Erotiklexikon: Candaulismus

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 4 Minuten
    Candaulismus
    Candaulismus
    « zurück zur Übersicht
    0
    (0)

    Phänomen der sexuellen Vorlieben

    Der Can­dau­lis­mus ist ein Begriff, der in der moder­nen Sexu­al­for­schung ver­wen­det wird. Er ver­weist auf eine spe­zi­fi­sche Form der sexu­el­len Erre­gung. Die­se Vor­lie­be bezieht sich auf das Zei­gen des eige­nen Part­ners oder der eige­nen Part­ne­rin, in der Regel ohne deren Wis­sen, an Drit­te zu sexu­el­len oder erre­gen­den Zwe­cken – also im Gegen­satz zum Exhi­bi­tio­nis­mus. Auch ein Vor­füh­ren im Rah­men des BDSM kann in die­se Spar­te fal­len. Um die­ses Phä­no­men voll­stän­dig zu ver­ste­hen, ist es wich­tig, sei­ne his­to­ri­schen Wur­zeln, die psy­cho­lo­gi­schen Aspek­te und sei­ne Prä­va­lenz in der Gesell­schaft zu betrach­ten.


    Eronite empfiehlt dir
    Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


    Historische Wurzeln des Candaulismus

    Candaulismus
    Kan­dau­lis­mus in der heu­ti­gen Zeit

    Der Ursprung des Begriffs "Can­dau­lis­mus" liegt in einer anti­ken Geschich­te, die sich im 7. Jahr­hun­dert v. Chr. in Lydi­en ereig­ne­te. König Can­dau­les (auch Kan­dau­les) von Lydi­en war so stolz auf die Schön­heit sei­ner Frau, dass er sei­nen Ver­trau­ten Gyges ein­lud, sie heim­lich nackt zu betrach­ten. Die­ser Akt der Preis­ga­be führ­te zu einem tra­gi­schen Ende, als Gyges von der Köni­gin ent­deckt wur­de. Als Fol­ge davon wur­de er gezwun­gen, Can­dau­les zu töten und den Thron zu über­neh­men (Hero­dot, His­to­ri­en, Buch I).

    Das Erzäh­len die­ser Geschich­te über Jahr­hun­der­te und Kul­tu­ren hin­weg hat das Kon­zept des Zei­gens des Part­ners an Drit­te für sexu­el­le Erre­gung wei­ter ver­brei­tet und popu­la­ri­siert. Die Über­nah­me die­ses Begriffs in die Sexu­al­for­schung des 20. Jahr­hun­derts ermög­lich­te es, die­ses spe­zi­fi­sche Ver­hal­ten zu defi­nie­ren und zu unter­su­chen.

    Psychologische Perspektiven auf den Candaulismus

    Die Psy­cho­lo­gie des Can­dau­lis­mus ist kom­plex und wird aus ver­schie­de­nen Blick­win­keln betrach­tet. Vie­le Theo­rien ver­su­chen, die Ursa­chen und Moti­va­tio­nen hin­ter die­sem Ver­hal­ten zu erklä­ren.

    • Macht und Kon­trol­le: Für eini­ge kann der Can­dau­lis­mus eine Form der Macht­de­mons­tra­ti­on sein. Das Zei­gen des Part­ners kann als Mit­tel gese­hen wer­den, Kon­trol­le oder Macht über den Part­ner aus­zu­üben.
    • Selbst­be­stä­ti­gung: Eini­ge Men­schen könn­ten durch den Can­dau­lis­mus Bestä­ti­gung suchen. Sie könn­ten das Bedürf­nis ver­spü­ren, die Attrak­ti­vi­tät ihres Part­ners durch die Augen Drit­ter zu vali­die­ren.
    • Trans­gres­si­on und Ver­bot: Das Bre­chen sozia­ler Nor­men und das Ein­tau­chen in Tabus kön­nen für eini­ge Men­schen erre­gend sein. Der Can­dau­lis­mus könn­te in die­sem Zusam­men­hang als eine Form der Über­tre­tung gese­hen wer­den.

