Im Test: Sweet Smile Spot Vibrator mit drei Aufsätzen

Von Laura Buschmann
Voraussichtliche Lesedauer: 8 Minuten
Im Test: Sweet Smile Spot Vibrator mit drei Aufsätzen
Im Test: Sweet Smile Spot Vibrator mit drei Aufsätzen
4
(1)

Den Spot Vibrator von Orion getestet – hier ist das Ergebnis

Ent­fernt erin­nert er an eine elek­tri­sche Zahn­bürs­te: der Spot Vibra­tor jedoch eig­net sich zur sexu­el­len Sti­mu­la­ti­on ver­schie­de­ner Berei­che. Er ist mit einem Akku aus­ge­stat­tet, der sich nach Bedarf wie­der auf­la­den lässt. Im Lie­fer­um­fang ent­hal­ten sind drei Auf­sät­ze, die unter­schied­li­che Bedürf­nis­se erfül­len. Der ers­te Auf­satz ist gerillt, der zwei­te kom­plett mit Nop­pen ver­se­hen und der drit­te ist sowohl glatt als auch genoppt. Das Aus­tau­schen der Auf­sät­ze ist unkom­pli­ziert.


Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


Eine Zahnbürste als Sextoy?Die Optik und weitere Details des Vibrators

Der Spot Vibra­tor ist mit Kur­ven aus­ge­stat­tet und ergo­no­misch geformt. Er liegt per­fekt in der Hand, wodurch eine ein­fa­che Bedie­nung mög­lich ist. Zudem wiegt der Spot Vibra­tor nur gerin­ge 62 Gramm. Auf­grund des­sen lässt er sich fan­ta­sie­voll in das Lie­bes­spiel inte­grie­ren. Er kann sowohl allei­ne als auch mit dem Part­ner gemein­sam ein­ge­setzt wer­den. Er ist per­fekt für den krea­ti­ven Ein­satz beim Vor­spiel geeig­net.

Es gibt zehn Vibra­ti­ons­mo­di, die alle­samt für die gewünsch­te Sti­mu­la­ti­on genutzt wer­den kön­nen. Der Spot Vibra­tor lässt sich mit einem Knopf­druck bedie­nen. Der But­ton ist am Spiel­zeug ange­bracht und leicht zu errei­chen. Die Anwen­der kann den Spot Vibra­tor ver­wen­den, um ver­schie­de­ne Berei­che zu ver­wöh­nen. Er lässt sich für den Kitz­ler, die Brust­war­zen, die Hoden oder den Damm nut­zen. Wer möch­te, kann den Vibra­tor sogar in die Vagi­na oder den Anus ein­füh­ren. Zu tief ist das aller­dings nicht mög­lich.

Die Ober­flä­che fühlt sich ange­nehm und sei­den­weich an. Wäh­rend des Ein­sat­zes führt sich der gesam­te Spot Vibra­tor sehr gut am Kör­per an. Da das Sex-Toy was­ser­dicht ist, kann er auch im Bad genutzt wer­den, wenn sei­ne Besit­zer duschen oder baden. Neben dem bereits genann­ten Zube­hör ist auch das USB-Lade­ka­bel vor­han­den, so dass der Vibra­tor direkt ver­wend­bar ist.

Wie wird der Vibrator bedient?

Die­ser Spot Vibra­tor ist die per­fek­te Wahl für alle, die bestimm­te Punk­te am Kör­per wunsch­ge­mäß sti­mu­lie­ren möch­ten. Wer mag, kann zusätz­lich ein Gleit­gel auf Was­ser­ba­sis ver­wen­den, um noch effek­ti­ve­re Vibra­tio­nen zu erzeu­gen. Er bringt also die opti­ma­len Vor­aus­set­zun­gen mit, um ein fan­ta­sie­vol­les und krea­ti­ves Vor­spiel genie­ßen zu kön­nen.

Direkt zum Dil­do­shop

Wich­tig ist, dass der Vibra­tor nach der Nut­zung immer sorg­fäl­tig gerei­nigt wird. Wie das am bes­ten geht, erklä­ren wir im über­nächs­ten Absatz. Danach wird er in einem Beu­tel an einem sau­be­ren und staub­frei­en Ort auf­be­wahrt, bis sei­ne Diens­te wie­der benö­tigt wer­den.

Da er über einen inte­grier­ten Akku wie­der­auf­lad­bar ist, muss auch nicht dar­auf geach­tet wer­den, dass Bat­te­rien ent­fernt wer­den, die bei ande­ren Vibra­to­ren durch Aus­lau­fen schon ein­mal einen Scha­den ver­ur­sa­chen kön­nen. Dies ist ein deut­li­cher Plus­punkt des Spot Vibra­tors, wenn er ein­mal für län­ge­re Zeit nicht genutzt wer­den soll­te. Was zuge­ge­be­ner­ma­ßen aber eher sel­ten vor­kom­men dürf­te.

Im Test: Sweet Smile Spot Vibrator mit drei AufsätzenWelche Besonderheiten gibt es bei diesem Vibrator?

Der Spot Vibra­tor erlaubt die ziel­ge­naue Sti­mu­la­ti­on der ero­ge­nen Kör­per­zo­nen. Dort wo es sei­nen Besit­zern gefällt, kann er direkt ein­ge­setzt wer­den. Ver­wöhnt wer­den die­se von den drei Auf­sät­zen, die zu die­sem Sex­spiel­zeug für Erwach­se­ne gehö­ren. Die­se sind beson­ders weich und fle­xi­bel, wes­halb das Ver­wen­den des Vibra­tors gro­ßes Ver­gnü­gen berei­tet.

Wer den Auf­satz wech­seln möch­te, zieht den vor­han­de­nen mit einem Ruck ab und steckt den neu­en auf. Das ist schnell und ein­fach erle­digt. Das geht genau­so rasch von­stat­ten wie bei einer elek­tri­schen Zahn­bürs­te. Wenn es um das Sti­mu­lie­ren geht, kann der Nut­zer zwi­schen zehn Vibra­ti­ons­mo­di wäh­len, die herr­lich krib­beln­de Gefüh­le her­vor­ru­fen. Da der Spot Vibra­tor was­ser­dicht ist, kann er auch unter der Dusche oder in der Wan­ne gro­ßes Ver­gnü­gen berei­ten.

Die Hand­ha­bung ist sehr ein­fach, weil der Vibra­tor sehr leicht ist. Durch sei­ne Kur­ven passt er in jede Hand und kann allei­ne oder gemein­sam mit dem Part­ner in eine Viel­zahl von Lie­bes­spie­len ein­be­zo­gen wer­den.

Wie wird die Reinigung des Vibrators vorgenommen?

Es ist nicht viel Auf­wand erfor­der­lich, um den Spot Vibra­tor zu rei­ni­gen. Dazu wer­den ein­fach nur etwas lau­war­mes Was­ser und mil­de Sei­fe ver­wen­det. Wer mag, kann auch einen spe­zi­el­len Toy­clea­ner ein­set­zen. Die­ser des­in­fi­ziert das ero­ti­sche Spiel­zeug zusätz­lich.

Soll noch ein Gleit­mit­tel dazu kom­men, ist eines auf Was­ser­ba­sis erfor­der­lich. Ein Gleit­mit­tel auf Sili­kon­ba­sis könn­te das Toy inklu­si­ve sei­ner Auf­sät­ze beschä­di­gen und es unbrauch­bar machen.

Ins­ge­samt ist der Spot Vibra­tor 17,9 Zen­ti­me­ter lang, wäh­rend die Auf­sät­ze vier Zen­ti­me­ter lang sind. Der größ­te Durch­mes­ser beträgt 1,1 Zen­ti­me­ter. Gefer­tigt ist der Vibra­tor aus ABS, PU und Sili­kon.

