Erotiklexikon: Kobern

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 3 Minuten
    Kobern
    « zurück zur Übersicht
    4.5/5 - (2 votes)

    Männer von Huren abgezockt

    Ob Prostitution wirklich das älteste Gewerbe der Welt ist, steht nicht hundertprozentig fest. Sicher ist aber, dass es Huren schon sehr lange gibt. Da ist es nicht verwunderlich, dass sich im Laufe der Zeit Fachbegriffe entwickelt haben. Dazu gehört auch das Wort kobern.


    Eronite empfiehlt dir diese XXX Videos, Livecams & privaten Kontakte:


    Was bedeutet kobern?

    Das Wort hat zwei Bedeutungen. Zunächst einmal wird es kobern genannt, wenn eine Hure auf der Straße oder in einem Laufhaus Ausschau nach Kunden hält. Sie wird sich beispielsweise einen extrem kurzen Minirock ohne Höschen, ein enges Oberteil und Stiletto-Heels (Stöckelschuhe mit sehr hohen Absätzen) oder Overknees anziehen und die Handtasche schwenkend auf und ab stöckeln, um Männer anzulocken.

    Kobern

    Auf der Reeperbahn kobern auch Männer. Deshalb werden sie Koberer genannt. Die Männer arbeiten im Auftrag von Striplokalen oder Table-Dance-Clubs. Sie sprechen Passanten an und fordern sie auf, dem Lokal einen Besuch abzustatten. Kobern ist ein Anlocken neuer Kundschaft.

    Kobern als negative Erfahrung

    Für viele Männer ist der Anblick einer leicht bekleideten Dame, die ihre Reize großzügig in der Öffentlichkeit zur Schau stellt, durchaus ein angenehmer Anblick. Auf diese Art Aufmerksamkeit zu erregen, ist einfach aber wirksam. Sie wird auch von Filmstars und Schlagersängerinnen genutzt, um mit ihrem Körper Werbung zu machen.

    Direkt zum Hurenportal

    Kobern beim Sex ist allerdings weniger schön. Damit ist eine üble Angewohnheit mancher Nutten gemeint, beim Sex Nachforderungen zu stellen. In der Regel einigt man sich vorher über den Preis und Art und Umfang der Dienstleistungen, die von der Dame angeboten werden. In den meisten Fällen ist das ein Blowjob und normaler Geschlechtsverkehr. Kobern bedeutet aber, dass die Hure plötzlich mehr Geld als vorher vereinbart will.

    Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
    • Abzocke im Bordell: die miesen Maschen der Huren
    Nutte nach Hause bestellen: Darauf solltest du achten!
    Als Jungfrau im Bordell: Dein erstes Mal mit einer Prostituierten

    Typische Beispiele dafür sind Aufschläge für Zungenküsse, fürs Anfassen, nackt ausziehen oder für das Anziehen bestimmter Dessous und ähnliche Dinge. Die Hure nutzt dabei die Situation des Kunden aus. Er ist geil und will Sex haben. Würde er dem Kobern nicht nachgeben, könnte es passieren, dass er einfach hinausgeworfen wird.

    In dem Milieu gibt es keine schriftlichen Verträge, auf die man sich berufen könnte. Deshalb geben die meisten nach und zahlen zähneknirschend den geforderten Zuschlag. Die einzige Möglichkeit sich zu wehren, besteht darin, in einem Hurenforum das Kobern zu erwähnen und andere Männer vor der Praxis zu warnen.

    « zurück zum Index

    Mach dir eine geile Zeit und genieße private XXX Videos & Livedates:




    Nicht klicken!
    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Upskirt
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Zölibat
    Eronite – Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    guest
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen