Sexgeschichte: Meine Frau und der große Hund

Von Jens Haberlein
Voraussichtliche Lesedauer: 11 Minuten
Sexgeschichte: Meine Frau und der große Hund

Seine Frau wurde hart benutzt und Edmund genoss es auch noch

Nie im Leben hätte sich er so etwas träumen lassen

Familie Müller war eine wohlsituierte Familie in einer kleinen Stadt in Sachsen. Vater Edmund (39) hatte seine Frau Katharina (38) bereits zu Schulzeiten kennen gelernt und sie waren seit der achten Klasse ein Paar. Als sie 19 Jahre alt waren, gaben sie sich das Ja-Wort und lebten von da an glücklich miteinander. Edmund übernahm den Betrieb seines Vaters, der genug abwarf, damit Katharina nicht arbeiten musste. Meine Frau und der große Hund konnten somit zu Hause bleiben. Sie war eine wirklich tolle Frau und kümmerte sich wirklich um alles.

Sexgeschichte: Meine Frau und der große HundMeine Frau und der große Hund als heimlicher Wetteinsatz?

Sie genoss ihr Leben als Hausfrau. Etwa neun Monate nach der Hochzeit bekam sie dann ihr erstes Kind, es war ihr Sohn Paul, und schon im Jahr darauf erblickte ihre Tochter Miriam das Licht der Welt. Danach einigten sich Edmund und Katharina darauf, keine weiteren Kinder mehr zu bekommen. Die Vier führten fortan ein erfülltes Leben, bis sich ihr Leben vor einigen Tagen grundlegend ändern sollte.

Das private Pokerturnier war der Anfang

Edmund hatte einige lokale Größen zu einer Pokerrunde in sein Haus eingeladen. Es war ein geselliger Abend: In der Runde wurde über die Geschäfte geredet, während Katharina die Spieler regelmäßig mit Getränken versorgte. Sie achtete dabei darauf, dass die Gäste schön alkoholisiert blieben, damit ihr Mann gewinnen konnte, denn Edmund war ein lausiger Pokerspieler. Dabei zog sie oft die Blicke der Mitspieler auf sich, denn sie war eine äußerst attraktive Frau. Sie hatte schulterlanges dunkles Haar und hatte ihre wunderbare Figur in ein eng anliegendes schwarzes Kleid mit einem nette Ausschnitt gezwängt, der die Ansätze ihrer vollen Brüste erkennen ließ. Dazu trug sie eine üppige, silberne Halskette.

Als der Abend dann bereits recht weit fortgeschritten war, saß sie selber mit am Tisch, hielt ein Glas mit Rotwein in der Hand und schaute zu, wie ihr Mann mal wieder viel verlor. Um diesen Fakt zu verdrängen, hatte sie sich währenddessen mehrfach nachgeschenkt.

Hier hochwertige Pornos ansehen

Schließlich sagte Peter: »Mensch Edmund. Wenn wir nicht aufpassen, trinkt uns deine Frau noch unter den Tisch.«

Woraufhin alle bis auf Katharina und Edmund grölten. Der Abend nahm seinen Lauf und Edmund war dieses Mal nicht so schlecht wie sonst. Ein Spieler nach dem anderen war bereits aus dem Spiel ausgeschieden und nach Hause gegangen, bis letztendlich nur noch Peter und Edmund übrig blieben. Auch Katharina war bereits ins Bett gegangen. Jeder der beiden Männer wartete nun auf sein letztes Blatt, das ihm den Sieg bringen würde. Dann war es so weit und Edmund verlor mit einem Paar Königen gegen Peters Ass-Paar.

Sexstory: von der Dogge geficktEdmund hatte kein Talent zum Pokern und verlor alles

Peter: »Sorry Edmund, aber scheinbar hast du einfach kein Talent zum Pokern.«
Edmund: »Ach, warum kann ich nie gewinnen? Immer ziehst du mir mein Geld aus der Tasche. Habe ich denn irgendeine Chance es zurückzugewinnen? Vielleicht kannst du mir ja einen Kredit geben.«

Nach einigem Gebettel gewährte Peter Edmund den Kredit, doch erneut konnte Edmund nicht gewinnen und war daher noch verschuldeter als zuvor.

Peter: »Siehst du, du hast keine Chance gegen mich und nun möchte ich ganz gerne mein Geld haben.«
Edmund: »Mensch, Peter. So viel Geld habe ich nicht mal auf der Bank, du musst mir ein bisschen Zeit geben, dass ich es beschaffen kann.«
Peter: »Du hast eine Woche. Dann komme ich wieder und Gnade dir Gott, wenn du dann mein Geld nicht hast.«

Edmund tat alles, um das Geld aufzutreiben, doch es gelang ihm nicht, das Geld zu beschaffen. Aus Angst vor einer Moralpredigt hatte er seiner Frau nichts gesagt. Doch dann kam der Tag der Abrechnung.

Gegen acht Uhr klingelte es an der Tür und Edmund öffnete. Wie zu erwarten war, stand Peter davor. Doch er war nicht allein. Hinter ihm standen zwei große kräftige Männer, die sehr gefährlich aussahen.

Er wollte mein Allerheiligstes als Pfand mitnehmen

Peter: »Hast du mein Geld?«
Edmund: »Das ist alles, was ich auf die Schnelle auftreiben konnte. Peter, ich bitte dich, gib mir noch etwas mehr Zeit, ich werde dir alles zurückzahlen.«
Peter: »Nun gut, aber dafür nehme ich mir deine Familie als Pfand. Du wusstest ja vorher, wie das bei mir läuft. Jungs, holt sie heraus!«

Dann stapften die beiden Gorillas an Edmund vorbei ins Haus, während Edmund fassungslos in Peter Gesicht starrte.

Edmund: »Ich dachte, du und ich wären Freunde.«
Peter: »Das sind wir auch, ansonsten hätte ich dir jetzt die Kniescheibe zertrümmern lassen. Und weil wir so gute Freunde sind, gebe ich dir noch einen freundlichen Hinweis, du beschaffst das Geld lieber schnell, sonst beschaffe ich mir es.«

Dann kamen Peters Schläger zurück und schleppten Katharina, Miriam und Paul mit sich.

Katharina: »Edmund, was geht hier vor?«
Peter entgegnete nur: »Ach, hat er es dir nicht erzählt? Dein Mann hat sich Geld bei mir geliehen und nun kann er es nicht zurückzahlen. Da dachte ich mir, ich erhöhe den Druck auf ihn etwas und nehme mir einen kleinen Pfand mit.»
Katharina blickte ihren Mann entsetzt an: »Oh, Edmund, wie konntest du nur?«

Sexgeschichte: Meine Frau und der große HundMeine Frau musste eine VR-Brille aufsetzen

Dann verloren sich Katharina und Edmund aus den Augen, als die Ehefrau und ihre Kinder in einen schwarzen Van gezwungen wurden und Edmund allein zurückblieb. Er stand noch eine Weile regungslos vor der Tür, dann ging er mit gesenktem Kopf zurück ins Haus. Edmund hatte sich noch nie zuvor in seinem ganzen Leben so schlecht gefühlt. Er war so wehrlos gewesen, als der Gangster, von dem er dachte, er sei sein Freund, seine Familie verschleppt hatte. Er musste dem ein Ende setzen und schwor sich, dass Geld so schnell wie möglich zu beschaffen.

Eine Woche verstrich, doch Edmund hatte nicht viel mehr Geld auftreiben können als in der Woche zuvor und er hatte Angst vor dem nächsten Besuch Peters, der ihm diesmal wohl wirklich weh tun würde. Doch Peter kam nicht. Stattdessen fand Edmund am nächsten Tag einen unadressierten Brief in seinem Briefkasten, in dem sich eine DVD befand. Voller Schreck ging Edmund zu seinem Fernseher und legte die DVD ein.

Hündchenstellung ganz anders

Der Film startet und Edmund sah, wie seine Frau nackt auf einem Stuhl saß. Ihre Arme und Beine waren an die Stuhlbeine und die Armlehne gefesselt, so dass sie sich nicht rühren konnte. In ihrem Mund trug sie einen Knebel. Dann konnte man Peters Stimme aus dem Hintergrund hören:

»Hallo Edmund. Ich hatte doch gehofft, dass du mir mein Geld endlich zurückgeben würdest, aber da habe ich mich scheinbar getäuscht. Ich hatte dir ja bereits gesagt, dass ich mir das Geld zur Not auf andere Art und Weise holen würde und das tue ich jetzt notgedrungener Weise auch. Deine Frau wird deine Schulden für mich abarbeiten. Aber da sie etwas widerspenstig ist, werden wir sie nun erst einmal für unsere Zwecke ein wenig „umprogrammieren“. Doktor Frank Steiner ist der führende Spezialist auf diesem Gebiet und hilft mir ein wenig dabei. Frank, du darfst!«

Sexgeschichte: Meine Frau wird vom Hund gefickt

Meine Frau und der große Hund bildeten eine Art Team

Ein kleiner alter Mann mit Kittel trat in das Bild. Er trug eine Kiste mit Utensilien vor sich her uns setzte sie vor Katharina ab, deren Augen sich vor Schreck weiteten. Dann griff er in die Kiste und setzte der ängstlichen Ehefrau eine Art VR-Brille auf und erklärte mit hartem russischen Akzent:

»Diese Brille ist für die optische Stimulation. Damit werden die Sinne besser ausgereizt, wir fügen nun noch eine Audiostimulation hinzu.«

Dann setzte er Katharina Kopfhörer auf, griff in die Tasche seines Kittels und holte eine Spritze hervor.

»Damit kann der Körper noch besser Information aufnehmen, wir geben jetzt noch eine Droge.«

Katharina zuckte kurz, als der Doktor ihr die Droge injizierte. Dann startete scheinbar die richtige Behandlung. Denn der Bildschirm teilte sich auf und Edmund konnte nun sehen und hören, was auch seine Frau sah und hörte.

Ein Feuerwerk aus Bildern strömte nun über den Bildschirm: Alle möglichen Frauen, die Sex hatten oder sich in kompromittierenden Stellungen befanden. Dann Frauen, die es mit Tieren trieben und sogar Bilder von minderjährigen Jungen und Mädchen. Dazu hörte man ständig eine hypnotisierende Stimme:

Sind diese Girls gefährlich?

»Das ist das, was dir von nun an gefällt. Du bist nichts anderes als eine wertlose Hure für deinen neuen Meister. Du wirst von nun an alles für ihn tun.«

Immer wenn die Stimme das Wort »Meister« sagte, erschien ein Bild von Peter. Edmund bekam nun wirklich Angst. Was wäre, wenn die Behandlung Wirkung zeigen sollte? Seine Familie wäre für immer ruiniert. Doch seltsamerweise fühlte er dabei nicht nur Angst. Die Gedanken daran erregten ihn auch. Sofort riss er sich von dem Gedanken weg. Nein, das durfte nicht sein. Er musste das Geld schnellstmöglich besorgen.

Die zweite DVD lag schon in Edmunds Briefkasten

Also verdoppelte er seine Anstrengung in der folgenden Woche. Dennoch hatte er immer noch nicht das Geld zusammen und so fand er eines Tages die nächste DVD vor. Schnell ging er erneut zu seinem Fernseher, um sich den Film darauf anzuschauen. Zunächst war der Bildschirm schwarz, doch man konnte wieder Peters Stimme hören:

»Ach Edmund, was hast du nur getan? Ich glaube, deine Frau hat den Verstand verloren. Du glaubst mir nicht? Ich werde es dir gleich beweisen. Du kannst dir aber sicher sein, dass sie jetzt mir gehört. Sie tut nur noch, was ich sage. Tut mir leid mein Freund, aber du hast nun deine Frau verloren. Auch wenn dir die Schande bleibt, dass ihr immer noch verheiratet seid. Bitte verstehe dieses Video als letzte Warnung, wenn das Geld nicht in drei Tagen da ist, sind deine Kinder als nächstes dran.«

Dann konnte Edmund auf einmal seine Frau sehen. Aber sie sah nicht mehr so aus, wie er sie kannte. Sie trug einen schwarzen Lederanzug, der ihre Figur perfekt hervorhob. Katharina kniete in dem Raum auf allen Vieren, fast wie ein Hund. Ihre Brüste schienen in diese Pose förmlich aus ihrem Catsuit zu springen. Dann hörte man wieder Peters Stimme: »Katharina, mein gutes Mädchen, dreh dich doch mal im Kreis und präsentiere dich.«

Diese Girls geben Blowjobs gratis

Katharina: »Ja, Meister.«

Edmund starrte gespannt auf den Bildschirm. Seine Frau dreht sich nun wirklich im Kreis und präsentierte ihren heißen Körper. Als sie sich zur Hälfte gedreht hatte, konnte Edmund erkennen, dass ihr Anzug an einer Stelle eine Öffnung hatte, so dass ihre Vagina und ihr Anus ganz klar zu sehen waren. Scheinbar hatte man sie sogar rasiert. Als sie damit fertig war, sagte Peter: »Sie ist bereit, bringt ihn rein.«

Sexgeschichte: von der Dogge gebumstNach 20 Minuten ließ die Dogge von ihr endlich ab

Man hörte, wie eine Tür geöffnet wurde und auf einmal konnte Edmund eine große Deutsche Dogge auf dem Bildschirm erkennen. Der Hund näherte sich Katharina und schnupperte an ihrem Schritt. Schließlich begann er ihre Fotze zu lecken. Edmund konnte es nicht fassen, seine Frau stöhnte lustvoll auf. Gefiel ihr das Ganze etwa? Wie konnte seiner Frau nur so etwas Verbotenes solche Lust bereiten?!

Die Dogge bewegte sich nun etwas zu Seite und Edmund konnte das riesige Glied des Tieres erkennen. Er war ungefähr 30 cm lang und 8 cm dick. Das konnte nicht möglich sein. In Edmund wuchs nun wieder die Erregung und er schaute gebannt auf den Bildschirm. Der Hund warf nun seine Vorderpfoten über Katharinas Hüften und sein gigantisches Glied bahnte sich seinen Weg zu ihrer Muschi. Es verfehlte diese jedoch und landete erst beim zweiten Versuch einen Treffer. Der Hundeschwanz verschwand in voller Länge in der Lustgrotte Katharinas.

Die Dogge hämmerte nun ihren Penis in wilder Raserei immer wieder in die Frau hinein. Aus den Lautsprechern tönte das rhythmische Klatschen, während der Hund Katharina gnadenlos penetrierte. Edmund sah und hörte nun, wie seine Frau immer heftiger keuchte und versuchte, dem Tier durch Krabbeln zu entfliehen. Doch eine Flucht war unmöglich, im Gegenteil: je mehr sie versuchte zu entkommen, desto härte fickte sie der Hund und desto lauter stöhnte Katharina.

Meine Frau und der große Hund stöhnten um die Wette

Dieses Schauspiel ging noch einige Minuten weiter, bis der Hund plötzlich verharrte und Katharina heftig kam. Dann brachen Frau und Tier zusammen und blieben regungslos liegen. Die Kamera schwenkte um und man konnte deutlich erkennen, wie sich der Schwanz des Hundes in der Vagina der Frau verknotet hatte.

Diese Girls sind nicht giftig

So miteinander verbunden dauerte es noch 20 Minuten, bis sich der Hund von Katharina wieder löste und noch einmal über ihr immer noch zitterndes Geschlecht leckte. Dann konnte man sehen, wie jemand einen Becher unter Katharinas Schamlippen hielt und sie diese spreizte, damit das Sperma aus ihr herauslaufen konnte, was der Becher auffing. Bevor der Bildschirm schwarz wurde, wurde ebendieser Becher noch dem Publikum präsentiert, damit jeder die gewaltige Ladung begutachten konnte.

Edmund schaltete keuchend seinen Fernseher aus. Während des Videos hatte er masturbiert und dreimal abgespritzt. Er wusste nun, dass er mehr davon sehen und er daher Peters Geld nicht bezahlen wollte.

Nicht klicken!

21 KOMMENTARE

  1. Die Frau hat den sex mit dem Hund genoßen ,das hat Peter mit bekommen ,als er sich dass anschaute ,verstant ee dass seine Frau megaorgasmusen bekommen hat ,sie stente von der lust ,als der Hund sie fickte geil.

  2. Oh ja geil wenn Frauen so abgerichtet werden es wäre geil die DVD zu sehen die Geschichte ist sehr geil bitte Fortsetzung lg.

