Erotiklexikon: Skoptophilie

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 3 Minuten
    Skoptophilie
    Skoptophilie
    « zurück zur Übersicht
    0
    (0)

    Lüsterne erotische Objekte zum Anschauen

    In der Psychologie und Psychiatrie ist die Skopophilie oder Skoptophilie die ästhetische Freude, die sich aus dem Betrachten eines Objekts oder einer Person ergibt. In sexueller Hinsicht beschreibt das Wort Skoptophilie die sexuelle Freude, die ein Mensch aus dem Betrachten von lüsternen erotischen Objekten, wie zum Beispiel Pornografie, nackten Körpern und Fetischen, als Ersatz für die tatsächliche Teilnahme an einer sexuellen Beziehung zieht.


    Eronite empfiehlt dir
    Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


    Sigmund Freud verwendete das Wort Skoptophilie, um die sogenannte Schaulust zu erklären, den Voyeurismus. Es ist eine Neugier, die er als angeborenen Teiltrieb im infantilen Prozess der Persönlichkeitsbildung betrachtete; und dass ein solcher Lusttrieb sublimiert werden kann, zum Beispiel in der Ästhetik, durch das Betrachten von Kunstobjekten.

    Was hat die unpersönliche Skoptophilie ersetzt?

    Allmählich entstand in der Medizin die Überzeugung, dass die Hemmung des skopischen Triebes zu realen körperlichen Erkrankungen führen könnte. Anders als bei Freuds Erklärungsversuchs des skopophilen Triebes schlugen andere psychoanalytische Theorien vor, dass skopophile Praktiken zum Wahnsinn führen könnten.

    Skoptophilie

    Die theoretischen Grundlagen der Skoptophilie wurden von dem Psychoanalytiker Otto Fenichel entwickelt, insbesondere in Bezug auf den Prozess und die Stufen der psychologischen Identifikation.

    Dass die unpersönliche Interaktion der Skoptophilie (zwischen dem Betrachter und dem Gesehenen) manchmal persönliche Interaktionen im psychologischen Leben einer sozial ängstlichen Person ersetzt hat, die versucht, Schuldgefühle zu vermeiden.

    Deutsche Erotikstars

    Lacans begriffliche Entwicklung des Blicks verband das Vergnügen der Skoptophilie mit dem Erfassen des Anderen (Person), der nicht das Selbst ist; das heißt: Der Blick ist jenes Objekt, das in der Feuersbrunst der Scham durch die Einführung des Anderen verloren und plötzlich wiedergefunden wird.

    Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
    • Voyeure: Ewig reizt der heimliche Blick
    • Sexy Kurzgeschichte: Der Voyeur vom Balkon
    User ersetzen Darsteller: Ist die deutsche Pornobranche tot?
    • Werden Sexroboter andere Sexspielzeuge verdrängen?
    • Darum haben die Webcamstars die Pornostars abgelöst

    Die Praxis der Skoptophilie ist die Art und Weise, in der das Begehren einer Person durch die imaginäre Darstellung des Anderen eingefangen wird. Alternative Theorien zu Lacans Interpretationen der Skopophilie und des Blicks haben vorgeschlagen, dass die Entdeckung der genitalen Differenz durch den jungen Menschen, also das Kind, und die damit einhergehende Angst, den Unterschied das entgegengesetzte Geschlecht nicht zu kennen, die Erfahrung ist, die in der Folge den skopischen Trieb des jungen Menschen antreibt, um den Wunsch zu schauen und zu starren zu befriedigen – also die gleichen Merkmale eines Voyeurs aufweist.

    Gefällt dir dieser Artikel?

    Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

    Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

    Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

    Da du diesen Beitrag mochtest...

    ... folge uns doch gern auf:

    Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

    Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

    Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?

    Synonyme:
    Skopophilie
    « zurück zum Index

    Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

    Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Besamung
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Gasmaskenfetisch
    Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    Livecam Bonus
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen

    Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
    "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"