Erotiklexikon: Ampelcode

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 3 Minuten
    Ampelcode
    Ampelcode
    « zurück zur Übersicht
    0
    (0)

    Ampelcode – Sicherheit für SM Spiele

    Der Ampelcode bezeichnet eine Absprache im SM Bereich. Der devote Part gibt in regelmäßigen Abständen Feedback an seinen Spielpartner. Genutzt werden die Farben der Ampel und deren Bedeutung. Grün: Angenehm, weitermachen. Gelb: Das war hart am Limit. Rot: Grenze überschritten, aufhören.


    Eronite empfiehlt dir
    Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


    Ideal zum Ausprobieren

    Der Ampelcode eignet sich für viele Situationen. Dabei ist es egal, ob sich ein Neuling vorsichtig in die Welt des SM hineintasten will, oder erfahrene SM Profis sich einem neuen Spielpartner hingeben. Die Verwendung des Ampelcodes verspricht, ähnlich wie ein Safeword, Sicherheit.

    Ampelcode

    Der Farbcode hat gegenüber dem Safeword sogar einen Vorteil. Durch die Abstufung der drei Farben ist es möglich, feinere Nuancen an den Partner weiterzugeben. Dies ist gerade beim Spanking interessant und bietet mehr Möglichkeiten, als das abrupte Stoppsignal eines Safewords.

    Der Ampelcode in der Kritik

    Es gibt SM Begeisterte, die sich während des Spiels nicht auf eine Ampel “reduzieren” lassen und ständig Farben in den Raum rufen wollen. Sie vertrauen lieber darauf, dass der dominante Part auf das Wohlbefinden seines Spielpartners achtet. Geübte SMler deuten anhand der Körpersprache und Mimik den Zustand ihres Gegenübers und können auf störende Zurufe verzichten.

    Direkt zum Fetischcasting

    Grundsätzlich gilt: Lieber eine Vorsichtsmaßnahme zu viel, als eine zu wenig. Wen die Farbwörter stören, denkt sich Alternativen aus. Spielen Paare öfters miteinander und lernen sich besser kennen, kann nach vorheriger Absprache auf den Einsatz des Ampelcodes verzichtet werden.

    Ampelcode trotz Knebel?

    Ist der devote Part bei einer Session aufgrund des verwendeten Spielzeugs am Sprechen gehindert, so wird anstelle des Farbcodes ein Klopfzeichen oder eine bestimmte Geste vereinbart. Selbstverständlich sollte der dominante Part in dieser Situation noch feinfühliger auf den Spielpartner achten.

    Lese-Tipp für dich von Eronite 555Lies auch:
    • Würgen beim Sex – Warum macht er das mit mir?
    • Mit einem Überkopf-Blowjob machte er mich gefügig
    • BDSM trotz Behinderung – Eine Betroffene erzählt
    • Erotische Geschichte: Mein erstes Mal BDSM
    • Der Unbekannte machte mich mit harten Zwangsspielen gefügig

    Jedes Zittern oder das Bilden von Schweißperlen sollte ein Grund sein, sich nach dem Wohlbefinden des anderen zu erkundigen. Genauso liegt es in der Verantwortung des devoten Parts, jegliches Schwindelgefühl, Unwohlsein oder eingeschlafene Körperteile sofort zu melden.

    Gefällt dir dieser Artikel?

    Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

    Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

    Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

    Da du diesen Beitrag mochtest...

    ... folge uns doch gern auf:

    Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

    Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

    Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?

    Synonyme:
    Farbcode
    « zurück zum Index

    Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

    Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Kopfkino
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Spanking
    Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    Livecam Bonus
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen

    Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
    "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"