Erotiklexikon: Tempelprostitution

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten
    Tempelprostitution
    « zurück zur Übersicht
    4.7/5 - (4 votes)

    Sex gegen Bezahlung im Tempel der Göttin

    Was Sex und das allgemeine Liebesleben angeht, waren die Menschen in der Antike zum Teil sogar noch liberaler als die der Gegenwart. Im klassischen Griechenland war beispielsweise Homosexualität etwas ganz Normales und auch Liebesbeziehungen zu Knaben, die heute als Pädophilie eingestuft würden, waren weit verbreitet. Zu den seltsamen Sitten des Altertums gehörte auch die Tempelprostitution.


    Eronite empfiehlt dir diese XXX Videos, Livecams & privaten Kontakte:


    Was war mit Tempelprostitution gemeint?

    TempelprostitutionIm Altertum soll es in verschiedenen Ländern, darunter in Ägypten, auf Zypern, in Babylonien, aber auch in Indien, Lydien und Numidien Sex als Form der Verehrung einer Gottheit gegeben haben. Meistens sollte die Tempelprostitution im Tempel der Göttin der Liebe stattgefunden haben und ein Bestandteil des Gottesdienstes gewesen sein. Das leuchtet ein. Wie kann man der Göttin der Liebe besser zeigen, dass man sie verehrt als durch heißen Sex in ihrem Tempel?

    Besonders berühmt wurde die Tempelprostitution durch den Vater der Geschichtsschreibung, den Griechen Herodot. Er berichtete, dass sich zur Zeit der persischen Herrschaft jede Babylonierin einmal in ihrem Leben im Tempel der Mylitta (die babylonische Liebesgöttin) gegen Geld mit einem Fremden Sex haben musste. Erst dann durfte sie heiraten.

    Schöne Frauen erledigten diese Aufgabe schnell. Weniger hübsche sollen dagegen lange auf einen Freier gewartet haben. Die Bibel erwähnt ebenfalls Tempelprostitution. Sie soll bei den Kanaanitern üblich gewesen sein. Den Israeliten wurde Tempelprostitution ausdrücklich verboten.

    Gab es die Tempelprostitution wirklich?

    Moderne Wissenschaftler beginnen daran zu zweifeln. Trotz intensiver Suche ließen sich bis jetzt keine beweiskräftigen Belege finden. Nur in Indien scheint es in der Tat so etwas Ähnliches gegeben zu haben. Allerdings hatten die Liebesdienerinnen dort keine wechselnden Partner, sonder eine Beziehung währte immer über einen längeren Zeitraum, ähnlich wie bei einer Mätresse. Das Thema wird kontrovers diskutiert.

    Sexy Tempeldienerinnen

    Einige Wissenschaftler und Theologen sind der Ansicht, dass es im Altertum durchaus Frauen gab, die im Rahmen von Kulthandlungen Sex gegen Bezahlung anboten. Andere verneinen das jedoch und sagen, die oft als Beispiele aufgeführten Fälle von Tempelprostitution würden nur auf Hörensagen beruhen. Es gäbe keine Berichte, die auf eigenen Beobachtungen beruhen würden.

    Geschichtsschreiber wie Herodot schrieben keine eigenen Erlebnisse nieder, sondern nur Behauptungen, die sie von anderen Leuten gehört hätten. So etwas sei seinerzeit weit verbreitet gewesen. Was es aber nachweislich gegeben hat, besonders im alten Griechenland, waren die Hetären.

    « zurück zum Index

    Mach dir eine geile Zeit und genieße private XXX Videos & Livedates:




    Nicht klicken!
    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Hetäre
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Exhibitionismus
    Eronite – Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    guest
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen