Erotiklexikon: Pegging

    Von Eronite Pornolexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten
    Pegging
    « zurück zur Übersicht

    Extravagante Sexstellung für Experimentierfreudige

    Für einige Paare löst Pegging einen ganz besonderen Reiz aus. Denn bei dieser speziellen Sexpraktik tauschen Mann und Frau die Rollen. Die Frau penetriert den Mann mit einem Strap-on (Umschnalldildo). Mit diesem Hilfsmittel genießt der Mann die anale Penetration.

    Pegging

    Pegging – in der Rolle des anderen

    Der Rollentausch regt unglaublich stark an, denn beim typischen Hetero-Sex penetriert meistens der Herr. Durch das vaginale oder anale Eindringen stimuliert er seine Partnerin. Die Frau übernimmt dabei die passive, empfangende Rolle. Beim Pegging denkt und fühlt sich der jeweils andere in den Part des Partners ein. Die Frau trägt den künstlichen Penis und der Mann empfängt die Stimulation. Das löst oft einen starken Reiz aus und stimuliert beide Liebenden.

    Der körperliche Genuss: Neben der reizvollen Fantasiereise entsteht auch starke körperliche Erregung beim Mann. Im Bereich des männlichen Anus sitzen viele sehr empfindsame Punkte. Insbesondere der G-Punkt des Mannes, die Prostata. Wer das erste Mal Analsex praktiziert, sollte dementsprechend umsichtig und langsam vorgehen. Die meisten Heteromänner hatten noch keine Erfahrung mit Analverkehr. Eventuell kennt der Mann eine Prostatamassage oder eine anale Stimulation mit einem Sextoy. Pegging ist aber nochmal eine ganz andere, neue Erfahrung. Bevor der Analsex mit einem Strap-on erfolgt, sollte eine behutsame und langsame Dehnung des Anus erfolgen.

    Sauberkeit, Gleitgel und Vertrauen

    Hygiene ist beim Pegging, wie auch bei anderen Analsexpraktiken, sehr wichtig. Ein Einlauf muss nicht sein, aber die vorherige Entleerung des Darms mittels Analdusche und ein gepflegter Intimbereich sollten selbstverständlich sein.

    Fetischportal mit Flatrate

    Gleitgel ist neben der Hygiene auch ein wichtiger Punkt. Die Vagina sondert beim Sex Gleitflüssigkeit ab, der Darm nicht. Ohne Gleitmittel entstehen Schmerzen und das Risiko einer Verletzung ist dann sehr hoch. Die dritte Voraussetzung ist das gegenseitige Vertrauen. Ohne Vertrauen macht Pegging absolut keine Freude.

    Alles eine Frage der Übung

    Pegging ist sicher nicht für alle ein Lustgewinn, das kann nur jedes Paar für sich austesten. Der Mann als empfangender Part gibt die Kontrolle an seine Partnerin ab und ist somit in der passiven Rolle. Das ist für den Mann erst einmal neu und ungewohnt. Beim Pegging spielt deshalb der Kopf eine wichtige Rolle. Aber schon allein aus feministischer Sicht ist dieses Sex-Spiel ein absolut faszinierendes Abenteuer.

    Nicht klicken!
    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Klistier
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Mikropenis
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.

    SAG UNS DEINE MEINUNG ZU DIESEM ARTIKEL

    Please enter your comment!
    Please enter your name here