Start Mein Geständnis Das Geständnis: Ich habe meine Eltern beim Sex gefilmt

Das Geständnis: Ich habe meine Eltern beim Sex gefilmt

0
Voraussichtliche Lesedauer: 5 Minuten
Das Geständnis: Ich habe meine Eltern beim Sex gefilmt

Sexcommunity fürs Handy
VX Videostation

Ich fühle mich wie ein perverses Schwein

Mein Name ist Jan, ich bin 20 Jahre jung und leben noch mit meinen Eltern in einem Haus. Mein Bruder ist drei Jahre jünger als ich und geht noch zur Schule. Manchmal ist er anstrengend, aber allgemein verstehen wir uns doch ganz gut alle zusammen. Auch ein gemeinsamer Urlaub ist drin. Vor zwei Jahren hat mein Bruder meine Eltern mal beim Sex erwischt und mir das brühwarm aufgetischt. Dass ich mich aber selbst einmal daran aufgeilen könnte, hätte ich zu diesem Zeitpunkt nicht gedacht. Aber der Reihe nach.

Das Geständnis: Ich habe meine Eltern beim Sex gefilmt

Meine Eltern beim Sex erwischt

Nun, ich selbst habe meine Eltern beim Sex nie erwischt, aber oft höre ich – vor allem von meiner Mutter – aus dem Raum über mir ein eindeutiges Stöhnen. Ich habe in unserem Haus mein Zimmer genau unter ihnen. Manchmal poltert es sogar. Ich konnte mir bisher nicht ausmalen, was sie dort trieben. Ich wusste nur, dass sie es oft miteinander trieben. Meine Eltern sind noch recht jung. Mein Vater ist 41 und meine Mutter 37. Beide recht attraktiv, besonders Mama. Sie macht sich gern zurecht, so dass sogar meine Freunde schon den ein oder anzüglichen Spruch gemacht haben. Eine richtig geile MILF eben, wie man so schön sagt. Auch mit ihrer Figur muss sich vor den Mädchen in meinem Alter nicht verstecken. Dass meine Eltern beim Sex auf ihre Kosten kommen, kann ich mir da lebhaft vorstellen. Auch sonst sind sie sehr offen und nicht gerade Kinder von Traurigkeit. Zum Glück hat sich das aber auch auf unsere Erziehung ausgewirkt.

Zu den Töchtern hübscher Eltern

Immer wenn ich meine Eltern beim Sex höre, stelle ich mir vor, wie mein Vater meine Mutter nagelt. Dann lege ich mich aufs Bett, ziehe meine Hose runter und meine Vorhaut zurück. Wenn mein Penis ganz steif ist, schließe ich die Augen und lasse meine Gedanken schweifen. Dabei masturbiere ich dann.

Ich war neugierig, meine Eltern beim Sex zu beobachten

Vor kurzem aber kam ich auf die Idee, eine Kamera in ihrem Schlafzimmer zu verstecken und meine Eltern beim Sex zu filmen. Ich wollte wissen, was da abgeht und wie sie es miteinander treiben. Gesagt, getan. Im Media Markt habe ich eine kleine Kamera gekauft, die so klein ist, dass man sie kaum sieht. Die habe ich dann mit meinem Computer verbunden und in der Wanduhr versteckt, die genau gegenüber vom Bett hängt. Direkt über dem Bett ist ein Rauchmelder installiert. In den habe ich auch eine Kamera eingebaut, um von oben eine andere Perspektive zu haben. Gespannt wartete ich in meinem Zimmer, bis meine Eltern abends „schlafen“ gingen. Irgendwann tauchte meine Mutter nackt auf meinem Bildschirm auf. Dass ich zu dieser Zeit bereits meinen eisenharten Schwanz in der Hand hatte und wichste, was das Zeug hielt, muss ich sicher nicht erwähnen. Sollte ich nun das Glück haben, meine Eltern beim Sex beobachten zu können?

Das Geständnis: Ich erpresse meine Schwester Lisa

Meine Mutter kniete sich in einem Negligé auf allen Vieren aufs Bett. So aus der Vogelperspektive konnte ich alles gut erkennen. Mein Vater stellte sich hinter sie, schob ihre Reizwäsche zur Seite und brachte ihren Po in Position. Mit beiden Händen umfasste er ihre Hüften und zog seine Ehefrau, meine Mutter, direkt auf seinen prallen Speer. Ganz langsam drang er in sie ein, wurde dann aber schneller. Meine Mutter stöhnte leise. In der anderen Kameraeinstellung konnte ich ihr Gesicht sehen. Es war voller Lust und Begierde. Mein Vater rammelte sie mittlerweile richtig durch. Immer wieder fickte er die Fotze meiner Mutter hart durch. Er drückte ihren Oberkörper nach unten und einen Fuß stellte er jetzt sogar auf ihren Kopf, um sie auf dem Bett zu fixieren. Während er sie weiter bumste, dreht er ihre Hände auf den Rücken, stieß immer wieder kraftvoll zu.

Es passierte etwas völlig Unerwartetes

Beide schwitzen und vereinten ihre Körper. Mein Vater drehte meine Mutter jetzt um. Sie lag mit dem Rücken auf dem Bett. Ihre Beine legte er auf seine Schultern, platzierte seinen harten Prügel direkt an ihrem klatschnassen Loch. Als wenn sie gewusst hätten, dass ich sie filme, bescherten sie mir die besten Kameraeinstellungen, die genialsten Positionen für meinen verbotenen Privatporno mit meinen eigenen Eltern beim Sex. Wieder und wieder fickte mein Papa meine Mama. Ihr anfänglich leises Stöhnen war nun so laut geworden, dass ich es auch ohne Mikrofon deutlich gehört hätte.

Die Sexcommunity auf dem HandyJetzt kniete sie sich vor ihn, nahm seinen großen Schwanz in den Mund und saugte noch ein paar Mal dran, bis er seine Ladung verschoss und ihrem Gesicht verteilte. Sie lutschte seine Eichel sauber und schluckte, was sie konnte. Der Rest des Spermas tropfte auf ihre vollen, schönen Brüste. Dort verrieb sie die Wichse mit der Hand, während der Penis meines Vaters wieder erschlaffte. Gerade wollte ich auch abspritzen, da passierte etwas Unerwartetes.

Plötzlich standen meine Eltern direkt vor der Kamera. Sahen sie mich? Ich erschrak ein wenig. Mit einem Mal winkten die beiden. Galt das mir? Als mein Vater anfing zu sprechen, verging mir das Lachen und meine Geilheit wich urplötzlich einem verdammten Scheißgefühl: „Jan, du kleiner Perversling. Wir wissen von deinem Treiben. Sollte jemals dieses Video bei deinen notgeilen Freunden auftauchen, die Mama so oft anstarren, kannst du noch am selben Tag deine Sache packen.“ Dann riss mein Vater die Kameras herunter.

Mit meinen Eltern habe ich nie wieder über diese Situation gesprochen. Freunde brachte ich auch nicht mehr mit nach Hause. Ich schäme mich immer noch, wenn ich meinen Eltern im Haus begegne. Meiner Mutter und meinem Vater in die Augen zu sehen fällt mir sehr schwer. Vor zwei Wochen habe ich begonnen, mich nach einer eigenen Wohnung umzuschauen.


SAG UNS DEINE MEINUNG ZU DIESEM ARTIKEL

Please enter your comment!
Please enter your name here