Story: Ein neues Sugarbabe für den Sugardaddy

4
Voraussichtliche Lesedauer: 14 Minuten
Story: Ein neues Sugarbabe für den Sugardaddy

Sexcommunity fürs Handy
VX Videostation

Die erotische Sexgeschichte zum Schmökern

Wie ich plötzlich zu einem heißen Sugarbabe kam

Klar, auch als etwas älteres Semester (ich bin 46 Jahre alt) treibe ich mich auf Datingportalen herum und halte nach jungen Girls Ausschau, die an reiferen Männern interessiert sind. Ein Sugarbabe ließe sich doch irgendwo finden, oder?

Ich bin leider verwitwet, meine Frau hat mir ihre Firma (eine Bekleidungskette) hinterlassen. Finanziell kann ich mich nicht beklagen, nachdem ich das Unternehmen für knapp anderthalb Millionen Euro verkauft habe. Nur eine neue Lebenspartnerin wollte ich nicht haben, ich hänge noch sehr an meiner verstorbenen Gattin. Um mich sexuell auszutoben, lasse ich ab und zu einem Sugarbaby als sogenannter Sugardaddy die ein oder andere materielle Zuwendung zukommen. Das können Geschenke sein, mal ein Urlaub oder auch ein Kuvert mit ein paar Scheinen.

Hannah war noch nie verreist – da bot sich ein Besuch bei mir an

Jedenfalls lernte ich auf dem einen Portal auf einer meiner Reisen – ich musste beruflich für mein neu gegründetes Softwareunternehmen oft nach Hamburg – eine junge Frau kennen. Peggy war gerade 18 Jahre alt geworden und wirklich sehr süß. Sie war sehr zart, hatte eine tolle Figur und ein verzauberndes Lächeln. Wir kamen ins Gespräch und tauschten schnell unsere Nummern aus.

Sugarbabe für mich: So wurde ich zum Sugardaddy | Sexgeschichte

Sie war noch in ihrem Leben verreist und total begeistert davon, dass ich an der südfranzösischen Küste nahe Marseille ein Haus mit Meerblick bewohnte.  Ich fragte, sie warum sie nicht mit Gleichaltrigen zusammen sei und sie betonte, dass die Jungs in ihrem Alter oft noch Flausen im Kopf, kindisch und unreif seien. Bei älteren Männern sei dies anders und daher könne sie sich vorstellen, eine Beziehung als Sugarbabe mit einem Sugardaddy zu führen.

Sie war wirklich knackig, schickte mir ab und zu ziemlich aufreizende Fotos, die sie mal im Bikini am Strand, mal im Minirock oder einem kurzen Kleid auf einer Party zeigten. Ich muss zugeben, allein schon beim Anblick dieser Bilder wurde ich geil und meine Hose wurde automatisch an einer bestimmten Stelle plötzlich immer enger. Dieses Mädels musste ich haben!

Hier sind die beiden Profile der Girls:
Hannah: www.shorty.fun/Sugarbabe007
Peggy: www.shorty.fun/peggy

Da sie noch nie im Urlaub war, wollte ich genau an dieser Stelle ansetzen und lud sie einfach kurzerhand zu mir ein. Mehr als nein sagen konnte sie nicht. Sie war sofort hellauf begeistert. Allerdings überlegte sie, was sie ihren Eltern sagen sollte, bei denen sie noch wohnte. Sie konnte schlecht erzählen, dass sie zu einem Sugardaddy nach Frankreich fliegen und dort als Sugarbabe ein paar schöne Tage verbringen wollen.

Sugarbabes kennenlernenEin Sugarbabe ist ein Sechser im Lotto, zwei Babes wie eine Zusatzzahl

Sie erfand für ihre Eltern eine Ausrede und tischte ihnen auf, sie wolle mit einer Freundin nach Mallorca fliegen. Dazu fragte sie mich, ob diese Freundin mit nach Frankreich kommen dürfe, diese würde sich auch mir als Sugardaddy „erkenntlich zeigen“ für diese Freundlichkeit. Klar, das ist doch ein Sechser im Lotto, dachte ich. Gleich zwei Girls und dann beide zusammen jünger als ich! Wenn die sich dann auch noch für die Einladung ordentlich bedanken würden, stünde mir aber eine ziemlich geile Woche ins Haus.

Ich sagte also zu und wir suchten in den Ferien – mein zukünftiges Sugarbabe Peggy ging noch zur Schule, ihre gleichaltrige Freundin Hannah studierte bereits – einen Flug nach Marseille. Und fanden ihn auch. Ich buchte kurzerhand die Tickets für die beiden Girls mit je einem Koffer, reservierte die Sitzplätze und war gespannt, ob sie wirklich auftauchen würden. Oft habe ich leider schlechte Erfahrungen machen müssen, das das angeht. Gerade junge Mädels können immer viel erzählen, wenn der Tag lang ist…

Würden sie wirklich da sein? Ich war mehr als nervös…

Wir schrieben in den folgenden Wochen immer intimer und sie wurde immer anzüglicher, so dass ich es kaum noch erwarten konnte. Peggy schien es wirklich faustdick hinter den Ohren zu haben. Wie Hannah hingegen so drauf war, wusste ich nicht, aber ich freute mich sowieso mehr auf mein neues Sugarbabe Peggy. Hannah hatte zwar eine noch geilere Figur mit größeren Titten als sie, aber Peggys Gesicht gefiel mir einfach besser. Der Tag des Fluges rückte immer näher und ja, ich war sehr aufgeregt, denn zwei Girls waren noch nie gleichzeitig bei mir.

Das Geständnis: Meine Sugardaddy-Beziehung

Am Vorabend der Reise vereinbarten wir noch einen Treffpunkt am Flughafen Marseille und beide betonten noch einmal, wie sehr sie sich auf ihre erste Urlaubsreise freuten. Peggy verriet mir noch, dass sie von einem Mann erwartet, dass sie ihm als Sugarbabe dienen darf, er solle sich nehmen, was er wolle. Das ließ mir natürlich zusätzlich den Schwanz hart werden und meine Fantasien abschweifen.

So wurde ich zum Sugardaddy | SexgeschichteWollten mich die beiden Girls absichtlich verrückt machen?

Als ich zum Flughafen fuhr, war ich nervös. Würden sie wirklich kommen? Und ja, sie waren da. Beide hatten Sommerkleider an, die nicht kürzer hätten sein können. Sie sahen geil aus. Alle beide. Hannah war hübscher als auf den Fotos und Peggy so schöne weiße Zähne und eine wahnsinnig zarte, reine Haut. Ich war mir sicher, dass ich viel Spaß mit ihr als Sugardaddy haben würde. Als Gastgeschenk hatte ich beiden je einen Armreif bei meinem Lieblingsjuwelier gekauft, sie freuten sich aufrichtig und bedankten sich. Nach einer kurzen Begrüßung gingen wir zu meinem Auto und fuhren zu meinem Haus. Peggy saß vor, Hannah nahm hinten im Auto in der Mitte Platz.

Ihr Kleid rutschte weit nach oben, was sie aber nicht im geringsten störte und sie meine flüchtigen Blicke über den Rückspiegel zu genießen schien. Peggy saß nehmen mir und strahlte übers ganze Gesicht. Ihr Kleid ließ mich die Ansätze ihrer Brüste erspähen und am liebsten hätte ich sie gleich im Auto vernascht, aber ich hätte das ihrer Freundin Hannah schlecht erklären können, denn sie wusste nicht, dass ich Peggy als Sugarbabe haben wollte. Und ich wusste auch gar nicht, wie Hannah überhaupt zu dem Thema Sugardaddy oder generell zu Sex mit älteren Männern stand, da Peggy mir erzählte, dass Hannah bis vor kurzem einen 21jährigen Freund hatte.

Angeschwipst verschwanden die beiden Hübschen auf ihrem Zimmer

Wir redeten während der Fahrt über den Flug und die Reise und darüber, was die beiden gern in den nächsten Tagen machen wollten. Hannah war mehr der Strand-Typ und Peggy wollte lieber am Pool chillen oder die Stadt sehen. Kein Problem für mich, ich mochte beides und wir müssten ja auch nicht ständig etwas zu dritt unternehmen. Ich war eh nicht so der Party- und Discotyp und sicher wollten die beiden Mädels abends mal tanzen gehen. Zuhause angekommen, stellten wir die Koffer der heißen Girls im Foyer ab und ich zeigten beiden die Räumlichkeiten. Sie staunten nicht schlecht, solch ein Haus hatten sie noch nie von innen gesehen, wobei es nun besonders ausgefallen nun auch wieder nicht war.

