Start Interessantes & News 7 Tage Ausnahmezustand in Südfrankreich

7 Tage Ausnahmezustand in Südfrankreich

0
Voraussichtliche Lesedauer: 4 Minuten
Doppelanalfick beim Ausnahmezustand in Südfrankreich

Sexcommunity fürs Handy
VX Videostation

Texaspatti privat im Swinger-Urlaub in Cap d’Adge

Doppelanalfick beim Ausnahmezustand in Südfrankreich

Seit genau 11 Jahren fahre ich nun nach Südfrankreich in das berüchtigte Cap d’Agde und diese Mal hatten wir wirklich sieben Tage Ausnahmezustand in Südfrankreich mit einer Menge Fleischeslust. Der kleine verschlafene Ort ist eine Swingerhochburg. Besser noch: ein Swinger-Paradies. Und weit vor meiner Entscheidung, dem geilsten Job der Welt meine vollste Passion zu schenken, folgte ich meiner größten Leidenschaft, dem Swingen!

Doppelanalfick beim Ausnahmezustand in SüdfrankreichIch liebe und lebe Sex

Hier in Cap d’Agde kann ich Sex haben, ohne auch nur auf das Geringste zu verzichten. Paare über Paare, Männer über Männer, an jeder Ecke geht es rund – hoch attraktiv und vor allem sind alle willig. Ihr könnt euch das nicht vorstellen, Sodom und Gomorrha sind nichts dagegen.

Aber nun zum Ablauf meines Tags: Meisten stehe ich so gegen 8 Uhr morgens auf und mache meinen gewohnten Workout, um danach die Grundlage für eine hammgeile Party zu haben. Wer mich kennt, der weiß, dass ich so gut wie nie etwas trinke, aber hier in Cap ist jedes Jahr die absolute Ausnahme angesagt. Wenn ich was etwas gegessen habe, gehe ich meistens zum Strand. Chillen, sonnen und genießen, wie geil die Leute schon am Morgen sind. Nicht selten kommt es vor, dass mir ein netter attraktiver Mann das Angebot macht mich zu massieren.

Patrick grinst sich dann schon immer einen, weil er genau weiß, dass der gute Mann gleich ausgesaugt wird. Es ist schön zu sehen, wie die süßen Kerle denken, ich falle auf die Massage rein, dabei fallen sie auf meinen Blowjob rein ;-) Am Ende habe ich nicht nur meine Massage, sondern auch meine Belohnung in Form einer geilen Ladung des wertvollen Zeugs, was mir die potenten Männer beim Ausnahmezustand in Südfrankreich schenken.

Vier bis fünf Schwänze machen mich glücklich

Nach dem Strandbesuch zieht es uns (Patrick und mich) in die Strandbar. Mit einem traumhaften Blick auf das Meer und einem kühlen Getränk planen wir immer gerne die nächsten Monate meiner Karriere: Was wollen wir auf der Venus erreichen ? Welche Filme wollen wir in Zukunft produzieren? Wen möchten wir auf den vielen B2B-Messen treffen? Aber meistens läuft es darauf hinaus, was wir wohl später auf Mousse Party erleben werden im Glamour.


★  www.TexasPatti.club  ★

Das Glamour ist der Swingerclub hier in Cap d’Agde. Tagsüber eine geile Outdoor-Schaum-Party, die immer in einer totalen Orgie endet, und abends ein eleganter erotischer Club. Ich mag die „Tagsüber“-Variante mehr, denn sehen und gesehen werden ist nicht so mein Ding. Da habe ich doch lieber vier bis fünf Schwänze um mich herum, mit denen ich spielen kann!

FunDorado wird 18: Jetzt einen Monat lang kostenlos!

Doppelanal beim Ausnahmezustand in SüdfrankreichExtrawurst? Ich will den Saft der Männer – und zwar als Allererste!

Eine Schlange von ca. 300 Paaren steht vor dem Glamour. Sie warten darauf, dass sich die Tore der Lust endlich öffnen. Da ich schon seit Jahren hier bin und das Glamour ein Werbepartner geworden ist, haben wir eine Art „Fast-Lane-Ticket“. Normalerweise mag ich es nicht, eine Extrawurst zu bekommen, aber in diesem Fall nehme ich dieses Privileg gerne an denn erstens ist es unfassbar heiß hier und zweitens will ich den Saft der Männer als erstes! Schließlich herrscht doch Ausnahmezustand in Südfrankreich.

Heute habe ich mir fest vorgenommen, endlich mal einen Doppelanal-Fick zu erleben. In gewissen Produktionen durfte ich das schon erleben, aber privat ist es dann doch noch eine kleine Spur geiler. Die Männer müssen nicht auf die Kamera achten und können ordentlich zustoßen. Da bin ich ehrlich: Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn Männer mich soft und langsam ficken. Ich brauche es dann schon eher hart und schnell, vor allem aber wenn man(n) meinen Arsch bearbeitet.

Wer mich nicht anspritzt, braucht nicht wiederzukommen

Nach einem kleinen Drink und ein zwei prüfenden Blicken habe ich meine potentiellen Beglücker gefunden. Patrick und ich gehen in den Schaum und die, die es sein sollen, schnallen sehr schnell, dass sie nachkommen sollen. Was dann geschieht, ist stets ein Traum. Ein bis zwei Stunden werde ich mit allem, was sie haben, bearbeitet. Das liest sich für den einen oder anderen vielleicht etwas erniedrigend, aber für mich ist es das Größte: All meine Löcher werden benutzt, an meinen Haaren gezogen, die pitschnass sind, mein Hals leicht gewürgt und meine Arschbacken mit ordentlich Schmackes geklatscht :)


★  www.TexasPatti.club  ★

Das Finale darf man mir auf keinen Fall vorenthalten – und wenn mich jemand gefickt hat ohne mich anzuspritzen, der braucht auch nicht wiederzukommen. So kam es wie es kommen soll, auf geilste Weise weggefickt und von oben bis unten voller geilem Sperma gehe ich dann duschen um mich wieder um mein Getränk zu kümmern. Schon heute freue ich mich aufs nächste Jahr im Swingerparadies Cap d’Adge, wenn wieder der Ausnahmezustand in Südfrankreich verhängt wird für uns Swinger!

Eure Texas Patti (www.texaspatti.club)

Big7 - Die Amateurcommunity

SAG UNS DEINE MEINUNG ZU DIESEM ARTIKEL

Please enter your comment!
Please enter your name here