Erotiklexikon: Schampus-Glas

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 4 Minuten
    Schampus-Glas
    Schampus-Glas
    « zurück zur Übersicht
    0
    (0)

    Feinperliges Prickeln im Intimbereich

    Untenrum darf es ja gerne mal prickeln. Das gilt natürlich erst recht, wenn man sich mittels einer stylischen Intimfrisur eine ganz persönliche Note gibt. Zu den vielen Formen, die sich in so manchem Slip finden lassen, gehört mittlerweile auch das Schampus-Glas. Das lässt sich zwar nicht ganz so einfach schneiden, ist dafür aber in der Regel günstiger als ein wirklich guter Champagner.


    Eronite empfiehlt dir
    Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


    Schampus-Glas

    Natürlich ist die Totalrasur im Intimbereich immer noch mächtig angesagt – egal, ob nun bei Frauen oder Männern. Mehr und mehr setzen sich jedoch auch ganz bestimmte Frisuren für das Schamhaar durch. Dabei geht es häufig darum, dem langweiligen Einerlei zu entfliehen und auch untenrum eigene, höchst persönliche Akzente zu setzen. Das gelingt zum Beispiel dadurch, indem ein Teil der Schamhaare in eine ganz bestimmte Form geschnitten werden und der Rest einfach abrasiert wird. Theoretisch ist jede Art von Form dafür geeignet. Angesagt ist unter anderem das sogenannte Schampus-Glas.

    Schampus-Glas
    Schampus-Glas

    Das Schamhaar über der Vagina oder dem Penis wird bei dieser Variante so geschnitten, dass es tatsächlich aussieht wie ein Glas, aus dem man genüsslich Champagner oder Sekt schlürfen könnte. Vagina oder Penis lassen sich dabei als Stiel begreifen, auf dem ein auf der Spitze stehendes, relativ schmales Dreieck ins Haar getrimmt wird. Es geht also nicht um einen Champagner-Kelch bzw. eine -Schale, sondern eher um eine in der Ausführung reduzierte Champagner-Flöte.

    Deutsche Erotikstars

    Nicht ganz einfach, aber verdammt verführerisch

    Wer sich mit einem Schampus-Glas in seiner Intimzone schmücken möchte, sollte Geduld und vor allem etwas Erfahrung bei der Gestaltung einer Intimfrisur mitbringen. Zu empfehlen ist, dass man mit einer Schablone arbeitet, die sich aus dünnem Karton relativ leicht selbst basteln lässt. Wie gesagt: Es geht um ein auf der Spitze stehende Dreieck mit einer relativ schmalen Basis und deutlich längeren Schenkeln.

    Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
    • Ärztin warnt: Die Intimrasur schadet beim Sex
    • Step-by-Step Anleitung für die Intimrasur
    • Nachgefragt: Welche Intimfrisuren gibt es?
    • Was Männer wirklich von Intimrasuren bei Frauen halten
    • Zweifelhaftes Ideal: Trend geht zum korrigierten Intimbereich

    Dabei kommt es vor allem darauf an, die Linien gerade und sehr sauber zu schneiden. Am besten nutzt man dafür einen elektrischen Haartrimmer. Die Haare sollten zudem ziemlich kurz geschnitten werden, da sonst die Form sehr schnell nicht mehr erkennbar sein wird. Wichtig auch: Das Schampus-Glas und die rasierten Partien darum herum sollten regelmäßig nachgearbeitet werden. Ansonsten könnte es sehr schnell ungepflegt aussehen und es gibts nichts Schlimmeres als einen Wildwuchs, der nicht gewollt ist.

    Weitere Intimfrisuren sind das Bermudadreieck, Bikini Cut, Freestyle Cut, der Irokese, die Briefmarke, der Hollywood Cut, der Landing Strip, der Charlie Chaplin und der Full Bush Brazilian.

    Warum werden Schamhaare überhaupt abrasiert?

    Das Rasieren oder Trimmen von Schamhaaren hat unterschiedliche Gründe, die kulturell, persönlich, hygienisch oder ästhetisch bedingt sein können:

    • Ästhetik und Attraktivität: Einige Menschen empfinden rasierte oder getrimmte Schamhaare als ästhetisch ansprechender und attraktiver. Dies kann durch modische Trends, Partnerpräferenzen oder persönliche Vorlieben beeinflusst werden.
    • Hygiene: Manche glauben, dass rasierte oder getrimmte Schamhaare hygienischer sind, da sie das Ansammeln von Schweiß und Bakterien reduzieren können. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Schamhaare auch eine natürliche Schutzfunktion haben und das Entfernen dieser Haare nicht zwingend zu besserer Hygiene führt.
    • Sportliche Aktivitäten: Sportler, insbesondere Schwimmer, rasieren manchmal ihre Körperhaare, um den Wasserwiderstand zu verringern und die Performance zu verbessern. In anderen Sportarten kann das Rasieren oder Trimmen von Haaren dazu dienen, Hautirritationen zu vermindern.
    • Kulturelle oder religiöse Gründe: In einigen Kulturen oder Religionen wird das Entfernen von Körperhaaren, einschließlich Schamhaaren, als Teil ritueller Reinheit oder aus anderen religiösen Gründen praktiziert.
    • Komfort: Einige Menschen finden es einfach bequemer, weniger oder keine Schamhaare zu haben, insbesondere während des Menstruationszyklus oder beim Tragen enger Kleidung.
    • Sexuelles Erleben: Einige Menschen empfinden ein intensiveres oder angenehmeres Gefühl während sexueller Aktivitäten ohne Schamhaare.
    • Sozialer Druck: Durch Medien und gesellschaftliche Normen kann auch ein gewisser Druck entstehen, die Schambehaarung zu entfernen, um einem bestimmten Schönheitsideal zu entsprechen.

    Gefällt dir dieser Artikel?

    Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

    Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

    Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

    Da du diesen Beitrag mochtest...

    ... folge uns doch gern auf:

    Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

    Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

    Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?

    Synonyme:
    Champagner-Glas
    « zurück zum Index

    Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

    Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Hämatophilie
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Fickfaul
    Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    Livecam Bonus
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen

    Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
    "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"