Start Mein Geständnis Das Geständnis: Ich erpresse meine Schwester Lisa

Das Geständnis: Ich erpresse meine Schwester Lisa

0
Voraussichtliche Lesedauer: 16 Minuten
Mein Geständnis - Ich erpresse meine Schwester Lisa

Sexcommunity fürs Handy
VX Videostation

Keine Ahnung, wie es dazu kommen konnte

Lisa ist – zugegeben – eine richtig geile Sau. Sie trägt oft bauchfreie Tops, ihr Bauch ist flach und muskulös, ihre Brüste haben genau die richtige Größe und sind sehr fest. Sie hat weiße Haut, lange dunkelblonde Haare. Ihre Beine sind schlank und ein wahrer Männertraum. Sieht man ihren Hintern, würde man am liebsten gleich hinlangen. Lisa mag zwar auf den ersten Blick etwas bieder und vielleicht auch kindlich rüberkommen, aber wenn sie sich abends zurecht macht zum Ausgehen, sieht sie aus wie ein männermordender Vamp. Kurzum, sie sieht einfach geil aus. Das Problem: sie ist meine Schwester.

Mein Geständnis - Ich erpresse meine Schwester LisaLisa war jedermanns Liebling

Es nervte mich tierisch, dass sie von unseren Eltern immer alles bekam, was sie wollte. Dazu war Lisa sehr beliebt in der Schule und beim Sport. Jedermanns Liebling halt. Ihre Schulnoten waren auch immer im oberen Drittel, sie war eine Mustertochter. Ich hingegen hatte kaum Freunde, war ein bisschen pummelig und ein Heer von Pickeln zeichnete mein Gesicht. Ich weiß nicht, warum das Schicksal mir so mitspielen musste. An eine Freundin war überhaupt nicht zu denken. So spielte ich oft das ganze Wochenende lang an meinem Computer, zockte die bekannten Games oder chattete mit unerreichbaren Amateurgirls auf verschiedenen Sexseiten. Nebenbei lief eigentlich immer der Fernseher oder ich starrte stundenlang in mein Handy und folgte den Schönheiten dieser Welt auf Instagram.

Vor kurzem hatte ich die neuen App celebu entdeckt. Hier konnte ich meinen Stars besonders nah sein und bekam fast täglich Direktnachrichten und Fotos meiner Lieblinge direkt aufs Telefon. Quasi wie bei WhatsApp, nur eben ohne Beschränkungen oder Sperrungen.

» Direkt zu Lisas Sexfilmen

Ganz anders Lisa. Sie ging viel aus, wurde oft von Männern eingeladen und schien nicht gerade prüde sein. Und so wie sie herumlief, war es kein Wunder, dass die Kerle ihr in Scharen hinterherliefen. Zwischen ihren vielen Verehrern konnte sie sich ihre Männer wirklich aussuchen. Meist waren es Kerle mit Geld, schicken Klamotten, teuren Autos. Von einem ließ sie sich sogar eine Brustvergrößerung und einen geilen Urlaub auf den Seychellen bezahlen. Dass sie dafür mit ihm geschlafen hat, könnt ihr euch sicher genauso gut vorstellen wie ich. Ich war nicht nur neidisch auf Lisa, sondern auch auf diese Männer, die auf diese Weise immer die geilsten Chicas am Start – und im Bett – hatten.

Mein Geständnis - Ich erpresse meine Schwester LisaWie geil wäre es, ein Girl wie Lisa zu bumsen

Seit einiger Zeit hatte sie einen Freund, der ständig bei uns übernachtete. Meine Eltern mochten ihn sehr. Er kam aus gutem Hause, seine Eltern waren Rechtsanwälte und betrieben eine große Kanzlei bei uns im Ort. Sie schienen ihn mit Geld zu überschütten, denn er fuhr bereits einen 5er BMW, den sich sonst die Jungs in seinem Alter nicht leisten konnten. Er war etwas jünger als meine Schwester, aber da schien sie nicht zu stören. Im Bett musste er wohl gut sein, denn fast jeden Abend hörte ich die beiden beim Sex. Das ätzte mich an, da ich noch nie eine Freundin und nur Erfahrungen mit meiner eigenen Hand hatte. Meine Freundin stöhnte stundenlang, wenn er sie vögelte. Ich malte mir aus, wie es wohl wäre, ein so geiles Mädchen wie meine Schwester zu bumsen.

