Sextoy-Test: der Luxusvibrator Vive Miki Pink

Von Valérie Francès-Pecker
Voraussichtliche Lesedauer: 6 Minuten
Sextoy-Test: der Luxusvibrator Vive Miki Pink
5/5 - (7 votes)

Luxusvibrator unter der Lupe

Der Vive Miki ist einer der modernsten und stärksten Vibratoren, die es derzeit gibt. Er ist mit innovativen Funktionen ausgestattet, die es in sich haben. Der Luxusvibrator bietet einige Überraschungen für seine Nutzerin und präsentiert sich auch sonst sehr positiv. Was macht den Vive Miki aus und welche Details sind erwähnenswert?

Vive Miki – Innovativer Vibrator für Frauen

Dieser Luxusvibrator gehört zu den stärksten und neuen Geräten, die aktuell verfügbar sind. Ausgestattet ist er mit zwei modernen F1-Motoren der neusten Generation. Er verfügt über zehn Funktionen, die allesamt mit sehr modernen Technologien arbeiten. Beide Motoren können getrennt voneinander eingestellt werden.

Damit ist der Vive Miki einer der besten Vibratoren der Branche. Hergestellt wird er komplett aus medizinischem Silikon. So fühlt er sich angenehm weich auf der Haut an. Darüber hinaus ist er wasserdicht, sodass er sich auch in der Dusche einsetzen lässt. Mit unter 60 Dezibel ist der Vibrator erfreulicherweise sehr leise.

Das heißt, dass der Vive Miki sich immer einschalten lässt, egal, wo die Anwenderin sich befindet. Zur Ausstattung zählt ein wiederaufladbarer Akku. Die Aufladung erfolgt per magnetischem USB-Kabel. Nachdem der Akku wieder voll ist, lässt sich der Vibrator 40 Minuten lang voller Leidenschaft einsetzen.

Zum Aufladen wird das Kabel eingesteckt. Sobald sich die Anwenderin in Richtung des Höhepunkts bewegt, lässt sich die besondere „Höhepunkttaste“ bedienen. Damit sorgt sie dafür, dass die Motoren die komplette Leistung erbringen und die Geschwindigkeit steigern. Das führt zu einem gewaltigen Orgasmus.

Die technischen Produktdaten zum Vive Miki

Sextoy-Test: der Luxusvibrator Vive Miki PinkDie Abmessungen des Vibrators betragen 17 x 7,4 Zentimeter. Mit einem Gewicht von nur 168 Gramm liegt er gut in der Hand und lässt sich einfach bedienen. Die einführbare Länge wird mit zwölf Zentimetern angegeben. Wie erwähnt, ist das Gerät mit zwei leistungsstarken Motoren ausgestattet und verfügt über zehn Geschwindigkeitsmodi.

Auch die Mehrgeschwindigkeit ist möglich. Der Geräuschpegel ist mit 60 Dezibel sehr leise. Das Gerät lässt sich nach Bedarf wiederaufladen, wofür circa 180 Minuten erforderlich sind. Nachdem der Vibrator vollständig aufgeladen ist, steht er zur Nutzung für 40 Minuten bereit.

Des Weiteren ist er spritzwassergeschützt und wasserfest. Die Fertigung erfolgt aus medizinischem Silikon und ABS. Es sind keine Phthalate vorhanden.

Luxusvibrator auspacken und anwenden

Auch wer noch keinen Vibrator eingesetzt hat, kann ihn getrost ausprobieren. Dabei gibt es aber einige Punkte zu beachten. Prinzipiell glaubt vermutlich jede Frau, dass keine besondere Anleitung für den Einsatz notwendig ist. Im Groben ist das richtig. Es ist schwer, dabei Fehler zu machen. Es kommt darauf an, dass der Vive Miki so eingesetzt wird, dass er Lust bereitet.

Wichtig vor dem ersten Einsatz ist die Vorbereitung. Worauf ist dabei zu achten?

Vorbereitungen ernst nehmen – die ersten Schritte

Vor dem ersten Einsatz des Vive Miki sollte die Nutzerin sich gut vorbereiten. Wer aufgeregt ist, muss sich aber keine Sorgen machen. Besser ist es, sich zu entspannen und eine ungestörte Atmosphäre zu erschaffen. Die Anwenderin sollte es sich gemütlich machen und sich zurücklehnen, eher der Luxusvibrator zum Einsatz kommt.

Sextoy-Test: der Luxusvibrator Vive Miki PinkFür viele Frauen ist dabei ausreichende Feuchtigkeit wichtig, damit der Vive Miki oder jeder andere Vibrator besser hineingleiten kann. Deshalb empfiehlt sich der Einsatz von Gleitgel. Es wird einfach auf dem Vive Miki verteilt. Alternativ kann es auch auf die Vagina aufgetragen werden. Wichtig ist, sich zu informieren, welches Gleitgel für den Vibrator geeignet ist. Da es verschiedene Arten gibt, muss das richtige genutzt werden, um die Oberfläche nicht zu beschädigen. Empfohlen ist hier Gleitmittel auf Wasserbasis, das das Silikon nicht angreift.

Kommt der Vive Miki zum ersten Mal zum Einsatz, ist eine vorsichtige Herangehensweise ratsam. Deshalb ist es besser, mit der niedrigsten Stufe zu beginnen. Die Nutzerin kann sich langsam steigern. So kann sie herausfinden, welche Stufe perfekt geeignet ist. Vibratoren eignen sich übrigens nicht nur zum Einführen, sondern auch zum Auflegen auf die Klitoris. Hierbei muss jede Frau individuell für sich herausfinden, was ihr besser gefällt.

Den Vive Miki zur äußerlichen Stimulation einsetzen

Es ist nicht zwingend erforderlich, einen Vibrator wie den Vive Miki einzuführen. Er darf auch gerne zum Einsatz kommen, um die Schamlippen und die Klitoris zu stimulieren. Für viele Frauen ist das sowieso viel angenehmer als sich vaginal zu stimulieren. Hier gilt ebenfalls: Einfach ausprobieren und herausfinden, was sich besonders gut anfühlt.

Wie der Luxusvibrator genau verwendet wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Am wichtigsten ist, was die Nutzerin gerne mag. Gerade ungeübte Anwenderinnen sollten langsam anfangen, ehe sie das Tempo steigern. Einfach ausprobieren und bei Bedarf einen Gang höher schalten. So finden Frauen schnell die Punkte, die sich stärker stimulieren lassen. Dabei dürfen nicht nur die Schamlippen stimuliert werden, sondern natürlich gerne auch die Klitoris.

Vibrator zusammen mit dem Partner einsetzen – auch das ist möglich

Der Luxusvibrator Vive Miki darf nicht nur alleine benutzt werden. Auch zusammen mit dem Partner kann es das Liebesspiel bereichern. Frauen sollten zuerst mit dem Partner darüber sprechen. Aber die meisten Männer sind von der Idee sehr angetan, ihre Partnerin mit einem Vibrator zu verwöhnen. Deshalb wird das kaum ein Mann ablehnen.

Noch mehr Toys im Test

Übrigens dürfen nicht nur Frauen einen Vibrator zur Stimulation anwenden. Dasselbe Recht haben Männer. Deshalb kann auch sie ihn mit dem Vive Miki an den empfindlichen Punkten stimulieren. Vermutlich wird er begeistert davon sein.

Der Vive Miki zum Einführen in die Vagina

Letztendlich ist dieser Vibrator aber dazu konzipiert, ihn in die Vagina einzuführen. Dazu ist er perfekt geeignet. Bei kleineren Modellen sollten Frauen davon Abstand nehmen, denn diese sind nicht dafür gedacht. Wer einen Vibrator sucht, um ausschließlich die Klitoris zu stimulieren, sollte sich für einen Auflegevibrator entscheiden. Solche Modelle werden nämlich auch angeboten. Dieser Vibrator ist aber zum Einführen entwickelt worden. Er bietet dabei hohen Komfort.

Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
Die verschiedenen Techniken der Sexualstimulation
Wie stimuliere ich am besten einen großen Kitzler?
Sextoy-Test: der Reizstrom-Vibrator Electric Eric

Hier gibt es ebenfalls weder richtig noch falsch. Der Vibrator lässt sich nach Bedarf anwenden. Vielleicht sollte er probehalber erst einmal ohne zu vibrieren getestet werden. Dann übernimmt er quasi die Funktion eines Dildos. So kann die Nutzerin langsam herausfinden, was ihr gefällt und was eher nicht. Und das ist eben individuell verschieden und hängt vom Geschmack und den Vorlieben der Frauen ab.

Testbericht: Masturbator mit Saugfunktion und Vibration von Orion

Dabei gibt es so viele Möglichkeiten, diesen Luxusvibrator einzusetzen. Er lässt sich in kreisenden Bewegungen führen oder sich hinein- und hinausbewegen. Wer mag, kann auch versuchen, den G-Punkt mit dem Vive Miki zu stimulieren. Aber nichts muss und alles kann bei diesem Gerät, das sich nicht nur vielseitig einsetzen lässt, sondern auch gut anfühlt. Dafür ist die glatte und weiche Oberfläche verantwortlich.

Abschließend lässt sich sagen, dass der Vibrator alleine oder zu zweit nutzbar ist. Er kann eingeführt oder dazu genutzt werden, besonders sensible Bereiche zu stimulieren. Auf jeden Fall macht dieser Luxusvibrator richtig Spaß – egal wie!


Mehr Sexspielzeuge im Test gibt es hier:
www.eronite.com/sextoytest

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
Sexchat Live Cam