Erfahrungsbericht zum Porno-Casting in NRW

Von Jens Haberlein
Voraussichtliche Lesedauer: 8 Minuten
Erfahrungsbericht zum Porno-Casting in NRW
Erfahrungsbericht zum Porno-Casting in NRW
Willst du mich kennenlernen?
4.9
(46)

So war mein persönliches Highlight des Jahres

Mein Name ist Tim, ich bin 32 Jahre alt und möchte Pornodarsteller werden. Auf der Suche nach einer geeigneten Agentur bzw. Produktionsfirma für Erwachsenenfilme bin ich über www.erotikdarsteller.com auf Eronite gestoßen. Kurzerhand habe ich mich beworben, ein paar Fotos von mir geschickt und gehofft, dass sich zeitnah jemand melden würde. Nach vier Monaten kam endlich die ersehnte Email: die Einladung zum Porno-Casting in Menden im Sauerland, in NRW nahe Dortmund.


Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating

Heute geile Frauen treffen – Sexkontakte in deiner Nähe

Na gut, dachte ich mir, ich komme aus Regensburg in Süddeutschland, der Weg nach Nordhein-Westfalen zum Porno-Casting ist weit. Aber was macht man nicht alles für seinen Traum, wenn man Erotikdarsteller werden möchte?! Schließlich gibt es nicht so viele Möglichkeiten und das Casting bei Eronite genießt einen guten Ruf. Hier bekommt man wirklich die Möglichkeit, in die Pornobranche einzusteigen und wird nicht mit einem schnöden Fake-Castings über den Tisch gezogen. Klar, der Eintrittspreis ist nicht ganz ohne, aber wenn ich bedenke, dass es dafür den ganzen (!) Tag ausreichen Essen und Trinken gibt, die Location und Pornodarstellerinnen bezahlt werden müssen, ist das wieder in Ordnung, wenn man es aus diesem Blickwinkel betrachtet.

Endlich meinen Star gevögelt beim Porno-Casting

Erfahrungsbericht zum Porno-Casting in NRW
Erfahrungsbericht zum Porno-Casting in NRW

Ich reiste also zum Porno-Casting an und war unglaublich aufgeregt. So nervös war ich lange nicht, denn ich wusste ja nicht, was mich dort erwarten würde. Am Eingang standen schon einige andere Bewerber, deren Puls nicht gerade weniger schlug als mein eigener. Mit einem Richard aus Gelsenkirchen kam ich schnell ins Gespräch und wir hatten den gleichen Traum: einmal mit Texas Patti in einem richtigen Pornofilm mitspielen.

Nach und nach wurde den wartenden Bewerbern Einlass zum Porno-Casting gewährt. Ticket vorzeigen, Ausweis abfotografieren lassen zur Alterskontrolle, Einverständniserklärung unterschreiben. Dann ging es hinunter in die “Katakomben”, in die Höhle des Löwen. Was sich hinter der Eingangstür nach dem Einlass verbarg, vermutete ich nur zu erraten. Ich kam in einen großen Raum mit einer riesigen Bar und einer Tanzfläche, an deren Rand sich mehrere Sitzgruppen verteilte. Die Location ONE erschien schon auf den ersten Blick sehr geräumig, obwohl ich zu diesem Zeitpunkt die beiden oberen Etagen des Etablissements noch gar nicht gesehen hatte (und die oberste auch gar nicht zu Gesicht bekommen sollte).

Nach den Formalitäten ging’s zum Dreh mit Texas Patti

Zuerst stellte sich das Team vor, es waren mehr Leute vor Ort als ich dachte. Ich begutachtete die anwesenden Darstellerinnen und bereits jetzt lief mir förmlich das Wasser im Mund zusammen. Eine hübscher und geiler als die andere! Nach einem “Warm Up” fanden die Interviews statt. Hier wurde ich gefragt, was ich in der Erotikbranche erwarte, warum ausgerechnet ich der kommende Pornostar werden wolle. Es wurden bereits die ersten Männer aussortiert; die meisten, weil sie völlig verschrobene Vorstellungen hatten oder aus sonstwelchen Gründen nicht ins Team passten.

Hier bewerben!

Ich hatte Glück und überstand diese Runde, wurde zu einem Dreh mit Texaspatti und Irina Faust (der Name ist hier Programm, denn sie lässt sich sogar sowohl vaginal fisten als ist auch einem Analfisting nicht abgeneigt) eingeteilt. Hierzu sollte ich mich eine Stunde später im Bereich des Restaurants einfinden (wo es übrigens allerlei Leckereien zum Essen gab und auch an der Bar wurden mehr als ausreichend Getränke ausgeschenkt; hierzu ein besonderes Lob an das gesamte Team!).

Gesetz ist Gesetz – und daran hält sich jeder bei Eronite

Erfahrungsbericht zum Porno-Casting in NRW
Erfahrungsbericht zum Porno-Casting in NRW

Zwischenzeitlich wurden die weiteren Formalitäten geregelt: ich musste einen Bildnisvertrag unterschreiben und einen sogenannten ID-Shot machen lassen. Das ist eine gesetzliche Vorgabe und soll beweisen, dass ich mindestens 18 Jahre alt bin, also volljährig. Lustig, dass das auch bei Bewerbern gemacht werden musste, die bereits älter alt 50 Jahre als und damit eindeutig das Erreichen ihrer Volljährigkeit hinter sich gelassen haben. Aber gut, Gesetz ist Gesetz.