Während ich eines Abends mal wieder in meinem Bett lag und den beiden ungewollt beim Ficken zuhören musste, sah ich gerade einen Amateurporno bei Big7 und wedelte mir dabei einen von der Palme. Fünf gegen Willi, mein allabendliches Programm, das schon fast zu einem Ritual geworden war. Als ich die Pärchen auf Big7 sah, die ihre eigene Lust ungezügelt auslebten und das Ergebnis derer dann auf der Amateurplattform hochluden, kam mir eine Idee. Wie wäre es, Lisa und ihren Macker einfach mal heimlich beim Sex zu filmen? Gut, ich konnte die Filme sicher nicht bei Big7 hochladen, aber vielleicht fand sich dafür noch eine andere Verwendung. Und wenn die Sexfilmchen mir nur als Wichsvorlage gedient hätten.

Mein Geständnis - Ich erpresse meine kleine SchwesterIch verwanzte ihr komplettes Zimmer mit Kameras

Gesagt, getan. Ich kaufte mir eine kleine Spycam, die auch im Dunkeln via Infratot gute Bilder lieferte. Mit integriertem Mikrofon, so dass man das Stöhnen meiner Schwester auch hören konnte. Hätte ich gewusst, dass die beiden es nur bei eingeschaltetem Licht miteinander treiben, hätte ich auch eine günstigere Kamera kaufen können. Aber gut. Jedenfalls installierte ich diese winzig kleine Spionagekamera unauffällig im Zimmer meiner Schwester und richtete sie genau aufs Bett aus. Jetzt hatte meine Stunde geschlagen, ich würde meine eigene Schwester beim Sex filmen!

Gleich am ersten Abend schien mein Plan aufzugehen. Lisa und ihr Freund kamen abends leicht angetrunken nach Hause und ich hörte, wie sie bereits im Flur knutschten und sich auch sicher schon befummelten. Ich schaltete die Kamera mit der Fernsteuerung ein und blickte gebannt auf das Bild an meinem Computer. Voller Vorfreude drückte ich auf den Aufnahmeknopf. Es war alles vorbereitet für den ersten privaten Porno mit meiner Schwester. Sie gingen aber erst ins Bad und ich musste mich noch etwas gedulden.

» Direkt zu Lisas Profil

Als ich Lisa dann durch die Kamera sah, fielen mir fast die Augen aus dem Kopf. Sie hatte rattenscharfe Dessous aus Spitze an, ihre Brüste lagen jedoch frei und ich hatte freien Blick. Diese geilen Titten mit den schon steifen Knospen waren hammergeil. So geil, dass ich bei meiner eigenen Schwester einen Steifen bekam. Ihr knackiger Arsch war in einen schwarzen Spitzenslip gehüllt und als ihr Freund aus dem Badezimmer kam, packte er sie sofort und knetete ordentlich ihr Hinterteil durch.

Mein Geständnis - Ich erpresse meine kleine Schwester LisaEs lief zuerst so überhaupt gar nichts nach Plan

Dummerweise schienen die beiden nicht vorzuhaben, sich auf dem Bett zu vergnügen, denn der Kerl zog Lisa vom Bett weg – und damit aus dem sichtbaren Bild. Ich hätte platzen können vor Wut. Alles hatte ich arrangiert, extra die teure Kamera gekauft und jetzt blieb mir nichts anderes als zuzuhören, wie dieser Kerl meine Schwester fickte! Ich war so wütend, dass ich den Computer herunterfuhr, die Kamera und das Mikrofon ausschaltete und ins Bett ging. Am nächsten Morgen gleich wollte ich mir eine zweite und vorsichtshalber auch dritte Kamera besorgen, um jeden Winkel in Lisas Zimmer abzudecken. Ich wollte einfach auf Nummer sicher gehen, so etwas würde mir unter Garantie nicht noch einmal passieren!

Eine Woche später war alles fertig. Ich kam mir vor wie Mister James Bond persönlich. Ein Geheimagent. Ein Spion. In Wahrheit wahrscheinlich nur ein notgeiler Junge, er es nicht ertragen konnte, dass die Mädchen in seiner Klasse nur Augen für anderen hatten, nicht aber für ihn, das kleine, unattraktive Pummelchen. Es war ein Samstag Abend, als Lisa und ihr Freund nach Hause kamen. Spät nach Hause kamen. Ich war jedoch wie immer auch lange wach und zockte an meiner Konsole Autorennen, während Gleichaltrige mit ihren Freunden in Clubs oder Cocktailbars abhingen. Meine Schwester lallte ganz schön, als sie über Flur polterten. Meine Eltern waren nicht da und so bedienten sich Lisa und ihr Freund noch einmal an der hauseignen Bar, an der es jeden nur erdenklichen Alkohol gab. Nach eineinhalb Stunden schienen sie genug zu haben und verzogen sich aufs Zimmer. Ich schaltete die Kamera ein, fuhr den Computer hoch.

Mein Geständnis - Ich erpresse meine SchwesterKein Wunder, dass Lisa dauernd Sex mit ihm wollte

Lange musste ich nicht warten, bis es zur Sache ging. Schon nach wenigen Augenblicken kniete Lisa vor ihm und lutschte an seinem noch halbsteifen Penis. Jetzt wusste ich auch, warum sie so gerne mit ihm vögelte und ihr es egal war, dass er jünger war als sie. Dieser Typ hatte einen riesigen Schwanz! Als sie ihn zu voller Größe geblasen hatte, konnte ich das Ding recht gut in der zweiten Kamera sehen. Mit Sicherheit hatte er weit mehr als 23 cm in der Hose, ein regelrechter Pferdepimmel, ein Hengstschwanz, der da immer wieder im Mund meiner Schwester verschwand. Die pralle Eichel flutschte zwischen ihren Lippen immer wieder hinein und hinaus. Er stöhnte dabei leicht auf und Lisa hatte regelrecht Mühe, den riesigen Schwanz zu schlucken. Zwischendurch musste sie immer wieder würgen und den Blowjob, den sie da gerade ihrem Freund gab, kurz unterbrechen.

» Lisa beim Sex zuschauen

Plötzlich zog er seinen großen Riemen aus ihrem Mund und gab seiner Freundin, meiner Schwester, eine schallende Ohrfeige. Ich war so wütend! Wie konnte er Lisa schlagen, wenn er sie liebte?! Am liebsten wäre ich sofort hinübergerannt und hätte dem Typen eine gescheuert, aber einerseits hätte ich mich dann verraten und andererseits sah ich, wie meine Schwester das zu genießen schien! Sie kniete vor ihm, ihre Beine waren gespreizt und ihre Hände lagen mit den Innenflächen nach oben auf ihren Oberschenkeln. So etwas hatte ich schon mal in einem SM-Porno gesehen. Sollte meine Schwester etwa eine Sexsklavin sein? Die Sklavin dieses Jungen, der kaum älter war als ich? Ich war gespannt, wie es weitergehen sollte in meinem eigenen Privatporno, den ich da gerade drehte.

Mein Geständnis - Ich erpresse meine SchwesterDie feuchte Pussy meiner Schwester in Großaufnahme

Er zog Lisa an den Haaren durchs Zimmer, sie winselte und sein steifer Penis war ständig vor ihrem Gesicht. Ab und zu versuchte sie ihn mit dem Mund zu schnappen, jedoch gelang ihr dies kein einziges Mal. Er drückte sie aufs Bett, mit dem Rücken zu ihm lag sie bäuchlings auf der Kante, ihr Po ragte nach oben. Ich zoomte mit der Kamera etwas näher ran und konnte sehen, dass Lisa vor Geilheit fast auslief. Ich konnte ihre nasse Möse in Großaufnahme sehen, die vor Feuchtigkeit glänzenden Schamlippen, die schon angeschwollen waren. Sie schien ziemlich geil zu sein!

Er zog seinen Ledergürtel aus seiner Hose und fesselte damit ihre Hände auf ihren Rücken. Sie war ihm jetzt total ausgeliefert und lag mit weit offen klaffender Muschi vor ihm wie auf dem Präsentierteller. Sie war sicher so klatschnass, dass er nur seinen riesengroßen Pimmel in sie hätte hineinstecken müssen, hätte er sie jetzt bumsen wollen. Ihr Loch lud ihn geradezu ein und es hätte sicher kaum Widerstand gegeben beim Eindringen in ihren Lustkanal. Ficken wolle er sie aber scheinbar nicht. Oder zumindest noch nicht. Ich war gespannt, was er mit meiner Schwester vorhatte!

Das Geständnis: Meine Sugardaddy-Beziehung

Aus seiner Tasche holte er eine Riemenpeitsche und einen Analplug. Den Stöpsel für den Hintern rieb er mit Gleitgel ein, setzte ihn an ihrer Rosette an und schob in vorsichtig in ihren Po. Lisa quittierte den Plug in ihrem Arschloch mit einem wohligen Grunzen. Er strich mit der Hand über ihr prachtvolles Hinterteil und schlug dann mit der flachen Hand mit voller Wucht auf ihre rechte Pobacke. Lisa schrie laut auf. Ihr Freund hielt er den Mund zu und flüsterte ihr etwas ins Ohr, dass ich nicht verstehen konnte. Danach ging er einen Schritt zurück und zog ihr volles Rohr die Peitsche über die andere Arschbacke.

Sofort wurden die Striemen rot, schwollen wulstig an. Lisa gab nur ein Winseln von sich, schien es aber irgendwie zu genießen, denn sie streckte ihren Po ihrem Freund noch weiter entgegen. „Schlag mich weiter“, röchelte sie. „Und dann fick mich, benutz mich wie du willst. Zeig mir, wer der Mann ist!“ Er ließ sich nicht zweimal bitten und er peitschte meine Schwester nach Belieben aus. Lisa wimmerte. Doch in dieses Wimmern mischte sich immer wieder ein Stöhnen, wenn er direkt nach einem Schlag von hinten ihre Fotze fingerte. Das tat er zwischendurch immer wieder. Lust und Schmerz wechselten sich ab.

Mein Geständnis - Ich erpresse meine Schwester LisaWar Lisa etwa seine willige Sex-Sklavin?

Als Lisas Hintern puterrot und von Striemen gezeichnet war, stellte sich der Typ hinter sie. Ich konnte in meiner zweiten Kamera alles überblicken, weil ich die beiden nun etwas seitlicher sah. Er zog ihre Pobacken auseinander und hatte nun die saftige Möse genau vor sich. Mit einem Ruck ließ er seinen mächtigen Penis in ihrer Lustgrotte verschwinden. Lisa stöhnte, wie ich sie noch nie gehört hatte. Immer wieder und wieder stieß er zu.

Wie ein wilder Stier fickte dieser Kerl nun meine kleine Schwester Lisa. Was da abging, überbot den schärfsten Porno, den ich je gesehen hatte. Seine Eier klatschten an ihren Arsch und er bumste sie ziemlich hart durch. Mit einem Fuß drückte er nun ihren Kopf nach unten, während er sie weiter von hinten nahm. Einige Minuten lang fickte er wie der Teufel höchstpersönlich. Keine Ahnung, wie er so lange durchhalten konnte. Ich hätte schon längst abgespritzt.

