Step-by-Step Anleitung für die Intimrasur

Von Dr. Dorothea Flogger
Voraussichtliche Lesedauer: 4 Minuten
Step-by-Step Anleitung für die Intimrasur
4.7/5 - (4 votes)

Glatt und gepflegt – die Intimrasur

Eine glatte oder gestutzte Intimzone liegt im Trend und verspricht erotische Momente ganz ohne störende Haare. Doch wer sich rasiert, sollte einige wichtige Regeln beachten, um Hautirritationen und Pickelchen zu vermeiden. Gleichzeitig gibt es absolute No-Gos, die man unbedingt vermeiden sollte. Eine Anleitung für die Intimrasur zeigt zunächst, was der empfindlichen Haut im Intimbereich gut tut.

Step-by-Step Anleitung für die IntimrasurSchritt für Schritt zur perfekten Intimfrisur

Sensible Haut hin oder her. Wer diese Anleitung für die Intimrasur befolgt, minimiert das Risiko für Hautreizungen um ein Vielfaches.

  1. Schon bevor die Rasierklinge zum Einsatz kommt, sollte man die Intimzone gründlich vorbereiten. Und zwar, indem längere Haare mit einer Nagelschere zurückgeschnitten werden. Sonst verstopft die Klinge des Rasierers – und die Rasur wird mühselig.
  2. Danach sollten die Haare für einige Minuten mit warmem Wasser abgebraust werden. So werden sie schön weich und lassen sich im Anschluss besser rasieren.
  3. Besonders schonend wird die Rasur, wenn auf die Haare zuvor noch Rasiergel oder -schaum aufgetragen wird. Auch Rasieröle bieten sich an. Im empfindlichen Intimbereich sind besonders Produkte für sensible Haut ohne viel Parfüm oder künstliche Inhaltsstoffe empfehlenswert. Einige schwören auch auf Kokosnussöl als Rasiergel-Ersatz.
  4. Zumindest am Anfang sollte man in Wuchsrichtung rasieren. So lassen sich Pickelchen und Hautreizungen vermeiden. Wer nicht ganz so empfindlich ist, kann – für ein noch glatteres Ergebnis – auch gegen die Richtung des Haarwuchses rasieren. Wichtig, egal in welche Richtung rasiert wird: Es sollte nicht zu viel Druck auf die Klinge ausgeübt werden.
  5. Eine weitere wichtige Anleitung für die Intimrasur: Die Rasierklinge sollte regelmäßig gewechselt werden, mindestens einmal im Monat! Denn sie stumpft schnell ab – und strapaziert dann die Haut in Intimbereich stärker.
  6. Wer die Anleitung für die Intimrasur bis hier hin verfolgt hat, sollte wenig Reizung im Intimbereich spüren. Trotzdem gilt auf jeden Fall nach der Rasur: Den Bereich mit eiskaltem Wasser abbrausen. Denn dann ziehen sich die Poren der Haut zusammen – und der so genannte Rasierbrand entsteht weniger wahrscheinlich.
  7. Auch nach der Rasur sollte die Haut noch geschont werden. Und zwar, indem sie zunächst atmen kann. Wer zu trockener Haut neigt, sollte eine Bodylotion für sensible Haut auftragen. Es gibt auch spezielle Cremes für nach der Rasur. Auch reines Aloe Vera verschafft Erleichterung.
Intimpiercings für Frauen: Das musst du wissen!

No-Gos für die Intimrasur

Wer die Anleitung für die Intimrasur beachtet, sollte eine glatte Intimzone bekommen – ohne jegliche Hautreizungen. Es gibt jedoch auch absolute No-Gos. Dinge, die man auf keinen Fall tun sollte.

  1. Wichtig ist, die Haut immer anzuspannen. Wer das nicht tut und sie locker lässt, riskiert Schnittverletzungen.
  2. Bodylotions mit synthetischen Geruchsstoffen reizen die Haut nach der Rasur. Stattdessen eignen sich Produkte für sensible Haut oder ganz einfach Babypuder. Dieses vermeidet zudem Pickel.
  3. Wer die Anleitung für die Intimrasur befolgt hat, sollte noch beachten: Direkt nach der Rasur sollte man lieber auf Baumwollunterwäsche zurückgreifen. Eng anliegende Wäsche aus synthetischen Materialien ist zwar meist reizvoller, allerdings reizt diese auch die Haut.
  4. Eine weitere wichtige Anleitung für die Intimrasur: Den Rasierer sollte man besser nicht mit dem Partner oder der Mitbewohnerin teilen. Denn selbst wenn man ihn nach der Rasur gut wäscht (was dringend empfehlenswert ist), lauern Bakterien oder Keime, die übertragen werden können.
  5. In der Anleitung für die Intimrasur wurde beschrieben, dass nach der Rasur eine Lotion hilft. Allerdings sollte diese auf gar keinen Fall zu fettig sein. Sonst verstopft diese wiederum die Poren – und es bleiben unschöne Pickel im Intimbereich.

Zum Schluss: Ein guter Rasierer

Einer der wichtigsten Ratschläge erfolgt zum Schluss: Beim Rasierer sollte besser nicht gespart werden. Ein Gerät mit mehreren Klingen ist unbedingt empfehlenswert, da dies zu weniger Schnittverletzungen führt. Wer doch – trotz Anleitung für die Intimrasur – einmal ausrutscht, sollte eine Wundheilsalbe mit Zink auf die betroffene Stelle auftragen. Das sorgt für eine schnelle Heilung.

Nicht klicken!

SAG UNS DEINE MEINUNG ZU DIESEM ARTIKEL

Please enter your comment!
Please enter your name here