Google will explizite Bildergebnisse gepixelt darstellen

Von Stephan Gubenbauer
Voraussichtliche Lesedauer: 4 Minuten
Google will explizite Bildergebnisse gepixelt darstellen
Google will explizite Bildergebnisse gepixelt darstellen
4.8
(4)

Keine Sexbilder mehr bei Google?

Google, der weltweit führende Suchmaschinenbetreiber, hat angekündigt, dass es künftig explizite Bildergebnisse unscharf darstellen wird. Diese Entscheidung wurde aufgrund der steigenden Anzahl von Beschwerden über die Darstellung von unangemessenen Bildern getroffen und soll dazu beitragen, das Surfen im Internet sicherer zu machen.


Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


Was bedeutet das genau? Wenn ein Nutzer in Zukunft nach expliziten Inhalten sucht, wird Google die Ergebnisse unscharf machen. Das bedeutet, dass das Bild selbst nicht mehr sichtbar ist, sondern nur eine unscharfe Version davon angezeigt wird. Der Nutzer hat jedoch weiterhin die Möglichkeit, auf das Bild zu klicken, um es in voller Größe anzuzeigen, wenn er dies wünscht.

Ein weiter Schritt zur Online-Zensur?

Diese Änderung wird auf alle Länder ausgeweitet, in denen Google verfügbar ist. Google betont, dass diese Änderung nicht dazu gedacht ist, die Suche nach legalen Inhalten zu beeinträchtigen. Stattdessen soll sie dazu beitragen, die Darstellung von unangemessenen Inhalten zu reduzieren und die Sicherheit im Internet zu erhöhen.

Google will explizite Bildergebnisse gepixelt darstellen

Google hat auch angekündigt, dass es seine Suchalgorithmen weiter verbessern wird, um sicherzustellen, dass weniger unangemessene Inhalte in den Suchergebnissen angezeigt werden. Google arbeitet hart daran, sicherzustellen, dass es seinen Nutzern ein sicheres und positives Surferlebnis bieten kann. Das Unternehmen hat bereits Maßnahmen ergriffen, um die Verbreitung von Fake News und irreführenden Inhalten zu reduzieren, und diese jüngste Ankündigung ist ein weiterer Schritt in diese Richtung.

Für Erwachsene Google Nutzer bedeutet diese Änderung, dass sie in Zukunft weniger unangemessene Inhalte in den Suchergebnissen sehen werden. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Änderung nicht dazu führen wird, dass alle expliziten Inhalte aus den Suchergebnissen verschwinden. Wenn Nutzer gezielt nach solchen Inhalten suchen, werden sie weiterhin in den Ergebnissen angezeigt, aber eben unscharf dargestellt.

Das ERONITE Dating

Insgesamt ist die Entscheidung von Google, explizite Bildergebnisse unscharf darzustellen, ein wichtiger Schritt in Richtung einer sichereren und angenehmeren Online-Erfahrung. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie sich diese Änderung auf die Suchergebnisse auswirkt und ob Google in Zukunft weitere Maßnahmen ergreifen wird, um die Sicherheit seiner Nutzer zu verbessern.

Positive Resonanz und Kritik

Google hat in der Vergangenheit bereits Maßnahmen ergriffen, um die Sicherheit seiner Nutzer zu gewährleisten. So wurde beispielsweise die Funktion “SafeSearch” eingeführt, mit der Nutzer explizite Inhalte aus ihren Suchergebnissen filtern können. Diese Funktion bleibt auch weiterhin verfügbar, so dass Nutzer weiterhin die Möglichkeit haben, selbst zu entscheiden, welche Art von Inhalten sie sehen möchten.

Google will explizite Bildergebnisse gepixelt darstellen

Darüber hinaus hat Google angekündigt, seine Machine-Learning-Technologie zur Verbesserung der Filterung von unangemessenen Inhalten in den Suchergebnissen zu nutzen. Das Unternehmen plant, seine Algorithmen kontinuierlich zu verbessern, um die Filterung von Inhalten zu optimieren.

Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
• Google verdeutlicht SEO-Haltung zu Spam-Porno-Links
• Kein Internet nach dem Abendbrot für Minderjährige
• Wie funktioniert eigentlich Erotik Affiliate Management?
• Ein typischer Arbeitstag eines Adult Webmasters
• Erfolgreich Geld verdienen mit Erotik Affiliate Marketing

Die Entscheidung von Google, explizite Bildergebnisse unscharf darzustellen, ist auch eine Reaktion auf gesetzliche Vorgaben und öffentliche Forderungen nach mehr Online-Sicherheit. Insbesondere in den letzten Jahren hat es eine Zunahme von Beschwerden und öffentlichen Diskussionen über die Darstellung von unangemessenen Inhalten im Internet gegeben.

Obwohl die Änderung von Google auf positive Resonanz gestoßen ist, gibt es auch Kritiker, die argumentieren, dass dies eine Einschränkung der Meinungsfreiheit darstellt und dass es schwierig sein wird, zwischen expliziten und normalen Inhalten zu unterscheiden. Google hat jedoch betont, dass es sich bei dieser Entscheidung nicht um eine Einschränkung der Meinungsfreiheit handelt, sondern um eine Maßnahme zur Erhöhung der Online-Sicherheit, insbesondere in Hinblick auf den Jugendschutz.

Gefällt dir dieser Artikel?

Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 4

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Da du diesen Beitrag mochtest...

... folge uns doch gern auf:

Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?


Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Livecam Bonus
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen

Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
"Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"