Erotiklexikon: Hündchenstellung

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten
    Hündchenstellung
    « zurück zur Übersicht
    4.3/5 - (3 votes)

    Hündchenstellung

    Bei dieser auch als Doggy Style bekannten Hündchenstellung, dringt der Mann von hinten in die Frau ein. Ob vaginal oder anal, hängt von den jeweiligen Vorlieben ab. Großer Vorteil bei dieser Stellung ist, dass der Mann beide Hände frei hat, um die Brüste und weitere erogenen Zonen seiner Partnerin zu verwöhnen.

    Der Name der Stellung

    Die Hündchenstellung hat ihren Namen, wen wundert es, aufgrund der Ähnlichkeit zum Sex von Hunden und anderen Tieren. Dies ist bestimmt auch der Grund, warum der Ruf dieser Stellung immer etwas Animalisches und Verruchtes an sich hat. Auf jeden Fall handelt es sich um die Lieblingsstellung vieler Männer.

    Hündchenstellung

    Wie diese Sexstellung funktioniert

    Bei der Hündchenstellung kniet der Mann normalerweise hinter der Frau, wobei sich diese meist im Vierfüßer befindet. Blickkontakt und Küssen sind in dieser Position nicht möglich. Viele Frauen stehen darauf, wenn beim Doggystyle die Klitoris zusätzlich noch mit der Hand stimuliert wird. Die Frau ist bei dieser Sexposition in ihrer Bewegungsfreiheit etwas eingeschränkt. Daher ist der Mann bei der Hündchenstellung der aktive Part und gibt das Tempo vor.

    Kleine Änderung, große Wirkung

    Bereits eine Veränderung der Hündchenstellung von nur wenigen Zentimetern kann für beide Partner einen himmelweiten Unterschied ausmachen. Wenn die Frau bis auf die Ellenbogen heruntergeht oder die Arme durchstreckt, ändert sich der Winkel, in dem der Mann in sie eindringt. Durch stärkeres Spreizen der Beine verändert die Frau die Position ihrer Hüfte. Durch Zusammendrücken der Beine wird die Vagina enger, was viele Männer extrem geil finden.

    Direkt zum Doggy-Teenie

    Die Hündchenstellung eignet sich perfekt für dominant-devote Rollenspiele. Die Frau übernimmt hierbei den unterwürfigen Part und kann, je nach Vorlieben, an das Bett gefesselt oder anderweitig fixiert werden. Der Mann bestimmt das Tempo und kann das Liebesspiel durch zärtliches bis hartes Spanking anheizen. Aufgrund des fehlenden Augenkontaktes lässt sich an dieser Stelle bestens mit Augenbinden und heißem Dirty Talk experimentieren.

    « zurück zum Index
    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Masochismus
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Futanari
    Eronite – Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    guest
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen