Tyson Fury: Mit Enthaltsamkeit zum Profisportler?

Von Jens Haberlein
Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten
Tyson Fury: Mit Enthaltsamkeit zum Profisportler?
4.7/5 - (4 votes)

Arcwave Experte äußert sich zu Tyson Furys Vorbereitung

Tyson Fury machte in Vorbereitung auf seinen Wettkampf wieder auf sich aufmerksam. Masturbierte der Box-Weltmeister Anfang des Jahres noch bis zu sieben Mal am Tag, wollte er diesmal mit „geladener Waffe“ in den Kampf gehen und lebte dafür sieben Wochen lang keusch.


Eronite empfiehlt dir diese XXX Videos, Livecams & privaten Kontakte:


Abermals kam so die Diskussion auf, welchen Effekt Masturbation aber eben auch Enthaltsamkeit auf sportliche Erfolge haben kann. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Selbstbefriedigung und Leistung? Und wie oft masturbieren ist eigentlich normal?

Im Durchschnitt bis zu drei Mal pro Woche

Tyson Fury: Mit Enthaltsamkeit zum Profisportler?

Eine weltweite Umfrage der Pleasure Brand Arcwave hat gezeigt, dass Männer durchschnittlich 2,8-mal pro Woche masturbieren.1 Auf das Jahr verteilt masturbieren die männlichen Befragten im Durchschnitt 145-mal. Hier haben die Schweizer mit 162-mal pro Jahr die Nase vorn.

Was sagt der Experte dazu?

Arcwave Experte und Urologe Volker Wittkamp versucht Furys Aussage einzuordnen:

„Die geladene Waffe“ ist aus urologischer Sicht Quatsch. Zwar steigt der Testosteronspiegel bei Enthaltsamkeit eine Woche leicht an, danach allerdings nicht weiter. Zudem baut Masturbation Stress ab und entspannt. Und Stress für 50 Tage ist für niemanden gut, gerade nicht für Profisportler.“

Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
• Porno-Kritik: 90 Tage ohne masturbieren
• Masturbation in der Gesellschaft: die Popkultur der Onanie
• Arcwave Voy – Der Masturbator für den Mann im Test
• Testbericht: Arcwave Ion, Masturbator mit Pleasure-Air-Technology
• Arcwave Studie: Stöhnen steigert die Lust

Volker Wittkamp erklärt weiter, dass es tatsächlich sein kann, dass der Körper sich nach so langer Abstinenz „selbst befriedigt“. Und zwar in Form eines nächtlichen Samenergusses (feuchter Traum). Der Körper baut die produzierten Spermien wieder ab, beziehungsweise entledigt sich dieser teilweise durch nächtliche Ejakulationen.

„Übrigens noch schlimmer finde ich das sieben Mal täglich masturbieren. Dabei fällt der Testosteronwert wirklich kurzfristig etwas ab, aber noch schlimmer, dabei kann er sich ja sogar die Hände verletzen. Und die sollten nun wirklich bei einem Boxer gut funktionieren“, ergänzt Wittkamp.


1 Die repräsentative Umfrage wurde in Zusammenarbeit mit Lucid im Mai 2022 durchgeführt. 22.315 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 15 Ländern haben daran teilgenommen (Australien, Deutschland, Frankreich, Hongkong, Italien, Japan, Kanada, Korea, Neuseeland, Österreich, Schweiz, Singapur, Spanien, UK, USA).


Mach dir eine geile Zeit und genieße private XXX Videos & Livedates:




Nicht klicken!
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
Sexchat Live Cam