18. Geburtstag: Wie Mama mir's Blasen beibrachte

Der Meerblick war natürlich der Hingucker schlechthin genauso wie der Pool auf der Dachterrasse, von aus man sowohl die Küste als auch die Stadt sehen konnte. Wir tranken einen Begrüßungscocktail und ich zeigte ihnen ihr Zimmer, in dem sie schlafen konnten. Hannah vertrug den Cocktail scheinbar nicht so gut und war ziemlich angeschwipst. Peggy brachte sie aufs Zimmer und setzte sich noch ein bisschen zu mir, bevor auch sie den Tag ausklingen lassen und zu Bett gehen wollte. Ich brachte sie zu ihrem Zimmer und sie gab mir einen flüchtigen Kuss auf die Wange. „Danke“, hauchte sie und verschwand hinter der Tür.  Ich ging zurück ins Wohnzimmer und schenkte mir noch ein Glas Wein ein und stellte mir Peggy gerade nackt vor.

Fast erwischte mich mein neues Sugarbabe beim Spannern

Als ich eine Weile dort saß, kam Hannah plötzlich ins Wohnzimmer. Sie hatte ein durchsichtiges Negligee an, ihre vollen prallen Brüste waren gut erkennbar, sie sah ziemlich geil aus, wie sie da so stand. Wo denn die Dusche sei, fragte sie mich und ich deutete ihr ziemliche verdattert ob dieses überraschenden Auftritts den Weg.

Sie ging ins Bad und ich hörte, wie sie die Dusche anmachte. Es ist eine große Dusche mit einer gläsernen Trennwand. Als meine Flasche Wein kurz danach leergetrunken war, ging ich in den Keller und kam am Badezimmer vorbei. Die Tür war nicht ganz zu und ich konnte nicht anders, als durch den Spalt einen Blick hineinzuwerfen. Was ich da sah, haute mich fast aus den Socken: Hannah saß auf dem Rand der Dusche mit weit gespreizten Beinen, massierte sich ihre Brüste und vor ihr kniete Peggy, die ihr die Möse leckte.

Story: Ein neues Sugarbabe für den SugardaddyWas für ein geiler Anblick! Ich wurde sofort geil und massierte durch die Hose meinen zum Bersten harten Schwanz. Die beiden jungen Girls küssten sich und liebkosten einander, Hannah stöhnte auf, als Peggy immer wilder leckte und mit dem Daumen ihren Kitzler massierte und anschließend ihre Pussy fingerte, während sie mit einem anderen Finger in ihr Poloch eindrang. Ich legte meinen Schwanz frei und wichste ihn, während es die Mädels hemmungslos miteinander trieben.

Bevor ich abspritzte, stand Hannah allerdings auf und kam auf die Tür zu. Erschrocken, ob sie mich sehen und ich erwischt werden könnte, schlich ich mich davon, setzte mich ins Wohnzimmer und massierte meinen Harten weiter, bis ich kam. Zum Badezimmer ging ich an diesem Abend nicht mehr zurück und kurze Zeit später auch schlafen. Meine Träume waren ziemlich wild und ich stellte mir vor, wie mich beide Girls gleichzeitig verwöhnen würden. Zumindest schienen sie ja eine bisexuelle Ader zu haben.

Im Pool lernte ich Hannah und Peggy erst richtig kennen

Am nächsten Morgen kamen die beiden gutgelaunt zum Frühstück am Pool auf der Dachterrasse. Sie trugen den gleichen Morgenmantel und sahen zum Anbeißen sexy aus. Wir frühstückten und lachten viel, alberten herum wie kleine Kinder. Hannah warf mir immer wieder eindeutige Blicke zu. Wusste sie, dass ich die beiden gestern Abend beim Duschen heimlich beobachtet hatte? Peggy schien etwas schüchterner zu sein als ihre Freundin, machte aber zweideutige Anspielungen.

Nicht so frech, Mäuschen, dachte ich mir und drohte ihr, sie in den Pool zu werfen in ihrem Morgenmantel. Sie lachte nur und nahm mich nicht ernst. Wenige Augenblicke später war sie nass und lag im Pool. Hannah und ich lachten und sprangen hinterher. Im Wasser alberten und tobten wir weiter herum und Peggy küsste mich plötzlich, drückte ihre Brüste fest an mich. Klar, ich genoss das sichtlich. Wann kann ein Mann in meinem Alter schon ein so junges Sugarbabe haben?

