Erotische Rollenspiele: 6 beliebte und aufregende Szenarien

Von Jens Haberlein
Voraussichtliche Lesedauer: 9 Minuten
Erotische Rollenspiele: 6 beliebte und aufregende Szenarien
Erotische Rollenspiele: 6 beliebte und aufregende Szenarien
4.8
(5)

Die Kunst der erotischen Rollenspiele

Wie man erotische Rollenspiele mit seinem Partner beginnt

Ero­ti­sche Rol­len­spie­le im Lie­bes­le­ben sind eine auf­re­gen­de Mög­lich­keit, die Inti­mi­tät in sei­ner Bezie­hung zu ver­tie­fen und gemein­sa­me Fan­ta­sien zu erkun­den. Sie kön­nen sich zu Beginn unan­ge­nehm oder befremd­lich anfüh­len. Ist man mit der Zeit geüb­ter, kann man gemein­sam zu sehr vie­len Orgas­men kom­men. Rol­len­spie­le stel­len sich als span­nen­des Werk­zeug dar. Ero­ti­sche Rol­len­spie­le mit dem Part­ner hel­fen dabei, neue sexu­el­le Erfah­run­gen zu sam­meln und die Ver­bin­dung zuein­an­der zu ver­tie­fen. Sie die­nen dazu, das Lie­bes­le­ben wie­der auf­re­gen­der zu gestal­ten.


Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


Vor allem in inti­men Bezie­hun­gen, in denen sich eine Rou­ti­ne ein­ge­spielt hat, eig­nen sich ero­ti­sche Rol­len­spie­le als auf­re­gen­de Abwechs­lung. Jeder Mensch hat sei­ne eige­nen gehei­men Fan­ta­sien und Begier­den. Und ero­ti­sche Rol­len­spie­le sol­len zu jeder Zeit einen siche­ren Raum bie­ten kön­nen, um sei­ne Fan­ta­sien zu erkun­den. Ganz ohne Bewer­tung oder das Gefühl von Scham. Man kann in die Rol­le eines ande­ren schlüp­fen und Din­ge aus­pro­bie­ren, die im rea­len Leben viel­leicht unmög­lich oder unan­ge­mes­sen wären.

Erotische Rollenspiele für Anfänger

Erotische Rollenspiele: 6 beliebte und aufregende Szenarien
Ero­ti­sche Rol­len­spie­le: 6 belieb­te und auf­re­gen­de Sze­na­ri­en

Wenn Sie bereit sind, den Sex auf die nächs­te Stu­fe zu heben, kön­nen ero­ti­sche Rol­len­spie­le der per­fek­te Weg sein. Sexu­el­le Rol­len­spie­le erleich­tern es Ihnen, Ihre tiefs­ten Sehn­süch­te zu ergrün­den und sie Ihrem Part­ner zu offen­ba­ren. Es könn­te einem so vor­kom­men, dass man schon alle mög­li­chen Stel­lun­gen aus­pro­biert hat. Und manch­mal könn­te sich Lan­ge­wei­le ein­stel­len, wenn man gemein­sam mit sei­nem Part­ner kei­ne krea­ti­ven Lösun­gen fin­det.

Ero­ti­sche Rol­len­spie­le kön­nen eine die­ser Lösun­gen sein. Hat man ein gemein­sa­mes Rol­len­spiel gefun­den, mit dem man star­ten möch­te, ver­klei­det man sich meis­tens. Damit gelingt es jedem Pär­chen, die Rol­len noch bes­ser anneh­men zu kön­nen und sich auf die Fan­ta­sie ein­zu­las­sen. Auch wenn man eher schüch­tern ist, kann sich das ero­ti­sche Rol­len­spiel als der opti­ma­le Ansatz erwei­sen. Jeder hat aber ein­mal ange­fan­gen und es gibt unzäh­li­ge Tipps, an die man sich hal­ten kann. Das wich­tigs­te Gebot dabei ist, dass man gemein­sam Spaß an dem ero­ti­schen Rol­len­spiel fin­det.

Die Vorbereitung auf die neue Erfahrung

Damit bei­de Part­ner von der neu­en Erfah­rung pro­fi­tie­ren, ist es emp­feh­lens­wert vor­her offen über sei­ne Fan­ta­sien und Gren­zen zu spre­chen. Offe­ne und ehr­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem Part­ner ist der Schlüs­sel zu einem gelun­ge­nen ero­ti­schen Rol­len­spiel. Man soll­te im Vor­feld gemein­sam erfor­schen, was bei­de erregt und wel­che Sze­na­ri­en Sie ger­ne aus­pro­bie­ren wür­den. Dabei ist es wich­tig, nicht nur die Wün­sche, son­dern auch die Gren­zen du bespre­chen. Abso­lu­te Tabus soll­ten unbe­dingt offen ange­spro­chen wer­den, sodass es im Ver­lauf nicht zu unan­ge­neh­men Erfah­run­gen kommt.

Das ERONITE Dating

Die Aus­wahl von Kos­tü­men und Requi­si­ten kann das Rol­len­spiel noch auf­re­gen­der gestal­ten. Über­le­gen Sie gemein­sam, wel­che Out­fits zum gewähl­ten Sze­na­rio pas­sen könn­ten. Das Tra­gen von Kos­tü­men ver­hilft dabei, sich bes­ser in die Rol­le hin­ein­zu­ver­set­zen und die Illu­si­on der even­tu­ell Ver­bo­te­nen oder Ver­sau­ten zu ver­stär­ken. Wenn man sich dann auch über den rich­ti­gen Ort und Zeit­punkt aus­ge­tauscht hat, steht einem auf­re­gen­den Aben­teu­er mit ero­ti­schen Rol­len­spie­len nichts mehr im Wege.

Die Kommunikation während der erotischen Rollenspiele

Erotische Rollenspiele: 6 beliebte und aufregende Szenarien
Ero­ti­sche Rol­len­spie­le: 6 belieb­te und auf­re­gen­de Sze­na­ri­en

Die Kom­mu­ni­ka­ti­on ist die Basis eines erfül­len­den ero­ti­schen Rol­len­spiels. Ein wei­te­res ent­schei­den­des Ele­ment für ein siche­res Rol­len­spiel sind Safe­words. Sie signa­li­sie­ren dem Part­ner, dass das Rol­len­spiel gestoppt oder ange­passt wer­den muss. Die­se Wor­te soll­ten ein­fach zu mer­ken und ein­deu­tig sein. Die Ver­wen­dung von Safe­words ermög­licht bei­den Part­nern, ihre Gren­zen zu respek­tie­ren und sicher­zu­stel­len, dass bei­de durch­ge­hend Spaß bei der Sache haben.

Die Art und Wei­se, wie man wäh­rend des Rol­len­spiels spre­chen, kann die Inten­si­tät und Sinn­lich­keit des Erleb­nis­ses erheb­lich stei­gern. Passt man die Spra­che ste­tig dem Sze­na­rio und der Rol­le an, wird das ero­ti­sche Rol­len­spiel noch inten­si­ver. Es gibt auch noch die Vari­an­te von Dir­ty Talk, die es erlaubt noch mehr Lei­den­schaft und Begier­de aus­zu­drü­cken. Dabei ist wich­tig, dass man sich sicher ist, dass der Part­ner die ver­ba­len Aus­drü­cke genie­ßen kann. Auch über die Kör­per­spra­che lässt sich viel dar­über sagen, ob das ero­ti­sche Rol­len­spiel bei­den gefällt.

6 beliebte Szenarien für erotische Rollenspiele

Es gibt eini­ge Wege zu sinn­li­chen Fan­ta­sien und die fol­gen­den Sze­na­ri­en haben sich als sehr belieb­te Vari­an­ten her­aus­ge­stellt:

  1. Leh­re­rin und Schü­ler: In die­sem Sze­na­rio wird die Macht­ba­lan­ce in der Bezie­hung ver­scho­ben. Der Leh­rer kann die Kon­trol­le über­neh­men und der Schü­ler kann gehor­sam sein. Anders­her­um ist dies natür­lich auch denk­bar, denn auch als Schü­ler kann man die Zügel in der Hand haben. Die­ses Spiel kann in einem klei­nen Klas­sen­zim­mer-Set­up oder sogar in Ihrem eige­nen Schlaf­zim­mer insze­niert wer­den.
  2. Chef und Sekre­tä­rin: Hier­bei wird die Span­nung am Arbeits­platz genutzt, um eine ero­ti­sche Atmo­sphä­re zu schaf­fen. Der Chef gibt bei­spiels­wei­se Arbeits­auf­trä­ge und Befeh­le, die die Sekre­tä­rin befolgt. Wäh­rend des Abar­bei­tens der Auf­ga­ben kom­men die Ver­füh­rungs­küns­te der Sekre­tä­rin zum Ein­satz. Büro­sze­na­ri­en und Kos­tü­me kön­nen die­sem Rol­len­spiel einen per­fek­ten Rah­men ver­lei­hen.
  3. Kran­ken­schwes­ter und Pati­ent oder Ober­arzt und Pati­en­tin: Weil es eine so all­täg­li­che Situa­ti­on ist, wird die­ses Sze­na­rio ger­ne ver­wen­det. Man hat dabei das Gefühl, ein­fa­cher in die Rol­le zu schlüp­fen, weil jeder die Rol­le des Pati­en­ten kennt. Span­nen­der wird die­se Kon­stel­la­ti­on für den­je­ni­gen, der die Rol­le der Kran­ken­schwes­ter über­nimmt. In die­sem Sze­na­rio kommt einem zugu­te, dass es eine rie­si­ge Aus­wahl an sexy Kran­ken­schwes­ter­out­fits gibt. Die­ses Rol­len­spiel von Ober­arzt und Pati­en­tin lässt ein Paar noch mehr in die Welt der medi­zi­ni­schen Fan­ta­sien ein­tau­chen. Der Arzt über­nimmt die Kon­trol­le über die "Unter­su­chung", wäh­rend die Pati­en­tin auf eine ero­ti­sche Ent­de­ckungs­rei­se geht. Mit pas­sen­den Kos­tü­men wie Arzt­kit­teln kann die Illu­si­on ver­stärkt wer­den.
  4. Künst­ler und Model: In der Rol­le eines künst­le­risch begabt berühm­ten Malers oder Foto­gra­fen ist kann man beklei­det begin­nen. Das Model, das für das Por­trät oder Shoo­ting posiert, kann im Ver­lauf des Aktes gebe­ten wer­den, immer mehr Klei­dungs­stü­cke abzu­le­gen
  5. Chef­koch und Restau­rant­be­su­cher: In die­sem Rah­men kann man vor­her ein lecke­res Abend­essen gehabt haben und im Bereich des Des­serts Requi­si­ten ein­set­zen. Beson­ders viel Spaß macht der Ein­satz von Scho­ko­la­den­si­rup und Schlag­sah­ne. Das Koch-Out­fit, mit Schür­ze und Koch­müt­ze, kann dem Gast beson­ders viel Freu­de berei­ten, da man unter der Schür­ze bereits nackt sein könn­te.
  6. Gärtner/Poolboy/Haushaltshilfe und Haus­her­rin: Ob man einen Pool oder Gar­ten hat oder nicht, man kann in die­sem Sze­na­rio simu­lie­ren, man habe eins von bei­dem. In der Rol­le der sex­hung­ri­gen Haus­her­rin kann man mit wil­den Anfra­gen zur kör­per­li­chen Betä­ti­gung in Haus und Gar­ten spie­len. Ist die Haus­halts­hil­fe dann all­mäh­lich erschöpft und ver­schwitzt, könn­te man ihm anbie­ten sei­ne Klei­dung aus­zu­zie­hen und zu trock­nen. Dabei star­tet die Dame dann ihre Ver­füh­rungs­küns­te und man kommt in den Genuss gemein­sam ins Schwit­zen zu kom­men.

Erotische Rollenspiele für die, die mehr möchten

Erotische Rollenspiele: 6 beliebte und aufregende Szenarien
Ero­ti­sche Rol­len­spie­le: 6 belieb­te und auf­re­gen­de Sze­na­ri­en

Für vie­le Paa­re kön­nen auch BDSM-Ele­men­te in ihren ero­ti­schen Rol­len­spie­len auf­re­gend und inten­siv sein. Im Sze­na­rio von Domi­na und Skla­ve über­nimmt einer von bei­den die Rol­le einer Domi­na oder eines Doms. Der ande­re schlüpft in die Rol­le eines devo­ten Skla­ven oder einer devo­ten Skla­vin schlüpft. In die­sem Zusam­men­hang lässt sich auch mit Bon­da­ge-Ele­men­ten oder sado­ma­so­chis­ti­schen Sze­na­ri­en arbei­ten. Ent­schei­det man sich dafür, die­se Prak­ti­ken ein­zu­bin­den, bedarf es einer sehr genau­en Abstim­mung und kla­ren Kom­mu­ni­ka­ti­on.

Für alle Fan­ta­sien mit ero­ti­schen Rol­len­spie­len gilt zudem, sie in einer sinn­li­chen und auf­re­gen­den Umge­bung aus­zu­le­ben. Somit kann man sicher­stel­len, dass sie auch die auf­re­gen­de Erfah­rung brin­gen, die man sich erhofft. Hat man sei­ne anfäng­li­chen Beden­ken oder Ängs­te ein­mal über­wun­den, ste­hen dem Aus­le­ben der gemein­sa­men Fan­ta­sien alle Türen offen. Die Erfah­rung von ero­ti­schen Rol­len­spie­len kann einem Paar eine Rei­he von Orgas­men ver­schaf­fen, die sie mit ihrem rou­ti­nier­ten Sex­le­ben womög­lich nicht erlebt hät­ten.

Erotische Rollenspiele als bereichernder Teil einer Liebesbeziehung

Die Fort­füh­rung und Pfle­ge von Rol­len­spie­len in Ihrer Bezie­hung kön­nen Ihre Inti­mi­tät und Ihr Lie­bes­le­ben auf lan­ge Sicht berei­chern. Rol­len­spie­le haben dem­nach das Poten­zi­al, eine Bezie­hung auf viel­fäl­ti­ge Wei­se zu berei­chern. Sie för­dern die Kom­mu­ni­ka­ti­on, stär­ken das Ver­trau­en zuein­an­der und ent­fa­chen die Lei­den­schaft immer wie­der neu. Kon­ti­nu­ier­lich neue ero­ti­sche Rol­len­spie­le zu erle­ben, kann die Dyna­mik eines Paa­res deut­lich ver­bes­sern.

Das ERONITE Dating

Jede Erfah­rung mit ero­ti­schen Rol­len­spie­len kann die emo­tio­na­le Ver­bun­den­heit eines Paa­res stär­ken und man kann auf die­se Wei­se auch gemein­sam Ängs­te bewäl­ti­gen. Gene­rell kann man ero­ti­sche Rol­len­spie­le auch sehr gut außer­halb der eige­nen vier Wän­de erle­ben, um sei­nen Hori­zont zu erwei­tern. Oder man nutzt Hotel­zim­mer und öffent­li­che Räu­me ganz ein­fach für ein noch inten­si­ve­res Gefühl und einen beson­de­ren Ner­ven­kit­zel.


Was sagen Sexualtherapeuten zu erotischen Rollenspielen?

Aus der Sicht eines Sexu­al­the­ra­peu­ten wer­den ero­ti­sche Rol­len­spie­le oft als Mit­tel zur Stei­ge­rung der Inti­mi­tät, zur Über­win­dung von Sexu­al­pro­ble­men und zur Erkun­dung und Umar­mung von Sexu­al­fan­ta­sien betrach­tet. Sie kön­nen hel­fen, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­kei­ten zu ver­bes­sern, Hem­mun­gen abzu­bau­en und das Ver­ständ­nis für den Part­ner zu ver­tie­fen. Hier sind eini­ge Bei­spie­le für ero­ti­sche Rol­len­spie­le, die aus the­ra­peu­ti­scher Sicht emp­foh­len wer­den könn­ten, zusam­men mit mög­li­chen the­ra­peu­ti­schen Zie­len:

  • Erotische Rollenspiele: 6 beliebte und aufregende Szenarien
    Ero­ti­sche Rol­len­spie­le: 6 belieb­te und auf­re­gen­de Sze­na­ri­en

    Altes Selbst/Neues Selbst: Ein Part­ner stellt eine Ver­si­on von sich selbst aus der Ver­gan­gen­heit dar (z.B. aus der Jugend­zeit oder vor einer bestimm­ten Ver­än­de­rung), wäh­rend der ande­re Part­ner die gegen­wär­ti­ge Ver­si­on dar­stellt. Ziel: Ver­gan­gen­heit und Gegen­wart kon­fron­tie­ren und mög­li­che Ängs­te oder Unsi­cher­hei­ten anspre­chen.

  • Erfahrene/r Liebhaber/in und Neu­ling: Ein Part­ner gibt vor, wenig oder kei­ne sexu­el­le Erfah­rung zu haben, wäh­rend der ande­re als erfah­re­ner Gui­de fun­giert. Ziel: Ermög­licht es Part­nern, über Vor­lie­ben und Gren­zen zu kom­mu­ni­zie­ren und neue Aspek­te ihrer Sexua­li­tät zu erkun­den.
  • Paar­the­ra­pie-Sit­zung: Bei­de Part­ner tun so, als wären sie in einer The­ra­pie­sit­zung, in der sie offen über ihre Bezie­hung und ihre sexu­el­len Wün­sche spre­chen. Ziel: Ermu­tigt zur offe­nen Kom­mu­ni­ka­ti­on und Intro­spek­ti­on.
  • Ent­span­nungs­mas­sa­ge: Ein Part­ner gibt vor, ein Mas­sa­ge­the­ra­peut zu sein, wäh­rend der ande­re der Kli­ent ist. Ziel: Hilft bei­den Part­nern, sich zu ent­span­nen, sich mit ihren Kör­pern in Ver­bin­dung zu set­zen und phy­si­sche Nähe zu genie­ßen.
  • Tanz­un­ter­richt: Ein Part­ner gibt vor, ein Tanz­leh­rer zu sein, und lehrt den ande­ren, wie man tanzt. Ziel: Kör­per­li­ches Ver­trau­en auf­bau­en und sich auf non­ver­ba­le Kom­mu­ni­ka­ti­on kon­zen­trie­ren.
  • Ers­te Dates: Die Part­ner tun so, als wür­den sie sich zum ers­ten Mal ver­ab­re­den. Ziel: Die Auf­re­gung und das Neu­heits­ge­fühl der ers­ten Dates neu ent­de­cken und sich dar­an erin­nern, was sie ursprüng­lich zuein­an­der hin­ge­zo­gen hat.
  • Träu­me und Fan­ta­sien: Ein Part­ner erzählt eine ero­ti­sche Fan­ta­sie oder einen Traum, und bei­de spie­len ihn aus. Ziel: Ermu­tigt zur offe­nen Kom­mu­ni­ka­ti­on über Fan­ta­sien und Wün­sche.
  • Buch- oder Film­sze­nen: Die Part­ner spie­len eine roman­ti­sche oder ero­ti­sche Sze­ne aus einem Buch oder Film nach. Ziel: Ermög­licht den Part­nern, in eine ande­re Rol­le zu schlüp­fen und sich von der Rou­ti­ne des All­tags zu lösen.

Aus der Sicht eines Sexu­al­the­ra­peu­ten ist es ent­schei­dend, dass bei­de Part­ner sich mit dem aus­ge­wähl­ten Sze­na­rio wohl­füh­len und dass kla­re Gren­zen gesetzt wer­den. Es soll­te eine offe­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on über Wün­sche, Gren­zen und Beden­ken geben, und bei­de Part­ner soll­ten bereit sein, das Spiel zu stop­pen, wenn einer von ihnen sich unwohl fühlt.

Gefällt dir die­ser Arti­kel?

Klick auf einen Stern für dei­ne Bewer­tung!

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 4.8 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 5

Bis­her kei­ne Bewer­tun­gen! Sei der Ers­te, der die­sen Bei­trag bewer­tet.

Da du die­sen Bei­trag moch­test…

… fol­ge uns doch gern auf:

Es tut uns leid, dass du die­sen Arti­kel nicht magst.

Lass uns die­sen Bei­trag noch ein­mal über­prü­fen!

Wie kön­nen wir die­sen Arti­kel bes­ser schrei­ben?


Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Livecam Bonus
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen

Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
"Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"