Erotiklexikon: Gooning

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 5 Minuten
    Gooning
    Gooning
    « zurück zur Übersicht
    4.8
    (23)

    Was ist Gooning?

    Goo­ning ist eine Pra­xis der Selbst­be­frie­di­gung, die in den letz­ten Jah­ren zuneh­mend an Inter­es­se gewon­nen hat. Bei die­ser Wichs­tech­nik kon­zen­triert sich die Per­son auf die Inten­si­tät und Dau­er der sexu­el­len Sti­mu­la­ti­on und strebt nach einem trance­ar­ti­gen Zustand. Die Pra­xis wird oft als eine Art Medi­ta­ti­on ange­se­hen, bei der es dar­um geht, sich voll­stän­dig auf das eige­ne Ver­gnü­gen und die emp­fun­de­ne Lust zu fokus­sie­ren.


    Eronite empfiehlt dir
    Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


    Es ist wich­tig zu beach­ten, dass Goo­ning Risi­ken und poten­zi­el­le Gefah­ren mit sich brin­gen kann, über die auf­ge­klärt wer­den soll­te. Es ist rat­sam, sich vor­sich­tig mit die­ser Pra­xis aus­ein­an­der­zu­set­zen und sich über mög­li­che Aus­wir­kun­gen und Gren­zen zu infor­mie­ren.

    In den fol­gen­den Abschnit­ten wer­den wir einen umfas­sen­den Über­blick über den Begriff Goo­ning geben, sei­ne Bedeu­tung erläu­tern, die Durch­füh­rung und Tech­ni­ken bespre­chen sowie die poten­zi­el­len Risi­ken und War­nun­gen im Zusam­men­hang mit die­ser Pra­xis beleuch­ten.

    Überblick über den Begriff und seine Bedeutung

    Gooning

    Definition von Gooning

    Die Wichs­tech­nik Goo­ning bezieht sich auf eine Pra­xis der Selbst­be­frie­di­gung, bei der sich die Per­son auf die Inten­si­tät und Dau­er des sexu­el­len Erleb­nis­ses kon­zen­triert. Dabei wird ver­sucht, einen trance­ar­ti­gen Zustand zu errei­chen, der als Goo­ning bezeich­net wird. Die­ser trance­ar­ti­ge Zustand wird oft als medi­ta­tiv und extrem lust­voll beschrie­ben.

    Geschichtliche Entwicklung und Popularität

    Die Geschich­te die­ser Mas­tur­ba­ti­ons­tech­nik reicht bis in die 1970er Jah­re zurück, als es erst­mals als Begriff und Prak­tik erwähnt wur­de. Im Lau­fe der Zeit hat sich Goo­ning zu einer Metho­de der sexu­el­len Erfor­schung und Selbst­fin­dung ent­wi­ckelt. Es hat eine wach­sen­de Popu­la­ri­tät erlangt und wird von Men­schen welt­weit prak­ti­ziert, die nach einer inten­si­ven und lang andau­ern­den sexu­el­len Erfah­rung suchen.

    Das ERONITE Dating

    Das Phänomen in der Online-Community

    Die Online-Com­mu­ni­ty spielt eine bedeu­ten­de Rol­le bei der Ver­brei­tung und För­de­rung von Goo­ning. Hier kön­nen Men­schen ihre Erfah­run­gen tei­len, Tipps und Tech­ni­ken aus­tau­schen und sich gegen­sei­tig unter­stüt­zen. Es gibt spe­zi­el­le Foren, Web­sites und sozia­le Medi­en, die die­ser Com­mu­ni­ty gewid­met sind und einen Raum für Aus­tausch und Zusam­men­ar­beit bie­ten. In der Online-Com­mu­ni­ty wer­den auch Fra­gen zu Goo­ning dis­ku­tiert, sowie Anlei­tun­gen, Hilfs­mit­tel und Vide­os geteilt, um das Ver­ständ­nis und die Prak­ti­zie­rung die­ser Tech­nik zu för­dern.

    Mit die­sem umfas­sen­den Über­blick über Goo­ning wird dem Leser ein ganz­heit­li­ches Ver­ständ­nis die­ser Pra­xis ver­mit­telt und ermög­licht einen tie­fe­ren Ein­blick in die Bedeu­tung und Popu­la­ri­tät in der heu­ti­gen Online-Com­mu­ni­ty.

    Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
    ➤ Wichs­pap­pe: Die Küchen­tü­cher am PC
    ➤ Lus­ti­ges Geschenk für Män­ner: Wixies Wichs­tü­cher
    ➤ 20jähriger Schwei­zer ver­letzt sich beim Wich­sen an der Lun­ge
    ➤ Mas­tur­ba­ti­on in der Gesell­schaft: die Pop­kul­tur der Ona­nie
    ➤ Das Geständ­nis: Dei­ne Fotos sind für mich Wichs­vor­la­ge

    Die Durchführung und Techniken beim Gooning

    Um Goo­ning durch­zu­füh­ren und die gewünsch­te Inten­si­tät und Dau­er der Selbst­be­frie­di­gung zu errei­chen, kön­nen ver­schie­de­ne Tech­ni­ken ange­wen­det wer­den. Es gibt kei­ne fest­ge­leg­ten Regeln, jeder Mensch kann indi­vi­du­ell ent­schei­den, wel­che Metho­den am bes­ten zu ihm pas­sen.

    Im Fol­gen­den wer­den eini­ge häu­fig ver­wen­de­te Goo­ning-Tech­ni­ken auf­ge­führt:

    1. Lang­sam und kon­trol­liert: Bei die­ser Metho­de wird die Sti­mu­la­ti­on bewusst lang­sa­mer und kon­trol­lier­ter aus­ge­führt, um die sexu­el­le Span­nung zu erhö­hen und den Orgas­mus hin­aus­zu­zö­gern.
    2. Edging: Die­se Tech­nik basiert auf dem bewuss­ten Annä­hern an den Orgas­mus, um dann kurz davor auf­zu­hö­ren und die Erre­gung wie­der abklin­gen zu las­sen. Die­ser Zyklus kann mehr­mals wie­der­holt wer­den, um eine län­ge­re und inten­si­ve­re sexu­el­le Erfah­rung zu erzie­len.
    3. Atem­kon­trol­le: Hier­bei wird die Atmung bewusst kon­trol­liert, um die sexu­el­le Erre­gung zu stei­gern. Durch bestimm­te Atem­tech­ni­ken kann eine inten­si­ve­re Emp­fin­dung wäh­rend des Goo­nings erreicht wer­den.
    4. Exter­ne Sti­mu­la­ti­on: Zusätz­lich zur Selbst­be­frie­di­gung kön­nen auch exter­ne Sti­mu­la­ti­ons­ge­rä­te ver­wen­det wer­den, um die sexu­el­le Erfah­rung beim Goo­ning zu inten­si­vie­ren. Hier­zu zäh­len bei­spiels­wei­se Vibra­to­ren oder spe­zi­el­le Mas­tur­ba­ti­ons-Maschi­nen.
    5. Visu­el­le und audi­tive Sti­mu­la­ti­on: Durch die Nut­zung von Por­no­gra­fie, ero­ti­schen Fil­men oder spe­zi­el­len Audi­os kann die sexu­el­le Erre­gung gestei­gert wer­den.

    Es ist wich­tig, sich wäh­rend des Erleb­nis­ses auf den eige­nen Kör­per zu kon­zen­trie­ren und die eige­nen Gren­zen zu respek­tie­ren. Jeder Mensch emp­fin­det sexu­el­le Sti­mu­la­ti­on unter­schied­lich, daher ist es wich­tig, auf die eige­nen Bedürf­nis­se und Signa­le des Kör­pers zu ach­ten.

    Bei der Durch­füh­rung von Goo­ning-Tech­ni­ken ist es rat­sam, sich in einer beque­men und ent­spann­ten Umge­bung auf­zu­hal­ten. Es kann auch hilf­reich sein, sich vor­her auf­zu­wär­men, indem man sich bei­spiels­wei­se mas­siert oder ero­ti­sche Fan­ta­sien visua­li­siert.

    Das ERONITE Dating

    Durch die Anwen­dung der rich­ti­gen Goo­ning-Tech­ni­ken kann eine inten­si­ve­re und län­ge­re sexu­el­le Erfah­rung erreicht wer­den. Es soll­te jedoch dar­auf geach­tet wer­den, dass dies eine per­sön­li­che Pra­xis ist und jeder Mensch sei­ne eige­nen Vor­lie­ben und Gren­zen hat.

    Risiken und Warnungen: Gooning und seine Schattenseiten

    Beim Goo­ning gibt es poten­zi­el­le Risi­ken und War­nun­gen, über die infor­miert wer­den soll­te. Eine der Haupt­ge­fah­ren besteht dar­in, dass exzes­si­ves und unkon­trol­lier­tes Goo­ning zu einer Abhän­gig­keit füh­ren kann. Die inten­si­ve Kon­zen­tra­ti­on auf die Selbst­be­frie­di­gung kann zu einem Ver­lust der Kon­trol­le über die eige­ne Sexua­li­tät und den eige­nen Kör­per füh­ren. Dies kann dazu füh­ren, dass ande­re Aspek­te des Lebens ver­nach­läs­sigt wer­den und der Betrof­fe­ne Schwie­rig­kei­ten hat, ein gesun­des Gleich­ge­wicht zwi­schen Sexua­li­tät und ande­ren Berei­chen des Lebens her­zu­stel­len.

    Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
    ➤ Schützt Mas­tur­bie­ren vor Geschlechts­krank­hei­ten?
    ➤ Mein Geständ­nis: Mas­tur­ba­ti­on beim Fri­seur
    ➤ Sex­ge­schich­te Kapi­tel 2: Kay­la, die Wichs­vor­la­ge
    ➤ Beim Ona­nie­ren gefilmt: Män­ner mit Nackt­auf­nah­men erpresst
    ➤ Wichs­an­lei­tun­gen: Män­ner wol­len ona­nie­ren und kei­nen Neo-Femi­nis­mus

    Die psy­cho­lo­gi­schen und sozia­len Kon­se­quen­zen von Goo­ning soll­ten eben­falls berück­sich­tigt wer­den. Die inten­si­ve Fokus­sie­rung auf sexu­el­le Sti­mu­la­ti­on und der trance­ar­ti­ge Zustand, der dabei ent­ste­hen kann, kön­nen Aus­wir­kun­gen auf das emo­tio­na­le Wohl­be­fin­den und die Bezie­hun­gen des Ein­zel­nen haben. Es besteht die Mög­lich­keit, dass die sexu­el­le Befrie­di­gung durch Goo­ning zu einer Abküh­lung der Bezie­hun­gen zu Part­nern führt oder dass Betrof­fe­ne Schwie­rig­kei­ten haben, eine erfül­len­de sexu­el­le Bezie­hung auf­recht­zu­er­hal­ten. Dar­über hin­aus kann die star­ke Fixie­rung auf die sexu­el­le Sti­mu­la­ti­on das Selbst­wert­ge­fühl beein­flus­sen und zu einem gestör­ten Kör­per­bild füh­ren.

    Das ERONITE Dating

    Exper­ten haben auch Lang­zeit­wir­kun­gen von Goo­ning dis­ku­tiert. Obwohl es kei­ne all­ge­mein­gül­ti­gen Erkennt­nis­se gibt, deu­ten eini­ge Mei­nun­gen dar­auf hin, dass eine lang­fris­ti­ge Beschäf­ti­gung mit inten­si­ver Selbst­be­frie­di­gung zu einer Abnah­me der Moti­va­ti­on für ande­re Akti­vi­tä­ten füh­ren kann. Es wird betont, dass es wich­tig ist, die­se Tech­nik als eine indi­vi­du­el­le Pra­xis zu betrach­ten und sei­ne Wir­kung auf jeden Ein­zel­nen zu berück­sich­ti­gen. Die poten­zi­el­len Schat­ten­sei­ten soll­ten nicht über­se­hen wer­den, und es ist rat­sam, sich über Risi­ken auf­zu­klä­ren und ein gesun­des Gleich­ge­wicht in Bezug auf die eige­ne Sexua­li­tät zu fin­den.

    Gefällt dir die­ser Arti­kel?

    Klick auf einen Stern für dei­ne Bewer­tung!

    Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 4.8 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 23

    Bis­her kei­ne Bewer­tun­gen! Sei der Ers­te, der die­sen Bei­trag bewer­tet.

    Da du die­sen Bei­trag moch­test…

    … fol­ge uns doch gern auf:

    Es tut uns leid, dass du die­sen Arti­kel nicht magst.

    Lass uns die­sen Bei­trag noch ein­mal über­prü­fen!

    Wie kön­nen wir die­sen Arti­kel bes­ser schrei­ben?

    « zurück zum Index

    Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

    Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Tsuri
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Handjob
    Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    Livecam Bonus
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen

    Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
    "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"