Erotiklexikon: Elektrosex (EMS)

    Von Eronite Pornolexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten
    Elektrosex
    « zurück zur Übersicht
    4.4/5 - (7 votes)

    Sexuelle Erregung durch Einsatz von Reizstrom

    Manche sexuelle Praktiken muten Außenstehenden schon relativ merkwürdig an. Dazu gehört der besonders in der BDSM Kultur ziemlich weit verbreitete Elektrosex, auch erotische Elektrostimulation oder E-Stim genannt. So harmlos die Praktik auf den ersten Blick auch erscheinen mag, kann sie unter unglücklichen Umständen schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben.

    Stromspiele – Was ist Elektrosex?

    ElektrosexDamit ist ein Verfahren gemeint, bei dem elektrischer Strom dazu genutzt wird, erogene Teile des Körpers zu stimulieren und dadurch Lust zu erleben. Seinen Ursprung hat Elektrosex in Geräten, die Reizstrom zur Behandlung von Schmerzen oder zum passiven Muskeltraining benutzen. Viele dieser Apparate sind mobil und verwenden Batterien als Energiequelle. Schon bald kamen einige Leute dahinter, dass manEMSE die Geräte nicht nur für medizinische Behandlungen, sondern auch für Elektrosex benutzen kann. Sie befestigten die Elektroden am Penis oder den Brustwarzen oder führten sie in den After oder die Vagina ein.

    Wie gefährlich ist Elektrosex?

    Das kommt darauf an, welche Geräte dafür benutzt werden. In Sexshops werden Apparate angeboten, die eigens für diesen Zweck konstruiert wurden. Zumindest die Apparate aus deutschen Onlineshops sind aufgrund der strengen gesetzlichen Bestimmungen sicher. Ganz anders ist die Situation, wenn für Elektrosex entweder medizinische Geräte zweckentfremdet werden oder gar selbst gebastelte Apparate zum Einsatz kommen.

    Solche Geräte haben schon tödliche Unfälle verursacht. Werden beispielsweise elektrische Impulse durch Nervenbahnen geleitet, kann das Herzkammerflimmern verursachen Wenn die Haut schweißnass ist, leitet sie Strom gut. Schon bei Spannungen unterhalb von 40 Volt kann es zu Verbrennungen kommen.

    Welche Geräte für Elektrosex sind im Angebot?

    Auf diesem Gebiet gibt es ein breites Angebot. Sehr beliebt sind zum Beispiel Penisringe, die um das beste Stück gelegt und dann unter Strom gesetzt werden. Auch Analdildos sind weit verbreitet. Damit kann die Prostata elektrisch stimuliert werden. Manche Männer empfinden das als sehr lustvoll und spritzen nach kurzer Zeit ab. Andere Apparate für Elektrosex können in die Vagina eingeführt werden.

    Fetischportal mit Flatrate

    Es gibt auch Geräte mit frei platzierbaren Elektroden, die beispielsweise an die Innenseite der Schenkel befestigt werden können. Damit die Apparate für Elektrosex einwandfrei funktionieren können, muss ein besonderes Gleitgel benutzt werden. Meistens handelt es sich um ein wasserlösliches Gel, dem etwas Kochsalz zugesetzt wurde, um es leitfähig zu machen.

    Synonyme:
    Stromspiele, Reizstrom
    « zurück zum Index
    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Queefing
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Rough Sex
    Eronite – Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.