Erotiklexikon: DEBRIS

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten
    DEBRIS
    DEBRIS
    « zurück zur Übersicht
    4.9
    (14)

    Extreme Form der Unterwerfung

    DEBRIS ist ein Begriff aus dem BDSM und steht dort für ein besonders strikte und damit extreme Form der Unterwerfung. Kennzeichnend dabei ist, dass einmal getroffene Absprachen zwischen den Sexpartnern ignoriert werden und folglich nicht mehr gelten. DEBRIS stellt ein sogenanntes Akronym dar, ist also eine Abkürzung, die sich aus den Anfangsbuchstaben mehrerer englischer Worte zusammensetzt.


    Eronite empfiehlt dir
    Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


    Bekanntlich spielen Dominanz und Unterwerfung im BDSM in nahezu allen Spielarten eine große Rolle. Grundlage dafür ist allerdings ein Konsens, also ein Vereinbarung zwischen den Sexualpartnern. An diesen Konsens muss sich in erster Linie der dominante Part unbedingt halten.

    DEBRIS – Praktik mit weitreichenden Folgen

    DEBRIS
    DEBRIS

    Wird DEBRIS praktiziert, gilt hingegen “Domination Enhanced Beyond Rule Induced Superiority” – Dominanz und Unterwerfung um jeden Preis und ohne Grenzen jenseits aller konsensualen Absprachen sind damit die zentralen Punkte. Für den passiven Part bedeutet das im Endeffekt die vollständige und unwiderrufliche Unterwerfung unter den Willen des dominanten Parts. Vom Konsensprinzip im BDSM kann keine Rede mehr sein.

    Es versteht sich von selbst, dass damit erhebliche Folgen verbunden sind. Ein Sklave bzw. eine Sklavin wird grundsätzlich als minderwertig betrachtet und diese Minderwertigkeit darf auch nicht in Frage gestellt werten. Ausgeschlossen sind jedoch Handlungen und Praktiken, die gesetzlich verboten sind.

    Unabhängig davon ist DEBRIS in der Szene sehr umstritten. Ein Grund dafür ist der damit verbundene massive Eingriff in die Persönlichkeitsrechte eines Menschen. Deshalb kann es denn auch sehr schnell zu Konflikten mit den weltlichen Gesetzen kommen. Der Grad zur Strafbarkeit ist folglich mehr als schmal. Unabhängig davon besteht natürlich auch die Gefahr, dass das unabdingbare Vertrauensverhältnis zwischen den Sexualpartnern erheblich gestört wird.

    Ohne dieses Vertrauen mag BDSM zwar konsequenter und extremer sein, es verhindert unter Umständen aber auch ein sich einlassen können auf den jeweils anderen. Womöglich führt das dann sogar zur Unmöglichkeit eine BDSM-Beziehung fortsetzen zu können

    Gefällt dir dieser Artikel?

    Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

    Durchschnittliche Bewertung 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 14

    Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

    Da du diesen Beitrag mochtest...

    ... folge uns doch gern auf:

    Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

    Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

    Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?

    « zurück zum Index

    Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

    Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Cold Caning
    Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    Livecam Bonus
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen

    Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
    "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"