Erotiklexikon: Ring der O

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten
    Der Ring der O – BDSM-Lexikon
    Fernanda Semprun Livecam: So geil ist die sexy Latina
    Willst du mich kennenlernen?
    « zurück zur Übersicht
    5
    (13)

    Erkennungszeichen in der BDSM Szene

    Weil BDSM Abwechslung in das Sexleben bringt und das Lusterlebnis viel intensiver machen kann, werden die Praktiken immer beliebter und halten Einzug in immer mehr Schlafzimmer. Dafür haben die echten Anhänger der Szene aber nur ein Lächeln übrig. Sie erkennen sich untereinander durch den Ring der O.


    Eronite empfiehlt dir
    Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating

    Heute geile Frauen treffen – Sexkontakte in deiner Nähe

    Was ist der Ring der O?

    Der so genannte Ring der O hat seinen Namen nach der Heldin namens O in einem BDSM Roman. Im Roman trug die devote O den Ring als Zeichen dafür, dass sie eine Sklavin war. Sie erhielt den Ring, nachdem sie erfolgreich als Sklavin ausgebildet worden war. Durch das Tragen des Rings war sie verpflichtet, jedem Mann, der dessen Bedeutung kannte, als Sexsklavin zu dienen.

    Der Ring der O – BDSM-Lexikon

    In der Praxis dient der Ring der O als Erkennungszeichen von Anhängern der Szene, sowohl devote als auch dominante. Das neueste Design ist ein einfacher Fingerring, auf dessen Oberseite eine kleine Kugel befestigt ist. An der Kugel ist ein weiterer, kleinerer Ring angebracht.

    Lies auch: So wurde ich zur Sexsklavin meines Mitbewohners

    Das ganze ähnelt einer Ringschelle, einer Vorrichtung, die zum Anketten von Tieren verwendet wird. Manchmal gibt es das Design auch als Halsband.

    Wie kam es zu diesem Erkennungsmerkmal?

    Die Anregung ging von der Romanverfilmung Ende der achtziger Jahre aus. Fans wurden durch den Fingerring der Darstellerin inspiriert. In Heft 4 der “Schlagzeilen”, des bedeutendsten deutschsprachigen BDSM-Magazins, erschien das erste Foto des “Ring der O”, den man im Handel bestellen konnte. Das Design soll von Jan Scheu und Jörg Hampel stammen.

    Fetischportal mit Flatrate

    Seitdem wurde das Motiv immer wieder auch außerhalb der BDSM Szene aufgenommen. Es erschien zum Beispiel als Bestandteil einer Schmuckkollektion des bekannten Modedesigners Calvin Klein. Auch andere Modeschöpfer nahmen seitdem das Motiv immer wieder auf. Besonders oft wurde der Ring der O bei Kollektionen verwendet, die für jugendliche Zielgruppen bestimmt waren.

    Der Ring der O in der BDSM Szene

    Dort dient der Ring als Erkennungszeichen. Die Art, wie er getragen wird, macht eine Aussage über die Position. Ein Dom trägt den Ring an der linken Hand, ein Sub an der rechten. Im Roman trug die O, eine Sub, den Ring aber rechts. Manche Switcher hängen sich den Ring an einer Kette um den Hals.

    Gefällt dir dieser Artikel?

    Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

    Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 13

    Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

    Da du diesen Beitrag mochtest...

    ... folge uns doch gern auf:

    Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

    Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

    Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?

    Synonyme:
    O-Ring
    « zurück zum Index

    Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

    Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


    Heute geile Frauen treffen – Sexkontakte in deiner Nähe
    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Pornokino
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Clumpkin
    Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    Livecam Bonus
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen

    Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
    "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"