Bekannte Erotikportale sperren? Jugendschutzbehörde will’s wieder tun!

Von Benno von Sandhayn
Voraussichtliche Lesedauer: 4 Minuten
Jugendschutzbehörde will bekannte Erotikportale sperren
Jugendschutzbehörde will bekannte Erotikportale sperren
0
(0)

Jugendschutz im digitalen Zeitalter: Der Vorstoß gegen Erotikportale

Einleitung: Im digitalen Zeitalter, in dem das Internet immer mehr Raum in unserem Alltag einnimmt, steigt die Bedeutung von Jugendschutzmaßnahmen. Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat jüngst einen bemerkenswerten Schritt unternommen und die Sperrung einiger prominenter Erwachsenen-Portale wie Pornhub, Youporn und MyDirtyHobby ins Auge gefasst. Doch der Prozess, Erotikportale sperren zu wollen, ist komplexer, als es zunächst erscheint.


Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


Das Ausmaß des digitalen Riesen

Pornhub, Mydirtyhobby und seine ähnlichen Wettbewerber haben in Deutschland erhebliche Popularität erlangt. In Deutschland rangiert Pornhub unter den meistbesuchten Websites. Würde eine solche Seite gesperrt, müssten deutsche Nutzer auf VPN-Dienste zurückgreifen. Doch was treibt diese Popularität an?

Zum gefährdeten Portal »

Aylo, die Firma hinter diesen Portalen, teilt mit, dass sie beeindruckende 13 Millionen Stunden Inhalte täglich bereitstellt, mit einer enormen Datenmenge von 65 Petabytes und einem Datenverkehr von 5 Terabits pro Sekunde. Es ist ein kontinuierlicher Fluss von Inhalten, mit ungefähr 8.000 neuen Videos, die jeden Tag hinzugefügt werden.

Rechtliche Stolpersteine

Das Problem mit dem Urheberrecht Jenseits des Jugendschutzes gibt es auch rechtliche Herausforderungen. Aylo hat in der Vergangenheit möglicherweise nicht immer sorgfältig auf Urheberrechte geachtet. Dies hat sich zwar in letzter Zeit verbessert, aber es gab bereits rechtliche Auseinandersetzungen wegen Verletzungen dieser Rechte.

Jugendschutzbehörde will bekannte Erotikportale sperren
Jugendschutzbehörde will bekannte Erotikportale sperren

Wichtige Internetanbieter wie 1&1, Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone sind bereits in das Anhörungsverfahren involviert, was die Ernsthaftigkeit der Lage unterstreicht. Ein vergleichbarer Fall ist xHamster, das nach einer Sperrung einfach seine Domain geändert hat. Es wäre nicht überraschend, wenn auch andere Erotikportale diesem Beispiel folgen würden.

Erotikportale sperren ist sinnlos – Jugendschutz vs. Realität

Ist eine Sperrung effektiv? Der Jugendschutz steht im Zentrum der Bemühungen der KJM. Dieses Hauptanliegen ist sicherlich ehrenwert. Doch Kritiker sind der Meinung, dass das reine Sperren dieser Portale möglicherweise nicht den gewünschten Schutz für Jugendliche bietet. Jugendliche sind oft technisch versiert und könnten leicht Alternativen finden, wenn sie diese suchen. Dies wirft die Frage auf, ob solch ein radikaler Schritt wie das Sperren wirklich den gewünschten Effekt hat oder ob es andere, vielleicht effektivere Wege gibt, den Jugendschutz im Internet sicherzustellen.

Zum gefährdeten Portal »

Technologische Umgehung: Das Rennen gegen die Zeit

Mit jedem technologischen Fortschritt, der zur Einschränkung bestimmter Inhalte entwickelt wird, entstehen fast gleichzeitig Wege, diese Einschränkungen zu umgehen. Ein Beispiel dafür ist der Gebrauch von VPN-Diensten. Diese Dienste ermöglichen es Benutzern, ihre IP-Adresse zu verschleiern und so geografische Sperren zu umgehen. Während VPNs legale und legitime Verwendungen haben, beispielsweise zum Schutz der Privatsphäre, könnten sie auch als Mittel zur Umgehung von Sperrungen genutzt werden.

Das globale Dilemma: Einheitliche Regelungen in einer vernetzten Welt

In einer global vernetzten Welt ist es eine Herausforderung, einheitliche Regelungen durchzusetzen. Während Deutschland möglicherweise den Zugang zu bestimmten Seiten einschränkt, könnten diese Portale in anderen Ländern ohne Einschränkungen verfügbar sein.

Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
• Neue Lösung für Jugendschutz im Internet
• Jugendschutz fängt bei den Eltern an!
• Jugendschutz in Deutschland: Geht’s noch?!
• Hier droht Anjacarina keine Sperre wie auf Social Media
• Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) will xhamster sperren

Dies könnte zu einem “digitalen Tourismus” führen, bei dem Benutzer Server in anderen Ländern nutzen, um auf gesperrte Inhalte zuzugreifen. Diese grenzüberschreitende Natur des Internets stellt Regulierungsbehörden vor erhebliche Herausforderungen.

Alternative Lösungen: Prävention statt Verbot

Angesichts der potenziellen Unwirksamkeit von Sperrungen sollten alternative Ansätze in Betracht gezogen werden. Bildungsprogramme, die Jugendliche über die Risiken bestimmter Online-Inhalte informieren, könnten ein effektiverer Weg sein, sie zu schützen. Durch Aufklärung und Sensibilisierung können Jugendliche besser in die Lage versetzt werden, informierte Entscheidungen über ihre Online-Aktivitäten zu treffen.

Die Debatte darüber, ob Erotikportale sperren der richtige Weg ist, wird sicherlich noch andauern. Es ist ein Balanceakt zwischen dem Schutz der Jugendlichen und den Rechten der Erwachsenen auf Zugang zu legalen Inhalten. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Dinge entwickeln werden, und ob andere Lösungen ins Spiel kommen, die den Jugendschutz gewährleisten, ohne die Freiheiten des Internets einzuschränken.

Gefällt dir dieser Artikel?

Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Da du diesen Beitrag mochtest...

... folge uns doch gern auf:

Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?


Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Livecam Bonus
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen

Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
"Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"