Scharfe Erotiksatire – Darf erotische Satire wirklich alles?

Von Mario Meyer
Voraussichtliche Lesedauer: 5 Minuten
Scharfe Erotiksatire - Darf erotische Satire wirklich alles?
Scharfe Erotiksatire - Darf erotische Satire wirklich alles?
5
(4)

Wie weit darf eine Erotiksatire gehen?

Eine Satire will nicht nur unterhalten, sondern auch die Augen öffnen. Um dies zu erreichen, werden manchmal Eigenschaften und Entwicklungen übertrieben dargestellt. Nicht selten fühlen sich dadurch Menschen angegriffen und manchmal landet ein Fall sogar vor Gericht. Eine Erotiksatire funktioniert zunächst nicht anders als eine normale Satire oder Comedy.


Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


Der einzige Unterschied besteht darin, dass eine erotische Satire einen sehr sensiblen Bereich des Menschen berührt und Menschen auf bestimmte Themen sehr empfindlich reagieren können. Die Frage ist nur: Darf Satire im erotischen Bereich alle Themen berühren oder gibt es Bereiche, die tabu sind? Der folgende Artikel versucht, eine Antwort auf diese Frage zu geben.

Erotiksatire als Augenöffner

Satire begegnet einem als Video, in Zeichnungen, als Witz oder auf der Bühne. Nicht immer wird sie so genannt, aber oft spielen erotische Themen eine Rolle. Sei es der Partner, der fremdgeht, der Mann, der im Bett versagt oder die Partnerin, die nebenbei als Prostituierte arbeitet. So vielfältig wie die Erotik sind auch die Themen. Satire soll dem Zuschauer, dem Zuhörer, die Augen öffnen.

Scharfe Erotiksatire - Darf erotische Satire wirklich alles?

Es geht darum, bestimmte Verhaltensweisen aufzubrechen und zu einer neuen Sicht der Dinge zu kommen. Das ist nicht immer angenehm und kann manchen durchaus peinlich berühren. Das ist wichtig und richtig. Erst wenn der Konsument durch die Erotiksatire emotional berührt wird, ist eine Veränderung möglich. Dann beginnt der Prozess des Nachdenkens und vielleicht ändert sich auch sein Verhalten. Solche Satire hat ihre Berechtigung und sollte gefördert werden, auch im erotischen Bereich.

Grenzen der erotischen Satire

Natürlich gibt es auch bei dieser Art von Satire Grenzen, an die man sich zwar annähern kann, die man aber möglichst nicht überschreiten sollte. Themen wie sexueller Missbrauch, vor allem von Kindern, aber auch von Erwachsenen, sollten mit Vorsicht behandelt werden. Diese Probleme sind wichtig, aber es stellt sich die Frage, ob eine Erotiksatire die richtige Ausdrucksform ist.

Deutsche Erotikstars

Eine Satire soll den Zuschauer auch unterhalten und ihm ein Lächeln ins Gesicht zaubern, dafür sind manche Themen einfach zu ernst. Da ist es besser, sie in einer anderen Form zu behandeln. Auch bestimmte historische Sachverhalte, wie etwa das Dritte Reich, sollten nur mit Vorsicht zum Gegenstand erotischer Satire gemacht werden. Diese Themen sind zwar grenzwertig, aber in der Regel nicht strafbar.

Kann erotische Satire strafbar sein?

Unter bestimmten Voraussetzungen kann auch eine erotische Satire strafbar sein. Dies ist immer dann der Fall, wenn ein Mensch direkt angegriffen und beleidigt wird. Wird dabei die Menschenwürde der angegriffenen Person verletzt, landet der Satiriker schnell vor Gericht. Grundsätzlich muss eine Satire immer den Tatsachen entsprechen und eine Botschaft transportieren: Wer einen Menschen nur der Lächerlichkeit preisgibt und keine Botschaft transportiert, macht sich unter Umstände strafbar.

