Start Erotische Geschichten Sexgeschichte: Heißblütige Perserin fickt Stiefsohn

Sexgeschichte: Heißblütige Perserin fickt Stiefsohn

0
Voraussichtliche Lesedauer: 10 Minuten
Sexgeschichte: Heißblütige Perserin fickt Stiefsohn

Sexcommunity fürs Handy
VX Videostation

Ich verführte meinen Stiefsohn, als wir allein waren

Ich bin eine 59 Jahre alte Frau und persischer Abstammung. Mit 19 bin ich mit meinen Eltern aus dem Iran nach Deutschland emigriert. Mit 25 habe ich das erste Mal geheiratet. Leider konnten wir keine Kinder bekommen, so dass wir uns nach sieben Jahren scheiden ließen. Nach fünf Jahren habe ich mich das zweite Mal einem 54jährigen Unternehmer vermählt, der zwei Töchter und (m)einen Stiefsohn mit in die Ehe gebracht hat.

Vorletztes Jahr wollten wir gemeinsam mit der Familie und dem einen Schwiegersohn, der schon dort war, nach Mallorca auf unsere Finca verreisen. Leider gab es kurz vorher Probleme in der Firma. Da meine Töchter auch im Betrieb eingebunden sind, wollten wir die Reise absagen.

Mein Stiefsohn war auch auf MallorcaMein Stiefsohn war auch auf der Insel

Da ich lange nicht dort war, entschied ich, alleine für eine Woche zu fliegen. Am zweiten Tag kam dann mein Stiefsohn, der beruflich öfter auf der Insel ist. Er heißt Chris und ist Immobilienmakler. Auf den ersten Blick wirkt er nicht besonders attraktiv, großgewachsen, breitschultrig, stark behaart, glatzköpfig und einen wohlgeformten Bauch, aber er hat das Herz am rechten Fleck.

Es war Ende März und schon relativ warm aber um in den Pool zu hüpfen zu kalt. Gegen Nachmittag wollte ich mir einen Obstteller machen da kam Chris durch das offen stehende Terrassenfenster ins Haus. Er wusste, dass die anderen nicht da sind, wollte mich aber trotzdem höflichkeitshalber besuchen. Wir setzten uns auf die Terrasse und tranken Wein. Nach drei Gläsern fiel ihm ein, dass er ja noch fahren müsste. Ich entgegnete ihm, dass ja auch hier bleiben könnte, da ja genug Zimmer zur Verfügung stehen und er ja auch mein Schwiegersohn ist und kein Fremder.

Es war noch Nachmittag und von den Temperaturen angenehm. Ich trug einen schwarzen dünnen Kaschmirpullover mit großem Ausschnitt. Die eine Schulter war immer frei oder rutschte. Da bin ich immer gern etwas mehr Schmuck trage, hatte ich an diesem Tag mehre dünne goldene Armreifen, die bei jeder Bewegung das metallische Geräusch wiedergaben.

Hier geht's zum Granny Chat

An den Ohren hatte ich große Kreolen, eine eng anliegende breite Perlenkette und zwei Ringe mit großen Steinen. Meine braunen gelockten Haare hatte ich hochgesteckt. Ich bin grundsätzlich überdurchschnittlich geschminkt, so auch heute. Bei jedem Mal, als ich die Weinflasche aus dem Kühlschrank holte, machten meine offenen hohen schwarzen Pantoletten Klackergeräusche auf den Steinplatten. Ich merkte, wie Chris sich jedesmal nach mir umdrehte und mir auf meine schwarz lackierten Fußnägel schaute.

Ich schenkte meinem Stiefsohn Wein ein und merkte, wie er mir in meinen Ausschnitt gierte, zu Anfang verlegen, aber später offensichtlich. Klar, denn ich trug unter dem Pulli auch keine Wäsche, nur einen transparenten dunklen String.

Erlag mein Stiefsohn meinen Reizen?Erlag mein Stiefsohn meinen Reizen?

Wir saßen uns gegenüber und redeten über Immobilien und allgemeine Dinge. Hin und wieder schlug ich meine Beine übereinander und merkte wie er versuchte mir in den Schritt zu schauen. Unauffällig guckte er von den Zehenspitzen, zu meinen etwas längeren roten Fingernägeln und dann wieder in meinen Ausschnitt.

Mein Stiefsohn trug eine Bundfaltenhose mit schwarzem Hemd und braune Slipper ohne Socken.
Ich wusste, dass er mich attraktiv fand und mich begehrte. Da ich etwas angetrunken war, wollte ich etwas mit meinen Reizen spielen, um sehen wie er reagiert oder wie weit er gehen würde. Ich wollte Bestätigung, nach langer Zeit. Mein Mann liebt mich, aber ist aufgrund der Firma viel beschäftigt, so ist für Zweisamkeit, abgesehen von schnellem Beischlaf, wenig Zeit.

So legte ich es drauf an und spielte mit Chris. Ich ließ meinen Pullover absichtlich herunterrutschen. Der Ausschnitt fiel, bis kurz vor einem Nippel. Ich ließ mir beim Überschlagen der Beine mehr Zeit, so konnte er tief blicken.

Ziemlich versauter Omasex

Es war mittlerweile Dunkel geworden, aber durch Kerzen und Mondlicht konnte man genug erkennen. Ich öffnete bereits die dritte Flasche Wein. Als ich ihm nachschenkte, kippte sein Glas auf seine Hose und sein Hemd. Ich nahm sofort ein Tuch und tupfte ich ohne nachzudenken auf seiner Hose an der bestimmten Stelle. Ich fühlte, dass sein Glied erigiert war. Er war zur Seite geneigt. Ich sagte ihm, dass er die Sachen ausziehen soll, und ich sofort waschen werde. Er zog die Hose mit samt Unterhose runter. Sein großes Glied sprang mir entgegen. Ich erschrak und legte meine Hände vor den Mund. Gefühlt starrte ich seinen Schwanz, so muss ich es einfach nennen, minutenlang an. Er schaute mich mit einem Blick, der sagte, bitte berühre ihn, an.

Ich schaute ihm jetzt in die Augen und wieder auf seinen mächtigen Penis. Ein Gedankenkarussell von Stieftochter, Ehemann ging mit kurz durch den Kopf aber nur kurz. Ich berührte seinen Penis mit meinen roten Fingernägeln. Ich strich nur über die dicken Adern. Mein Stiefsohn war beschnitten, und so geformt, wie ich mir immer einen Penis wünschte. Ich mag keine Vorhaut, unter denen der Saft sich bildet. Mein Ehemann hat leider eine Vorhaut, was mich aber nicht mehr wirklich stört, aber wenn ich mir einen wünschen könnte, würde ich einen beschnittenen bevorzugen.

Unbändige Lust stieg in mir hochUnbändige Lust stieg in mir hoch

Mit einer Hand umfasste ich ihn sanft, die andere Hand legte ich auf seinen Bauch am Penisansatz. Er nahm meine Schultern und zog mich zu sich. Wir knutschten innig. Mein Stiefsohn konnte wirklich gut küssen! Dann küsste er meinen Hals und neigte meinen Kopf nach hinten. Ein Busen war jetzt frei, da mein Pullover etwas heruntergerutscht war.

Er nahm meinen Busen in die Hand und drückte etwas forsch zu, aber nicht schmerzhaft. Dann berührte er meinen Nippel, so dass sie sich erhärteten. Ich war erregt, wie lange nicht mehr. Er zog jetzt die andere Seite des Pullovers herunter und nahm meine Brüste in beide Hände. Er streichelte sie, küsste sie und leckte an den Nippeln. Mein Stiefsohn hörte gar nicht mehr auf! Es machte mich wahnsinnig vor Lust. Ich merkte wie die Lust in mir stieg. Ich streichelte weiterhin seinen Penis und seinen Schritt mit seinen Hoden. Er wollte explodieren, so fühlte er sich an.

Wir schauten uns wieder in die Augen und dabei ging ich ohne den Blick zu lösen auf die Knie. Mit Blickkontakt öffnete ich meinen Mund nahm seine Eichel in den Mund. Er zuckte kurz und hielt jetzt meinen Kopf zwischen seinen Händen. Meine Hände waren an seinem Bauch. Mein Stiefsohn drückte meinen Kopf sanft zu sich, so dass sein Schwanz in meinen Mund glitt, so weit, bis meine Nase seinen Bauch berührte. Er hielt kurz gedrückt und ließ dann wieder los. Es gefiel mir, dass er jetzt die Rolle übernahm.

Befriedigung auf Umwegen - Die erotische Geschichte der jungen Mia

Sein Schwanz war feucht von meinem Speichel. Meine eine Hand glitt über seinen Schwanz im Zusammenspiel mit meinem Mund. Ich zog ihn runter, so dass er sich auf die Sitzecke fallen ließ. Ich zog ihm die Hose aus, er sich das Hemd. Er war splitternackt.
Ich öffnete seine Beine und leckte seine Eier und seinen Damm. Ich merkte, dass er es schön fand. Er hob seine Beine etwas. Mein Kopf ging jetzt rauf und runter immer schneller werdend. Nach einem Moment streichelte ich seine Eier und tastete mich weiter Richtung Anus. Als keine Gegenwehr kam, drückte ich meine Mittelfinger an sein Poloch. Ich feuchtete meine Finger an und massierte sein Loch. Als ich merkte, dass es ihn geiler machte, signalisierte ich mit leichtem Druck gegen seine Unterschenkeln, sie anzuheben. Ich massierte nun sein Loch und leckte daran. Es schmeckte etwas salzig, was ich aber nicht abstoßend fand.

Ich merkte, wie es ihn immer geiler machte. Mal leckte ich sein Loch, nahm dann wieder seinen Schwanz in den Mund. Ich machte Dinge, die ich zuvor nie getan hatte. Lag es an Chris, an dem Wetter oder dem Gefühl, frei zu sein, allein zu sein auf der Insel? Ich weiß es nicht aber ich war unglaublich erregt.

www.granny.chat

Mein Stiefsohn nahm die Beine runter und küsste mich, unsere Zungen kreisten in unseren Mündern. Anschließend nahm ich seinen Schwanz wieder in den Mund. Ich wollte jetzt seinen Höhepunkt, den er und ich nie mehr vergessen werden. Als ich meinen Kopf einige Mal rauf und runter bewegte und mit meiner seine Eier massierte, schrie er auf, drückte meinen Kopf herunter und da schoss es schon aus seinem Schwanz heraus. Mein Mann ist schon öfter in meinem Mund gekommen aber so viel ist noch heraus gekommen. Ich schluckte es herunter aber vieles ist aus meinem Mund heraus geflossen.

Dabei schaute ich ihm die ganze Zeit in die Augen. Er zuckte unentwegt, dabei stieß er seinen Prügel immer wieder in meinen Mund. Nach mehreren Sekunden, ließ ich ab und leckte seinen Schwanz sauber. Er hob mich zu Dich hoch, nahm meine Beine und setzte mich seitlich auf seinen Schwanz. Ich lag in seinen starken Armen und wir küssten uns. Es machte ihm nichts aus, dass ich noch sein Sperma im Mund oder Gesicht hatte. Danach legte ich meinen Kopf auf seine Brust und streichelte ihn.

Ich spülte mein Loch, da ich sehr auf Analsex steheDanach lachten wir beide lauthals auf und konnten nicht aufhören

Er trug mich ins Haus. Wir rauchten gemeinsam eine Zigarette. Mein Kopf war auf seinen Beinen. Ich bin dann ins Bad und wusste, dass es nicht zu Ende war, denn ich wollte auch meinen Spaß! Anschließend spülte ich noch mein Loch, da ich sehr auf Analsex stehe. Ich sagte ihm, dass ich mir kurz etwas überziehe und verschwand im Schlafzimmer. Für meinen Stiefsohn zog ich mir also schwarze Nylons, eine Unterbrustcorsage mit Strumpfhaltern, einen transparenten langen Morgenmantel und offene Plateau Highheels an. Als ich wieder zu ihm kam, saß er auf der Couch und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. Sein Schwanz stand wieder. Ich zündete mir eine Zigarette an und machte Loungemusik an. Ich näherte mich, da zog er mich schon zu sich, ich schaffte es gerade, die Zigarette in den Ascher zu drücken.

Er legte mich auf den Rücken und riss meine Beine auseinander. Zog meinen String beiseite leckte mein Lustloch, wie es lange nicht erlebt habe. Er steckte zwei Finger hinein und küsste mich dabei. Er stand über mir und ruckelte in meiner Muschi. Die Lust lief mir bis zum Poloch. Zwei Finger in mir und und die Handinnenfläche rieb an meinem Kitzler. Mein Stiefsohn zog mich mit seiner Hand in meinem Loch rauf und runter, die andere Hand drückte auf meinen Bauch. Ohne zu wissen was geschieht, schoss es aus mir heraus. Das habe ich noch nie erlebt. Ein Schwall machte die ganze Couch nass. Er zog seine Hand heraus und führte sie in seinen Mund und dann wieder in mein Loch. Es geschah wieder, ich konnte es nicht halten. Es geschah einfach, wieder eine Fontäne.

Alt und geil ist kein Widerspruch

Er küsste mich, drückte meine Beine nach hinten, legte sich auf mich und schob seinen Schwanz behutsam in meine Muschi. Meine Heels lagen auf seinen Schultern. Er rammte ihn immer schneller werdend in mich hinein. Das versteht man also als durchgefickt werden. Er zog ihn raus und dann rammte er ihn wieder rein, immer und immer wieder. Er drehte mich um, und nahm mich von hinten. Dabei massierte er mein Poloch. Es war noch feucht von meinem Saft. Als er merkte, dass ich mich nicht dagegen wehre, setzte er mit seinem Schwanz an meinem Arschloch an und drückte die Spitze sanft ins Loch.

Es vibrierte im ganzen Körper, mein Hintern pochte

Ich drückte etwas an seinem Bauch, da es etwas schmerzte. Mit Gefühl geleitete er ganz in mich. Es war tolles Gefühl. Er fickte regelrecht, wie ein Tier. Er drehte mich wieder, nahm die Absätze meiner High Heels in die Hand, riss meine Beine auseinander und bumste mich wieder in den Po. Ich schrie vor Lust. Ich riss an mich, umarmte ihn fest und sagte ihm ins Ohr, dass ich ihn liebe. Er sagte nichts und rammelte weiter, bis er sich in meinem Hintern ergoss.

Wir lagen noch lange so, mein Stiefsohn weiterhin in mir. Er küsste und streichelte mich. Als er seinen Schwanz rauszog, merkte ich, wie sein Sperma aus meinem Loch floss. Er hielt ihn vor mein Gesicht und signalisierte mir, ihn in den Mund zu nehmen. Ich tat es und genoss es. Danach tranken wir Wein und rauchten. Später gingen wir ins Bett. Wir redeten nicht über die in Deutschland gebliebenen Verwandten, sondern über uns. Wir schliefen nackt Arm in Arm ein.

VX Videostation

SAG UNS DEINE MEINUNG ZU DIESEM ARTIKEL

Please enter your comment!
Please enter your name here