Sexgeschichte: Öffentlich am Strand als Weiberfotze

Von Jens Haberlein
Voraussichtliche Lesedauer: 9 Minuten
Sexgeschichte: Öffentlich am Strand als Weiberfotze
Sexgeschichte: Öffentlich am Strand als Weiberfotze
4.4
(22)

Ohne Ende abgefickt und losgespritzt

Eine Wichsgeschichte von kandy66

Hallo Wichsfans, hier ist wieder mal eure heiße Schlampe Dody. Ich will euch heute von einem meiner Erlebnissen am Nacktstrand von Agde im schönen Frankreich erzählen. Da habe ich gerade eine Woche Sonnenbaden mit lauter erigierten Schwänzen verbracht. Na, ihr wißt schon, wie… – Ich brauche es mit meinen 48 Jahren noch mehrmals am Tag. Und was ist da besser, als lauter nackte, geile Männer um sich zu haben, die sich nichts sehnlicher wünschen, als mit einem prallen, sündigen Weib, gemeinsam Dampf ablassen zu können.


Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


Also, ich morgens gleich ab in die Dünen, dorthin, wo neben heißem Sand, in der 2. Reihe auch noch ein wenig Bewuchs zu finden ist und ich mich gehen lassen kann, wie ich wirklich ticke, dabei noch ziemlich sicher sein kann, dass mich geile Jungschwänze auch finden. Mein Plätzchen in einer kleinen Mulde ist recht kuschelig, noch dazu gut einsehbar und bei Bedarf sogar ein wenig schattig. Ich nestele mir das lästige Zeug von meinem sündigen Leib, streife mir den Bikini ab, stelle dabei mit einem Finger routinemäßig fest, wie nass ich schon in der Spalte bin.

» zum Dick Rating

Dann lege ich mich gleich mal mit angewinkelten, aber geöffneten Knien auf meine Decke, um zu untersuchen, wie “läufig” ich da unten wirklich schon bin. Als ich merke, dass die Clit bereits recht vorwitzig hervorsteht, fange ich an, mit ihr zu spielen, meinen Kitzlerschaft mit zwei Finger zu malträtieren, um ihn steifer werden zu lassen, sodass mir die ersten schmutzigen Gedanken kommen und mich schon heiße Gefühle durchfluten.

Die zügellose Moral am Strand erfreute uns beide

Als mein Blick etwas zu dem nur zwei Meter entfernten Rand der Mulde abschweift, steht da bereits ein nackter, junger Mann, der mich mit glasigen Augen unanständig anstiert, präsentiert mir seinen halbsteifen Schwanz und beginnt, als er merkt, dass ich ihn auffordernd anschaue, mit einer Hand seinen Rüssel ungeniert zu bearbeiten, ihn dann sogar vor mir ungestüm auf- und abzuwichsen. Schnell wird der Prügel dabei härter und länger, richtet sich vollends auf und dann sehe ich auch schon, wie seine entblößte Eichel feucht wird. Aha, denke ich, lange wird das nicht mehr gehen, der ist ja schon unheimlich spitz. Ob es ihm meine dicken Euter mit den harten Nippeln so angetan haben oder vielmehr meine langen, fransigen Schamlippen, die ich nach links und rechts aufgeklappt habe, um mir besser mit den Fingern in meine sehr ausgeprägte, fraulich wirkende Vulva fahren zu können.

Sexgeschichte: Öffentlich am Strand als Weiberfotze

Naja, “sicherheitshalber” spreize ich meine Schenkel noch etwas weiter und fordere ihn mit einem Wink und den allseits bekannten, obszönen Wichsbewegungen auf, zu mir herzukommen. Er versteht das auch sofort und im Nu kniet er mit seinem ausgefahrenenen Rohr zwischen meinen aufreizend aufgeklappten Schenkeln und schaut mir aus nächster Nähe gebannt in mein aufgehaltenes Fickloch, eine Hand vulgär weiter an seinem sehr dicken Schwanz wichsend. Was ist das doch für ihn ein wahnsinnig aufgeilender Anblick! Damit er mir nicht gleich losspritzt, versuche ich ihn mit einem reichlich versauten Gespräch etwas davon abzulenken.

Er gierte brünstig nach wiederholter Befriedigung

“Na, mein kleiner Wichser, wie heißt du denn, wo kommst du her, bist du auch ein deutscher Tourist, der sich über die zügellose Unmoral hier am Strand so freut? Wenn du jetzt mit dem Kopf noch zustimmend nickst und mir deinen Namen sagst, weiß ich, dass du das gleiche willst, wie ich, dann wollen wir nicht länger warten und die Sau gemeinsam rauslassen, dann können wir uns auf diesem Niveau ganz prächtig verständigen.” Da erwiderte er “Ich heiße Michael, komme aus Bottrop und bin mit meiner allein lebenden Mutter hier.” Darauf ich “Hey Mike, das hast du am hellichten Tag wohl auch noch nicht allzu oft gesehen, so eine offen stehende, dampfende, feuchte Weiberfotze, dicht vor deinen Augen, die brünstig nach wiederholter Befriedigung giert.

» Schwanzbewertung

Hat deine Mami denn heute deine Morgenlatte nicht gesehen oder war sie schon so früh unterwegs, dass sie dir keinen mehr runterholen konnte? Oder warum schleichst du hier noch mit so einem steifen Hammer herum. Eigentlich dürften dir Weiberfotzen ja nicht mehr ganz fremd sein. Oder läßt sich deine Mama niemals gehen, befriedigt sich immer nur, wenn du es garantiert nicht siehst bzw. mitbekommst. Das fände ich dann aber sehr schade. Ihr könntet doch eine Menge Spaß zusammen haben. Oder habt ihr ihn bereits? Wenn wir hier mit unserem Zeug fertig sind, kannst du mir ja mal von ihr erzählen, wie das so zwischen euch abläuft. Laß dir aber um Himmelswillen noch etwas Zeit mit dem Wichsen, sonst haben wir am Ende viel zu wenig von unserer hemmungslosen Lust gehabt.

Des Jünglings Männersaft wollte sie abmelken

Komm doch erst mal hoch zu mir, Mike, ich will deinen fleischigen, harten Knochen in den Fingern spüren, mal richtig zupacken, dir die Eier in deinem vollen Sack kneten, vielleicht auch, wenn er gut riecht, ihn mal in den Mund nehmen und etwas bezüngeln. Hat das eine Frau schon mal bei dir gemacht, mein Jüngling? Ja, ich spür’s, das es dir guttut, wie ich dich versaut anfasse. Die starken Adern an deinem Schwanzschaft lassen darauf schließen, dass deine Eier zum Bersten voll sind und unbedingt abspritzen wollen bzw. müssen. Wir sollten sie deshalb nicht allzu lange warten lassen. Kannst du denn dann noch mal? Oder weißt du das gar nicht so genau.

Sexgeschichte: Öffentlich am Strand als Weiberfotze

Natürlich dürftest du mich eigentlich in mein geilen Löcher ficken. Aber, hast du denn eine Tüte dabei, die du dir überstreifen kannst, damit mir der Fickkanal nicht so überschwemmt wird. Es gibt hier ja kein fließend Wasser, um die Fotze auszuspülen. Es ist nämlich für deine heutigen Nachfolger, die ganz sicher noch kommen werden, nicht so schön, wenn sie in ein schon so arg zugekleistertes Loch ficken müssen. Ich erwarte schließlich im Laufe des Tages noch einige geilen Böcke, die sich in mir entleeren möchten. Das ist hier doch ganz normal, oder? Deshalb bin ich ja überhaupt nach Agde gekommen, nymphoman, wie ich nun mal veranlagt bin, um ohne Ende abgefickt zu werden, in all meine Löscher. Wenn du also keine Tüte hast, wo du es reinspucken kannst, dann lassen wir das halt für heute mit dem Fick, dann biete ich dir ein anderes Spielchen an.

Mit dem Goldsaft ordinär den Schwanz einsauen

Komm, knie dich wieder zwischen meine Schenkel und geil dich an meinen langgezogenen Ficklappen auf, die ich für dich extra weit auseinander breite, damit du alles in meiner Weiberfotze genau sehen kannst. Siehst du Schweineigel das kleine Loch in der Mitte meiner Vulva? Das ist, wie du ja hoffentlich weißt, das Pissloch bei uns Frauen und wenn du willst, zeige ich dir jetzt mal, wie sich das anfühlt, wenn ich dich anpisse. Halt mir nur deinen Schwanz genau davor, damit ich ihn auch gut treffe. Das macht mich unheimlich an, so ein perverses Geschehen, es einfach schamlos vor deinen Augen laufen zu lassen, mir dazu die Fotze so aufzuziehen, dass der Pissstrahl direkt auf deine entblößte Eichel trifft. Oh ja, mir kommt es schon, schau zu, wie ich jetzt mit meinem Goldsaft ordinär den harten Schwanz einsaue und deinen Sack gleich mit.

Merkst du, wie warm der Nektar ist, wie das Geplätscher der heraus sprudelnden Pisse deine Geilheit auch steigert? Es ist so schön obszön sich gegenseitig anzupissen, Mike! Leider kann man es nicht mit jedem machen. Danke, dass ich es mit dir genießen darf. Es ist doch gar nicht so schlimm, so am Schwanz angepisst zu werden, oder?

Aber jetzt will ich mich erstmal daran ergötzen, wie du dich ohne Scham vor mir abwichst. Ich will zuschauen, wie dir der Geilsaft in Schüben aus dem kleinen Nillenloch spritzt. Dafür ziehe ich dir jetzt meine Fickritze mit beiden Händen weit auf. Bitte komm noch näher ran an die verschleimte Vulva. Ziele auch bitte genau, dass du das kleine Pissloch triffst. Denn da soll mich dein Schmand einsauen, dein sämiger, warmer Geilschleim, nach dem ich so giere.

Sexgeschichte: Öffentlich am Strand als Weiberfotze

Komm jetzt, wichs dich schneller, laß es raus aus deinem Sack, überzieh damit mein Fickfleisch am Beginn der Grotte. Ich will mir dann deine Sauerei im Vulva rundherum verschmieren, bis alles nach deiner Sacksoße riecht. So pervers und versaut bin ich heute. Und dort, am Eingang meiner Fickhöhle, bekomm ich es später auch leicht wieder weg. Dazu muß ich mich im Meer da unten nur ein wenig fingern. So merken die anderen Ficker später überhaupt nicht, dass ich von dir heute schon so ausgiebig auf mein Fotzenfleisch besamt worden bin.

Viel befriedigender als allein zu masturbieren

Danke für dieses schöne Erlebnis am frühen Morgen, mein kleiner Wichser Mike, gerne bald mal wieder. Ich habe schon gleich gewußt, wie gut du drauf bist, vor allem, wie nötig du das hattest. Ist es nicht viel befriedigender, als nur alleine vor sich hin zu onanieren? Oder auf eine Wichsvorlage zu spritzen? Wenn es nicht mit deiner Mutter gehen sollte, hast du denn auch keine Schwester, die dir ab und zu hilft? Vielleicht solltest du dir allmählich doch eine Freundin zulegen, die für dich die Beine breit macht, wenn du es brauchst. Natürlich nur eine, der es auch tüchtig Spaß macht, gefickt zu werden. Habt ihr denn in der Schule auch Mädchen, oder nur Wichser.

Direkt zum Dick Rating

Also, wenn du erst mal genug Druck abgelassen hast, dann wünsche ich dir jetzt noch einen schönen Tag. Komm meinetwegen morgen wieder. Ich bin um die selbe Zeit da. Dann kannst du mir auch erzählen, was zuhause so abgeht. Und bring eine Tüte mit, dann darfst du mich auch ficken. Jetzt aber mache ich einen Sprung ins Meer, um deine Wichse loszuwerden. Und dann werden meine Dienste schon wieder sehnlichst erwartet. Du siehst doch, dass um uns herum bereits 3 neue Kerle warten, die ihre steifen Schwänze ungeniert voreinander bearbeiten. Da will ich mal sehen, wen ich als Nächsten dran nehme. Also Tschüs, Mike.”

Lese-Tipp für dich von Eronite 555Lies auch:
• Sexgeschichte: Marie, Marc, Sara und Sophie in der Sklavenvilla
• Sexgeschichte: Meine Mutter gibt mir noch heute ihre Brust
• Erotikgeschichte: Das feuchte Höschen meiner Schwester
• Sexgeschichte: Der feuchte Blowjob in der Umkleidekabine einer vollbusigen Venezolanerin

Da richtet er sich auf, verdutzt über das schnelle Ende, zeigt dabei zwangsläufig seinen schlaff herunterhängenden, leeren Pullermann etwas verschämt den drei vor ihm stehenden Böcken, die ja noch voll im Saft stehen und verschwindet schnell aus der Wichskuhle.

Gefällt dir dieser Artikel?

Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung 4.4 / 5. Anzahl Bewertungen: 22

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Da du diesen Beitrag mochtest...

... folge uns doch gern auf:

Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?


Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Livecam Bonus
1 Kommentar
Älteste
Neueste Meiste Stimmen
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen

Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
"Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"