Im Test: Sweet Smile Spot Vibrator mit drei AufsätzenWorauf Kunden achten sollten, wenn sie einen Vibrator kaufen wollen

Da es sehr vie­le Model­le in Bezug auf Vibra­to­ren gibt, soll­ten Kun­den immer ein Sex­t­oy in bes­ter Qua­li­tät kau­fen. Grund­sätz­lich kön­nen wir sagen, dass der Spot Vibra­tor auf­grund sei­ner Vor­zü­ge emp­feh­lens­wert ist. Doch wel­che Punk­te sind wich­tig, um einen pas­sen­den Vibra­tor zu fin­den?

Vibra­to­ren gibt es in vie­len Varia­tio­nen. Sie kön­nen groß oder klei­ner sein, las­sen sich wie­der­auf­la­den, wer­den per Kabel oder mit Bat­te­rien betrie­ben. Der getes­te­te Vibra­tor ist zum Auf­le­gen auf bestimm­te ero­ge­ne Zonen gedacht. Es gibt dar­über hin­aus Model­le, die zum Ein­füh­ren gedacht sind. Es ist also im Grun­de nicht schwie­rig, den rich­ti­gen zu fin­den. Das hier beschrie­be­ne Toy ist nicht nur zum Auf­le­gen auf die Kli­to­ris gedacht, son­dern kann ganz ande­re Zonen sti­mu­lie­ren.

Wer noch nicht weiß, wel­cher Vibra­tor eine gute Wahl ist, kann ver­schie­de­ne Aus­füh­run­gen tes­ten, um her­aus­zu­fin­den, wel­cher geeig­net ist. Aller­dings ist der Spot Vibra­tor ein All­roun­der, der sich sogar ein wenig ein­füh­ren lässt – ob in die Vagi­na oder in den Anus bleibt dem Besit­zer über­las­sen.

Noch mehr Toys im Test

Ist das geeig­ne­te Modell erst aus­ge­wählt, kommt er bei den meis­ten Nut­zern regel­mä­ßig zum Ein­satz und kann das Sex­le­ben außer­or­dent­lich berei­chern. Danach muss er unbe­dingt gerei­nigt wer­den, da ansons­ten Erkran­kun­gen her­vor­ge­ru­fen wer­den kön­nen. Erst recht, wenn der Vibra­tor zur Sti­mu­la­ti­on des Rek­tal­be­reichs ver­wen­det wird.

Hygie­ne ist beim Ein­satz von Vibra­to­ren uner­läss­lich und ist auch nicht schwer aus­zu­füh­ren. Wie erwähnt, rei­chen Was­ser und mil­de Sei­fe voll­kom­men aus. Wer auf Num­mer sicher gehen möch­te, nimmt einen Toy-Clea­ner zur Rei­ni­gung, der Bak­te­ri­en und Pil­ze voll­stän­dig eli­mi­niert. Wich­tig dabei ist, dass der rich­ti­ge Rei­ni­ger ver­wen­det wird. Unge­eig­ne­te kön­nen den Vibra­tor und sein emp­find­li­ches Mate­ri­al beschä­di­gen.

Der Spot Vibrator – abschließende Kaufkriterien

Vibra­to­ren wer­den aus ver­schie­de­nen Mate­ria­li­en her­ge­stellt. Der im Test unter­such­te Spot Vibra­tor ist aus wei­chem Sili­kon gefer­tigt, es gibt aber auch wel­che aus Edel­stahl oder Glas. Am kom­for­ta­bels­ten sind aber Vibra­to­ren aus medi­zi­ni­schem Sili­kon. Sie füh­len sich am bes­ten auf der Haut an.

Zudem ist dar­auf zu ach­ten, dass kei­ne Weich­ma­cher im Mate­ri­al ent­hal­ten sind, da die­se der Gesund­heit scha­den. Im Spot Vibra­tor ist kei­ner vor­han­den. Dabei lohnt es sich, ruhig etwas mehr zu inves­tie­ren.

Im Lie­fer­um­fang ent­hal­ten, soll­te ein Beu­tel zum Auf­be­wah­ren des Sex-Toys sein, damit er dis­kret vor den Augen ande­rer ver­deckt wer­den kann. Falls kei­ner dabei ist, ist der Kauf eines sepa­ra­ten Beu­tels ange­ra­ten. Aus wel­chem Mate­ri­al spielt kei­ne Rol­le. Haupt­sa­che der Spot Vibra­tor kann sicher und sau­ber auf­be­wahrt wer­den.

Soll der Vibra­tor unter­wegs eben­falls ein­ge­setzt wer­den, ist der Beu­tel genau­so hilf­reich. Neben Beu­teln wer­den für Vibra­to­ren auch spe­zi­el­le Boxen ange­bo­ten, die sich ver­schlie­ßen las­sen. Dann ist er beson­ders sicher vor unbe­fug­ten Bli­cken und kann nicht ent­wen­det wer­den, ist bei Bedarf aber schnell zur Hand.

Wie eine Zahnbürste mit vibrierenden AufsätzenDas Fazit zum Spot Vibrator

Eine per­sön­li­che Ein­schät­zung unse­rer Redak­teu­rin Lau­ra:

Mit Vor­freu­de pack­te ich den Sweet Smi­le Spot Vibra­tor von Ori­on aus. Klar, er erin­nert total an eine elek­tri­sche Zahn­bürs­te und hier­für hat­te ich vor eini­gen Jah­ren bereits ein­mal einen spe­zi­el­len Auf­satz, der mei­ner Kli­to­ris reins­te Won­nen bescher­te. Gro­ßer Nach­teil: ich woll­te mei­ne Zahn­bürs­te nicht stän­dig im Bett haben und die Vibra­ti­ons­mo­di waren deut­lich ein­ge­schränkt. 

Da ist der Spot Vibra­tor einem Gerät, mit dem nur die Zäh­ne gerei­nigt wer­den, mit sei­nen zehn Vibra­ti­ons­stu­fen um Län­gen vor­aus. Von zart bis hart ist eigent­lich alles dabei, so dass es nicht so schnell zu einer Über­rei­zung der Lust­per­le kom­men kann.

Der ers­te Ein­druck war – wow! Zuerst mas­sier­te ich damit den Bereich um mei­nen Hals, wan­der­te dann tie­fer an mei­nem Nacken ent­lang, bis ich wie­der auf die Vor­der­sei­te zurück­kehr­te und mei­ne Brust­war­zen mit dem Spot Vibra­tor sti­mu­lier­te. Ein über­aus ange­neh­mes Gefühl, das einen ers­ten Schau­er durch den Kör­per jag­te. Direkt an der Clit ange­setzt bringt das klei­ne Hel­fer­lein ruck­zuck zum Orgas­mus!

Für mei­nen Geschmack genau das per­fek­te Sex­t­oy, denn eine äußer­li­che, kli­to­r­a­le Sti­mu­la­ti­on hat defi­ni­tiv sei­ne Vor­zü­ge. Es ist sehr leicht, dadurch kann ich es lan­ge hal­ten ohne dass mei­ne Hand schmerzt. Auch für den Gebraucht mit einem Part­ner stel­le ich mir das klei­ne Spiel­zeug als sehr anre­gend vor, beson­ders beim Vor­spiel und auch der Mann wird sei­ne Freu­de an den krib­beln­den Vibra­tio­nen haben. Ich ver­ge­be 5 von 5 Ster­nen und spre­chen eine kla­re Kauf­emp­feh­lung aus!

Das Sex­spiel­zeug ist für 49,95 Euro erhält­lich (Laden­preis) in jedem guten Online­shop sowie im sta­tio­nä­ren Han­del, die Pro­duk­te von Ori­on im Sor­ti­ment füh­ren.


» Alle Sex­t­oys im Test

Gefällt dir die­ser Arti­kel?

Klick auf einen Stern für dei­ne Bewer­tung!

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 4 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 1

Bis­her kei­ne Bewer­tun­gen! Sei der Ers­te, der die­sen Bei­trag bewer­tet.

Da du die­sen Bei­trag moch­test…

… fol­ge uns doch gern auf:

Es tut uns leid, dass du die­sen Arti­kel nicht magst.

Lass uns die­sen Bei­trag noch ein­mal über­prü­fen!

Wie kön­nen wir die­sen Arti­kel bes­ser schrei­ben?


Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Livecam Bonus
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen

Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
"Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"