Das Geständnis: Ich habe meiner Schwester in den Slip gespritzt

Von Stephan Gubenbauer
Voraussichtliche Lesedauer: 7 Minuten
Das Geständnis: Ich habe meiner Schwester in den Slip gespritzt
4.4/5 - (7 votes)

Nur mit vollem Slip zur Klassenfeier

Meine Schwester nimmt es häufig mit der Wahl ihrer Jungs nicht so genau. Dieses kleine Ding treibt es glaube ich mit jedem, der ihr so über dem Weg läuft. Dabei mache ich aber nicht mehr mit. Wenn ich schon die geilste Schwester haben muss, dann muss sie wissen, wo sie wirklich hingehört. Daher habe ich meiner Schwester in den Slip gespritzt, bevor ich sie zur Klassenfeier gefahren habe.


Eronite empfiehlt dir diese XXX Videos, Livecams & privaten Kontakte:


Sie muss wissen, wo sie hingehört

Schon lange ist mir bewusst, dass es meine Schwester oft und ausdauernd brauchte und vermutlich hätte sie sich auch auf der Klassenfeier von dem einen oder anderen Kerl in einem dunklen Eck besteigen lassen. So, wie sie es immer tat. Diesmal aber nicht.

Das Geständnis: Ich habe meiner Schwester in den Slip gespritzt

Diesmal hatte ich meiner Schwester einfach vorab in den Slip gespritzt und sie dadurch nur geil auf mich gemacht. Dachte ich zumindest. Schließlich musste ich meinem Papa versprechen, als er ihre Mutter heiratete, dass ich auf meine neue, kleine Schwester besonders gut aufpassen werde. Und, meinem Papa konnte ich doch unmöglich einen Wunsch abschlagen.

Ich bringe sie hin, unter zwei Bedingungen

Als sie mir erzählt hatte, dass sie auf diese Klassenfeier in die nächste Großstadt wolle, habe ich mich sofort angeboten, sie hinzufahren und auch wieder mit nach Hause zu nehmen, wenn sie zwei Bedingungen erfüllen würde. Erstens, sie geht nur, wenn ich ihr als meiner Schwester ins Höschen gespritzt hatte, bevor wir aufbrechen würden.

Direkt zur sexy Schwester

Und zweitens, sie würde mir dort auf dem Mädchenklo einen blasen. Zwei Bedingungen, die ganz nach dem Geschmack meiner Schwester schienen und fast schon mehr einer Belohnung als einer Bedingung glichen.

Sie wusste, wie sie mich in Fahrt bringen konnte

Sie lies mich beim Duschen zusehen, weil sie wusste, dass ich darauf stand. Zu oft hatte ich die Tür einen Spalt geöffnet und sie hatte es vermutlich bemerkt. Kann auch gut sein, dass ich es nicht richtig verborgen habe, dass es mich geil machte, wie sie sich duschte, die Haare wusch und sich die Beine oder die Bikinizone einer Rasur unterzog.

Das Geständnis: Ich habe meiner Schwester in den Slip gespritzt

Genau dort würde sich mein Sperma verteilen, hatte ich meiner Schwester in den Slip gespritzt. Der Gedanke machte vermutlich nicht nur mich geil, auch in ihren Augen sah ich die blanke Lust, als sie aus der Dusche stieg.

Dieses Höschen, genau das

Eine schiere Ewigkeit dauerte es, bis sie sich abgetrocknet hatte. Den Tanga durfte ich auswählen. Einen feuerroten mit mehr Spitze als Stoff. So stand sie vor mir, mit nichts an, als diesem Höschen, dass sie aufhielt und sah mich auffordernd an. Sie würde mich nicht anfassen, dass hatte sie vorher klar gemacht, wenn ich meiner Schwester in den Slip gespritzt haben möchte, dann hätte ich mich selbst darum zu kümmern. Und das tat ich.

Direkt zur sexy Schwester

Bei diesem lustvollen Anblick war mir vorher schon mein Penis fast in der Hose explodiert und so kam es, dass es nicht lange dauerte, bis der Saft aus mit herauslief. Mit einem lauten Stöhnen hatte ich tatsächlich meiner Schwester in den Slip gespritzt.

Sie tat nicht, was ich wollte

Eigentlich dachte ich, dass sie sich nun anziehen wollte, da ich meiner Schwester ins Unterhöschen gespritzt hatte und damit Punkt eins erledigt war. Aber ich dachte falsch. meine Schwester setzte sich auf die Toilette im Bad und begann sich selbst zu befriedigen. Mit meinem Saft in ihrem Höschen. Ich hatte meiner Schwester in den Slip gespritzt und keinen Gedanken daran verschwendet, dass es sie sofort geil machen könnte.

Das Geständnis: Ich habe meiner Schwester in den Slip gespritzt

So musste ich hilflos zusehen, wie sie sich ihre Perle rieb, die Finger in sich hineinschob, wieder herausholte und doch tatsächlich auch noch ableckte. Mir war heiß und kalt zugleich und wäre es mir möglich gewesen, hätte ich sie auf der Stelle bestiegen. Sie war geil und ich auch. Als sie kam, sah ich deutlich, wie sich mein Saft mit ihrem vermischte. Ich hatte meiner Schwester in den Slip gespritzt, jetzt stand er regelrecht unter Wasser. Das Saftgemisch interessierte sie jedoch nicht, auch nicht, als es zwischen ihren Schenkeln hinab lieg. Sie zog sich die enge Jeans über und zwinkerte mir zu, dass es Zeit wäre zu fahren.

Ich hatte meiner Schwester in den Slip gespritzt

Nur daran konnte ich den ganzen Abend denken. Sie lief mit einem triefnassen Höschen herum und tat einfach so, als wäre nichts. Mich machte es enorm an, das zu wissen und ich hatte fast das Gefühl, die anderen Jungs wussten, was los war. Sie buhlten regelrecht um die Wette, wer denn mit meiner Schwester tanzen oder etwas trinken dürfe. Diese kleinen, unschuldigen Jungs waren allesamt spitz auf sie und ich wusste, dass einige wussten, warum. Der eine oder andere hatte mit Sicherheit schon ran gedurft und würde es wieder wollen.

Direkt zur sexy Schwester

Hin und wieder war meine Schwester nicht auffindbar, war ja klar, dass dieses Luder wieder einmal mit dem einen oder anderen in ein dunkles Eck verschwunden war. Sie konnte es einfach nicht lassen.

Ein anderer wollte ihr an die Wäsche – nicht mit mir

Daher ging ich ihr nach. Ich suchte sie. Heute war nicht der richtige Zeitpunkt, einen anderen zu befriedigen. Ich hatte meiner Schwester in den Slip gespritzt und daher mein Revier eindeutig markiert. Hier hatte kein anderer etwas verloren – zumindest heute. Trotzdem fand ich meine Schwester mit einem Jungen in einem dunklen Gang, seinen Schwanz tief in ihrem Mund versenkt.

Das Geständnis: Ich habe meiner Schwester in den Slip gespritzt

Sie bemerkten mich und kaum, dass der Typ mich sah, ergriff er mit seinem steifen Schwanz in der Hand die Flucht. Meine Schwester war mehr als verdutzt und lachte laut auf, aber ich gab ihr zu verstehen, dass sie hier noch etwas zu erledigen hatte.

Bis sie begriff was vorging, hatte sie ihn im Mund

Ich zog meine Hose herunter, nahm ihren Kopf und stülpte ihren Mund über meinen Phallus. Den hier musste sie blasen, keinen anderen. Wofür hatte ich sonst meiner Schwester in den Slip gespritzt? Sie blies wie eine junge Göttin. Ich konnte verstehen, warum alle Jungs scharf auf meine kleine Schwester waren. Wenn sie etwas konnte, dann war es, uns Männer geil zu machen und dafür liebte ich mein kleines Schwesterchen ungemein.

Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
• Das Geständnis: Verliebt in die Schwester der Freundin
• Erotikgeschichte: Das feuchte Höschen meiner Schwester
• Das Geständnis: Ich erpresse meine Schwester Lisa
• Geile Fantasie: Ich möchte Daddys Schlampe sein
• Intime Beichte: Von der Freundin der kleinen Schwester verführt

Sie leckte, blies und wichste meinen Schwanz, wie es noch nie ein Mädchen gemacht hatte. Und ich gab ihr das, was sie unbedingt wollte: meinen Saft in ihrem Mund. Sie kämpfte mit meiner Mega-Ladung und schluckte dennoch brav alles hinunter. Gute Manieren hatte sie ja immerhin, meine kleine Schwester, der ich in die Unterhose gespritzt hatte und mit dem sie immer noch auf dieser Feier war. Ein absolut geiler Gedanke.

Direkt zur sexy Schwester

Ich hatte meiner kleinen Schwester in den Slip gespritzt, um auf sie aufzupassen, ganz so, wie ich es meinem Papa versprochen hatte. Auch, wenn er sich das vermutlich anders gedacht haben mag. Der Zweck heiligt doch bekanntlich die Mittel.

Intime Beichte: Ich beobachte heimlich meine Nachbarin beim Sex

Mach dir eine geile Zeit und genieße private XXX Videos & Livedates:




Nicht klicken!
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
Sexchat Live Cam