» Lisa heimlich gefilmt

Dann ließ er von ihr ab, dreht sie auf den Rücken und drückte ihre Beine auseinander, die nun in die Höhe ragten. Während er ihr seinen Schwanz in den Mund schob, fingerte er ihre Pussy, rieb schlug immer wieder auf ihren Kitzler. Mit einem Mal spritzte Lisa ab! Ich hatte von Squirting bisher nur gehört, aber es noch nie gesehen. Mann, was das geil zu sehen, wie meine Schwester squirten konnte! Ich war selbst total erregt in dem Moment, konnte meine Finger gar nicht von meinem kleinen Freund lassen. Lisa schrie und stöhnte ihre Lust nun laut hinaus.

LisaDann kam mir die Idee zur Erpressung

Während er sie weiter fingerte, kam sie mit einem gewaltigen Orgasmus zum Höhepunkt. Ihr ganzer Körper schüttelte sich. Sie bäumte sich auf und ihre Hände verkrampften sich. Bevor sie sich wieder beruhigen konnte, schien auch er soweit zu sein. Er nahm ihren Kopf in beide Hände und fickte ihren Mund, bis er seine volle Ladung in sie hineinspritzte. Sie schluckte fast sein ganzes Sperma, aber es war anscheinend soviel, dass sie nicht alles schlucken konnte. Die warme Wichse lief an ihren Mundwinkeln aus dem Mund und tropfte auf ihre großen Brüste mit den abstehenden Nippeln. Nach dem Abspritzen leckte Lisa seinen Schwanz sauber und lutschte an der dicken Eichel, bis auch der letzte Tropfen in ihrem Magen verschwunden war. Was für eine geile Sau!

Jetzt konnte ich mich auch nicht mehr zurückhalten und wichste in mein Taschentuch. Meine eigene Schwester wurde in diesem Moment zu meiner ganz persönlichen Wichsvorlage. Ich sollte mir noch oft dieses Video anschauen, hatte aber just in diesem Moment eine perfide Idee: Lisa sollte mir einen blasen! Ansonsten würde ich das Sextape im Internet hochladen oder unseren Eltern zeigen. Nur kurz hatte ich Bedenken. Ich hatte schon viel über Inzest gelesen und der Gedanke machte mich an. Mir aber nun vorzustellen, wie Lisa ihrem eigenen Bruder einen Blowjob geben würde, ließ meinen Schwanz wieder anschwellen und ich wichste nochmal ab. Bald schon würde sie meinen Pimmel lutschen müssen. Wenn sie sich denn erpressen ließ, aber da war ich guter Dinge!

Mein Geständnis - Ich erpresse meine SchwesterMeine eigene Schwester wurde zu meiner Lutschpuppe

Als ich ein paar Tage später Lisa mit ein paar Fotos von ihrem Treiben mit ihrem Freund konfrontierte, fiel sie aus allen Wolken. Sie schrie mich an, beleidigte mich aufs Übelste. Klar konnte ich ihr das nicht wirklich krumm nehmen. Ich hätte sicher nicht anders reagiert. Zwei oder drei Tage redete sie kein Wort mit mir. Dann ging ich aber aufs Ganze und machte ihr erneut klar, was ich von ihr wollte. Nämlich einen Blowjob meiner Schwester. Mit allem drum und dran. Ich wollte ihr zeigen, dass sie nicht denken sollte, nur das Rohr ihres Freundes zu lutschen, sondern eben auch meines. Sie war erneut außer sich, schimpfte und fluchte, gab aber schlussendlich klein bei. Sie hatte die Ausweglosigkeit ihrer Situation erkannt. Sofort kniete sich Lisa vor mir auf den Boden. Mit ihren großen Augen schaute sie mich an, traute sich aber nicht irgendwie zu agieren.

