Journalistin will Verbot von Erwachseneninhalten und Inhaftierung der Produzenten

Von Benno von Sandhayn
Voraussichtliche Lesedauer: 3 Minuten
Automatisch gespeicherter Entwurf
Journalistin will Verbot von Erwachseneninhalten und Inhaftierung der Produzenten
4.2
(6)

Haftstrafen für Produzenten gebilligt

In ihrem Artikel in der Daily Mail plädiert die britische Journalistin Jenni Murray für ein Verbot von sexuell expliziten Inhalten. Murray argumentiert, dass eine solche Maßnahme die Gesellschaft vor unvorstellbar schrecklichen Videos und Darstellungen körperlicher Aggression, Nötigung, Ausbeutung und weinender Frauen schützen würde.


Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


In ihrem Beitrag hebt sie auch ihre Anti-Sexarbeit-Agenda hervor und argumentiert, dass keine Sexarbeiterin aus freien Stücken diesen Job ausübt und dass sie alle aufgrund ihrer Erfahrungen benutzt, missbraucht und geschädigt fühlen. Ein vollständiges Verbot von Pornografie, so Murray, würde nicht nur verhindern, dass Frauen im Pornobusiness vergewaltigt werden, sondern auch die Überzeugung einiger in der Gesellschaft verringern, dass sexuelle Gewalt gegen Frauen akzeptabel ist.

Eine neuerlicher Versucht des Verbots von Pornos

Obwohl sie einräumt, dass frühere Versuche, Pornografie zu verbieten, nicht erfolgreich waren, schlägt Murray vor, dass es um sexuelle Übergriffe geht, wenn es darum geht, ein solches Verbot zu implementieren.

Automatisch gespeicherter Entwurf

In ihrer Argumentation unterstützt Murray die Argumente von Kritikern der Pornografie, die argumentieren, dass es eine Verbindung zwischen dem Konsum von Pornografie und einer Kultur des sexuellen Missbrauchs und der Gewalt gegen Frauen gibt. Diese Argumentation ist jedoch umstritten und es gibt keine wissenschaftlichen Beweise, die einen direkten Zusammenhang zwischen dem Konsum von Pornografie und sexueller Gewalt belegen.

Einige Forscher argumentieren, dass Pornografie dazu beitragen kann, bestehende sexistische und gewalttätige Haltungen zu verstärken, insbesondere bei Menschen, die bereits einer solchen Einstellung ausgesetzt sind. Es ist jedoch schwierig, einen direkten Zusammenhang zwischen dem Konsum von Pornografie und sexueller Gewalt zu belegen.

Lese-Tipp für dich von EroniteLies auch:
• Pornofreie Stadt im australischen Outback?
• New York will Prostitution legalisieren
• Apple will auf iPhones & Co. auf illegale Inhalte scannen
• Ist das Streamen von Pornofilmen eigentlich legal?
• PETA fordert Sex-Verbot für fleischessende Männer

Ein Verbot von Pornografie würde auch eine Bedrohung für die Meinungsfreiheit und die Informationsfreiheit darstellen, die von internationalen Menschenrechtskonventionen garantiert werden. Es gibt auch Bedenken, dass ein Verbot zu einer Zunahme von Schwarzmärkten und illegalen Aktivitäten führen könnte.

Ein Verbot könnte zur Diskriminierung führen

Ein wichtiger Faktor, der in Murrays Argumentation nicht berücksichtigt wird, ist die Tatsache, dass viele Menschen freiwillig in der Erotikindustrie arbeiten und dass es ihnen ein angemessenes Einkommen bietet. Ein Verbot könnte auch zu einer weiteren Stigmatisierung und Diskriminierung dieser Menschen führen.

Stattdessen wäre es wichtiger, die Arbeitsbedingungen im Erotikbusiness zu verbessern und sicherzustellen, dass alle Beteiligten angemessen geschützt sind. Es sollte auch sichergestellt werden, dass es bei der Produktion und Verbreitung von Pornografie keine Formen von sexueller Ausbeutung und Gewalt gibt.

Insgesamt ist Murrays Forderung nach einem Verbot von Pornografie problematisch und kontrovers, da sie eine eindimensionalen Ansatz zu einem komplexen Thema hat und wichtige Faktoren wie Meinungsfreiheit, Informationsfreiheit und die Rechte der Arbeiter in der Pornoindustrie ignorierte.

Gefällt dir dieser Artikel?

Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung 4.2 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Da du diesen Beitrag mochtest...

... folge uns doch gern auf:

Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?


Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Livecam Bonus
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen

Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
"Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"