Erotiklexikon: Sexualassistentin

    Von Eronite Pornolexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten
    Sexualassistentin
    « zurück zur Übersicht

    Die Sexualbegleiterin: Sex für Behinderte

    In Deutschland leben Millionen von Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung. Trotz ihres Handicaps haben sie dieselben Gefühle wie andere Menschen auch. Das bedeutet, sie spüren sexuelles Verlangen. Leider haben sie es schwer, dafür eine Partnerin zu finden. Die einzige Möglichkeit bietet das Treffen mit einer Sexualassistentin.

    Was ist eine Sexualassistentin?

    So wird eine Frau genannt, die sexuelle Dienstleistungen gegen Bezahlung anbietet. Frauen aus dieser Branche haben einen schlechten Ruf. Sie werden vulgär als Huren oder Nutten bezeichnet. Eine Sexualassistentin ist anders. Sie ist auf die Begleitung von Menschen mit Behinderung spezialisiert. Dabei geht es häufig  noch nicht einmal nur um reinen körperlichen Sex. In der Psychologie spricht man von einer Surrogat-Partnerschaft. Die Sexualassistentin agiert wie eine Partnerin ihres Schützlings. Das erfordert sehr viel Einfühlungsvermögen und Verständnis. Sexualassistentinnen arbeiten im Rahmen einer Therapie unter Anleitung von Psychologen.

    Wie arbeitet eine Sexualassistentin?

    SexualassistentinMan unterscheidet zwischen aktiver und passiver Sexualassistenz. Die passive Sexualassistenz beinhaltet den Kauf von Kondomen oder Sexspielzeug. Im Rahmen der Sexualassistenz wird zum Beispiel dem Schützling gezeigt, wie ein Vibrator oder Masturbator funktioniert. Sexualberatung und die Herstellung von Kontakten zu Prostituierten, eventuell sogar die Fahrt ins Bordell, gehören gleichfalls zur passiven Sexualberatung.

    » Deutsche Erotikstars

    Bei der aktiven Sexualassistenz nimmt die Sexualassistentin körperlichen Kontakt zu ihrem Schützling auf. Sie legt sich zu ihm, küsst und streichelt ihn und befriedigt ihn mit der Hand. Ob es auch zum Geschlechtsverkehr kommt, hängt davon ab, was vorher vereinbart wurde. In sehr vielen Fällen ist Sex noch nicht einmal erforderlich. Die Betroffenen sind froh und dankbar über die Möglichkeit, körperlichen Kontakt zu einem anderen Menschen aufzunehmen und mit ihm oder ihr Zärtlichkeiten auszutauschen. Das wirkt sich in den meisten Fällen positiv auf den allgemeinen Gesundheitszustand aus. Die Sexualassistentin schenkt  ihren Schützlingen ein Stück Lebensfreude.

    Wie sieht die rechtliche Situation aus?

    Nach § 174 StGB ist in Abhängigkeitsverhältnissen aktive Sexualassistenz verboten. Das bedeutet, weder Ärzte noch Pfleger, Therapeuten oder Krankenschwestern dürfen als Sexualassistentin arbeiten. Auf der anderen Seite haben aber auch Behinderte ein Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. Leider wird ihnen dieses Recht in vielen Einrichtungen verwehrt. Es gibt beispielsweise Besuchsverbote für Prostituierte, ständige Kontrollen in den Zimmern oder keine Privatsphäre durch das Fehlen von Einzelzimmern oder speziellen Liebeszimmern

    Nicht klicken!
    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: xhamster
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Indisch
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.

    SAG UNS DEINE MEINUNG ZU DIESEM ARTIKEL

    Please enter your comment!
    Please enter your name here