Ich nahm’s Sugarbabe von hinten, ihre Freundin schaute zu

Mit einem festen Griff hatte sie plötzlich meinen harten Schwanz in der Hand und zog mit einem Ruck meine Hose runter. Peggy sah nur zu, wie Hannah mich immer geiler machte. Sie wichste meinen harten Riemen, er wurde hart und härter in ihrem Griff. Sie streifte sich ihren Kimono ab und ich knetete ihre festen Brüste. Die Nippel richteten sich sofort auf und ich knabberte und saugte leidenschaftlich an ihnen. Hannah stöhnte mir ins Ohr, ich solle sie einfach umdrehen und ficken. Sie meinte noch, sie würde die Pille nehmen und ich könnte sie einfach so bumsen. Nicht nur jetzt, sondern immer wenn ich das wollte. Ohne sie zu fragen. Ihr zeigen, wer der Mann ist.

Wie ich zur Sexsklavin meines Mitbewohners wurde

Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Ich griff sie am Oberkörper und platzierte sie so im Pool, dass sie mir ihren knackigen Hintern entgegen streckte. Mit den Händen teilte ich ihre Pobacken und setzte mein Ding an ihrer Spalte an, zog ihn zwei drei Mal durch und stieß dann mit einem Ruck kräftig zu. Sie schrie kurz auf, ich vögelte sie aber einfach wie ein Besessener durch, so dass sich ein lustvolles Stöhnen dazu mischte. Peggy sah noch immer zu, rieb sich aber mittlerweile unverhohlen die Clit und fingerte ihre Möse mit der anderen Hand. Sie sah unverschämt geil aus, wie sie da so breitbeinig auf der Sonnenliege saß.

Das erste Mal im Leben hatte ich einen Dreier

Hannah fickte ich in dieser Stellung noch ein bisschen weiter, ehe Peggy aufstand und zu uns kam. „Lass mich deinen Schwanz lutschen“, sagte sie. Hannah quittierte dies mit einem ungnädigen Brummen, entließ meinen Harten aber dennoch aus ihrer triefenden Grotte. Beide Girls beugten sich jetzt über mich und abwechselnd lutschten sie mir meine Latte und die Eier. Die beiden waren wirklich Naturtalente, sie hatten das Blasen echt drauf. So kam ich zum ersten Doppel-Blowjob meines Lebens und ich muss zugeben, das war echt der Oberhammer, von gleich zwei Girls geblasen zu werden.

Lange konnte ich das auch nicht aushalten und das merkten sie auch. Sie ließen kurz von mir ab und küssten sich. Aber nur, um danach wieder meine Lanze tief in ihren Mündern zu versenken. Jetzt konnte ich es nicht mehr aushalten und musste abspritzen. Meine ganze Ladung landete in Hannahs Mund, die aber nicht schluckte, sondern wieder Peggy küsste und mit einem Cumswapping meine warme Wichse in deren Mund laufen ließ. Welch geiler Anblick!

So wurde ich zum Sugardaddy | Sex GeschichteMein Sugarbabe und ihre Freundin bliesen zur zweiten Runde

Die Mädels knutschten mit den spermaverschmierten Gesichtern noch weiter, während Peggy mir schon wieder den Schwanz massierte. Augenscheinlich wollte sie ihn wieder zum Stehen bringen. Runde zwei war also angesagt. Hannah beugte sich zu mir runter und leckte mir den Pimmel sauber, die Mischung aus meinem Sperma und dem Mösenschleim verschlang sie wie andere Frauen Pudding essen. Das beeindruckte mich. Durch die Behandlung wuchs mein kleiner Freund wieder zu beachtlicher Größe an, ich war so geil, dass ich eine der beiden sofort hätte wieder ficken können.

Sugarbabe Hannah und ihre Freundin Peggy wichsten mich jetzt abwechselnd, liebkosten sich zwischendurch immer wieder. Jetzt wollte ich mehr, schnappte mir Peggy und legte sie rücklings auf den Tisch. Ihr Loch klaffte weit offen und glänzte vor Feuchtigkeit. Es war ein leichtes, mühelos in sie einzudringen. Mein Speer spießte sie jetzt quasi auf und mit ganz langsamen Bewegungen trieb ich sie fast in den Wahnsinn. «Fick mich doch endlich mit deinem Hammer» brüllte sie mich schon fast an. Ich machte aber im Schneckentempo weiter, sie wimmerte und lief immer weiter aus. Mein Schwanz war von ihrem Fotzenschleim schon fast weiß, richtig cremig wurde es. Ein geiler Anblick!

Peggy leckte Hannah bis zum Mega-Orgasmus

Hannah kraulte von hinten meine Eier und bedeckte meinen Körper mit Küssen. Es fühlte sich gut an, die eine Frau zu ficken, während das andere Girl meine Hoden knetete und immer wieder leicht meinen Kolben mit beiden Händen drückte. Peggy stöhnte laut unter meinen langsamen Stößen und zerkratzte mit ihren langen Fingernägeln vor Geilheit meinen ganzen Rücken. Jetzt wurden meine Bewegungen etwas schneller, mein Becken klatschte an ihren Körper. Sie schrie auf und ein in Schüben wallender Orgasmus überrollte sie. Doch noch wollte ich nicht aufhören, zum Abspritzen war es mir noch zu früh, also bumste ich das Teen Girl einfach weiter.

Die erotische Geschichte: Blind Date mit Maria

Peggy wand sich und wollte sich mir entziehen, aber ich hielt sie an beiden Handgelenken mit kräftigem Druck fest. Wo war mein Sugarbabe jetzt? Sie hatte von mir abgelassen und beobachtet, wie ich ihre Busenfreundin vögelte. Lange konnte sie das nicht, denn ruckzuck platzierte Hannah ihre Möse über Peggys Gesicht. «Leck mich, sofort!» befahl sie dem schwitzenden und stöhnenden Mädel, das gerade um den Verstand gefickt wurde. Peggy tat wie ihr befohlen und jetzt stöhnten und quiekten die beiden Girls um die Wette.

Die riesige Ladung Sperma auf dem Arsch des Sugarbabes

Ich spürte, wie meine Lanze zucken wollte, mein Rohr war wieder gut gefüllt und wollte fast platzen, doch zog ich es aus Peggys Pussy, zog Hannah zu mir ran, spuckte mir in die Hand und verteilte die Spucke auf ihrem Poloch. Sie ahnte, was ich vorhatte und streckte mir ihren herrlichen Po weiter entgegen.

Meine Sugarbabes fickenMit dem Daumen drang ich in ihren Hintereingang ein und fingerte sie danach anal mit zwei Fingern. Dann setzte ich meinen Schwanz an ihrer Rosette an und dran langsam in sie ein. Peggy leckte und lutschte wie eine Weltmeisterin dabei an Hannahs Nippeln.

Wie mein Sugarbabe mir später gestand, war das übrigens ihr erster Arschfick und auch Peggy hatte bis dato noch keinen Analsex gehabt. Wie dem auch sei, bumste ich mein Sugarbabe weiter in ihren Po und sie schien es zu genießen. Zumindest, wenn ich ihre lauten Lustschreie richtig deutete. Jetzt schoss mir aber das Sperma aus dem Sack Richtung Nülle und ich konnte meinen Pint gerade noch aus Hannahs prallem Arsch ziehen. Mit einem grunzenden Brunftschrei spritzte ich in kräftigen Schüben auf ihr Hinterteil und als Peggy den Kitzler ihrer Freundin mit der flachen Hand rieb, kam auch Hannah zu ihrem Höhepunkt.

In diesen Tagen trieben wir es noch mehrmals miteinander, einmal sogar erwischten uns die Nachbarn auf der Terrasse. Aber davon ein anderes Mal. ;-)

Fundorado gratis testen!

4 KOMMENTARE

    • Lieber Heiner,
      wir laden dich gern ein, einen eigenen Artikel zu veröffentlichten. Melde dich einfach über unser Kontaktformular, wenn du dich traust.
      Herzliche Grüße
      Das Team der Eronite-Redaktion

  1. Aber es zu lesen war wohl nicht GÄHN.
    Blöde Kommentare sollte man sich einfach sparen, wenn man nichts besseres zu bieten hat.

    • Lieber Klaus,
      danke für deinen Kommentar. Ja, das kennen wir, die Leute nörgeln rum und wenn wir ihnen dann anbieten, doch einmal selbst etwas für uns zu schreiben, um zu zeigen, dass sie es besser können, melden sie sich nicht mehr. Bisher ist noch nie jemand von den Nörglern auf unser Angebot eingegangen. ;-)
      Naja, man kann es eben nicht allen recht machen.
      Aber wie dem auch sei, es freut uns, dass dir unsere Erotikgeschichte gefallen hat!
      Herzliche Grüße
      Das Team der Eronite-Redaktion

SAG UNS DEINE MEINUNG ZU DIESEM ARTIKEL

Please enter your comment!
Please enter your name here