Erotiklexikon: Bunny

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten
    Bunny
    Bunny
    « zurück zur Übersicht
    4.8
    (22)

    Ein süßes Häschen, das bei Männern gut ankommt

    Manche Begriffe werden in der Alltagssprache ständig gebraucht, ohne dass sich viele Menschen Gedanken darüber machen, woher sie kommen oder was dahinter steckt. In der Erotik betrifft das unter anderem das Wort Bunny. Natürlich wissen die meisten, dass es auf deutsch Häschen bedeutet.


    Eronite empfiehlt dir
    Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


    Was steckt hinter dem Begriff Bunny?

    BunnyDer Ausdruck ist mit dem weltbekannten Männer-Magazin “Playboy” verbunden. Der inzwischen verstorben Hugh Hefner besaß nicht nur das weltbekannte Magazin, sondern betrieb auch eine Reihe von Nachtclubs. Wie es in solchen Clubs üblich ist, arbeiteten dort junge attraktive Frauen. Sie kostümierten sich beim Servieren als Bunnys. Zum Bunny-Kostüm gehören ein Korsett, High Heels, ein Kopfschmuck, der an Hasenohren erinnert, einen Kragen und hinten einen flauschigen Puschel, der an die Blume (Hasenschwanz) erinnert. Das Kostüm kam sehr gut an.

    Bald fanden in den verschiedenen Clubs Miss-Wahlen statt, bei denen die Gäste die schönste Kellnerin wählen konnten. Hugh Hefner verhalf der Idee zum Durchbruch, indem er in seiner Zeitschrift von den Lesern das Playboy-Bunny wählen ließ. Durch den Bekanntheitsgrad der Zeitschrift fand das Wort Bunny den Weg in den Alltag. Im Deutschen sind ähnliche Begriffe Skihäschen und Betthäschen.

    Warum wirkt der Bunny so attraktiv auf Männer

    Das Konzept hinter der Idee ist sehr clever ausgewählt. Bunnys stellen einen Typ von Frau dar, der den meisten Männern gefällt. Rein optisch sind sie eine Augenweide. Junge Frauen, die aussehen wie Models. Sie wirken frisch, unverbraucht und natürlich. Ihr Kostüm verhüllt zwar einige Stellen, zeigt aber auch sehr viel Bein. Das regt die Fantasie an. Die Männer stellen sich vor, wie das Bunny wohl unter der Korsage aussehen könnte. Dazu kommt eine Mischung aus Naivität und Sex-Appeal.

    Süße Sexhäschen

    Bunnys sind ja eigentlich kleine, süße und schwache Häschen, die bei den meisten Menschen einen Beschützerinstinkt auslösen. Bei den Playboy-Bunnys kommt aber dazu, dass sie sehr sexy aussehen. Zur Unschuld und Naivität gesellen sich Verruchtheit und Verführungskunst. Das ist eine Mischung, die sehr gut ankommt. Welcher Mann würde sich nicht wünschen, mit so einen Bunny eine Nacht ganz privat zu verbringen? Das Konzept war und ist sehr erfolgreich. Deshalb wurde es auf der ganzen Welt in unzähligen Varianten kopiert.

    Ein Rope-Bunny hingegen ist der passive Part einer Bondage-Session.

    Gefällt dir dieser Artikel?

    Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

    Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 22

    Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

    Da du diesen Beitrag mochtest...

    ... folge uns doch gern auf:

    Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

    Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

    Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?

    Synonyme:
    Skihäschen, Betthäschen, Playboy-Bunny
    « zurück zum Index

    Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

    Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Vakuumbett
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Gonzo
    Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    Livecam Bonus
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen

    Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
    "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"