Als Privatschüler in Heras Academia lernen

Von Jens Haberlein
Voraussichtliche Lesedauer: 5 Minuten
Als Privatschüler in Heras Academia lernen
Als Privatschüler in Heras Academia lernen
5
(12)

So lernte ich Profe Hera kennen und schätzen

Die Schulbank nochmal drücken war mein Traum

Zuerst muss man etwas wei­ter zurück­ge­hen. Vor cir­ca acht Jah­ren mel­de­ten ich einen Paar­ac­count beim Joy­club an und, neu­gie­rig wie ich war, durch­stö­ber­te ich die Foren. Dort kam ich das ers­te Mal in Kon­takt mit BDSM. Ich lern­te Leu­te ken­nen, die zu Freun­den und mehr wur­den. An Heras Aca­de­mia dach­te ich damals noch nicht.


Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


Als Privatschüler in Heras Academia lernenIch war fasziniert von Profe Hera

Die ers­ten Club­be­su­che und eine spe­zi­el­le Freun­din hat­te das gewis­se Etwas – domi­nant und sehr prä­sent. Ich war ihr sofort ver­fal­len, aber der Fun­ke sprang nicht über. So zogen die Jah­re dahin, ich ent­wi­ckel­te mich wei­ter und die Abnei­gung mei­ner Frau zu dem The­ma BDSM stei­ger­te sich wie mei­ne Neu­gier­de auf mehr. Dort fand ich das ers­te Mal Pro­fe Hera und war fas­zi­niert von ihrer Fähig­keit mit dem Seil. Ich folg­te ihr – heim­lich – da sie doch eine sehr bekann­te Per­sön­lich­keit war und ich mich nie getraut hät­te sie anzu­schrei­ben. Nach meh­re­ren Ver­su­chen jemand domi­nan­tes ken­nen­zu­ler­nen, so dass bei bei­den die Che­mie stimmt, erwies sich als sehr schwie­rig, wes­halb ich mich 2017 das ers­te Mal auf die Skla­ven­zen­tra­le wag­te. Dort begeg­ne­te ich Pro­fes Account das zwei­te Mal, und wie­der schrieb ich sie nicht an. Dies war dem Umstand geschul­det, dass ich eine rea­le Her­rin such­te. Die­se fand ich auch und sie zeig­te mir Gren­zen und Nei­gun­gen, die ich vor­her nicht kann­te und sehr schät­zen lern­te. Das Pri­vat­le­ben von ihr trenn­te uns und ich war wie­der auf der Suche.

Gemischte Gefühle in Heras Academia

Mei­ne Frau beob­ach­te­te dies mit Wider­wil­len und das gan­ze eska­lier­te, als eine Domi­na mehr woll­te als nur spie­len. Da lösch­te ich direkt den Account. Kur­ze Zeit spä­ter hat­te mein Frau einen Stal­ker, wes­we­gen wir uns schwe­ren Her­zens auch aus dem Joy­club ver­ab­schie­de­ten. Ich trieb mich von da an nur noch auf Tumb­lr her­um, immer noch getrie­ben von der Suche nach einer domi­nan­ten Füh­rung.


★  Du möch­test auch Pri­vat­schü­ler bei Hera wer­den?  ★


Viel Schrott und Möch­te­gern und dann eines Tages im Monat März fand ich auf Tumb­lr Pro­fes Bild mit ihrer Aca­de­mia. Dies­mal trau­te ich mich und schrieb sie mit gemisch­ten Gefüh­len – leich­te Ten­denz zur Absa­ge – an. Ich bekam kur­ze Zeit spä­ter auch eine Ant­wort. Nach einem doch etwas erleich­tern­den Gespräch stell­te sich – wie meis­tens – her­aus, Hera Del­ga­do war ein sehr net­ter Mensch wie du und ich. Nicht die­se hoch­ge­sto­che­nen Pseu­do­doms, die ein Ego von der Grö­ße eines Pla­ne­ten haben.

Als Privatschüler in Heras Academia lernenMein zweiter Monat in Heras Academia

Zeit­sprung – vier Wochen spä­ter: Nach­dem ich ganz knapp den ers­ten Monat gewon­nen habe, blick­te ich mit Vor­freu­de auf den zwei­te Monat. Lei­der ver­lie­ßen uns hier zwei Pri­vat­schü­ler, was irgend­wie selt­sam war, aber ich mit Wil­co einen sehr net­ten und lus­ti­gen zwei­ten Schü­ler hat­te. Wir kamen sehr gut mit­ein­an­der aus und ich lern­te das genaue Auge von ihm zu "fürch­ten". Er ent­deckt aber auch wirk­lich alles! Der Pri­vat­un­ter­richt mit uns bei­den ent­wi­ckel­te sich ziem­lich schnell zu einem sehr gut har­mo­nie­ren­dem Drei­er­ge­spann; ab und zu merk­te Pro­fe an, dass sie ein mög­li­chen Kan­di­da­ten hät­te. Dies ent­wi­ckel­te sich aber bald als Null­num­mer, da die Män­ner nicht ein­mal in der Lage waren, eine geschei­te Bewer­bung zu for­mu­lie­ren und Pro­fe von sich zu über­zeu­gen. Sehr erfreu­lich war, als Pro­fe ange­kün­dig­te, dass sie bei You­tube wie­der einen Account habe. Lei­der muss die­ser aber erst wie­der bekannt wer­den, der alte Account wur­de lei­der mit dem gan­zen Con­tent von You­tube gesperrt.

Die Geburtsstunde des Klassenzimmers in Heras Academia

Mit gro­ßen Erwar­tun­gen erfüll­ten wir die Haus­auf­ga­ben (hof­fent­lich zu Pro­fes Zufrie­den­heit). Pro­fe gibt sich immer sehr viel Mühe in der Wahl der Auf­ga­ben und schafft es, dass es nicht einen gelang­weil­ten Aspekt von Sleep – Eat – BDSM – Repeat hat. Lei­der kamen auch die Schat­ten­sei­ten des Lebens mit in die Schu­le. Pro­fe war eines Abends sehr betrof­fen, als sie sich von einem kom­plet­ten Lebens­ab­schnitt getrennt hat; es war auch an uns Schü­lern, jetzt etwas zurückzugeben.

Die Aka­de­mie ist halt auch kei­ne Ein­bahn­stra­ße. Somit kam es wohl zur ers­ten Zusam­men­ar­beit der Schü­ler und Pro­fe hat sich wahn­sin­nig gefreut und auch wie­der ein klein wenig gelä­chelt. Dies war auch die Geburts­stun­de des Klas­sen­zim­mers. Bis dato hat Pro­fe immer jedem Schü­ler ihre Auf­ga­be sepa­rat zukom­men las­sen, aber durch die gute Zusam­men­ar­beit ist ein Whats­ap­p­raum ent­stan­den, wo alle zusam­men die­se und auch alles Infos jetzt bekommen.

Als Privatschüler in Heras Academia lernenMeinem Mitschüler werde ich ordentlich einheizen

Dies hat Pro­fe dann auch auf Insta­gram ein­ge­führt: Es führt aktu­ell noch zu Ver­wir­rung: Wo ste­cken jetzt die Haus­auf­ga­ben und wo kriegt man einen auf den Deckel, weil wie­der zuviel gespamt wird? Lei­der ist es für mich die­sen Monat sehr stres­sig und dar­un­ter lei­det lei­der auch das Auf­merk­sams­keitle­vel von mir selbst. Dies spie­gelt sich lei­der eben­falls im Noten-/Punk­te­spie­gel wider und schürt bei mir selbst Unzu­frie­den­heit, aber ich bin selbst dar­an schuld. Nichts­des­to­trotz wird wei­ter die­sen Monat gekämpft und ver­sucht auf­zu­ho­len. Der nächs­te Monat wird voll ange­grif­fen und mei­nem Mit­schü­ler ein paar Schweiß­per­len auf die Stirn gezau­bert. Das wich­tigs­te ist aber, dass wir unse­re Pro­fe sehr mögen und hof­fen, noch lan­ge von ihr pro­fi­tie­ren können.

Dan­ke, Pro­fe. Für alles :)
Pri­vat­schü­ler Konstantin

Gefällt dir die­ser Artikel? 

Klick auf einen Stern für dei­ne Bewertung! 

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 5 /​ 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 12

Bis­her kei­ne Bewer­tun­gen! Sei der Ers­te, der die­sen Bei­trag bewertet. 

Da du die­sen Bei­trag mochtest… 

… fol­ge uns doch gern auf: 

Es tut uns leid, dass du die­sen Arti­kel nicht magst. 

Lass uns die­sen Bei­trag noch ein­mal überprüfen! 

Wie kön­nen wir die­sen Arti­kel bes­ser schreiben? 


Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Livecam Bonus
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen

Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
"Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"