Erotiklexikon: Scubafetisch

    Von Eronite Pornolexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten
    Scubafetisch
    « zurück zur Übersicht

    Scubafetisch – eine ganz besondere Passion

    Scubafetisch heißt eine sexuelle Vorliebe, die nicht sehr bekannt ist und ein wenig auf dem Rahmen fällt. Bei diesem Fetisch dreht sich alles um Unterwasser-Erotik, vorzugsweise in Taucherausrüstung. In Ermangelung von passenden Wasserrevierenleben zahlreiche Anhänger den Scubafetisch zu Hause in der Badewanne aus. Scuba (Abkürzung von Self-Contained Underwater Breathing Apparatus) ist das englische Wort für Drucklufttauchgerät.

    Das ist der Kick beim Scubafetisch | ErotiklexikonWas ist der Kick beim Scubafetisch?

    Wer sich diesem Fetisch verschrieben hat, ist fasziniert vom Geruch und von der Hapitk des Materials Neopren. Das Bild von in enge Tauchanzüge gepresste Körper übt eine hohe Anziehung auf diese Menschen aus. Wichtig für die sexuelle Anziehungskraft sind zudem das Zubehör beim Tauchen wie Atemregler und Schläuche. Das Nonplusultra für Scubafetischisten ist eine komplette Ausrüstung aus Neopren. Dazu gehören neben dem Anzug noch die Kopfhaube, die Füßlinge, die Handschuhe und die Unterzieher.

    Nicht nur hautenge Neoprenanzüge sind das Objekt der Begierde beim Scubafetisch. Oft fahren Anhänger dieser Leidenschaft besonders auf die Taucherausrüstungen aus dickem Gummi ab. Deren martialische Ausstrahlung und die hermetisch wirkenden Kopfmasken werden als sexuell anregend empfunden.

    Fetischportal mit Flatrate

    Ein starker Reiz geht außerdem davon aus, dass komplett aus der Pressluftflasche geatmet wird. Ein Schlauch verbindet diese mit dem Atemgerät.

    Weitere Details zum Scuba-Fetisch

    Eingeweihte berichten, welche Einzelheiten Scubafetischisten besonders geil finden. Da ist zum einen die schwere Gummiflosse am Frauenfuß, zum anderen die Magie der Farbe Schwarz. Außerdem können eine umgebaute Gasmaske (nur für geringe Wassertiefen geeignet!) sowie ein bleischwerer Gürtel Anhänger des Scubafetisch in Wallung bringen.

    » Geh doch mal mit diesen Girls tauchen «

    Von sexuellen Fantasien über schwarz oder bunt gekleidete und von Neopren fest umschlossene Taucherkörper bis zur Praxis ist der Weg mitunter etwas kompliziert. Manche beginnen mit Trockenübungen der Spielart, die dem BDSM und Gummifetischismus im weitesten Sinne zugerechnet wird. Als absolutes Wunschziel gilt eine Scubafetisch-Session unter Wasser im Pool oder in einem Freigewässer.

    Welchen Techniken setzen Scubafetischisten ein?

    Manche Methoden wie Bondage (Fesselspiele) und Atemkontrolle sind aus dem BDSM-Bereich bekannt. Beliebte Praktiken sind außerdem Ankettungen und Fixierung durch Gewichte. In der kleinen Scubafetisch-Szene werden Pool-Partys mit Gleichgesinnten in Taucherausrüstung veranstaltet.

    Synonyme:
    Tauchfetisch, Neoprenfetisch
    Nicht klicken!
    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: XXX
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Yiffing
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.

    2 KOMMENTARE

    1. Ja, Erotik und Tauchen geht. Bei mir fing es an, im Wasser, ohne Tauchausrüstung nur mit Brille und Flossen bewaffnet, zu vögeln. Haben sicher manche schon erlebt. Das Neopren selber war bei weiteren Versuchen nicht das Entscheidende. Eher, dass meine Tauchpartnerin und ich unten rum kein Neopren trugen. Im Wasser schweben und keine Fische, sondern eine lebende Muschi zu beobachten war absolut gigantisch. Und man durfte sie berühren.. .. Als Mann sollte man keiner Muräne zu nah kommen.. Blasen ist eine gute Atemübung für Partnerinnen.. Das anschließende Ficken sollte man nur im Flachwasser machen. es strengt so an, dass eine Sauerstoffflasche schon recht schnell leer ist. Und das wäre in 10- oder 20 Meter Tiefe nicht so gut… Eine vorherige Tauchausbildung mit der Auszeichnung „Divemaster“ wäre sinnvoll.
      Peter Frenulo

      • Lieber Peter,
        das sind sicher fantastische Erinnerungen.
        Sex unter Wasser in 10 oder 20 Metern ist sicher die Königsdisziplin und die OWDler sollten davon erst einmal Abstand nehmen.
        Die Pressluftflasche ist ruckzuck leergeatmet, das können wir uns gut vorstellen!
        Herzliche Grüße,
        Das Team der Eronite-Redaktion

    SAG UNS DEINE MEINUNG ZU DIESEM ARTIKEL

    Please enter your comment!
    Please enter your name here