Zone X – Das erste Mal in einem Pornokino

Von Stephan Gubenbauer
Voraussichtliche Lesedauer: 8 Minuten
Zone X – Das erste Mal in einem Pornokino
Zone X – Das erste Mal in einem Pornokino
Willst du mich kennenlernen?
4.8
(28)

Noch nie waren wir in einem solchen Etablissement

Es war ein gewöhnlicher Sexshop. Zumindest von außen. Aber auf Nachfrage, ob es hier auch Kabinen wie in einem Pornokino gäbe, teilte man uns mit, dass es hier eine sogenannte Zone X gebe. 10 Euro Eintritt und wir seien allein. Dann die Frage, ob wir noch Gleitgel benötigten, was wir jedoch verneinten.


Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating

Heute geile Frauen treffen – Sexkontakte in deiner Nähe

Wir bezahlten die 10 Euro und ließen uns die Räume zeigen: Durch eine Tür und einen Vorhang betragen wir die Zone X. Dunkel. Sehr dunkel. Man konnte fast nichts sehen, die einzige Lichtquelle für alle Räume war ein Fernseher, der oben an der Wand hing, auf dem ein Pornofilm lief. Es gab mehrere kleinere Räume mit Glory Holes. Manche davon mit Sitzgelegenheiten wie einer Bank oder einem Hocker.

Dein hübsches Gesicht ist einfach zum Küssen da

Zone X – Das erste Mal in einem Pornokino
Zone X – Das erste Mal in einem Pornokino

Wir legten unsere Sachen im Hauptraum auf dem Sofa ab. Tatsächlich waren wir allein. Sofort zog ich dich an deiner Jacke zu mir uns küsste dich. Schnell wanderten meine Hände an deinen Po und kneteten ihn. Ich liebe deinen Körper, deine weiche Haut, die zarten Lippen, deinen großen Busen und dein wahnsinnig hübsches Gesicht. Schade, dass es hier in der Zone X so dunkel war, aber unsere Augen gewöhnten sich nach und nach an die Dunkelheit. Ruckzuck zog ich dir dein Oberteil aus, drehte dich mit dem Rücken zu mir und knetete deine Brüste. Natürlich bemerktest du meinen steifen Penis an deinem Hintern, denn ich war unglaublich geil auf dich.

Während ich dich küsste, drückte ich dich aufs Sofa und begann damit, dich vom Hals abwärts mit Körperküssen zu bedecken. Ich strich mit einem Finger über deinen Slip, über deine Spalte und du stöhntest leicht auf. Dabei zog ich dir deine Unterwäsche komplett aus, bis du nackt vor mir lagst und ich dich weiter mit Küssen verwöhnte. Wieder an deinem Heiligtum angekommen, lecke ich dich und knete dabei deine Brüste. Anschließend richtete ich mich auf und raunte dir zu: “Ich will dich ficken!” Du nicktest und sagtest: “Okay.” Also zog ich mir ein Kondom über meinen erigierten Penis und wollte dich bumsen, du aber drücktest mich auf das Sofa in der Zone X und setztest dich auf mich.

In der Zone X trieben wir es miteinander

Wie du dein Becken bewegen kannst, ist traumhaft! Mit kreisenden Bewegungen saßest du auf mir und hast mich geritten. Um nicht zu schnell zu kommen bei dem geilen Anblick deiner wippenden und hüpfenden Titten drehte ich dich schnell auf den Rücken und drang erneut in deine Fotze ein und nagelte dich jetzt förmlich ins Kissen.

Zum Smart Dating »

Nach einer Weile half ich dir hoch, drehte dich mit dem Rücken zu mir und drückte dich mit deinem Oberkörper nach unten, so dass du mir einen Hintern entgegenstrecktest. Ich klatsche zweimal auf die Backen und spießte dich dann von hinten auf. So vögelte ich dich weiter, bis ich es irgendwann nicht mehr aushalten konnte und abspritzte.

Die zweite Runde war geprägt von einer ungewohnten Überraschung

Zone X – Das erste Mal in einem Pornokino
Zone X – Das erste Mal in einem Pornokino

Wir saßen nackt nebeneinander auf dem Sofa, streichelten uns und tranken etwas, da wir beide sehr durstig geworden waren. Nach nicht allzu langer Zeit wuchs nicht nur mein Verlangen nach dir erneut an, sondern auch mein Schwanz wurde wieder hart und wollte dich wieder penetrieren. Du knietest dich vor mich und nahmst gerade meine harte Lanze in deinen Mund, als jemand den Raum betrat. Es war dunkel und wir konnten nicht sehen, wer es war. Nur dass es sich hier um eine männliche Person handelte, bemerkten wir. Du begannst mit deinem Blowjob, ich stöhnte auf und du lecktest meine Eichel wie es kaum eine zweite kann. Du bist wirklich eine Meisterin im Blasen!

Der Typ war in irgendeiner der anderen Kabinen verschwunden, stand dann aber plötzlich neben uns, hatte seine Hose geöffnet und begann sich selbst zu wichsen. Dir war das etwas unangenehm und du drehtest dich weg. Dieses Spiel wiederholten wir noch einige Male, bis der Kerl es begriffen hatte und die Zone X wieder verließ.

Das war dein Startsignal: jetzt knietest du wieder vor mir, ich saß auf dem Sofa und lehnte mich genüsslich zurück, schaute dir in die Augen und genoss das Schauspielt, wie du meinen Schwanz lutschtest. Und zwar nach allen Regeln der Kunst. Aber auch meine Eier ließest du nicht aus, was mich dazu brachte, kurz die Augen zu schließen und leise zu stöhnen.

Zum Smart Dating »

Danach sah ich immer wieder, wein mein erigiertes Glied in deiner Mundfotze verschwand und wieder zum Vorschein kam. Ein absolut geiler Anblick, wie sich deine Lippen über meinen Schaft stülpten!

Da wir bereits in der Zone X in der zweiten Runde waren und ich schon einmal abgespritzt hatte, dauerte es naturgemäß nun etwas länger, aber ich war so mit Sperma geladen, dass ich jetzt einfach nur noch zum Orgasmus kommen wollte – und so geschah es auch. Mit mehreren Schüben pumpte ich dir meine Sahne in deinen Mund und dass du mich genau in diesem Moment angesehen hast, machte meinen Höhepunkt noch viel intensiver!

Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
➤ Ich möchte dich beim Blasen filmen – in Nahaufnahme!
➤ Meine Freundin will dauernd blasen – ist das noch normal?
➤ Das Geständnis: Deine Fotos sind für mich Wichsvorlage
➤ Präsentiere mir doch mal deine offene Fotze!
➤ Sexgeschichte: 10 Lektionen – Wie gut und gerne blasen kannst und willst du eigentlich?

Und das wünsche ich mir von dir beim nächsten Mal: Irgendwo in der Öffentlichkeit (in einem Kaufhaus zum Beispiel) möchte ich dich treffen, Blickkontakt aufnehmen und mit dir flirten. Dann möchte ich mit dir irgendwo verschwinden und ein paar Fotos (oder ein Video) machen von dir, wie du meinen Schwanz lutschst und mir dabei in die Augen schaust, wenn ich abspritze. Das wäre sehr geil!

Nachgefragt – Die Etikette im Pärchen- oder Sexkino

In jedem Pärchenkino gibt es gewisse Verhaltensregeln. Alle Besucher sollen sich wohlfühlen, aber wie klappt das gemeinsame Vergnügen am besten? Wie verhalte ich mich korrekt in einem Pornokino und worauf sollte ich unbedingt achten?

  1. Sei diskret: Achte darauf, diskret zu sein, wenn du das Pornokino betrittst und verlässt. Vermeide es, Aufmerksamkeit auf dich zu ziehen.
  2. Respektiere die Privatsphäre anderer: Stelle keine persönlichen Fragen oder versuche nicht, mit anderen Besuchern ins Gespräch zu kommen, wenn sie nicht offen dafür zu sein scheinen.
  3. Halte dich an die Hausregeln: Informiere dich über die spezifischen Regeln des Kinos und halte dich strikt daran. Dies kann Regeln zum Rauchen, Telefonieren oder Verhalten im Kinosaal umfassen.
  4. Sei sauber und gepflegt: Achte auf deine persönliche Hygiene. Das ist nicht nur für dich selbst wichtig, sondern auch aus Respekt gegenüber anderen Besuchern.
  5. Vermeide laute Gespräche: Ein Pornokino ist in der Regel ein Ort, an dem die Besucher die Filme in Ruhe ansehen möchten. Halte daher Gespräche leise und auf ein Minimum beschränkt.
  6. Respektiere die Grenzen anderer: Nicht jeder im Kino ist an sozialen Interaktionen interessiert. Akzeptiere ein ‘Nein’ und respektiere die persönlichen Grenzen anderer Besucher.
  7. Verhalte dich angemessen: Auch wenn die Filme explizit sind, bedeutet das nicht, dass jedes Verhalten im Kinosaal akzeptabel ist. Vermeide es, andere zu belästigen oder dich in einer Weise zu verhalten, die als unangemessen betrachtet werden könnte.
  8. Beachte die rechtlichen Aspekte: Stelle sicher, dass du das gesetzliche Mindestalter für den Besuch eines Pornokinos erfüllst.
  9. Sei vorsichtig: Wenn du mit anderen interagierst, sei vorsichtig und schütze dich selbst. Berücksichtige auch deine eigene emotionale und psychische Gesundheit.
  10. Verlasse das Kino, wenn du dich unwohl fühlst: Solltest du dich zu irgendeinem Zeitpunkt unwohl oder unsicher fühlen, zögere nicht, das Kino zu verlassen.

Indem du diese Richtlinien befolgst, kannst du dazu beitragen, dass dein Besuch im Pornokino sowohl für dich als auch für andere Besucher angenehm und sicher ist.

Was sollte ich in einem Pornokino unbedingt vermeiden?

Beim Besuch eines Pornokinos gibt es einige Dinge, die du unbedingt vermeiden solltest, um sowohl deine eigene Sicherheit und Wohlbefinden als auch das der anderen Besucher zu gewährleisten:

  1. Nicht einwilligendes Verhalten: Vermeide jegliche Annäherungsversuche oder Berührungen ohne klare Zustimmung der anderen Person. Respektiere stets die persönlichen Grenzen und das Einverständnis aller Beteiligten.
  2. Laut sein oder stören: Vermeide lautes Reden, Telefonieren oder sonstiges störendes Verhalten. Ein Pornokino ist in der Regel ein Ort der Stille, wo die Filme im Vordergrund stehen.
  3. Unangemessenes Verhalten: Verhalte dich nicht in einer Weise, die andere Besucher belästigt oder unangemessen ist. Dies gilt sowohl für physisches als auch für verbales Verhalten.
  4. Fotografieren oder Filmen: Vermeide es, Fotos oder Videos im Kino zu machen. Dies verletzt die Privatsphäre anderer und ist in den meisten Fällen auch rechtlich nicht erlaubt.
  5. Nicht an die Regeln halten: Missachte nicht die spezifischen Regeln des Kinos. Dazu gehören unter anderem Rauchverbote, Verhaltensregeln oder Anweisungen des Personals.
  6. Alkohol- oder Drogenkonsum: Vermeide den Konsum von Alkohol oder Drogen vor oder während des Besuchs im Pornokino. Dies kann dein Urteilsvermögen beeinträchtigen und zu unangemessenem Verhalten führen.
  7. Persönliche Informationen preisgeben: Sei vorsichtig mit persönlichen Informationen, sowohl über dich selbst als auch über andere. Dies schützt deine Privatsphäre und Sicherheit.
  8. Unhygienisches Verhalten: Vermeide es, den Kinosaal oder die Einrichtungen in unhygienischem Zustand zu hinterlassen.
  9. Unachtsamkeit: Sei dir deiner Umgebung und der Menschen um dich herum bewusst. Achte auf verdächtige oder unangenehme Situationen und reagiere entsprechend.
  10. Die eigenen Grenzen ignorieren: Ignoriere nicht dein eigenes Unbehagen oder Grenzen. Wenn du dich unwohl fühlst, zögere nicht, das Kino zu verlassen.

Gefällt dir dieser Artikel?

Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 28

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Da du diesen Beitrag mochtest...

... folge uns doch gern auf:

Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?


Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Livecam Bonus
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen

Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
"Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"