    • Lieber Johann,
      wir freuen uns, dass dir unsere erotische Geschichte gefallen hat. Immer wieder werden neue Sexgeschichten dazukommen, schau einfach regelmäßig hier vorbei.
      Herzliche Grüße
      Das Team der Eronite-Redaktion

  3. Geil einfach nur geil mir gefällt so was auch oder auch nur lecken lassen bis sie danach süchtig wird und immer schön geleckt werden will mmhh

    • Liebe Elke, lieber Peter,
      wir freuen uns, dass Euch unsere Geschichte gefallen hat. Ja, so ein gekonnter Cunnilingus ist schon etwas Feines!
      Herzliche Grüße
      Das Team der Eronite-Redaktion

  4. Man kann Katharina nur Beglückwünschen .Ich habe einen Dobermann Rüden.
    Der ist mir lieber als ein Mann. Er kann immer und ausdauernd und mehrmals
    hintereinander. Gerda 62

    • Liebe Fickerine,
      vielleicht kannst du deinen Freund ja überreden, dir einen Hund zu kaufen. Wir glauben, du hättest eine Menge Freude daran. ;-)
      Herzliche Grüße
      Das Team der Eronite-Redaktion

  5. Ich kann nur euch sagen das es geil ist wenn sie sich ficken lassen vom Hund denn heilen Sex mit dem Hund zu genießen.! Was der Hund euch gibt als er sie sich ficken lassen vom ihm, kann keinen Mann niemals geben, so mega geilen orgasmusen und Wunder schöne Gefühle und so eine Menge Sperma in ihre Vulva zu pumpen. Wen der Hund sie freiiwilich von sich ausschließlich gut fucken tut und er genießt den Sex mit ihnen, auch sowie sie, dann ist doch dass nicht verboten gesetzlich!. Viel Erfolg mit dem Hund denn heilen Sex zu genießen!.

    • Lieber Manfred,
      nun ja, ist das wirklich so, dass der Hund etwas geben kann, das der Mann nicht in der Lage ist zu tun? Lass uns gern an deinen Gedanken teilhaben, wir sind sehr gespannt!
      Herzliche Grüße
      Das Team der Eronite-Redaktion

    • Lieber Mark,
      vielen Dank für deine Rückmeldung. Das glauben wir dir aufs Wort, da bist du nicht der Einzige mit solchen Fantasien. ;-)
      Herzliche Grüße
      Das Team der Eronite-Redaktion

  6. Ja der Hund ist der besten Liebhaber für die Frau, weil er paarmal am Tag mit ihr Sex gaben kann, und der Akt dauerte bis eine halben Stunde lang, und die kanze Zeit genießt sie mit ihm denn heilen Sex , mit mega heilen orgasmusen, Wunder schöne Gefühlen von dem Hund voll gepumpt würde mit seiner Sperma! Kein Mann ist in der Lage daß der Frau geben was der Hund ihr gibt als sie sich ficken lassen erlaubt vom Hund, und er genießen denn Sex auch mit der Frau, so wie mit einer Hündin und es ist geil für beide.! Der Hund machte daß Freiwilich mit dem Mensch und es ist doch nicht mehr verboten, und es ist doch gut so auch für den Hund!.

    • Lieber Manfred,
      die Freiwilligkeit sei einmal dahingestellt, ebenso die Annahme, der Hund hätte genauso viel Spaß wie der Mensch.
      Ob das Tier nun aktiv oder passiv eingesetzt wird, bleibt es vielleicht dennoch nur eines: Tierquälerei.
      Bedenke bitte, dass es sich hier nur um eine (fiktive) Geschichte handelt, die die Fantasie anregen soll. Das Kopfkino ist etwas, das wir genießen sollten.
      Herzliche Grüße
      Das Team der Eronite-Redaktion

    • Lieber Siggi,
      wir freuen uns sehr, dass du auch zu denen gehörst, die unsere Sexgeschichten mögen. :-)
      Herzliche Grüße,
      Das Team der Eronite-Redaktion

SAG UNS DEINE MEINUNG ZU DIESEM ARTIKEL

Please enter your comment!
Please enter your name here