Gegen Affenpocken: Der Ritzenschutz mit Lauterbach-Filter

Die Grenzen der Meinungsfreiheit sind oft fließend. Der Satiriker muss darauf achten, dass sein Text, sein Film als Satire erkennbar ist. Wer zum Beispiel die Meinung vertritt, Frauen ließen sich gerne schlagen, und dies nicht eindeutig als Satire erkennbar macht, ist rechtlich angreifbar. Deutschland ist ein freiheitlicher Rechtsstaat, in dem die Meinungsfreiheit ein hohes Gut ist. Vieles ist erlaubt, was in anderen Ländern verboten ist, aber jeder sollte darauf achten, dass die Erotiksatire immer den Tatsachen entspricht und eine wichtige Botschaft transportiert.

Richtiger Umgang mit erotischer Satire

Wer Erotik in Literatur, Film und Kunst nicht mag, meidet meist von sich aus satirische Darstellungen erotischer Themen. Das lässt sich aber nicht immer vermeiden, denn Satire begegnet uns auch in Kunstwerken und szenischen Darstellungen, die nicht direkt als Satire gekennzeichnet sind. Wer sich von einer Aussage unangenehm berührt fühlt, sollte sich immer fragen, woran das liegt.

Das ERONITE Dating

Oft wird ein Bereich des eigenen Lebens berührt, den man lieber ausblenden möchte. Vielleicht ist es die Angst vor der eigenen Sexualität, die Furcht, der Partner, die Partnerin könnte fremdgehen. Wenn es der Satire gelingt, dass der Zuschauer über ein Thema nachdenkt, hat sie ihr Ziel erreicht. Soweit darf die Erotiksatire auf jeden Fall gehen, vielleicht sogar noch ein bisschen weiter.

Lese-Tipp für dich von Eronite 555Erotiksatire bei Eronite:
• Schwingungsglocken aus gepresstem Schamhaar – echt jetzt?
• Unterwasser-Bordell vor mallorquinischer Küste geplant
• Interessante Studie: Cola vergrößert Hoden signifikant
• Virtuelle Dildomasken für digitale Avatare geplant
• Nach REWE jetzt ERONITE: Erotikmagazin zieht DFB-Sponsoring zurück

Wer durch eine satirische Darstellung persönlich angegriffen wird und dies nicht den Tatsachen entspricht, kann sich selbstverständlich dagegen wehren. Das gilt für Privatpersonen ebenso wie für Personen des öffentlichen Lebens, wobei bei Letzteren der Spielraum des Satirikers größer ist. Wer Sportler, Politiker oder Fernsehmoderator ist, muss damit rechnen, auch zur Zielscheibe von Satire zu werden.

Fazit

Satire ist und soll unangenehm sein und die Menschen berühren. Wenn sie nur zum Lachen bringt, hat sie ihr Ziel verfehlt. Manche Menschen fühlen sich von Satire unangenehm berührt, vor allem wenn sie erotische und sexuelle Themen berührt. Das ist aber noch keine Grenze, sondern die Aufgabe einer erotischen Satire. Wird jemand aber persönlich angegriffen und beleidigt, muss man sich das nicht gefallen lassen, vor allem dann nicht, wenn es nicht der Wahrheit entspricht.

Deutsche Erotikstars

Ein anderer Bereich wäre die provokative Darstellung von Sachverhalten, die nicht als Satire erkennbar ist. Dagegen kann und muss man sich wehren. Zu Recht ist auch die Satire durch die Meinungsfreiheit geschützt, weshalb die Grenzen der Satire sehr weit gesteckt sind.

Lese-Tipp für dich von Eronite 555Noch mehr Satire:
• Ungeimpftes Sperma ist der neue Bitcoin
• Neuer DNA-Schwangerschaftstest verrät Vater
Bundespräsident verleiht Bundesverdienstkreuz an Eronite
• Gegen Affenpocken: Der Ritzenschutz mit Lauterbach-Filter
• Pimpernuckel: der Dildo, der nach westfälischem Schwarzbrot schmeckt

Gefällt dir dieser Artikel?

Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 4

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Da du diesen Beitrag mochtest...

... folge uns doch gern auf:

Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?


Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Livecam Bonus
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen

Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
"Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"