» Direkt zu Lisas Sexfilmen

Mit einer Hand knöpfte ich meine Hose auf, mit der anderen griff ich in ihre Haare und zog ihren Kopf näher zu meinem Riemen, der schon langsam hart wurde. Als mein Schwanz aus meiner Unterhose ploppte, war er knüppelhart. Widerspenstig öffnete sie ihren Mund und ich steckte ihr meinen Steifen zwischen die Lippen. Sofort zog sie ihren Kopf zurück und bettelte mich an. Sie würde mir Geld zahlen oder sonstwas für mich tun, aber sie wollte mir keinen blasen müssen. „Du bist ab jetzt meine Blowjob-Schlampe, mein Blasehase“, lachte ich sie an. Triumphierend über meine Schwester, die ich nun im Griff hatte. „Lutsch meinen Schwanz wie du es mit deinem Freund gemacht hast“, raunte ich sie forsch an – und sie begann mit der ersten Fellatio meines Lebens.

8 Gründe, warum Frauen Blowjobs hassen

Es war so geil. Ein Gefühl, dass ich bisher so nicht kannte. Meine Eichel wurde immer praller in ihrem Mund. Sie lutschte und leckte mit ihrer Zunge und ihren vollen Lippen wie an einem Eis. Ich genoss es. Der Widerwillen war ihr deutlich anzumerken, aber das war mir in diesem Moment so ziemlich egal. Noch nie hatte ich einen geblasen bekommen, ich war sowieso auch noch Jungfrau.

Mein Geständnis - Ich erpresse meine Schwester LisaJetzt wollte ich immer mehr, Lisa war mir ausgeliefert

Immer wieder schob ich meinen Kolben in ihren Mund, sie schmatzte und würgte, wenn ich zu tief in ihren Rachen eindrang. Ich hörte die Engel singen. Es war der heile Wahnsinn, was ich bisher in meinem Leben verpasst hatte. Meine Schwester war eine gute Bläserin, ich fühlte schon, wie mir das Sperma aus den Hoden aufstieg. Aber ich wollte noch nicht kommen, dafür war das Gefühl einfach zu geil. Aber so wie sie lutschte und saugte, konnte ich es nicht mehr lange aushalten.

Jetzt wollte ich alles und ihr auch in den Mund spritzen wie ihr Freund. Sie zog allerdings meinen Schwanz aus ihrem Mund und wichste ihn so schnell, dass ich nicht mehr konnte. Ich hatte solch einen Druck auf der Flinte, dass die ersten Stöße über ihren Kopf hinwegschossen. Sie wichste mich weiter und pumpte mich regelrecht leer. Die weiteren Schübe landeten in ihren Haaren und auf der Stirn. Mit ihrem Ärmel wischte sie alles weg, stand auf und verließ wortlos mein Zimmer.

» Lisa beim Sex zuschauen

Seit mittlerweile acht Wochen schleiche ich mich jeden Morgen oder Abend in ihr Zimmer und lasse mir den Schwanz von meiner Schwester Lisa blasen. Inzwischen hat sie sich auch dran gewöhnt, dass ich in ihren Mund ejakuliere, auch wenn sie mein Sperma (noch) nicht schluckt. Alle zwei bis drei Tage fleht sie mich an, dass ich aufhören soll sie zu erpressen. Aber es ist einfach zu geil, eine willige Sexschlampe zuhause zu haben. Jetzt habe ich mir überlegt, dass ich es noch weiter auf die Spitze treiben will. Demnächst will ich meine Schwester ficken. Sie soll mich entjungfern. Tut sie es nicht – ich habe ihre Videos und sogar mittlerweile einige mehr, da sie immer noch mit ihrem Freund bumst. Ich werde sie auch zwingen, mit ihm Schluss zu machen. Aber Eile mit Weile. Bald bin ich ihr Stecher!

VX Videostation

SAG UNS DEINE MEINUNG ZU DIESEM ARTIKEL

Please enter your comment!
Please enter your name here