Erotiklexikon: Algonagnie

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten
    Algonagnie
    Algonagnie
    « zurück zur Übersicht
    4.9
    (12)

    Veralteter Oberbegriff für Sadismus und Masochismus

    Bereits im 19. Jahrhundert wurde Algonagnie verwendet, um die Präferenz am Zufügen und Empfangen durch Schmerzen zu definieren. Das aus dem Griechischen abgeleitete Wort bezeichnet eine Sexualpräferenz, die Veranlagung, das Verlangen, sexuelle Lust durch Schmerzen zu erlangen.


    Eronite empfiehlt dir
    Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


    Algonagnie: Lustschmerz durch körperliche Züchtigung

    Die Freude daran, anderen aktiv Schmerzen zuzufügen oder zu empfangen, kann auf vielfältige Weise geschehen. Der ursprüngliche Begriff Algonagnie wurde mittlerweile in die Begriffe Sadismus und Masochismus aufgeteilt. Es ist dadurch bedeutend leichter geworden, die verschiedenen Möglichkeiten sexuellen Lustgewinn zu empfangen oder zu erteilen, differenziert zu betrachten.

    ➤ Zum Peitschen-Club

    Dabei werden die unterschiedlichsten und gängigsten Praktiken des Sadismus und des Masochismus praktiziert, welche man ursprünglich der Algonagnie zugeordnet hat. Der sexuellen Fantasie sind hier fast keine Grenzen gesetzt. Diese Formen der sexuellen Befriedigung vereint man heute unter dem Synonym Sadomasochismus.

    Algonagnie

    Wie bei anderen sexuellen Begehren sind sowohl Männer und Frauen davon angetan. Beide Formen werden sowohl im privaten Bereich, bevorzugt, aber in dafür spezialisierten Studio durchgeführt. Früher vielleicht überwiegend in der gehobenen Gesellschaft beliebt, hat Algonagnie mittlerweile Einzug und Liebhaber in sämtlichen sozialen Schichten gefunden.

    Medizinische Gesichtspunkte

    Wollust durch Schmerz zu erlangen, wird in der Medizin klar definiert. Grundsätzlich kann wohl davon ausgehen, dass Algonagnie eine Vorliebe für Erfüllung sexueller Lust beschreibt. Die Betroffenen sind überwiegend oder nur noch ausschließlich dazu in der Lage Lust zu empfangen, wenn ihnen Schmerzen bereitet werden oder sie Schmerz zufügen können.

    Im Allgemeinen werden diese Menschen als andersartig bezeichnet. Solange die sexuelle Vorliebe einvernehmlich auch heimlich ausgelebt wird, erfüllt sie allerdings nicht die Kriterien von Algonagnie. Ob und in welcher Form eine medizinische Erkrankung vorliegt und wie damit aus medizinischer Sicht umgegangen werden soll, können nur Fachärzte beurteilen.

    Moralische Gesichtspunkte

    Schon lange vor unserer Zeit wurden manche Sexpraktiken noch als abartig bezeichnet. Früher oft im Geheimen genossen, sind sie mittlerweile feste Bestandteile sexueller Lustbefriedigung geworden. In jedem BDSM Studio sowie natürlich im Privatbereich können Menschen ihre Träume und Neigungen, heute fast ungestört verwirklichen.

    Gefällt dir dieser Artikel?

    Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

    Durchschnittliche Bewertung 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 12

    Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

    Da du diesen Beitrag mochtest...

    ... folge uns doch gern auf:

    Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

    Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

    Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?

    « zurück zum Index

    Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

    Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: DEBRIS
    Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    Livecam Bonus
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen

    Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
    "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"