Erotiklexikon: Stutenmarkt

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 4 Minuten
    Stutenmarkt
    « zurück zur Übersicht
    3.7/5 - (4 votes)

    Alles andere als ein Treff für Pferdeliebhaber

    Manche Begriffe aus der BDSM Szene sind für Außenstehende unverständlich oder zumindest merkwürdig. Dazu gehört auch der Ausdruck Stutenmarkt. Mitunter trifft man im Internet auf Anzeigen, in denen Werbung für eine derartige Veranstaltung gemacht wird. So viel sei gesagt, es mögen vielleicht einige Bauern daran teilnehmen, eine landwirtschaftliche Veranstaltung ist es jedoch nicht.

    Wenn es nicht um Pferde geht, was ist dann ein Stutenmarkt?

    Mit dem Ausdruck ist ein Markt für Fickstuten gemeint. Der Begriff kommt aus der Gay Szene. Dort werden passive Männer als Fickstuten oder kurz auch als Stuten bezeichnet. Der Stutenmarkt ist ein Ereignis, das schon seit einigen Jahren in verschiedenen Orten in Deutschland und den Niederlanden durchgeführt wird. Dabei bieten sich die passiven Männer (Fickstuten) zum anonymen Sex an.

    Wie läuft so ein Stutenmarkt ab?

    Die Teilnehmer müssen sich rechtzeitig vorher anmelden, entweder als Fickstute oder als Deckhengst. Ein nachträglicher Wechsel ist nicht möglich. Die Fickstuten erscheinen zuerst. Sie müssen sich bis auf Schuhe, Socken, Cockring oder Harness komplett ausziehen.

    Stutenmarkt

    Ihre Hände werden gefesselt, sie bekommen einen Sichtschutz und werden angeleint. Wenn alle Fickstuten bereit sind, werden die Deckhengste hereingelassen und der Stutenmarkt beginnt. Er dauert so lange, bis alle Deckhengste befriedigt sind.

    Welche Regeln gelten beim Stutenmarkt?

    Der Stute darf auf keinen Fall der Sichtschutz abgenommen werden. Um die Versorgung der Stuten kümmern sich Deckhelfer. Sie versorgen die Stuten mit Essen und Trinken und führen sie zum Sex in besondere Kabinen. Wenn der Deckhengst will, kann er seine Stute auch an Ort und Stelle nehmen.

    Lies auch: Die schwule Sexgeschichte – Wichsen mit dem Schulfreund

    Braucht die Stute eine Pause, führt sie der Deckhelfer in einen Ruheraum. Nur dort darf sie ihren Sichtschutz abnehmen. Nach dem Sex wird die Stute wieder an ihren Platz zurückgeführt und erneut angeleint. Sie steht erneut für Sex zur Verfügung.

    Immer mehr Gay Cruising

    Zu den wichtigsten Regeln beim Stutenmarkt gehört, dass eine Fickstuteeinen Deckhengst nicht ablehnen darf. Sie muss mit ihm Sex haben. Außerdem sind beim Stutenmarkt sowohl Videoaufnahmen als auch Fotografieren verboten. Sex zwischen zwei Deckhengsten oder zwei Stuten ist nicht gestattet. In der Regel gibt es auf dem Stutenmarkt nur Safe Sex. Es herrscht Kondompflicht. Der Veranstalter stellt Kondome und Gleitgel bereit.

    Auch bei Heterosexuellen gibt’s den Stutenmarkt

    Alternativ zum homosexuellen Stutenmarkt gibt es solche Veranstaltungen auch für die heterosexuelle BDSM-Szene, bei der im Rahmen des Ponyplay devote Sklavinnen und Sklaven einem Zuchtmeister vorgeführt und bespielt werden.

    Ein Stutenmarkt ist eine geschlossene erotische Veranstaltung. Da den Stuten die Augen verbunden und die Hände gefesselt werden und sie bei der Partnerwahl kaum ein Mitspracherecht haben, wird diese Art des Spiels dem Bereich des BDSM zugerechnet.

    An einem Stutenmarkt nimmt eine größere Anzahl von Personen teil. Die Rollen werden vor Spielbeginn definiert. SubmissiveSpieler wählen die Rolle der Stuten, aktive die der Deckhengste. Für den ordnungsgemäßen Ablauf sorgen die Rittmeister. Die gewählte Rolle wird während des gesamten Spiels beibehalten, ein Switchen ist nicht vorgesehen.

    Auf dem Stutenmarkt gelten feste Regeln, die von allen Teilnehmern eingehalten werden müssen. Bei Verstößen dagegen drohen verschiedene Sanktionen, die von der Abmahnung bis zum Ausschluss von der Veranstaltung reichen können.

    Spielregeln sind wichtig und einzuhalten

    Die Teilnahme an einem Stutenmarkt wird im Rahmen der Vorbereitung festgelegt. Der Ablauf wird in der Regel vom Veranstalter festgelegt. Grundsätzlich gelten folgende Spielregeln:

    Zuerst erscheinen die Stuten am Veranstaltungsort, um sich vorzubereiten. Für das Spiel sind sie entweder nackt, oder erotisch gekleidet, zum Beispiel in Nylons und High Heels.

    Je nach Anzahl der Stuten sind mehrere Rittmeister anwesend, die für die Stuten zuständig sind. Der Rittmeister fesselt die Hände der Stuten, legt ihnen ein Halsband an und verbindet ihnen die Augen. Danach werden die Stuten im Raum verteilt aufgestellt, wo sie auf die Auswahl durch einen Deckhengst waren.

    Die Deckhengste treffen zuletzt am Veranstaltungsort ein. Sie können unter den anwesenden Stuten wählen. Sexuelle Handlungen werden in Gegenwart anderer Deckhengste oder in einem separaten Raum vorgenommen. Danach steht die Stute wieder allen zur Verfügung. Es ist auch möglich, dass zwei oder mehr Deckhengste eine Stute wählen. Die Regeln über den Spielablauf sind unterschiedlich und vom Veranstalter abhängig.

    Der Rittmeister ist immer der Ansprechparter für alle Beteiligten

    Für die Rolle der Stuten können sich Personen beiderlei Geschlechts melden. Welche Geschlechter benötigt werden, hängt von der Art der Veranstaltung ab, zum Beispiel Gay Stutenmarkt, Bi-Stutenmarkt oder Trans-Stutenmarkt.

    Stuten haben auch Rechte. Sie können einen Deckhengst ablehnen, nach einem Getränk verlangen, zum Ausruhen in einen Ruheraum gebracht werden oder das Spiel abbrechen. Ihr Ansprechpartner ist der Rittmeister, der auch dafür zu sorgen hat, dass die Spielregeln eingehalten werden, zum Beispiel der Gebrauch von Kondomen.

    « zurück zum Index
    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Lolicon
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Lapdance
    Eronite – Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    guest
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen