Kleine Peitschenkunde – Die Riemenpeitsche / Die neunschwänzige Katze

Von Mario Meyer
Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten
Karbatsche – Die Riemenpeitsche (neunschwänzige Katze)
Karbatsche – Die Riemenpeitsche (neunschwänzige Katze)
Sexkontakte finden
5
(9)

Striemen am Hintern oder am Rücken

Beliebtes Schlaginstrument in der BDSM-Szene

Die Riemenpeitsche hat eine lange Tradition, die bis in das Mittelalter zurückreicht. Damals benutzten die Mönche Peitschen, an deren Enden Knoten eingeflochten waren oder gar kleine Eisenkugeln befestigt waren. Sie nannten diese Riemenpeitschen übrigens »Geißeln«. Zu Zeiten der Segelschiffe diente eine Neunschwänzige Katze, eine Peitsche aus Tauenden, zur Bestrafung der Seeleute. Bis weit in die siebziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts hinein benutzen  Eltern Riemenpeitschen mit sieben Riemen, “Klopfpeitsche” genannt, zur Kindererziehung.


Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating

Die Zukunft des Dating 3.0 startet hier!
Eronite empfiehlt dir Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating

Die Zukunft des Dating 3.0 startet hier!
Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating

Die Zukunft des Dating 3.0 startet hier!

Kleine Peitschenkunde - Die Riemenpeitsche / Die neunschwänzige KatzeDie Riemenpeitsche in der Peitschenkunde

Äußerlich ähnelt dieses Instrument einem Flogger, ist jedoch viel gröber. An einem Handgriff, auch Knauf genannt, sind dünne Schnüre befestigt, die Szenegänger im Fachjargon “Tails” nennen. Meist bestehen diese Schnüre aus kantigem Leder. Es gibt aber auch Tails aus Gummi, Pferdehaar oder Kunstleder. Der Griff ist in der Regel mit einer Lederschlaufe versehen, damit die Peitsche beim Schlagen nicht aus der Hand rutschen kann. Die “Neunschwänzige Katze” ist eine besondere Art der Riemenpeitsche mit 9 Tails. Da Riemenpeitschen nur aus dem Griff und den Tails bestehen, lassen sie sich bequem transportieren und passen auch in eine Handtasche.

Die neunschwänzige Katze in der BDSM Praxis

Eines muss gleich zu Anfang gesagt werden: die Neunschwänzigen sind derbe Schlaginstrumente, mit denen heftige Schmerzen zugefügt werden können. Deswegen sollten sie nur von erfahrenen BDSM-Fans benutzt werden. Die Benutzung von Riemenpeitschen hinterlässt fast immer Spuren, die für Peitschenhiebe typischen roten Striemen.

Anfängern wird empfohlen, zuerst einmal Flogger zu versuchen, bevor sie sich mit Riemenpeitschen beschäftigen. In der Peitschenkunde sehen Flogger fast genau so aus wie Riemenpeitschen, sind aber wesentlich sanfter, da die Schnüre nicht nur feiner und weicher sind, sondern in der Regel auch eher einen runden Querschnitt haben. Durch den Gebrauch eines Floggers lernt man, wie man mit dem Schlaginstrument umgeht und wie und wo man Schläge mit welcher Stärke versetzen kann.

Das ist ein ideales Training für den Einsatz dieses Schlaginstruments. BDSM-Experten empfehlen sogar, erst einen Flogger zum “Aufwärmen” zu benutzen, ehe man zur härteren Riemenpeitsche greift. Dadurch kann sich die Sub psychologisch auf den Schmerz einstellen und der Dom schockt sie nicht allzu sehr.

Mit Riemenpeitschen sollte der Top nur Stellen schlagen werden, an denen sich keine empfindlichen inneren Organe befinden. Po und Rücken sind gut geeignet.

» Hier die besten Peitschen kaufen « 

Gefällt dir dieser Artikel?

Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 9

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Da du diesen Beitrag mochtest...

... folge uns doch gern auf:

Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?


Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


Die Zukunft des Dating 3.0 startet hier!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Livecam Bonus
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen

Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
"Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"