Erotiklexikon: Hetäre

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten
    Hetäre
    Hetäre
    « zurück zur Übersicht
    0
    (0)

    Griechische Escort Lady aus der Zeit der Antike

    Es wird immer wieder gesagt, dass Prostitution zu den ältesten Gewerben der Welt gehört. Daher ist es auch keine Überraschung, dass es bereits in der Antike Damen gab, die Sex und damit verwandte Liebesdienste gegen Bezahlung anboten. Im antiken Griechenland gab es dafür die Porne und die Hetäre.


    Eronite empfiehlt dir
    Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


    Was war eine Hetäre?

    Eine Porne (von der sich das Wort Porno ableitet) war eine billige Hure, die zur schnellen Befriedigung der Lust benutzt wurde. Eine Hetäre bot zwar auch Sex gegen Bezahlung an, gehörte aber zu einer gehobenen Kategorie. Heute würde man eine solche Dame vielleicht Escort Lady nennen. Um die Stellung der Hetären zu verstehen, muss man ein wenig mehr über die Struktur der Gesellschaft im antiken Griechenland wissen.

    Hetäre

    Es war eine reine Männergesellschaft. Die Rolle der Frauen beschränkte sich auf den Haushalt und die Kindererziehung. Die meisten Frauen der damaligen Zeit waren ungebildet und konnten wahrscheinlich noch nicht einmal lesen und schreiben.

    Die Stellung der Hetäre

    Anders war es mit Hetären. Sie waren zwar im Prinzip auch Prostituierte, genossen aber bei den Männern hohes Ansehen. Sie verfügten über eine ausgezeichnete Bildung und guten Geschmack. Im Unterschied zu den heutigen Escortdamen besuchte aber eine Hetäre kaum ihre Kunden. Im Gegenteil, sie unterhielt eine Art offenes Haus. Dort veranstaltete sie regelmäßig Zusammentreffen mit Männern.

    Heiße Escort-Girls

    Sicher kam es dabei auch zum Sex, das war aber nicht der Hauptgrund. Männer kamen im Salon der Hetäre zusammen, um über tagespolitische Ereignisse zu diskutieren oder um Musik oder Gesang zu lauschen. Aspasia, die zweite Frau des Perikles, einer der bedeutendsten Staatsmänner der griechischen Antike, soll angeblich auch erst eine Hetäre gewesen sein, bevor Perikles sie schließlich heiratete. Genaueres ist darüber nicht bekannt.

    Lies auch: Filicitas war mehr als eine junge Escort Hure

    Angeblich sollen einige Hetären Modell für berühmte antike Statuen, wie beispielsweise der “Aphrodite von Knidos” gestanden haben. Auch im Alten Rom waren Hetären weit verbreitet, zumindest so lange, bis sie durch einen Senatsbeschluss verboten wurden.

    In der neueren Zeit entspricht eine Mätresse oder Kurtisane am ehesten dem Bild einer antiken Hetäre. In Japan sind die Geishas weit über die Grenzen des Landes bekannt geworden. Ihre Tradition wird noch bis heute gepflegt und sorgfältig bewahrt.

    Gefällt dir dieser Artikel?

    Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

    Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

    Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

    Da du diesen Beitrag mochtest...

    ... folge uns doch gern auf:

    Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

    Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

    Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?

    Synonyme:
    Kurtisane, Mätresse
    « zurück zum Index

    Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

    Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Pessar
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Tempelprostitution
    Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    Livecam Bonus
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen

    Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
    "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"