­gung auf Strip­club-Regeln ist ein fai­rer Ansatz, um bei­de Sei­ten zu befrie­di­gen. Vor allem die­nen sie dazu, sich gegen­sei­tig den Respekt zu zei­gen, den es bedarf, wenn man den Schritt in die Ehe wagt. Der neue Lebens­ab­schnitt soll­te geeb­net und nicht brü­chig gemacht wer­den.

Gefällt dir die­ser Arti­kel?

Klick auf einen Stern für dei­ne Bewer­tung!

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 4.7 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 26

Bis­her kei­ne Bewer­tun­gen! Sei der Ers­te, der die­sen Bei­trag bewer­tet.

Da du die­sen Bei­trag moch­test…

… fol­ge uns doch gern auf:

Es tut uns leid, dass du die­sen Arti­kel nicht magst.

Lass uns die­sen Bei­trag noch ein­mal über­prü­fen!

Wie kön­nen wir die­sen Arti­kel bes­ser schrei­ben?


Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Livecam Bonus
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen

Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
"Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"