Erotiklexikon: Docking

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 3 Minuten
    Docking
    Docking
    Willst du mich kennenlernen?
    « zurück zur Übersicht
    5
    (12)

    Intensive Sexpraktik bei homosexuellen Männern

    Bei heterosexuellen Pärchen gibt es eine Unzahl von Bezeichnungen für Praktiken, Positionen oder andere Dinge rund um das Thema Sex. Dasselbe trifft auch auf schwule Männer zu. Auch sie verwenden eine Reihe von Bezeichnungen, die Anderen unverständlich sind. Dazu gehört auch das Wort Docking.


    Eronite empfiehlt dir
    Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating

    Heute geile Frauen treffen – Sexkontakte in deiner Nähe

    Was ist mit Docking gemeint und wie funktioniert es?

    Das englische Wort Docking bedeutet so viel wie anlegen (to dock). So wird eine Sexpraktik genannt, bei der zwei Männer ihre Penisse aneinander drücken, sozusagen am anderen anlegen.

    Das funktioniert folgendermaßen:

    Die Männer stellen sich gegenüber so dicht auf, dass sich die Eicheln ihre Penisse an den Spitzen berühren. Einer der Männer schiebt seine Vorhaut zurück. Der andere nimmt seine Vorhaut zwischen die Finger, weitet sie und zieht sie nach vorn über die Vorhaut seines Partners. Der macht jetzt mit seiner eigenen Vorhaut dasselbe. Dabei achtet er darauf, das Präputium (die Vorhaut) seines Partners nicht zu verschieben. Wenn die beiden Eicheln sich an den Spitzen berühren, ist das Docking vollendet.

    Was bringt Docking?

    Männer, die Docking schon einmal ausprobiert haben, berichten von einem unglaublich lustvollen Erlebnis. Die enge Berührung und die Wärme bewirken bei beiden Männern, dass die Lusttropfen nahezu in Strömen fließen. Durch die Kombination aus den verbundenen Vorhäuten und die Feuchtigkeit sind die beiden Penisse ziemlich fest verbunden. Beide Männer fangen nun an, ihre miteinander verbundenen Penisse wie einen einzigen gigantischen Phallus zu wichsen.

    Zum Gay Cruising »

    Das Gefühl ist intensiver als beim penetrierenden Sex. In vielen Fällen spritzen die beiden Männer zur selben Zeit ab. Ihr Sperma spritzt aus der winzigen Öffnung an der Spitze der Eichel. Da die beiden Schwänze aber verbunden sind, kann es nirgendwo hin. An der Stelle, wo das Docking stattfindet, schwellen die verbundenen Vorhäute durch den Druck des Sperma sichtbar an, fast wie ein Schlauch, der zu platzen droht.

    Lese-Tipp für dich von Eronite 555Lies auch:
    • Warum schauen Frauen so gern Schwulenpornos?
    • Gay-Cruising: Schwulen-Sex an öffentlichen Plätzen
    • Das Outing: Ja, Ernie und Bert sind schwul
    • Friedrich der Große: Der schwule König Fritz von Preußen
    • Böse Buben: Deutschlands schwuler Verein für Flagellation und Fisting

    Wenn der Druck zu groß wird, löst sich die Verbindung von selbst. Die Vorhäute schnellen wieder zurück an ihre normalen Plätze und eine große Ladung Sperma spritzt auf den Fußboden. Meistens wichsen sich die beiden hinterher ihre Penisse gegenseitig, weil sie durch das Docking so geil sind, dass sie beide noch steif sind. Dabei spritzen sie fast immer ein zweites Mal ab.

    Gefällt dir dieser Artikel?

    Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

    Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 12

    Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

    Da du diesen Beitrag mochtest...

    ... folge uns doch gern auf:

    Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

    Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

    Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?

    « zurück zum Index

    Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

    Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Bermudadreieck
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Bonusloch
    Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    Livecam Bonus
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen

    Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
    "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"