Erotiklexikon:Lustschmerz

    Von Eronite Pornolexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten
    Lustschmerz
    « zurück zur Übersicht
    4.7/5 - (3 votes)

    Wenn es weh tut, wird es richtig geil

    Schmerzen hat normalerweise niemand gern. Es gibt jedoch ausnehmen. Bei manchen Menschen lösen bestimmte Schmerzen sehr intensive Lustgefühle aus, die bei ihnen in der Regel zu einer starken Erregung bis hin zum Orgasmus führen. Man spricht dann vom Lustschmerz – und der spielt im Zusammenhang mit BDSM eine wichtige Rolle.

    Lustschmerz total – auf die Grenzen kommt es an

    LustschmerzNicht jeder Schmerz kann auch ein Lustschmerz sein. Zahnschmerzen werden zum Beispiel in den meisten Fällen nicht als erregend empfunden. Beim Lustschmerz, der Fachausdruck dafür lautet Algolagnie, handelt es sich um eine bestimmte Form von Schmerz, der in erster Linie dann als sexuell erregend wahrgenommen wird, wenn er in einem bestimmten Kontext auftritt. So ein Kontext kann beispielsweise darin bestehen, wenn eine Domina ihrem Sklaven Schmerzen zuführt.

    Neben den Schmerzen geht es dabei dann auch um Unterwerfung und Erniedrigung. Grundsätzlich eignet sich nahezu jede Körperstelle als Zielpunkt um jemanden Schmerzen zuzufügen. Beim Lustschmerz werden dabei häufig die Sexualorgane mit Händen oder Werkzeugen traktiert. Aber auch Peitschen- und Stockhiebe etwa auf den Rücken, den Hintern oder die Oberschenkel können zum Lustschmerz führen, um nur mal drei weitere Möglichkeiten zu nennen. Die Freude am Schmerz ist vielfältig.

    Einem Schmerz geht immer eine bestimmte Reizung oder Verletzung voraus. Das ist auch beim Lustschmerz der Fall. Dabei spielt die Intensität dieser Reizung oder Verletzung eine große Rolle. Die unterscheidet sich naturgemäß von Mensch zu Mensch und hängt nicht zuletzt von einem gewissen Gewöhnungseffekt ab, der sich im Laufe der Zeit einstellen kann. Ein zu viel an Schmerzen kann allerdings fatale Folgen für die Gesundheit haben. Das Problem dabei ist weniger, dass auch mal Blut fließt, als der Umstand, dass Scherzen zu einem Schock und damit häufig zu massiven Kreislaufproblemen führen können.

    Fetischportal mit Flatrate

    Unter Umständen besteht also zumindest indirekt Lebensgefahr. Deshalb spielt bei SM-Spielen das sogenannte Safeword eine wichtige Rolle. Das Stoppwort ist ein bestimmtes, frei gewähltes Signalwort, dass von einer masochistischen Person ausgesprochen wird, wenn ihr die Schmerzzufügung zu viel wird. Es gilt: Sobald das Safeword fällt, wird der eher sadistisch veranlagte Partner seinen Handlungen sofort einstellen und sich um den Zustand seines “Opfers” kümmern.

    Synonyme:
    Algolagnie
    « zurück zum Index
    Nicht klicken!
    Vorheriger ArtikelErotiklexikon:Amelotatismus
    Nächster ArtikelErotiklexikon:Atemspiele
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.