Ein ehernes Gesetz bei den Eronite Pornocastings scheint übrigens auch zu sein, dass ausschließlich safe mit Kondom gedreht wird. Ich hatte zur Sicherheit noch einen Test auf HIV und andere ansteckenden Geschlechtskrankheiten dabei, aber umso besser, dass hier kein unnötiges Risiko eingegangen wird. Geblasen werden allerdings sollte ohne Gummi. Auch das kam mir sehr entgegen, denn einem Blowjob mit Kondom kann ich so überhaupt gar nichts abgewinnen. Schließlich leckt man ein Eis ja auch nicht durch die Verpackung, oder?

Der Dreh verzögerte sich leider um eine weitere Stunde, da andere Bewerber gerade mit Irina und der Studentin Aneta, die es übrigens faustdick hinter den Ohren hat, zugange waren. Die beiden ließen es sich von zwei jungen Kerlen, die mit Sicherheit noch keine 21 Jahre alt waren, hart besorgen. Während die eine auf ihrem Drehpartner ritt, ließ sich die andere gerade von hinten nehmen.

Hier bewerben!

Zwischendurch bliesen sie immer wieder deren Schwänze hart, da sie kein gutes Stehvermögen aufwiesen und später sogar deswegen aussortiert wurden. In diesem Augenblick hoffte ich sehr, dass meine Erektion bis zum Schluss anhalten würde.

Alles war anders als vermutet, aber viel geiler

Erfahrungsbericht zum Porno-Casting in NRW
Pornodarstellerin Texas Patti frisch nach dem Dreh

Für mehr Gedanken war dann aber doch keine Zeit, da ich schon zum Dreh gerufen wurde. Gemeinsam mit etwas 12 anderen Männern sollten wir bei einem Gangbang für reichlich Sperma sorgen. Der Raum war hell ausgeleuchtet und zwei Kameramänner sollten das Geschehen einfangen.

Bis dato hatte ich noch nie andere Menschen beim Sex gesehen, geschweige denn einen Dreier gehabt oder gar Gruppensex. Und nun gleich ein Rudelbumsen mit zwölf Männern und zwei Frauen. Und das bei meinem ersten Dreh überhaupt. Klar, ich war unglaublich aufgeregt. Zuerst bekam ich auch gar keinen hoch, mein kleiner Freund wurde nicht richtig steif. Dann aber winkte mich Texas Patti heran und nahm meinen Lümmel ohne Umschweife in den Mund. Sie saugte und lutschte, dass es nicht lange dauerte, bis er stand wie eine Eins. Schnell streifte ich mir ein Präservativ über und kniete mich hinter die Pornodarstellerin, die hauptsächlich in den USA lebt, und drang kraftvoll in ihre offen klaffende Pussy, die mich geradezu zum Ficken einlud, ein. Welch Wonne – ich durfte das erste Mal Sex mit einem echten Pornostar haben. Davon träumen so viele Männer und ich durfte es heute in der Realität erleben!

Hier bewerben!

Ich stieß zu und fühlte mich wie der König beim Porno-Casting, fickte die MILF ordentlich durch und klatschte ihr dabei mehrmals auf den Hintern. Ein dunkelhäutiger Mitbewerber wollte dann aber auch mal und ich überließ ihm meine Position.

Nach dem Wechsel des Kondoms ging’s anal mit Irina Faust weiter

Schnell wechselte ich das Gummi und widmete mich dem Hintern der leckeren Irina, die schon auf alle Vieren hockte und zwei anderen Teilnehmern abwechselnd die Nudeln mit einem gekonnten Profi-Blowjob verwöhnte. Sie reckte ihren Po in die Höhe und mit etwas Gleitgel schmierte ich ihre Rosette ein, um leichter in ihren Darm eindringen zu können. Kurzerhand steckte ich meinen Pimmel in ihren Po und bumste sie in den Arsch, wie ich dachte, Pornodarsteller machen es so. Allerdings war ihr Lustkanal so eng, dass ich schon nach nicht einmal einer Minuten abspritzte.

Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
• Pornodarsteller Bodo: Das Pornocasting bei Eronite war sein Einstieg in die Sexbranche
• Daniel: So war mein erstes Pornocasting
• So war’s: Das Eronite Pornocasting in Köln
• Eronite Pornocasting Dortmund – So war’s!
• Bezahlt das Arbeitsamt die Anfahrt zum Pornocasting?

Der Regisseur nahm mich sofort aus der Szene und ich sollte mich am Rand des Raumes selbst wieder steif wichsen, was mir aber bei aller Geilheit nicht mehr gelang. So endete das Porno-Casting für mich leider an dieser Stelle, da auch die anderen Versuche in einer spätere Szene mit Studentin Aneta fehlschlugen, mir den Penis wieder hochzublasen. Schade. Leider teilte mir man später mit, dass es in diesem Geschäft eben genau darauf ankäme, aber ich solle mir keinen Kopf machen, das passiere vielen.

Nun gut, das habe ich für bare Münze genommen und mir fest vorgenommen, es beim nächsten Casting erneut zu versuchen! Es war dennoch ein super Tag, tolle Erfahrungen, die ich machen durfte und die ich nicht missen möchte. Ich kann nur jedem empfehlen, auch an einem solchen Porno-Casting teilzunehmen, auch wenn es im Nachhinein nicht geklappt hat. Aber der Spaß stand im Vordergrund und ich möchte nicht eines Tages im Alter denken, etwas verpasst zu haben.

Übrigens: Bewerben zum Casting kann man sich ganz einfach hier!

Gefällt dir dieser Artikel?

Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 46

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Da du diesen Beitrag mochtest...

... folge uns doch gern auf:

Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?


Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


Heute geile Frauen treffen – Sexkontakte in deiner Nähe
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Livecam Bonus
2 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Stimmen
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen

Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
"Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"