Zimmermädchen gefickt im schäbigen Hotel Hofmarcher

Von Jens Haberlein
Voraussichtliche Lesedauer: 7 Minuten
Zimmermädchen gefickt im schäbigen Hotel Hofmarcher
4.4/5 - (11 votes)

Geschäftsreise wird zum geilen Erlebnis

Geschäftsreisen sind immer so ein Thema und wenn Messe ist, ist es besonders schwer, ein adäquates Zimmer in München zu finden. Daher musste ich mich wohl oder übel mit einem eher unbeliebten Hotel zufrieden geben. Die Bewertungen im Internet sprachen Bände, eine Bewertung, die besagte, dass hier besonders zügellos das Zimmermädchen gefickt wurde im schäbigen Hotel Hofmarcher. All das brachte mich zum Nachdenken, aber ich musste mich dann doch eines besseren belehren lassen.

Das Zimmermädchen gefickt trotz Bedenken

Angekommen traf ich sofort auf eine Rezeptionistin, die der Bezeichnung nicht wirklich würdig war. An Unfreundlichkeit kaum zu überbieten und mit einer Kluft, die schon bessere Tage gesehen hatte. Kurzum, ich hatte schon bessere Klamotten in die Altkleidersammlung gegeben. Wer wollte denn mit so jemandem bumsen im schäbigen Hotel Hofmarcher? Ich jedenfalls nicht!

Zimmermädchen gefickt im schäbigen Hotel Hofmarcher

Schlimmer konnte es ja kaum werden, aber positive Überraschungen würde ich hier vermutlich auch nicht erleben. Mein Zimmer belehrte mich jedoch eines besseren. Es ging tatsächlich schlimmer. Nicht nur, dass es nicht geputzt war, auch das Bett war weder frisch bezogen, geschweige denn gemacht. Ich versuchte per Zimmertelefon die Rezeption zu erreichen, aber die Dame schien das nicht zu interessieren. Wurde sie gerade gefickt im schäbigen Hotel Hofmarcher? Ich fand den Gedanken widerlich, die würde keiner freiwillig anfassen.

Kammerzofen beim Sex

Daher machte ich mich auf den Weg nach unten, beschwerte mich lautstark bei irgendjemandem vom Personal und ging erst, als mir versichert wurde, ein Zimmermädchen zu schicken. Die beste, die sie haben, wurde mir mitgeteilt, mir lief es eiskalt den Rücken herunter, bei dem, was ich hier sah. Hier hatte man eindeutig ein anderes Empfinden für Service.

Von Putzlappen hatte ich keine Ahnung, dafür von Sex

Als ich zurück zu meinem Zimmer ging, hörte ich eindeutige Geräusche, hier wurde tatsächlich gefickt im schäbigen Hotel Hofmarcher, man sollte es kaum glauben.

Immerhin, knapp fünf Minuten später klopfte es an der Tür. Ich öffnete einem Zimmermädchen, dass sich zuerst meine Standpauke anhörte und mir dann versicherte, die anfallenden Arbeiten zu meiner Zufriedenheit zu erledigen. Bei dem, was sich mir hier bot, war mir klar, dass ich bleiben müsste, sonst würde das hier nichts Vernünftiges werden.

Von Putzlappen und dem ganzen Zeug hatte ich keine Ahnung, wovon ich aber eine Ahnung hatte, waren Klamotten und die Klamotten der Putze waren, naja, irgendwie geil. So wie man sich eben ein sexy Dienstmädchen vorstellt. Zu meiner Verwunderung und auch Begeisterung rutschte der Stoff etwas nach oben, als sich das Zimmermädchen bückte, um das Bad zu putzen. Diese junge Frau passte irgendwie nicht in dieses Hotel, aber ich war trotzdem froh.

Ich hatte noch nie ein Zimmermädchen gefickt

Der Gedanke ließ mich nicht los. Eigentlich war es nicht mein Anspruch, mich mit Personal zu vergnügen, aber diese Frau machte mich verdammt an. Dieser knackige Hintern in diesem Rock, der nichts, aber auch gar nichts an den Rundungen kaschierte.

Dienstmädchen beim Sex

Plötzlich interessierte es mich, wie oft sie wohl schon gefickt wurde im schäbigen Hotel Hofmarcher. Sie blinzelte mir zu, deute mit ihrem Blick auf das zerwühlte Bett und ich wusste sofort Bescheid. Dieses Zimmermädchen hatte gefickt – hier in dem Bett, bevor ich ankam.

Mindestens zweimal in der Woche würde sie von Gästen gefickt werden im schäbigen Hotel Hofmarcher, versicherte sie mir. Gegen ein gewisses Entgelt. Wofür sie dieses Extrageld brauchte, verschwieg sie mir dabei und mich interessierte es auch nicht.

Die willige Dienstmagd war unglaublich sexy

Zimmermädchen gefickt im schäbigen Hotel HofmarcherIch hielt ihr ein paar Scheine entgegen, die sie nur allzu bereitwillig annahm. Ich saß am Bettende, sie stellte sich vor mich und reckte mir ihren Hintern direkt entgegen, während sie den Rock anhob. Dieses Luder hatte noch nicht einmal ein Höschen an! Mein Schwanz pulsierte. Sie wusste genau, was sie tat und sie wusste, was sie in mir auslöste.

Bevor ich reagieren konnte, machte sie sich auch schon an meiner Hose zu schaffen. Mein bestes Stück wollte aus der Hose heraus und direkt in sie hinein.

Sie tat mir glatt den Gefallen und nahm ihn sofort in ihrem gierigen Mund auf. Sie saugte, leckte und wichste meinen Schwanz wie eine junge Göttin. Noch nie hatte ich so einen geilen Blowjob und ich hatte große Mühe, nicht sofort abzuspritzen. Ich musste dieses geile Luder wegschieben, sonst würde es zu spät sein.

Während ich mir Mühe gab, mich etwas zu beruhigen, räkelte sie sich auf dem Bett und reckte mir ihren Hintern entgegen. Dabei sah sie vermutlich meinen verdutzten Blick. Sie gab mir zu verstehen, das Loch, dass ich ficken möchte, dürfte ich mir aussuchen. Mich zerriss es fast. Kein Wunder, dass dieses Zimmermädchen gefickt werden musste, bei all dieser verwegenen Lust.

Kammerzofen beim Sex

Hart und schnell drang ich in ihre Fotze ein. Sie stöhnte geil auf und merkte, dass sie ordentlich gefickt wurde im schäbigen Hotel Hofmarcher. Hart und schnell bearbeitete ich sie, während ich ihre geilen Hüften festhielt und immer wieder tief in sie eindrang.

Eine Herberge für ganz gewisse Stunden und Männer

Bestimmt stöhnten wir das ganze Hotel zusammen, oder war das normal in dieser Absteige, dieser Pension der Lust und Herberge des uneitlen Vergnügens? Das würde erklären, warum viele hier abstiegen, auch wenn keine Messe war. Bei diesem geilen Zimmermädchen wäre dies nämlich kein Wunder!

Plötzlich rückte das Luder von mir ab. Vermutlich hatte sie gespürt, dass ich nicht mehr lange durchhielt. Sie nahm mich am Hemdkragen, legte mich aufs Bett und setzte sich auf mich. Dabei versenkte sie meinen harten Schwanz bis zum Anschlag in ihrem Arsch.

Sexsklavin eines fremden Taxifahrers

Dieses verdammte Luder holte sich gerade das, was sie brauchte und wurde dafür auch noch bezahlt. Service konnte kaum schlechter und auch nicht geiler sein. Sie ritt meinen Schwanz und ihr Arsch nahm mich ordentlich ran. Die Maid stöhnte laut! Sie hatte eindeutig Spaß an dieser geilen Nummer – und mir erging es nicht anders.

Ich war mir sicher, dass ich gleich abspritzen würde, als sie von mir abstieg. Ganz provokativ stand sie vor mir. Ich fühlte mich diesem Ding hilflos ausgeliefert. Mein Schwanz stand schnurstracks und vermittelte ihr deutlich, dass hier einer abspritzen möchte. Dann öffnete sie ihr Oberteil. Erst jetzt fiel mir auf, dass wir beide obenherum noch komplett bekleidet waren.

Worauf wartete dieses durchtriebene Luder?

Zimmermädchen gefickt im schäbigen Hotel Hofmarcher

Selbstverständlich hatte sie auch keinen BH an, irgendwie hatte ich es erahnt, aber bei diesen süßen, kleinen Titten wunderte es mich auch nicht, dass sie darauf verzichtet hatte. Ich war unglaublich geil und sie machte den Anschein, als wäre ihr das egal. Sie lies mich schmoren. Auf was wartete dieses Luder? Wollte sie mehr Geld? Das verneinte sie. Sie stand da, starrte meinen Schwanz an und wartete auf irgendetwas.

Ganz langsam ließ mein Ständer etwas Standfestigkeit vermissen. Er begann schlaffer zu werden – dies war anscheinend der Startschuss für dieses Zimmermädchen, das gefickt werden wollte, und es trotzdem momentan nicht zuließ. Mein Schwanz landete zwischen ihren Titten. Wer hätte das gedacht, dass ich so geil ficken würde im schäbigen Hotel Hofmarcher?

Lies auch: Die exotische Sexgeschichte – Das schwarze Zimmermädchen

Mein allererster Tittenfick, der meinen Schwanz sofort wieder bretthart machte. Zwischen ihren knackigen Brüsten fühlte er sich verdammt wohl und dass das Zimmermädchen gefickt werden wollte und selbst auch für Befriedigung sorgte, stand völlig außer Frage.

Das junge Dienstmädchen bescherte mir einen Höhepunkt der Extraklasse

Ich sah ihren lustvollen Blick, dieser Blick, der nach meinem Sperma schrie und die stille Erlaubnis gab, dass ich auch abspritzen durfte. Meinen Schwanz zerriss es fast, als ich kam. Mein Sperma spritzte nicht nur auf ihre Brüste, sondern auch in das komplette süße Gesicht. Verdammt geil und verdammt leer fühlte ich mich danach.

Kammerzofen beim Sex

Dieses scharfe Zimmermädchen hatte ich gefickt – im schrecklichsten Zimmer, dass ich je bezogen hatte und sie hatte mir dennoch einen Orgasmus der Extraklasse beschert. Hierher würde ich wieder kommen. Gefickt im schäbigen Hotel Hofmarcher hatte ich jedenfalls außerordentlich gut mit dem jungen Dienstmädchen.