Erotiklexikon: Petplay

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten
    Petplay
    Petplay

    « zurück zur Übersicht
    5
    (1)

    Petplay, auch als “Zoomimik” bekannt

    Petplay (Englisch: pet = (Haus)Tier und play = Spiel) bezeichnet eine Variante des erotischen Rollenspiels. Dabei übernimmt mindestens einer der Partner die Rolle eines Tieres. Kern von Petplay oder “Zoomimik” sind Dressur, Macht und Demütigung. Generell wird das Petplay dem BDSM zugerechnet. Es enthält dessen klassische Bestandteile wie Unterwerfung und Erniedrigung als sexuelle Stimulanz. Echte Tiere kommen dabei nicht vor.


    Eronite empfiehlt dir
    Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


    Petplay – FetischlexikonWas kann man sich darunter vorstellen?

    Der Masochist unterwirft sich einer Domina, die ihn wie ein Pferd zügelt, reitet und mit der Peitsche anspornt. Bei einem Hundespiel kommen Halsband, Leine und Maulkorb zum Einsatz. Die Rolle des anschmiegsamen oder widerspenstigen Kätzchens übernehmen mit Vorliebe Frauen. Viele Petplay-Anhänger betrachten diese Art von Rollenspiel lediglich als Ergänzung ihrer sonstigen BDSM-Praktiken. Es existieren einige Communitys, bei denen sich alles um diese Spielart dreht.Im deutschsprachigen Raum gibt es sogar Stammtische, an denen sich Petplayer treffen.

    Üblicherweise spielen sich Petplays außerhalb der Öffentlichkeit ab. Diese Praktik wird meistens zu Hause oder in bestimmten Räumlichkeiten wie einem Stall ausgeübt. In den Studios von professionellen Dominas sind häufig ebenfalls Möglichkeiten für Petplays vorhanden.

    Weitere Aspekte der “Zoomimik”

    Insgesamt betrachtet ist Petplay in der BDSM-Szene eine bekannte und akzeptierte sexuelle Spielart. Es gibt aber auch Varianten wie das sogenannte Pigplay mit seinen Schlachtungsfantasien. Diese werden größtenteils ebenso heftig kritisiert und abgelehnt wie betont destruktive Beziehungsmuster.

    Fetischportal mit Flatrate

    Machtgefälle ist ein wichtiges Stichwort beim Petplay. Oft möchte der devote Part (Bottom) für einen begrenzten Zeitraum seine menschlichen Verhaltensweisen ablegen. Dazu gehört es, nicht zu sprechen und den Befehlen des dominanten Parts (Top) zu gehorchen. Angeblich wählen Petplayer ihre Rolle häufig nach einem Tier aus, das ihrem Charakter entspricht, beispielsweise treuer Hund oder gelehriges Pony. Mit Masken und Toys verwandeln sie sich in das entsprechende Tier und ahmen manchmal auch typische Tierlaute nach.

    Klare Rollenverteilung beim Petplay

    Der Bottom in der Tierrolle verhält sich passiv und kontrolliert, sein Gegenüber aktiv und kontrollierend. Die Verantwortung für das Verhalten des Bottoms kann an den Top übergehen. Dieser bezieht seine Befriedigung aus der Dressur und der Kontrolle seines Mitspielers.

    Gefällt dir dieser Artikel?

    Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

    Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

    Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

    Da du diesen Beitrag mochtest...

    ... folge uns doch gern auf:

    Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

    Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

    Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?

    Synonyme:
    Dogplay
    Puppyplay
    Zoomimik
    « zurück zum Index

    Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

    Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Femdom
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Spermawalk
    Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    Livecam Bonus
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen

    Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
    "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"