    Wäh­rend die­se Theo­rien eini­ge Aspek­te des Can­dau­lis­mus beleuch­ten, ist es wich­tig zu beto­nen, dass die genau­en Grün­de für die­se Vor­lie­be von Indi­vi­du­um zu Indi­vi­du­um vari­ie­ren kön­nen.

    Kandaulismus in der modernen Gesellschaft

    Mit dem Auf­stieg des Inter­nets und der Anony­mi­tät, die es bie­tet, hat der Can­dau­lis­mus neue For­men ange­nom­men. Platt­for­men wie sozia­le Medi­en und ver­schie­de­ne Foren bie­ten Men­schen die Mög­lich­keit, Bil­der oder Geschich­ten ihrer Part­ner ohne deren Wis­sen oder Zustim­mung zu tei­len.

    Das ERONITE Dating

    Eini­ge Argu­men­tie­ren, dass dies eine Form des sexu­el­len Miss­brauchs oder der Ver­let­zung der Pri­vat­sphä­re sein könn­te, beson­ders wenn die betrof­fe­ne Per­son nicht weiß, dass sie gezeigt wird. Ande­rer­seits gibt es Paa­re, die gemein­sam in den Can­dau­lis­mus ein­tau­chen und bei­de Part­ner dar­in ein­ver­stan­den sind, die­se Vor­lie­be zu erfor­schen.

    Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
    • War­um wenig Sex bei lang­jäh­ri­gen Paa­ren nor­mal ist
    • Ist Fur­zen ein Fetisch und in der Öffent­lich­keit legal?
    • Gay-Crui­sing: Schwu­len-Sex an öffent­li­chen Plät­zen
    • Paar beim öffent­li­chen Sex am Bahn­steig erwischt
    • Die Sugarba­by-Bezie­hung aus der Sicht eines Sexu­al­the­ra­peu­ten

    Unab­hän­gig von der Per­spek­ti­ve ist es ent­schei­dend, dass der Can­dau­lis­mus ethisch und mit Respekt für alle Betei­lig­ten prak­ti­ziert wird. In vie­len Län­dern kann das Tei­len von Bil­dern oder Infor­ma­tio­nen ohne Zustim­mung zu recht­li­chen Kon­se­quen­zen füh­ren.

    Abschlie­ßend ist der Can­dau­lis­mus ein fas­zi­nie­ren­des Phä­no­men der mensch­li­chen Sexua­li­tät. Er bie­tet Ein­bli­cke in die Kom­ple­xi­tät mensch­li­cher Erre­gungs­mus­ter und wie die­se im Lau­fe der Zeit und mit tech­no­lo­gi­schen Fort­schrit­ten wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den. Doch wie bei allen sexu­el­len Vor­lie­ben ist es von größ­ter Bedeu­tung, dass Respekt, Ein­ver­ständ­nis und Ethik im Mit­tel­punkt ste­hen.


    Quel­le: Hero­dot. (um 425 v. Chr.). His­to­ri­en, Buch I.

    Bit­te beach­te: Die­ser Arti­kel dient ledig­lich zu Infor­ma­ti­ons­zwe­cken und stellt kei­ne psy­cho­lo­gi­sche oder medi­zi­ni­sche Bera­tung dar.

    Gefällt dir die­ser Arti­kel?

    Klick auf einen Stern für dei­ne Bewer­tung!

    Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 0 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 0

    Bis­her kei­ne Bewer­tun­gen! Sei der Ers­te, der die­sen Bei­trag bewer­tet.

    Da du die­sen Bei­trag moch­test…

    … fol­ge uns doch gern auf:

    Es tut uns leid, dass du die­sen Arti­kel nicht magst.

    Lass uns die­sen Bei­trag noch ein­mal über­prü­fen!

    Wie kön­nen wir die­sen Arti­kel bes­ser schrei­ben?

    Synonyme:
    Kandaulismus
    « zurück zum Index

    Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

    Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    Livecam Bonus
    2 Kommentare
    Älteste
    Neueste Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen

    Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
    "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"